Viertes Bruchstück

Die Fragen des Jüngers Puṇṇako

[239] Puṇṇako:


1043

Unregsam der zugrunde schaut,

Er kann mir deuten Antwort an:

Warum die Seher, Manus Erben einst,

Als Herrscher und als Priester Göttern dar

Ein Opfer brachten, jeder einzeln hier für sich:

O löse mir, Erhabner, diese Frage.


Der Herr:


1044

Wo je die Seher, Manus Erben einst,

Als Herrscher und als Priester Göttern dar

Ein Opfer brachten, jeder einzeln hier für sich:

Aus Hoffnung immer nur auf diese Zeit,

Weil alt sie wurden brachten dar sie Opfer dann.


Puṇṇako:


1045

Wo je die Seher, Manus Erben einst,

Als Herrscher und als Priester Göttern dar

Ein Opfer brachten, jeder einzeln hier für sich:

Wohl war von ihnen, opfernd unermüdlich so,

Geburt und Alter überwunden da, o Herr:

O löse mir, Erhabner, diese Frage.


[240] Der Herr:


1046

Sie hegten Hoffnung, sangen Lob,

Ersannen Lieder, Opferpreis,

Ersehnten aus Begier sich Gabelohn:

So willig schenkend weil sie Wohlsein wünschten,

Geburt und Alter konnte lassen keiner.


Puṇṇako:


1047

So jene willig brachten Opfer dar

Und doch Geburt und Alter überwanden nicht:

Wer kann denn wohl auf Erden, in der Himmelwelt

Geburt und Alter lassen hinter sich, o Herr?

O löse mir, Erhabner, diese Frage.


Der Herr:


1048

Erfunden hier wer Oben hat und Unten,

Nie Regung wieder in der Welt empfindet:

Wo still man klar und ohne Weh' und Wunsch bleibt,

Geburt und Alter hat man überwunden.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 239-241.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon