Das Elfer-Bruchstück

Saṉkicco

[395] Der Vater:


597

Was willst du, Sohn, in Wälder ziehn?

Verbrechern eignet solcher Brauch!

Dir ziemt es rasch und rüstig sein,

Asketen lass' du einsam gehn.


Der Sohn:


598

Gleichwie der Herbstwind heulend rast

Und rasch und rüstig Wolken treibt,

So stürmt in mir Gedankensturm

Und rafft und reißt mich einsam fort.


599

Ein weißer Wurm, geringelt kraus,

Der dort im Beinhaus hin und wider kroch,

Hat eilig Einsicht mir verliehn,

Des Leibes Ekel innig offenbart.


600

Um den kein Mensch sich kümmern mag,

Der selber keinen kennen will:

Ein solcher Mönch lebt wohlgemut,

Kein Sehnen sehrt ihn, kein Begehr.


601

Der stille See im Felsgestein,

Der Gemsen Labsal, Affen Lust,

Beblüht vom blauen Wasserstern,

Mein Felsenjoch gefällt mir wohl.


[396] 602

Ich bin geweilt im Waldesgrund,

In Bergesgrotte, Felsengruft,

An Orten, öde, ungekannt,

Wo Bären, Panther kommen, gehn.


603

»Man soll sie schlagen, schlachten hin,

Die Wesen sollen leiden hier!«:

Von solcher Absicht weiß ich nichts,

Von übler, von gemeiner Art.


604

Gedient hab' ich dem Meisterherrn,

Gewirkt hab' ich des Wachen Werk:

Die schwere Last ist abgelegt,

Die Daseinsader ausgedarrt.


605

Warum ich aus dem Hause fort

Als Bettler hingezogen bin:

Ergründet hab' ich ihn, den Grund,

Denn alle Bande sind zersprengt.


606

Ich freue mich des Sterbens nicht,

Ich freue mich des Lebens nicht:

Gelassen wart' ich ab die Zeit,

Gleichwie der Söldner seinen Lohn.


607

Ich freue mich des Sterbens nicht,

Ich freue mich des Lebens nicht:

Gelassen wart' ich ab die Zeit,

Gewitzigt weise, wissensklar.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 395-397.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Wolken. (Nephelai)

Die Wolken. (Nephelai)

Aristophanes hielt die Wolken für sein gelungenstes Werk und war entsprechend enttäuscht als sie bei den Dionysien des Jahres 423 v. Chr. nur den dritten Platz belegten. Ein Spottstück auf das damals neumodische, vermeintliche Wissen derer, die »die schlechtere Sache zur besseren« machen.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon