XVI

Das Liebes-Kapitel

[661] 209

Bequem und lässig, kleingesinnt,

Zu ernstem Leben unfähig,

Sein Wohl aufopfernd schnöder Lust,

Beneidet man den Standhaften.


210

Leb' im Verein mit Lieben nicht

Gleichwie auch nicht mit Unlieben:

Getrennt von Lieben sein ist Leid,

Leid ist Verein mit Unlieben.


211

Daher schließ' dich an Liebes nicht,

Geliebtes lassen ist so schlimm!

Kein Daseinsband verstricket den,

Dem nichts mehr lieb noch unlieb ist.


212

Aus Liebem sprießet Gram hervor,

Aus Liebem sprießet Furcht hervor:

Wer sich von Liebem losgesagt,

Hat keinen Gram und keine Furcht.


213

Aus Freude sprießet Gram hervor,

Aus Freude sprießet Furcht hervor:

Wer von der Freude losgelöst,

Hat keinen Gram und keine Furcht.


[662] 214

Aus Wollust sprießet Gram hervor,

Aus Wollust sprießet Furcht hervor:

Wer von der Wollust losgelöst,

Hat keinen Gram und keine Furcht.


215

Der Leidenschaft entsprießet Gram,

Der Leidenschaft entsprießet Furcht:

Wer von der Leidenschaft erlöst,

Hat keinen Gram und keine Furcht.


216

Dem Lebenstrieb entsprießet Gram,

Dem Lebenstrieb entsprießet Furcht:

Wer losgelöst vom Lebenstrieb,

Hat keinen Gram und keine Furcht.


217

Den Ordensregel Wahrenden,

Den klar die Lehre Kennenden,

Den Rechtlichen, Wahrhaftigen,

Den seine Pflicht Erfüllenden,

Den schätzt und liebet alles Volk.


218

Wer sich nach dem Unnennbaren1,

Im Innersten ergriffen, sehnt,

Erstorben aller Willensgier,

Der heißt: »ein Aufwärtssteigender«.


219

Den lang entbehrten teuern Mann,

Der heil aus fernen Landen kommt,

Begrüßet bei der Wiederkehr

All seiner Lieben traute Schar;


[663] 220

So, wahrlich, auch empfangen ihn,

Der Gutes tat, im neuen Sein

Die guten Taten insgesamt,

Wie Freunde einen lieben Freund.

Fußnoten

[664] 1 Nibbānam


Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 661-665.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Papinianus

Papinianus

Am Hofe des kaiserlichen Brüder Caracalla und Geta dient der angesehene Jurist Papinian als Reichshofmeister. Im Streit um die Macht tötet ein Bruder den anderen und verlangt von Papinian die Rechtfertigung seines Mordes, doch dieser beugt weder das Recht noch sich selbst und stirbt schließlich den Märtyrertod.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon