Zurück | Vorwärts
Suchergebnisse (111 Treffer)
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Einschränken auf Kategorien: Lexikalischer Artikel | Indische Philosophie 
Real

Real [Brockhaus-1911]

Reāl (lat.), sachlich, dinglich, im Gegensatz zu persönlich oder zu wörtlich, auch s.v.w. stofflich; im Gegensatz zu ideal oder imaginär s.v.w. wirklich, wahrhaft seiend, gründlich. (S. auch Realien und Reell .)

Lexikoneintrag zu »Real«. Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 2. Leipzig 1911., S. 498.
Ocker [2]

Ocker [2] [Lueger-1904]

Ocker (Ocher), gewisse durch Verwitterung entstandene erdige (» ... ... ockerige Limonit , nämlich Gelbeisenstein und Xanthosiderit, beide bilden gelben Ocker ; stofflich nahe stehen Brauneisenerz in Gestalt der Umbra Cyperns und der Terra ...

Lexikoneintrag zu »Ocker [2]«. Lueger, Otto: Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, Bd. 9 Stuttgart, Leipzig 1914., S. 580.
Chemīe

Chemīe [Meyers-1905]

Chemīe , die Wissenschaft von der stofflichen Verschiedenheitder Körper ; sie lehrt, aus welchen einfachern Stoffen die Körper bestehen, wie siein diese stofflich verschiedenen Bestandteile zerlegt, zersetzt, geschieden (daher Scheidekunst ) und wie ...

Lexikoneintrag zu »Chemīe«. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 3. Leipzig 1905, S. 910-916.
Material

Material [Brockhaus-1911]

Materiāl (lat.), stofflich, auf den Stoff (im Gegensatz zur Form ) bezüglich. (S. auch Materiell .) Das M. (Mehrheit Materialĭen ), die zu einer Arbeit nötigen Stoffe und Hilfsmittel.

Lexikoneintrag zu »Material«. Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 2. Leipzig 1911., S. 145.
Material

Material [Eisler-1904]

Material bedeutet das Gegenteil von formal (s. d.), also inhaltlich, sachlich. stofflich (z.B. materiale Principien, (s. d.)). Materiale Wahrheit s. Wahrheit . Vgl. Materiell .

Lexikoneintrag zu »Material«. Eisler, Rudolf: Wörterbuch der philosophischen Begriffe, Band 1. Berlin 1904, S. 625.
Materiell

Materiell [Eisler-1904]

Materiell ( hylikos , materialis): stofflich, körperlich, von der Natur der Materie (s. d.). Materialität : Stofflichkeit, Körperlichkeit (vgl. THOMAS, Sum. th. I, 14, 1c). Nach GOCLEN ist »materiale« das »constans ex materia«, » ...

Lexikoneintrag zu »Materiell«. Eisler, Rudolf: Wörterbuch der philosophischen Begriffe, Band 1. Berlin 1904, S. 643.
Materiéll

Materiéll [Brockhaus-1911]

Materiéll (frz.), stofflich, körperlich; sachlich, wesentlich; am Stoff haftend, am Irdischen hängend, genußsüchtig.

Lexikoneintrag zu »Materiéll«. Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 2. Leipzig 1911., S. 146.
Agathĭas

Agathĭas [Meyers-1905]

Agathĭas , mit dem Beinamen Scholastikos , griech. Dichter und ... ... lebte seit 554 in Konstantinopel als Advokat . Durch seinen »Kyklos«, eine stofflich geordnete Sammlung eigner und zeitgenössischer Dichtungen in acht Büchern , ist er ...

Lexikoneintrag zu »Agathĭas«. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 1. Leipzig 1905, S. 163.
Materĭell

Materĭell [Meyers-1905]

Materĭell (franz.), stofflich, körperlich; auf den Stoff bezüglich (im Gegensatz zur Form); sachlich, inhaltlich; auch grobsinnlich, genußsüchtig.

Lexikoneintrag zu »Materĭell«. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 13. Leipzig 1908, S. 431.
Materialiter

Materialiter [Brockhaus-1911]

Materialĭter (lat.), stofflich; sachlich, dem Wesen oder Inhalt nach.

Lexikoneintrag zu »Materialiter«. Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 2. Leipzig 1911., S. 145.
Bauernmajolika

Bauernmajolika [Lueger-1904]

Bauernmajolika , ein Irdengeschirr aus der Gegend von Thun in der Schweiz (Heimbach bei Thun) und vom Schwarzwald, das sich stofflich nicht von dem gewöhnlichen Irdengeschirr unterscheidet, durch geschmackvolle Formgestaltung und Dekoration aber einen höheren künstlerischen Wert hat. Es sind zwei Hauptvarietäten ...

Lexikoneintrag zu »Bauernmajolika«. Lueger, Otto: Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, Bd. 1 Stuttgart, Leipzig 1904., S. 573-574.
materiell / material

materiell / material [Kirchner-Michaelis-1907]

materiell oder material heißt stofflich, körperlich, wesentlich, inhaltlich, sachlich (Ggs. formal und formell), sinnlich (Ggs. ideell, geistig).

Lexikoneintrag zu »materiell / material«. Kirchner, Friedrich / Michaëlis, Carl: Wörterbuch der Philosophischen Grundbegriffe. Leipzig 1907, S. 350.

Garbe, Richard/Die Samkhya-Philosophie/Die Lehre von der Materie/I. Kosmologie/6. Die Produkte, besonders die feinen und groben Elemente [Philosophie]

... bestehen aus den drei Guṇas, sind stofflich nicht voneinander zu unterscheiden, stehen als Objekte den Subjekten, d.h. ... ... Sûtra I. 126. Gauḍapâda zu Kârikâ 11 erklärt avivekin (›[stofflich] nicht [voneinander] zu unterscheiden‹) als ›kein Unterscheidungsvermögen besitzend‹. Das ist ...

Volltext Philosophie: Die Sâṃkhya-Philosophie. Nach den Quellen von Richard Garbe. Leipzig 1917 [hier Abschnitte 2–4 wiedergegeben], S. 297-304.: 6. Die Produkte, besonders die feinen und groben Elemente
Ward

Ward [Meyers-1905]

Ward , 1) James , engl. Maler , geb. ... ... (1905) u. a. In der Form bleibt W. dem allen Fabelroman treu, stofflich bietet sie Illustrationen zu den modernen sozialen Theorien . So entwickelt sich ...

Lexikoneintrag zu »Ward«. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 20. Leipzig 1909, S. 372-373.
Seele

Seele [Eisler-1904]

... Leg. Alleg. 1, 1). Die Seele ist stofflich, denn nur Stoffliches kann wirken und leiden (Cicer., Acad. I, ... ... ausgedehnt (De an. 7), mit Organen versehen (L e. 37). Stofflich ist die Seele auch nach ARNOBIUS (Adv. gent. II, ... ... eine »continuierliche, in sich ungeteilte Substanz ..., stofflich, aber nicht materiell« ( Leib u. Seele ...

Lexikoneintrag zu »Seele«. Eisler, Rudolf: Wörterbuch der philosophischen Begriffe, Band 2. Berlin 1904, S. 304-321.
Seele

Seele [Kirchner-Michaelis-1907]

Seele (gr. psychê = Hauch, Lebenskraft , Seele; ... ... , daß die Seele Bewegungsprinzip sei, schloß nicht die Ansicht aus, daß sie stofflich und körperhaft sei. Die älteren griechischen Philosophen haben vielmehr an eine stoffliche ...

Lexikoneintrag zu »Seele«. Kirchner, Friedrich / Michaëlis, Carl: Wörterbuch der Philosophischen Grundbegriffe. Leipzig 1907, S. 543-556.
Leben

Leben [Kirchner-Michaelis-1907]

Leben nennt man die Existenzweise derjenigen Körper , welche bei beständigem ... ... Aufhören des Lebens nennen wir Tod; nach dem Tode wandeln sich die früheren Lebewesen stofflich nur nach den allgemeinen chemischen und physikalischen Kräften um. Die leblosen ...

Lexikoneintrag zu »Leben«. Kirchner, Friedrich / Michaëlis, Carl: Wörterbuch der Philosophischen Grundbegriffe. Leipzig 1907, S. 323-324.
Müller [2]

Müller [2] [Meyers-1905]

Müller , 1) Friedrich von , weimar. Kanzler , ... ... eine Pension . Müllers einst vielgelesene Romane , denen zum Teil ausländische Originale stofflich zugrunde liegen, sind nicht ohne Witz und Laune geschrieben, lassen aber ...

Lexikoneintrag zu »Müller [2]«. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 14. Leipzig 1908, S. 226-238.
Ruskin

Ruskin [Meyers-1905]

Ruskin (spr. ráßkin), John , hervorragender engl. Schriftsteller ... ... der geistigen Gesundheit des Menschen. Ähnliche Grundgedanken vertritt er in andern Werken, die stofflich weit ausgreifen. So erörtert er die Gesetze der Baukunst in » ...

Lexikoneintrag zu »Ruskin«. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 17. Leipzig 1909, S. 271.
Körper

Körper [Meyers-1905]

Körper (lat. corpus ), in der Geometrie der Raumteil, ... ... und monokliner Schwefel oder kristallisierter und amorpher Zucker dieselbe Konstitution haben, stofflich identisch sind, spricht man von verschiedenen Aggregatzuständen , Modifikationen oder Phasen ...

Lexikoneintrag zu »Körper«. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 11. Leipzig 1907, S. 509.
Zurück | Vorwärts
Artikel 1 - 20

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon