Biographie

Charles Darwin
Charles Darwin

1809

12. Februar: Charles Robert Darwin wird in Shrewsbury als Sohn von Robert Waring Darwin und Susannah Darwin geboren.


1817

Tod der Mutter.

Darwin besucht die Unitarierschule.


1818

Darwin kommt auf die Boarding School (Internat).


1825

Er studiert Medizin an der Universität Edinburgh, hört aber auch Vorlesungen bei Sir Walter Scott.


1828

Darwin beginnt ein Theologie-Studium in Cambridge. Sein Lehrer ist der Theologe und Professor für Botanik Johns Stevens Henslow.


1827

Er reist nach Paris.


1831

Charles Darwin unternimmt eine Weltreise mit H. M. S. »Beagle« unter Kapitän Fitz Roy bis (1836). Hier macht er Beobachtungen, die ihn auf seine später ausgearbeitete Theorie von der Evolution bringen. Im Widerspruch nämlich zu seinem bisherigen Glauben an einen Schöpfergott, der alle Kreaturen perfekt geschaffen habe, bemerkt Darwin kleine Unterschiede zwischen nahe verwandten Tieren entsprechend ihrem Lebensraum. Dies bringt ihn auf den Gedanken einer Entwicklung durch Anpassung.


1836

Er ordnet in Cambridge die geologische Sammlung.


1837

Darwin siedelt nach London über. Er arbeitet am Reisetagebuch, und es entstehen erste Notizen für »Entstehung der Arten«.

Er begegnet Sir John Herschel, Alexander von Humboldt und Carlyle.


1838

Darwin wird Sekretär der Geologischen Gesellschaft Englands. Er studiert »Eine Abhandlung über das Bevölkerungsgesetz« von Thomas Robert Malthus. Dabei kommt ihm der Gedanke, daß im Tierreich auch eine Art Existenzkampf – der »Kampf ums Dasein« – die Auswahl der Erbträger bestimmen könnte, die ihre Merkmale an die nächste Generation weitergeben. Ein entscheidender Schritt zur Erklärung der von ihm vermuteten Anpassung ist damit getan.


1839

Darwin heiratet Emma Wedgwood.

»Reise eines Naturforschers um die Welt«.


1842

»Über den Bau und die Verbreitung der Korallen-Riffe« ist fertiggestellt.

Beginn der Arbeit über die »Vulkanischen Inseln«.


1843

Darwin begegnet Joseph Hooker.


1844

»Geologische Beobachtungen über die Vulkanischen Inseln mit kurzen Bemerkungen über die Geologie von Australien und dem Kap der Guten Hoffnung«.


1846

»Geologische Beobachtungen über Südamerika«.


1848

Tod des Vaters.


1848/49

Darwin erkrankt schwer. Er hält sich in dem Wasserkurort Malvern auf.


1850-54

Darwin arbeitet an »Monographie der Rankenfüßler«.


1854

Es beginnt eine Freundschaft mit Thomas Henry Huxley.


1855

Der Aufsatz »Über das Gesetz, das das Entstehen neuer Arten reguliert hat« von Wallace erscheint.


1856

Es beginnt die intensive Arbeit an »Entstehung der Arten«.


1858

»Auszug aus einem unveröffentlichten Werk über den Artbegriff« erscheint zusammen mit der Arbeit von Wallace »Über die Tendenz der Varietäten, unbegrenzt von dem Original-Typus abzuweichen«.


1859

Die »Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl« enthält die Darwinsche Evolutionstheorie im Zusammenhang. Über 25 Jahre sind seit den ersten Beobachtungen und Gedanken vergangen. Das Buch wird ein großer Erfolg, die gesamte erste Auflage von 1250 Exemplaren ist am ersten Tage verkauft!


1862

»Die verschiedenen Einrichtungen, durch welche Orchideen von Insekten befruchtet werden«.


1864

Darwin empfängt die Copley-Medaille der Royal Society.


1867

»Die Bewegungen und Lebensweise der kletternden Pflanzen«.


1868

»Das Variieren der Tiere und Pflanzen im Zustande der Domestikation«.


1871

»Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl«.


1872

»Der Ausdruck der Gemütsbewegungen bei Menschen und Tieren«.


1875

»Die insektenfressenden Pflanzen«.


1876

»Die Wirkungen der Kreuz- und Selbst-Befruchtung im Pflanzenreich«.

Darwin beginnt mit der Arbeit an einer Autobiographie.


1877

»Die verschiedenen Blütenformen der nämlichen Art«.

Er wird Dr. h. c. der juristischen Fakultät.


1879

»Das Leben des Erasmus Darwin« ist ein Buch über seinen Großvater, der auch Biologe war und schon ähnliche Gedanken angedeutet hatte.


1880

»Das Bewegungsvermögen der Pflanzen«.


1881

»Die Bildung der Ackererde durch die Tätigkeit der Regenwürmer mit Beobachtungen über deren Lebensweise«.


1882

19. April: Charles Darwin stirbt in Down und wird beigesetzt in Westminster Abbey.


Lektürehinweise

G. Heberer, Charles Darwin. Sein Leben und sein Werk, Stuttgart 1959.

J. Hemleben, Charles Darwin, mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten, Reinbek bei Hamburg 1968 u. ö.

Charles Darwin – ein Leben. Autobiographie, Briefe, Dokumente, hg. v. S. Schmitz, München 1982.

R. W. Clark, Charles Darwin. Biographie eines Mannes und einer Idee (a. d. Engl.), Frankfurt a. Main 1985.

Buchempfehlung

Anonym

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Das chinesische Lebensbuch über das Geheimnis der Goldenen Blüte wird seit dem achten Jahrhundert mündlich überliefert. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Richard Wilhelm.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon