VIII, 21. [641.] An Indra.

[428] 1. Wir rufen dich, o herrlicher,

wie schwere Lasten tragende voll Hülfsbegier,

Dich glänzenden im Kampfe an.

2. Hier unser Jüngling schritt zu dir um Hülfe vor,

im Kampf der starke muthige;

Denn, Indra, dich erwählten wir zum Helfer uns,

die Freunde dich, den spendenden.


3. Hier sind die Indu's, komme her,

o Herr der Rosse, Rinder und der Felder Herr,

Den Soma trinke, Somaherr.

4. Denn wir verwaiste Priester ziehen, Indra, dich,

dess Sippe gross ist, fest an uns;

Mit allen deinen Scharen, die du hast, o Stier,

erscheine hier zum Somatrunk.


5. Wie Vögel sitzend bei dem Meth,

der dich berauscht, dem milchgemischten, schwellenden,

Besingen wir, o Indra, dich,

6. Und rufen dich mit diesem Andachtslied herbei,

was säumst du einen Augenblick?

Hier Wünsche, dort Gewährer du, o Rosseherr,

hier sind wir, unsre Bitten hier.


7. Denn nicht erst jetzt, o Schleuderer,

sind wir als neue, Indra, deiner Huld genaht;

Auch sonst ward uns dein Reichthum kund.[428]

8. Wir kennen deine Freundschaft, deinen Lohn, o Held,

die wünschen wir, o Blitzesherr;

O führe du zu jeder milchversehnen Labung uns,

schönwangiger, o guter, rasch.


9. Der dies und jenes uns zuvor

gar schönes hat herbeigebracht, den preis' ich euch,

Den Indra, Freunde, uns zu Nutz.

10. Den Herrn, den Volksbezwinger, der mit Füchsen fährt,

er ist's ja, der sich stets erfreut;

Er aber führ uns hundert Rinder, Rosse zu,

den Sängern er, der reiche Herr.


11. Mit dir im Bunde wollen wir

Vergeltung üben an dem Schnaubenden, o Stier,

Im Kampfe mit dem Rinderdieb.

12. Wir seien siegreich, jubelnd in dem Schlachtenlärm,

den bösen lass uns widerstehn,

Durch Helden tödten unsern Feind und mächtig sein;

sei, Indra, unsern Bitten hold.


13. Denn du bist ja von Hause aus,

ganz ohne Vettern, Indra, und Verwandtschaft auch,

Durch Kampf begehrst Verwandte du.

14. Den Reichen nicht erwählst du zur Genossenschaft,

verhasst sind dir die Trunkenen;

Wenn du nur Lärm machst, fegst du sie zusammen schon;

dann ruft man dich als Vater an.


15. Lasst nicht wie Stubenhocker uns,

wie Blöde nicht in deiner Freundschaft, Indra, uns

Da sitzen beim gepressten Saft.

16. O Kuhvertheiler, nicht entzieh uns dein Geschenk,

o Indra, uns ergreife nicht;

Auch festes Gut des Feindes packe, bring es her,

am Schenken hindert niemand dich.

(17. u. 18. siehe Anhang.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 428-429.
Lizenz:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Elixiere des Teufels

Die Elixiere des Teufels

Dem Mönch Medardus ist ein Elixier des Teufels als Reliquie anvertraut worden. Als er davon trinkt wird aus dem löblichen Mönch ein leidenschaftlicher Abenteurer, der in verzehrendem Begehren sein Gelübde bricht und schließlich einem wahnsinnigen Mönch begegnet, in dem er seinen Doppelgänger erkennt. E.T.A. Hoffmann hat seinen ersten Roman konzeptionell an den Schauerroman »The Monk« von Matthew Lewis angelehnt, erhebt sich aber mit seiner schwarzen Romantik deutlich über die Niederungen reiner Unterhaltungsliteratur.

248 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon