Zweites Bruchstück

Die Fragen des Jüngers Ajito

[236] Ajito:


1032

Was ist es, was die Welt verhüllt,

Was ist es, was sie düster läßt,

Wo qualmt der Nebel, sag' mir, her,

Was ist es nur, ihr arges Weh'?


Der Herr:


1033

Unwissen hält die Welt verhüllt,

Die Zwiefalt läßt sie düster sein,

Aus Seufzern qualmt der Nebel her,

Das Leiden ist ihr arges Weh'.


Ajito:


1034

Die Fluten fließen überall,

Was kann den Fluten Stauwerk sein,

Das Wehr der Fluten, gib es an,

Die Fluten, wie man ein sie dämmt.


Der Herr:


1035

Soviel der Fluten fließen je,

Die Einsicht ist ihr Stauwerk da:

Das Wehr der Fluten geb' ich an,

Die Weisheit ist es, die sie dämmt.


[237] Ajito:


1036

Die Weisheit aber, Einsicht auch,

Begriff und Bild, o Großer du:

Die Frage sollst du lösen mir,

Wo das wohl aufgeht ohne Rest.


Der Herr:


1037

Der solcher Kunde lauschen will,

Ajito, sei es dir gesagt:

Wo kein Begriff und Bild erscheint,

Vollkommen wo das untergeht,

Wo kein Bewußtsein leuchtet auf,

Auf geht es also ohne Rest.


Ajito:


1038

Der Satzung Ende, wer es merkt,

Und wer bei sich da weiterkämpft:

O sag' mir, der so hell du siehst,

In was für Bahnen solche ziehn.


Der Herr:


1039

Dem Reich der Wünsche gern entrückt,

Im Geiste wird er nicht mehr trüb:

Der kundig aller Dinge ward,

Gewärtig zieh' er hin, der Mönch.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 236-238.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anselm von Canterbury

Warum Gott Mensch geworden

Warum Gott Mensch geworden

Anselm vertritt die Satisfaktionslehre, nach der der Tod Jesu ein nötiges Opfer war, um Gottes Ehrverletzung durch den Sündenfall des Menschen zu sühnen. Nur Gott selbst war groß genug, das Opfer den menschlichen Sündenfall überwiegen zu lassen, daher musste Gott Mensch werden und sündenlos sterben.

86 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon