XV

Das Glück-Kapitel

[658] 197

O wie so glücklich leben wir,

Haßlos unter Gehässigen!

In dieser haßerfüllten Welt

Verweilen haßerlöset wir.


198

O wie so glücklich leben wir,

Heil unter den Unheilbaren!

In dieser heilverlornen Welt

Verweilen heilgesundet wir.


199

O wie so glücklich leben wir,

Gierlos unter den Gierigen!

In dieser gierverzehrten Welt

Verweilen giergesundet wir.


200

O wie so glücklich leben wir,

Die wir gar nichts besitzen, nichts!

Von Heiterkeit durchsättiget,

Wie lichte Götter strahlen wir.


201

Ein Sieg erzeuget Wut und Haß,

Besiegte leben unglücklich;

Glücklich lebt der Beruhigte,

Gleich fern von Sieges Lust und Not.


[659] 202

Kein Feuer brennt wie Lustbegier,

Kein Sündenübel gleicht dem Haß,

Kein Leiden gleicht dem Lebenswahn,

Kein größres Glück als höchste Ruh'.


203

Der Hunger ist das höchste Weh',

Der Lebenswahn das höchste Leid:

Wer dies, der Wahrheit treu, erkannt,

Dem ist Nibbānam höchstes Glück.


204

Gesundheit ist das höchste Gut,

Zufriedenheit der reichste Schatz,

Gemütsruhe der beste Freund,

Nibbānam allerhöchstes Glück.


205

Wer jenen köstlichen Geschmack

Der Einsamkeit gekostet hat

Und im Genusse tiefer Ruh'

Beglückt, beseliget verweilt,

Leidlos ist der und sündenfrei,

Einschlürfend den Erlösungstrank.


206

Vortrefflich, Edele zu sehn,

Mit ihnen sein ist stets Gewinn;

Wer nichts mit Toren schaffen muß,

O der sei früh und spät beglückt.


207

Wer törig mit den Toren lebt,

Der wandelt langer Irrnis Pfad,

Denn Torenumgang schafft uns Leid,

Gleichwie ein Feind, auf Schritt und Tritt;

Doch hold beglücken Weise uns,

Gleichwie ein teures Wiedersehn.


[660] 208

Dem Standhaften, dem Weisen, Vielerfahrnen,

Der, lasttiergleich, geduldig tragend ausharrt,

Der stets getreu der Heilsordnung ergeben:

Dem also Edlen, Guten, Einsichtvollen,

Dem folge nach, gleichwie der Mond den Sternen.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 658-661.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Pascal, Blaise

Gedanken über die Religion

Gedanken über die Religion

Als Blaise Pascal stirbt hinterlässt er rund 1000 ungeordnete Zettel, die er in den letzten Jahren vor seinem frühen Tode als Skizze für ein großes Werk zur Verteidigung des christlichen Glaubens angelegt hatte. In akribischer Feinarbeit wurde aus den nachgelassenen Fragmenten 1670 die sogenannte Port-Royal-Ausgabe, die 1710 erstmalig ins Deutsche übersetzt wurde. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Karl Adolf Blech von 1840.

246 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon