§ 28. Die Bemühungen eines einzelnen Mannes.

[272] Der Verfasser gibt den Inhalt des Paragraphen an:


Wenn sie ihr Äußeres und ihre Gebärden hat erkennen lassen, gewinne man das Mädchen mit List.


»Mit List«: die Listen sind eben das Mittel der Gewinnung: sie wird durch dieselben gewonnen. Gehen sie von einem aus, der dabei keinen Beistand hat, so spricht man von den »Bemühungen eines einzelnen Mannes«. Einige gibt es auch, wenn der Betreffende einen Beistand hat. Sie sind von zweifacher Art: äußerliche und innerliche.

Mit Bezug auf die ersten sagt (der Verfasser):


Bei dem Spiele und den Unterhaltungen ergreife er beim Streiten bedeutsam ihre Hand.


»Beim Streiten«, indem er einen Wortstreit fuhrt, »ergreife er bedeutsam ihre Hand«, damit sie merkt: »Er hat mich geheiratet«.


Er bringe die Regeln für die Umarmungen, die berührende usw., wie oben angegeben, zur Ausführung.


»Die berührende usw.«; die Vierzahl: berührende, durchbohrende, reibende und pressende »bringe er zur Ausführung«, je nach den Umständen, da er ja nun freies Auftreten erntet.


[272] Bei der Ausführung des Blätterritzens zeige er ihr ein Paar, welches seine eignen Gedanken andeuten soll.


»Welches seine eignen Gedanken andeuten soll«, die geschlechtliche Vereinigung. – »Ein Paar« Gänse usw.


So zeige er auch bisweilen anderes.


»Auch anderes«, was ein Paar bildet, ein Stirnzeichen usw., bedeutungsvoll. »Bisweilen«; bei beständigem Zeigen nämlich schließt sie auf bäuerisches Wesen und verliert das neugierige Verlangen.


Bei dem Wasserspiele tauche er fern von ihr in das Wasser, begebe sich in ihre Nähe, berühre sie und tauche dort auf.


»Berühre sie«, nämlich unter Wasser. – »Tauche dort auf«, in der Nähe der Geliebten.


Bei dem Jungblattspiele usw. teile er ihr ganz besonders seine Liebe mit.


»Bei dem Jungblattspiele usw.«, den lokalen Spielen, »teile er ihr ganz besonders seine Liebe mit«, vermittelst des obengenannten Blätterritzens usw., welches seine eignen Gedanken andeuten soll.


Er erzähle seinen Kummer, ohne ihn (geradezu) mitzuteilen.


»Er erzähle seinen Kummer«, ›Ich weiß nicht, was für ein Schmerz meine Seele betroffen hat!‹ – Auch »ohne ihn (geradezu) mitzuteilen« findet hierbei doch mehr und mehr ein Erzählen statt, da es eine Hauptsache ist.


Auch einen liebevollen Traum, unter anderer Flagge.


»Unter anderer Flagge«, er erzähle: ›Im Traume habe ich mit einer, die dir an Aussehen glich, ein Zusammentreffen gehabt‹.


Im Theater und in der Gesellschaft der Angehörigen setze er sich in die Nähe; hierbei berühre er sie unter einem anderen Vorwande.


»Die Gesellschaft der Angehörigen« ist eine gesellige Unterhaltung derselben. – »Er setze sich in die Nähe« der Liebhaberin. – »Hierbei«, bei dem Nahesitzen, »im Theater« usw. »berühre er sie unter einem anderen Vorwande«, indem er irgend etwas anderes vorgibt.


Um der Stütze willen setze er Fuß auf Fuß.
[273]

»Um der Stütze willen«: die Stütze besteht darin, daß er seine Glieder an die ihrigen anlehnt. Er setzt seinen eigenen Fuß auf den ihrigen.


Darauf berühre er nach und nach eine Zehe nach der andern.


»Darauf«, in der Zeit nachdem das erreicht ist. – »Nach und nach«, nachdem er eine kleine Weile hat verstreichen lassen; »berühre« er ihre Zehen.


Mit der großen Zehe stoße er an die Nägelspitzen.


»Mit der großen Zehe stoße er an die Nägelspitzen«, setze er sie in Bewegung.


Hiermit fertig trachte er von Stufe zu Stufe weiter.


»Hiermit fertig«, mit dem Nägelanstoßen, »trachte er von Stufe zu Stufe«, von einer Stelle zur andern, Schamgegend, Schenkel, Hinterbacken usw. zu berühren, in Stufenleitern.


Um sie dreist zu machen, beschäftige er sich eingehend damit.


»Um sie dreist zu machen«, damit sie es geduldig erträgt, »beschäftige er sich eingehend damit«, mit dem vorher Erlangten.

Mit Bezug auf die innerlichen Mittel sagt (der Verfasser).


Bei dem Reinigen der Füße drücke er ihre Zehen mit der Zange seiner Zehen.


»Bei dem Reinigen der Füße«, wenn sie ihm Wasser zum Waschen der Füße gibt; »drucke er mit der Zange seiner eignen Zehen«.


Bei dem Überreichen oder der Annahme eines Gegenstandes ist eine darauf gerichtete Liebesregung zu bekunden.


»Eine darauf gerichtete Liebesregung«: wenn er einen »Gegenstand«, eine Betelfrucht usw., überreicht oder annimmt, ist mit dem Gegenstande eine Liebesregung zu bekunden: d.h. er überreiche oder nehme ihn an unter Berührung mit den Nägeln.


Am Schlusse des Mundausspülens bespritze er sie mit dem Wasser.


»Am Schlusse des Mundausspülens«: wenn sie Wasser darreicht zum Mundausspülen, so treffe er sie am Ende desselben mit einem Schluck Wasser.


[274] In der Einsamkeit und in der Dunkelheit mit ihr zusammensitzend mache er sie dreist; ebenso wenn sie das gleiche Lager benutzen.


»Zusammen«, in Gesellschaft beieinander. »Mache er sie dreist« durch Berühren mit den Nägeln; da in dieser Zeit das Mädchen wenig verschämt ist. Ebenso mache er sie auch dreist, »wenn sie das gleiche Lager benutzen«


Hierbei offenbare er seine Liebe, der Wirklichkeit entsprechend, ohne sie zu verwirren.


»Hierbei«, bei dem Sitzen oder Liegen, »offenbare er seine Liebe der Wirklichkeit entsprechend« mit Gebärden, nicht mit Worten aus Furcht vor einer Abweisung. – »Ohne sie zu verwirren«: damit sie nicht erschrickt.

Wenn er es mit Worten tun will, so gibt (der Verfasser) die Regeln an:


»In der Einsamkeit habe ich etwas zu erzählen!« – Mit diesen Worten lasse er dort wortlos seine Liebe erkennen, wie wir es in dem Abschnitte über die fremden Frauen beschreiben werden.


»Ich habe etwas zu erzählen!« Nur soviel ist zu sagen: und wenn sie dann fragt: »Was denn?« – so spreche er »wortlos«. Das ist gemeint. – »Dort«, bei der Andeutung mit diesen Worten; »lasse er sie seine Liebe erkennen«, sein Verlangen nach geschlechtlicher Vereinigung. Auf welche Weise? Darauf antwortender Verfasser): »Wie« usw. Dort wird er über die Prüfung des Wesens reden, wie es sich damit verhält. Die Offenbarung der Liebe durch Gebärden und Äußeres ist nur eine Offenbarung der Zuneigung.

Nun nennt (der Verfasser) die Bewerbungen innerlicher Art seitens des Mannes, der ihre Liebe erkannt hat:


Wenn er aber ihre Liebe erkannt hat, hole er sie unter dem Vorwande einer Krankheit in seine Behausung, um sich mit ihr zu unterhalten.


»Unter dem Vorwande einer Krankheit«, indem er erheuchelten Kopfschmerz usw. vorgibt. – »In seine Behausung«, seine Wohnung »Hole er sie«, durch eine Vertraute, die er schickt.


[275] Wenn sie gekommen ist, beauftrage er sie, seinen Kopf zu drücken. Er nehme ihre Hand und lege sie sich in bedeutsamer Weise auf Augen und Stirn.


»Seinen Kopf zu drücken«: »er beauftrage sie«: ›Der Kopf schmerzt mich: drücke ihn mit der Hand‹.


Um den Vorwand eines Heilmittels zu haben, trage er ihr seine ärztliche Behandlung auf.


Damit sie weiß, »dieser sein Zustand kommt meinetwegen«.


»Das mußt du machen! Das ist nämlich von keinem andern außer einem Mädchen herzustellen.« – Wenn sie gehen will, entlasse er sie mit der Absicht des Wiederkommens.


»Wenn es von dir hergestellt wird, ist es wirksam.« – »Absicht«, dahin zielend, daß sie wiederkommt.


Die Anwendung dieser Kniffe geschehe drei Nächte und drei Tagabschnitte lang.


»Dieser«, die das Mädchen auszuführen hat. »Drei Nächte und drei Tagabschnitte lang geschehe die Anwendung,« die Ausführung.

Nun nennt (der Verfasser) den Erfolg bei dieser Anweisung:


Wenn sie kommt, so mehre er die Unterhaltung, um sie beständig sehen zu können.


»Die Unterhaltung« mit Künsten oder kleinen Erzählungen. Der Sinn ist, damit sie, damit beschäftigt, recht lange bleibt.


Auch mit anderen Frauen zusammen, um ihr Vertrauen zu gewinnen; und weiter und weiter gehe er mit den Umwerbungen; nicht aber verrate er es mit Worten.


»Auch mit anderen«: da auch mit diesen ein vertrauliches Verhältnis gepflegt werden muß: das ist der Sinn. »Nicht aber«:

Hier nennt (der Verfasser) ein Versehen:


Selbst einer, dessen Liebe weit gediehen ist, hat nämlich kein Glück bei den Mädchen, wenn er (der Werbung) überdrüssig wird: so sagt Ghoṭakamukha.


Selbst einer, der außerordentliches Vertrauen genießt, hat kein Glück, da die Mädchen vielfach umworben sein wollen. Die Erwähnung des Ghoṭakamukha geschieht ehrenhalber, indem seine Ansicht nicht verpönt ist.


Wenn er sie aber für vollständig gewonnen ansieht, dann nähere er sich ihr.
[276]

»Wenn er sie aber für vollständig gewonnen ansieht«, infolge der vielen Umwerbungen dem Vorhaben geneigt, »dann nähere er sich ihr«.

Nun gibt (der Verfasser) die Zeit an:


Am Abend und in der Nacht, in der Dunkelheit, sind die Frauen von geringer Ängstlichkeit, zum Beischlafe entschlossen und leidenschaftlich und weisen den Mann nicht zurück. Darum sind sie zu dieser Zeit zu benutzen, lautet die gewöhnliche Redeweise.


»Am Abend«, zu Beginn der Nacht. – »In der Nacht«, die durch die drei Nachtwachen gekennzeichnet ist. Auch hier »in der Dunkelheit«, weil man da alle Weiber, die man haben will, gewinnen kann. – »Von geringer Ängstlichkeit«, da sie von niemandem gesehen werden. – »Leidenschaftlich«, voll Verlangen nach der fleischlichen Vereinigung. – »Weisen den Mann nicht zurück«, wehren ihm nicht. – »Darum sind sie zu dieser Zeit ... zu benutzen«, zu verwenden, bei den gewünschten Unternehmungen.


Wenn jedoch die Bemühungen eines einzelnen Mannes nicht stattfinden können, lasse er sie in seine Nähe bringen mit der Milchschwester oder Freundin, die in die Sache eingeweiht ist, mit jener vertraut verkehrt und diese Sache verschweigt. Dann umwerbe er sie wie oben.


Wegen der weiten Entfernung kann die selbständige Bemühung eines einzelnen Mannes bisweilen nicht stattfinden und erfordert einen Beistand. – »Die in die Sache eingeweiht ist« indem sie Kenntnis davon hat, daß der Liebhaber die Liebhaberin in seine Nähe zu bringen wünscht. – »Mit jener vertraut verkehrt«, bei der Liebhaberin in Ansehen steht. So beschaffen ist aber die »Milchschwester«, oder eine »Freundin«. Die »die Sache« in Gestalt des Aufsuchens des Geliebten, »verschweigt«, d.h. einen anderen Zweck vorgibt. – »Dann wie oben«: d.h. es ist zu Werke zu gehen, je nach den Umständen, wie es oben hieß: »Beim Streiten, beim Spiele und bei den Unterhaltungen«.


Oder er sende seine Sklavin ab, damit sie zunächst ihre Freundin wird.


»Seine«: als Beistand ist der Sinn.


[277] Bei Opfern, Hochzeiten, Prozessionen, Festen, Orgien, bei Volksaufläufen gelegentlich der Schaustellungen und hier und dort ersehe man Gebärden und Äußeres, prüfe die Zuneigung und nähere sich der am einsamen Orte Befindlichen. Frauen nämlich, deren Liebe man erkannt hat, kehren nicht um, wenn sie am rechten Orte und zur rechten Zeit angegangen werden. So sagt Vātsyāyana. – Das sind die Bemühungen eines einzelnen Mannes.


»Bei Opfern«: Opfer usw. sind die Veranlassung, daß sich die Menschen ganz damit allein beschäftigen. – »Hier und dort«, auch bei anderen Gelegenheiten, die nicht genannt sind, ist der Sinn. – »Man prüfe die Zuneigung«: ›Diese ist keine Kokette oder hat zweierlei Herzen; wohl aber die andere‹ – »Man nähere sich«, d.h. nach dem Gandharvenritus. – »Deren Liebe man erkannt hat«, denen Zuneigung man sicher ist. Sie ist erkannt zur erwünschten Zeit, zur Zeit eines Opfers usw., zu Beginn des Abends usw.

Quelle:
Das Kāmasūtram des Vātsyāyana. Berlin 71922, S. 272-278.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Titan

Titan

Bereits 1792 beginnt Jean Paul die Arbeit an dem von ihm selbst als seinen »Kardinalroman« gesehenen »Titan« bis dieser schließlich 1800-1803 in vier Bänden erscheint und in strenger Anordnung den Werdegang des jungen Helden Albano de Cesara erzählt. Dabei prangert Jean Paul die Zuchtlosigkeit seiner Zeit an, wendet sich gegen Idealismus, Ästhetizismus und Pietismus gleichermaßen und fordert mit seinen Helden die Ausbildung »vielkräftiger«, statt »einkräftiger« Individuen.

546 Seiten, 18.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon