XVI

Das Liebes-Kapitel

[661] 209

Bequem und lässig, kleingesinnt,

Zu ernstem Leben unfähig,

Sein Wohl aufopfernd schnöder Lust,

Beneidet man den Standhaften.


210

Leb' im Verein mit Lieben nicht

Gleichwie auch nicht mit Unlieben:

Getrennt von Lieben sein ist Leid,

Leid ist Verein mit Unlieben.


211

Daher schließ' dich an Liebes nicht,

Geliebtes lassen ist so schlimm!

Kein Daseinsband verstricket den,

Dem nichts mehr lieb noch unlieb ist.


212

Aus Liebem sprießet Gram hervor,

Aus Liebem sprießet Furcht hervor:

Wer sich von Liebem losgesagt,

Hat keinen Gram und keine Furcht.


213

Aus Freude sprießet Gram hervor,

Aus Freude sprießet Furcht hervor:

Wer von der Freude losgelöst,

Hat keinen Gram und keine Furcht.


[662] 214

Aus Wollust sprießet Gram hervor,

Aus Wollust sprießet Furcht hervor:

Wer von der Wollust losgelöst,

Hat keinen Gram und keine Furcht.


215

Der Leidenschaft entsprießet Gram,

Der Leidenschaft entsprießet Furcht:

Wer von der Leidenschaft erlöst,

Hat keinen Gram und keine Furcht.


216

Dem Lebenstrieb entsprießet Gram,

Dem Lebenstrieb entsprießet Furcht:

Wer losgelöst vom Lebenstrieb,

Hat keinen Gram und keine Furcht.


217

Den Ordensregel Wahrenden,

Den klar die Lehre Kennenden,

Den Rechtlichen, Wahrhaftigen,

Den seine Pflicht Erfüllenden,

Den schätzt und liebet alles Volk.


218

Wer sich nach dem Unnennbaren1,

Im Innersten ergriffen, sehnt,

Erstorben aller Willensgier,

Der heißt: »ein Aufwärtssteigender«.


219

Den lang entbehrten teuern Mann,

Der heil aus fernen Landen kommt,

Begrüßet bei der Wiederkehr

All seiner Lieben traute Schar;


[663] 220

So, wahrlich, auch empfangen ihn,

Der Gutes tat, im neuen Sein

Die guten Taten insgesamt,

Wie Freunde einen lieben Freund.

Fußnoten

[664] 1 Nibbānam


Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 661-665.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon