Tournachon, Gaspard-Félix

Alternativnamen:Nadar
Beruf:Politiker, Ballonfahrer, Karikaturist, Photograph
Geburtsdatum:06.04.1820
Geburtsort:Paris
Sterbedatum:1910
Sterbeort:Paris
Wirkungsort:Frankreich

Fotografien (1 bis 8 von 86) Mehr:  1  2  3  4  5 

Tournachon, Gaspard-Félix: Adolphe Crémieux (1796-1880)
Adolphe Crémieux (1796-1880)
Tournachon, Gaspard-Félix: Alexandre Becquerel (Sohn) (1820-1891)
Alexandre Becquerel (Sohn) (1820-1891)
Tournachon, Gaspard-Félix: Alexandre Dumas (der Ältere) (1802-1870)
Alexandre Dumas (der Ältere) (1802-1870)
Tournachon, Gaspard-Félix: Alexandre Dumas (der Sohn) (1824-1895)
Alexandre Dumas (der Sohn) (1824-1895)
Tournachon, Gaspard-Félix: Alfred de Vigny (1797-1863)
Alfred de Vigny (1797-1863)
Tournachon, Gaspard-Félix: Alfred Musard (1828-1881)
Alfred Musard (1828-1881)
Tournachon, Gaspard-Félix: Alphonse Daudet (1840-1897)
Alphonse Daudet (1840-1897)
Tournachon, Gaspard-Félix: Alphonse Karr (1808-1890)
Alphonse Karr (1808-1890)

Übersicht der vorhandenen Fotografien

/Fotografien/R/Tournachon,+Gaspard-F%C3%A9lix/4.rss

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Cardenio und Celinde

Cardenio und Celinde

Die keusche Olympia wendet sich ab von dem allzu ungestümen jungen Spanier Cardenio, der wiederum tröstet sich mit der leichter zu habenden Celinde, nachdem er ihren Liebhaber aus dem Wege räumt. Doch erträgt er nicht, dass Olympia auf Lysanders Werben eingeht und beschließt, sich an ihm zu rächen. Verhängnisvoll und leidenschaftlich kommt alles ganz anders. Ungewöhnlich für die Zeit läßt Gryphius Figuren niederen Standes auftreten und bedient sich einer eher volkstümlichen Sprache. »Cardenio und Celinde« sind in diesem Sinne Vorläufer des »bürgerlichen Trauerspiels«.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon