Biographie

Marcus Tullius Cicero
Marcus Tullius Cicero

106

3. Januar: Marcus Tullius Cicero wird in Arpinium geboren.


102

Der Bruder Quintus wird geboren. Die Familie siedelt nach Rom über.


90

Cicero beginnt eine Ausbildung als Anwalt und erhält Unterricht bei griechischen Philosophen.


81

Der junge Cicero hält seine ersten Gerichtsreden.


79

Es beginnt eine mehrjährige Reise nach Athen und Rhodos, wo Cicero entscheidende philosphische und rhetorische Anregungen empfängt. Durch Phaedrus wird er mit der epikureischen Philosophie, durch Philon von Larissa mit den Lehren der neueren Akademie und durch Diodotos mit dem Stoizismus bekannt.


75

Cicero beginnt die Ämterlaufbahn und wird Quästor in Lilybaeum auf Sizilien.


70

In Rom führt Cicero den Prozeß gegen Verres, der ihn bekannt macht.


69

Cicero wird Mitglied des Senats.


63

Cicero wird Konsul. Die Verschwörung des Catilina wird durch Eingreifen Ciceros aufgedeckt und niedergeschlagen.


58

Der politische Einfluß Ciceros ist im Schwinden begriffen. Caesar und Pompeius herrschen heimlich, nachdem sie sich mit Crassus zum ersten Triumvirat verbunden haben. Zuletzt treibt ein offener Angriff des Volkstribunen Clodius ihn ins Exil. Cicero flüchtet aus Rom nach Dyrrhachium und Thessalonike.


57

Cicero darf nach Rom zurückkehren, bleibt aber ohne politischen Einfluß.


56

Zwischen Cicero und Caesar gibt es eine freundschaftliche Annäherung.

Cicero beginnt sein staatsphilosophisches Werk »De re publica« (Über die beste Staatsform) in sechs Büchern, von denen große Teile erhalten sind.

Auch andere philosophische Werke entstehen in der Zeit des Rückzugs aus der aktuellen Politik. »Über das höchste Gut und das größte Übel« und »Gespräche in Tuskulum« erörtern ethische Themen, »Das Wesen der Götter« und andere religionsphilosophische Schriften schließen sich an. Persönlich gefärbt sind »Laelius oder Über die Freundschaft« und »Cato oder Über das Alter«. Erst Cicero hat die lateinische Sprache auf das Niveau philosophischer Reflexion gehoben.


51

»De re publica« ist vollendet.

Cicero wird Prokonsul in der Provinz Kilikien.


49

Nach seiner Rückkehr bricht der Bürgerkrieg aus. Cicero steht auf der Seite des Pompeius.


48

Pompeius wird bei Pharsalos geschlagen. Cicero wartet bis Herbst 47 in Brindisi auf die Amnestierung durch Caesar.


44

Caesar wird ermordet. Vergeblich wirbt Cicero für eine Wiederherstellung der Senatsherrschaft. Gegen den neuen Usurpator Marc Anton hält Cicero die berühmten »Philippischen Reden«.

Cicero ist einer der bekanntesten Redner aller Zeiten, 58 Reden sind beinahe vollständig erhalten. Dazu verfaßte er Schriften über das Reden wie »Brutus« oder »Orator«.


43

7. Dezember: Cicero wird von Untergebenen des Marc Anton auf der Flucht ermordet.


Lektürehinweise

K. Büchner, Cicero. Bestand und Wandel seiner geistigen Welt, Heidelberg 1964.

W. Görler, Untersuchungen zu Ciceros Philosophie, Heidelberg 1974.

Buchempfehlung

Kleist, Heinrich von

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Nach der Niederlage gegen Frankreich rückt Kleist seine 1808 entstandene Bearbeitung des Hermann-Mythos in den Zusammenhang der damals aktuellen politischen Lage. Seine Version der Varusschlacht, die durchaus als Aufforderung zum Widerstand gegen Frankreich verstanden werden konnte, erschien erst 1821, 10 Jahre nach Kleists Tod.

112 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon