Zurück | Vorwärts
Suchergebnisse (mehr als 400 Treffer)
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
Einschränken auf Kategorien: Literatur | Gedicht | Deutsche Literatur 

Karsch, Anna Louisa/Gedichte/Gedichte (Ausgabe 1792)/Gedichte nach vorgeschriebenen Endreimen/[Das Thier hat bloß Instinkt; der Mensch hat einen Geist] [Literatur]

... Siz Wählen Quälen Mund Kund Sterben Erben Licht Bricht Wollen Sollen Bald Kalt Thränen Sehnen Herz. Schmerz Loben Toben Schuld Geduld ... ... Und die Religion verbreitet helles Licht In eines Christen Geist, der alle Zweifel bricht, Die über ihn sich wölken wollen. Wir wissen, daß wir ...

Literatur im Volltext: Anna Louisa Karsch: Gedichte von Anna Louisa Karschin, geb. Dürbach. Berlin 1792, S. 317-320.: [Das Thier hat bloß Instinkt; der Mensch hat einen Geist]

Logau, Friedrich von/Gedichte/Sinngedichte/Salomons von Golaw deutscher Sinn-Getichte andres Tausend/Desz andren Tausend sechstes Hundert/25. Die Gicht [Literatur]

25. Die Gicht Die Gicht bricht grob genug, bey wem sie ankümmt, ein, Wil zart und höflich doch für sich gehandelt seyn.

Literatur im Volltext: Friedrich von Logau: Sämmtliche Sinngedichte, Tübingen 1872, S. 333.: 25. Die Gicht

Logau, Friedrich von/Gedichte/Sinngedichte/Salomons von Golaw deutscher Sinn-Getichte andres Tausend/Desz andren Tausend sechstes Hundert/22. Das Glücke [Literatur]

22. Das Glücke Es blüht, dorrt, scheint und bricht; ey lieber, sage: was? Das Glück, ietzt wie ein Gras, das Glück, ietzt wie ein Glas!

Literatur im Volltext: Friedrich von Logau: Sämmtliche Sinngedichte, Tübingen 1872, S. 332.: 22. Das Glücke

Logau, Friedrich von/Gedichte/Sinngedichte/Salomons von Golaw deutscher Sinn-Getichte andres Tausend/Desz andren Tausend sechstes Hundert/66. Auff Lucam [Literatur]

66. Auff Lucam Lux taug zu keinem Nagel nicht; Er bricht, hält keine Treu noch Pflicht.

Literatur im Volltext: Friedrich von Logau: Sämmtliche Sinngedichte, Tübingen 1872, S. 340.: 66. Auff Lucam

Logau, Friedrich von/Gedichte/Sinngedichte/Salomons von Golaw Deutscher Sinn-Getichte erstes Tausend/Desz ersten Tausend andres Hundert/52. Weltliche Hoffnung [Literatur]

52. Weltliche Hoffnung Hoffnung ist ein faules Seil, Bricht in unverhoffter Eil, Daß uns Armut bleibt zu theil.

Literatur im Volltext: Friedrich von Logau: Sämmtliche Sinngedichte, Tübingen 1872, S. 43-44.: 52. Weltliche Hoffnung

Logau, Friedrich von/Gedichte/Sinngedichte/Salomons von Golaw deutscher Sinn-Getichte andres Tausend/Desz andren Tausend andres Hundert/71. Großmut und Hochmut [Literatur]

71. Großmut und Hochmut Großmut gilt und Hochmut nicht. Jener steht, und dieser bricht; Dieser pflegt sich selbst zu fällen; Jener pflegt sich hoch zu stellen; Jener schaffet, was er wil, Dieser schaffet selten viel.

Literatur im Volltext: Friedrich von Logau: Sämmtliche Sinngedichte, Tübingen 1872, S. 265.: 71. Großmut und Hochmut

Egenolff, Christian/Werk/Sprichwörter - Schöne - Weise Klugredenn/Teutscher Sprichwörter Gemeyne außlegung/Gott gibt eim wol den Ochsen - aber nit bein hörnern [Literatur]

Gott gibt eim wol den Ochsen / aber nit bein hörnern. Dij bona laboribus uendunt. Vmb arbeyt haben die Götter alle güter feyl. Fleiß bricht alle eiß. Mühe vnnd arbeyt fert durch die hell. Dem fleiß stehet nicht ...

Literatur im Volltext: Egenolff, Christian: Sprichwörter / Schöne / Weise Klugredenn. Darinnen Teutscher vnd anderer Spraach-en Höfflichkeit [...] In Etliche Tausent zusamen bracht, Frankfurt/Main 1552. [Nachdruck Berlin 1968], S. 72.: Gott gibt eim wol den Ochsen - aber nit bein hörnern

Günther, Johann Christian/Gedichte/Gedichte/Klagelieder und geistliche Gedichte/Landeshut Oktober 1721 - Jena 15. März 1723/Als die Traurigen aber allzeit fröhlich [Literatur]

Über die Worte: als die Traurigen aber allzeit fröhlich Crönt der Ausgang die Gedult, Bricht die Hofnung endlich Rosen, So gedenck ich stets der Huld Meines Gottes liebzukosen, Ob sein Trost gleich oft verzieht Und das Glücke langsam blüht ...

Literatur im Volltext: Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 2, Leipzig 1931, S. 235-238.: Als die Traurigen aber allzeit fröhlich

Logau, Friedrich von/Gedichte/Sinngedichte/Salomons von Golaw Deutscher Sinn-Getichte erstes Tausend/Desz ersten Tausend erstes Hundert/43. An einen gelehrten Held [Literatur]

43. An einen gelehrten Held Weil der Pallas Jungferschafft ... ... so verhafft: Daß sie denn nun ihre Pflicht Ietzt in deiner Liebe bricht? Keiner ist als du so gar, Welcher ihrer würdig war.

Literatur im Volltext: Friedrich von Logau: Sämmtliche Sinngedichte, Tübingen 1872, S. 19.: 43. An einen gelehrten Held

Egenolff, Christian/Werk/Sprichwörter - Schöne - Weise Klugredenn/Teutscher Sprichwörter Gemeyne außlegung/Es müssen starcke beyn sein - die gute tag können ertragen [Literatur]

Es müssen starcke beyn sein / die gůte tag können ertragen. Wann dem Esel zuwol ist / so geht er auffs eiß tantzē / vnn bricht ein bein. Wem zwol ist / der ringet nach vnglück / Vnnd woltage ...

Literatur im Volltext: Egenolff, Christian: Sprichwörter / Schöne / Weise Klugredenn. Darinnen Teutscher vnd anderer Spraach-en Höfflichkeit [...] In Etliche Tausent zusamen bracht, Frankfurt/Main 1552. [Nachdruck Berlin 1968], S. 38.: Es müssen starcke beyn sein - die gute tag können ertragen

Günther, Johann Christian/Gedichte/Gedichte/Klagelieder und geistliche Gedichte/Striegau - Schweidnitz 24. September 1719 - Lauban Ende Juli 1720/Die seufzende Gedult [Literatur]

Die seufzende Gedult Morgen wird es beßer werden, Also ... ... die Menge der Beschwerden Überall in Abgrund reißt. Aber ach, wenn bricht der Morgen Und das Licht der Hofnung an, Da ich die ...

Literatur im Volltext: Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 2, Leipzig 1931, S. 112-113.: Die seufzende Gedult

Logau, Friedrich von/Gedichte/Sinngedichte/Salomons von Golaw deutscher Sinn-Getichte andres Tausend/Desz andren Tausend fünfftes Hundert/7. Eine Braut zu ihren Gästen [Literatur]

7. Eine Braut zu ihren Gästen Ihr Gäst, ihr seyd mir lieb, biß daß die Nacht bricht ein Da darff ich keinen Gast; selbander wil ich seyn.

Literatur im Volltext: Friedrich von Logau: Sämmtliche Sinngedichte, Tübingen 1872, S. 313.: 7. Eine Braut zu ihren Gästen

Czepko von Reigersfeld, Daniel/Gedichte/»Satyrische Gedichte«/Kurtzer Satyrischer Gedichte Fünfftes Buch/42. Über eben des Edlen Herren Abrahams von Franckenberg Raphael [Literatur]

42. Über eben des Edlen Herren Abrahams von Franckenberg Raphael Den Heilenden ... ... und Geist und Leib, Mensch sind in dir, Wir sehn, so iedes bricht, aus seinem Mittel für: Gesundheit und Vernunfft und Heiligkeit sich färben, ...

Literatur im Volltext: Daniel Czepko von Reigersfeld: Weltliche Dichtungen, Breslau 1932, S. 404-405.: 42. Über eben des Edlen Herren Abrahams von Franckenberg Raphael

Schönwerth, Franz/Sagen/Aus der Oberpfalz/Zweyter Theil/Eilftes Buch/Erde/3. Erdzwerge/18. Fankerln/2. [Von Avemarialäuten bis zur Frühglocke dürfen sie ihre unterirdischen] [Literatur]

2. Von Avemarialäuten bis zur Frühglocke dürfen sie ihre unterirdischen Wohnungen verlassen und auf die Erde herauskommen, ebenso wenn ihnen ein Brunnen bricht, auf so lange, bis sie dessen Herstellung vollendet haben. Denn sie fangen ...

Literatur im Volltext: Franz Schönwerth: Aus der Oberpfalz. Sitten und Sagen 1–3, Band 2, Augsburg 1857/58/59, S. 304-305.: 2. [Von Avemarialäuten bis zur Frühglocke dürfen sie ihre unterirdischen]

Greiffenberg, Catharina Regina von/Gedichte/Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte/Kunst-Gesang in Funfzig Liedern: untermischt mit allerhand Kunst-Gedanken/33. Morgen-Lied [Literatur]

33. Morgen-Lied 1. Das ewig unvergänglich Liecht / das Gnadensafftig einher bricht und Seegen auf uns thauet / schafft / daß die Sonn der Klärheit Thron / des Sternen-Reichs verguldte Kron / man frölich wider schauet. ...

Literatur im Volltext: Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 335-337.: 33. Morgen-Lied

Bartsch, Karl/Märchen und Sagen/Sagen, Märchen und Gebräuche aus Meklenburg/Zweiter Band: Gebräuche und Aberglaube/Gebräuche und Aberglaube/Besprechungen/1926a. Gegen die Rose [Literatur]

1926 a . Gegen die Rose. Es gingen drei Jungfern den ... ... , Die eine pflückt Laub, Die andre pflückt Gras, Die dritte bricht all die Rosen. Im Namen u.s.w. Gammelin. ...

Literatur im Volltext: Karl Bartsch: Sagen, Märchen und Gebräuche aus Meklenburg 1–2. Band 2, Wien 1879/80, S. 415.: 1926a. Gegen die Rose

Hunold, Christian Friedrich/Gedichte/Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte/Trauer-Ode über Friedrich des Ersten Absterben/Aller devoteste Gedancken/[Ihr Fremden fraget nicht] [Literatur]

Ihr Fremden fraget nicht/ Warum anitzt die treuen Preussen klagen? Weil dieses Leid uns fast die Seele bricht/ Und ohne Thränen nicht zu sagen.

Literatur im Volltext: Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte. Halle, Leipzig 1713, S. 70.: [Ihr Fremden fraget nicht]

Strackerjan, Ludwig/Sagen/Aberglaube und Sagen aus dem Herzogtum Oldenburg/Erster Band/Erstes Buch/Zweiter Abschnitt/50. [Die Spur, welche ein Ehebrecher eingedrückt hat, heißt eine quade] [Literatur]

50. Die Spur, welche ein Ehebrecher eingedrückt hat, heißt eine quade, wer hineintritt, bricht ein Bein (Saterld.) – Wenn ein Erwachsener ein Kind zwischen den Beinen durchlaufen läßt oder über dasselbe hinwegschreitet, so wächst das Kind nicht mehr. – Wenn man ein ...

Literatur im Volltext: Ludwig Strackerjan: Aberglaube und Sagen aus dem Herzogtum Oldenburg 1–2, Band 1, Oldenburg 1909, S. LIII53.: 50. [Die Spur, welche ein Ehebrecher eingedrückt hat, heißt eine quade]

Greiffenberg, Catharina Regina von/Gedichte/Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte/Kunst-Gesang in Funfzig Liedern: untermischt mit allerhand Kunst-Gedanken/38. Spazir- oder Schäfer-Liedlein [Literatur]

38. Spazir- oder Schäfer-Liedlein 1. In den angenehmen ... ... Auen / komm ich / Gottes Güt zuschauer / wann der Abend einher bricht. wann die Schäflein bey der Tränke / seinen Wundern ich nach ...

Literatur im Volltext: Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 345-348.: 38. Spazir- oder Schäfer-Liedlein

Dingelstedt, Franz von/Gedichte/Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters/Nachtwächters Weltgang/Drittes Statiönchen/Drei neue Stücklein mit alten Weisen/1. [Herr Michel und der Vogel Strauß] [Literatur]

1. Mel. Das Volk steht auf, der Sturm bricht los. Herr Michel und der Vogel Strauß Sind leibliche Geschwister: Aus diesem guckt's Kamel heraus, Aus jenem der Philister. Sie flögen gern und könnten's auch, ...

Literatur im Volltext: Franz von Dingelstedt: Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters, Tübingen 1978, S. 150-152.: 1. [Herr Michel und der Vogel Strauß]
Zurück | Vorwärts
Artikel 381 - 400

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon