Nachmittagssitzung.

[482] VORSITZENDER: Ich erteile nunmehr dem Hauptanklagevertreter des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland das Wort.

SIR HARTLEY SHAWCROSS, HAUPTANKLÄGER FÜR DAS VEREINIGTE KÖNIGREICH: Hoher Gerichtshof! So wie mein verehrter Herr Berufskollege, dessen bündigem, ausgezeichnetem und eindrucksvollem Vortrag ich kaum nahe zu kommen hoffen darf, wünsche auch ich im Namen der Britischen Anklagebehörde bei dieser Verhandlung einige Erklärungen vor diesem Gerichtshof abzugeben. Diese werden, wie ich fürchte, in Anbetracht der außergewöhnlichen und bemerkenswerten Tatsachen des Beweismaterials, das unserer Ansicht nach die Schuld dieser Angeklagten eindeutig beweist, einigermaßen ausgedehnt sein. Obwohl während der Verhandlungen dieses Gerichtshofs die Vertreter der Anklagebehörden der verschiedenen Mächte auf das engste zusammengearbeitet und alles miteinander abgestimmt haben und obwohl ich gewisse Angelegenheiten dem Gerichtshof in unser aller Namen vortragen werde, ist es unserer aller Meinung nach in diesem letzten Stadium des Prozesses, auch wenn man einige unvermeidliche Wiederholungen und Überschneidungen dadurch mit in Kauf nimmt, berechtigt, daß wir unsere Schlußvorträge vollkommen unabhängig voneinander vorbereitet haben, damit der Gerichtshof und unsere eigenen Staaten die Gründe genau erkennen, aus denen wir die Verurteilung dieser Angeklagten fordern. Wenn sich ergeben wird, daß verschiedene von uns auf den gleichen Tatbestand hindeuten oder ähnliche Schlußfolgerungen daraus ziehen, wie es ohne Zweifel der Fall sein wird, so wird diese unabhängig erreichte Übereinstimmung vielleicht unserem Vortrag ein größeres Gewicht in dem Sinne verleihen, daß jeder dieser Angeklagten wirklich von Rechts wegen schuldig ist –, ich sage, von Rechts wegen schuldig.

Es besteht kein Zweifel daran, daß diese Angeklagten teilgenommen haben und moralisch schuldig sind an Verbrechen von solcher Schrecklichkeit, daß die Phantasie sich sträubt und vor der bloßen Betrachtung zurückschreckt. Möge man sich gut an die Worte des Angeklagten Frank erinnern, die Ihnen heute morgen wiederholt worden sind: »Tausend Jahre werden vergehen und diese Schuld Deutschlands wird nicht getilgt sein.« Totaler und totalitärer Krieg, unternommen feierlichen Zusicherungen zum Trotz und unter Bruch von Verträgen; große Städte, von Coventry bis Stalingrad, in Schutt und Asche gelegt, das flache Land verwüstet, und dann die unvermeidliche Ernte eines derart geführten Krieges – Hunger und Krank heit schleichen durch die Welt; Millionen Menschen sind heimatlos, verkrüppelt, in Trauer; und in [482] ihren Gräbern rufen zehn Millionen, die in dieser Stunde in Frieden und Glück leben könnten, Soldaten, Matrosen, Flieger und Zivilpersonen, umgekommen in Schlachten, die niemals hatten stattfinden dürfen –, aber sie rufen nicht nach Rache, sondern, daß derartiges nie wieder vorkomme.

Und dies war nicht das einzige oder das größte Verbrechen. In all unseren Ländern, wenn etwa in der Hitze der Leidenschaft oder aus anderen Gründen, die die Selbstbeherrschung behindern, irgendein Mensch getötet wird, wird der Mord zur Sensation, unser Mitleid wird erweckt, und wir ruhen nicht, bis daß der Verbrecher bestraft und der Herrschaft des Gesetzes Achtung verschafft wird. Sollten wir weniger tun, wenn nicht ein Mensch, sondern nach der niedrigsten Schätzung zwölf Millionen Männer, Frauen, Kinder getötet worden sind? Nicht im Kampfe, nicht aus Leidenschaft, aber durch kaltblütigen, berechneten, vorsätzlichen Versuch, Nationen und Rassen zu vernichten, Überlieferungen, Einrichtungen und sogar die Existenz freier und alter Staaten auszulöschen. Zwölf Millionen Morde! Zwei Drittel der Juden Europas vernichtet, mehr als sechs Millionen von ihnen, nach eigenen Angaben der Mörder (Dokument 2738-PS). Das Morden wurde betrieben wie irgendeine Industrie der Massenproduktion, in den Gaskammern und den Öfen von Auschwitz, Dachau, Treblinka, von Buchenwald, Mauthausen, Maidanek und Oranienburg.

Soll die Welt das Wiederauferstehen der Sklaverei in Europa übersehen, einer Sklaverei von solchem Ausmaß, daß sieben Millionen Männer, Frauen und Kinder von ihren Heimstätten verschleppt, wie Vieh behandelt, ausgehungert, geschlagen und ermordet worden sind?

Vielleicht wird die Schuld Deutschlands nicht getilgt werden, denn das deutsche Volk ist an ihr in weitgehendem Maße beteiligt, aber es waren diese Männer hier, welche mit einer Handvoll anderer jene Schuld über Deutschland gebracht und das deutsche Volk verdorben haben. Der Angeklagte Schirach hat bekannt: »Es ist meine Schuld, daß ich die deutsche Jugend für einen Mann erzogen habe, der Millionen Morde begangen hat.«

Für derartige Verbrechen hätte man wohl gegen diese Männer standrechtlich vorgehen können, wenn die gleiche Behandlung, die unter ihrer Beteiligung so vielen Millionen unschuldiger Menschen zuteil geworden ist, ihnen selbst zuteil geworden wäre, so hätten sie kaum darüber klagen können. Aber dieser Gerichtshof hat ihre Schuld zu beurteilen nicht allein nach Grundsätzen der Moral oder der Ethik, sondern nach dem Gesetz. Die gleiche natürliche Gerechtigkeit, die fordert, daß diese Verbrechen nicht ungesühnt bleiben, verlangt gleichzeitig, daß kein Mensch bestraft wird, ohne daß eine geduldige und sorgfältige Prüfung des Sachverhalts [483] erwiesen hat, daß er die Schuld für sein Tun trägt. Und so hat dieser Gerichtshof diese vielen Monate lang die Tatsachen untersucht, und nun hat er das Gesetz anzuwenden, auf daß sowohl diesen Menschen als auch deren zahllosen Opfern Gerechtigkeit widerfahre und auf daß auch die Welt wisse, daß nunmehr endlich die Herrschaft der Macht gebrochen ist und Gesetz und Recht die Beziehungen zwischen den Staaten beherrschen werden.

Denn die Folgen dieses Prozesses werden weit über die Bestrafung von einigen 20 schuldigen Menschen hinausgehen. Es handelt sich um Fragen, die viel wichtiger sind als das Schicksal der Angeklagten, obwohl von deren Schicksal diese Fragen gewissermaßen abhängen. In den Blättern der Geschichte wird es wenig ausmachen, ob dieser Prozeß zwei oder zehn Monate gedauert hat. Aber sehr wird es darauf ankommen, daß eine gerechte und sorgfältige Untersuchung die Wahrheit zutage fördert über Missetaten von einer Schrecklichkeit, daß ihre Narben vielleicht nie zuwachsen werden, und es wird sehr darauf ankommen, daß dem Gesetz und der Gerechtigkeit zu guter Letzt doch wieder Achtung verschafft worden ist.

Innerhalb eines Jahres ist ein Beweismaterial, wie es nie in der Geschichte irgendeinem Gerichtshof vorgelegt worden ist, gesammelt, gesichtet und vorgetragen worden. Fast das ganze Beweismaterial besteht aus erbeuteten Aufzeichnungen und Dokumenten der Regierung, der diese Männer angehört haben, und ein großer Teil dieses Materials belastet unmittelbar jeden einzelnen von ihnen in der einen oder anderen Weise mit der Kenntnis und Teilnahme an den durch den Nazi-Staat begangenen Verbrechen. Diese Beweise sind nicht widerlegt worden; sie werden ewig denen vor Augen bleiben, welche in Zukunft versuchen sollten, das Geschehene zu entschuldigen oder zu beschönigen. Nunmehr, da diese ganze Fülle von Beweisen Ihnen vorgelegt worden ist, möchte ich Sie bitten, Ihre Aufmerksamkeit für eine kurze Zeit von dem einzelnen abzuwenden und statt dessen den Gesamteindruck zu beurteilen und diesen überwältigenden Prozeß als Ganzes zu betrachten. Es ist ein bloßer Zufall, daß ihre eigenen erbeuteten Schriftstücke uns ermöglicht haben, diese Verbrechen aus dem eigenen Munde der Verbrecher bestätigt zu finden. Aber die Anklage gegen diese Männer kann auf breiterer Grundlage als darauf gegründet und muß im Lichte ihres geschichtlichen Hintergrundes betrachtet werden.

Wenn man die Natur und die Ungeheuerlichkeit der begangenen Verbrechen betrachtet, so ist die Verantwortlichkeit derjenigen, welche die einflußreichsten und mächtigsten Stellen im Nazi-Staat innehatten, über jeden Zweifel erhaben. Jahrelang war der deutsche Staat auf den Krieg ausgerichtet worden in einer Welt, in der der [484] Krieg an sich zum Verbrechen erklärt worden war; in einer Welt, in der wir die Gleichheit der Menschen verkünden, wurden jahrelang die Juden boykottiert, ihres elementarsten Rechtes, der Freiheit, ja selbst ihres Lebens beraubt; Jahre hindurch lebten ehrliche Bürger in Furcht vor Denunziation und Verhaftung durch irgendeine der Organisationen – wir behaupten, daß es verbrecherische Organisationen waren –, mit deren Hilfe die Angeklagten Deutschland beherrschten; Jahre hindurch arbeiteten auf deutschem Reichsgebiet Millionen ausländischer Sklaven auf Bauernhöfen und in Fabriken, wurden wie Vieh auf der Landstraße, auf jeder Eisenbahnlinie verfrachtet.

Diese Männer waren neben Hitler, Himmler, Goebbels und einigen anderen Verbündeten sowohl Führer als Antreiber des deutschen Volkes; es war zur Zeit, als sie die mächtigsten und einflußreichsten Stellungen innehatten, daß jene Verbrechen geplant und begangen wurden. Wenn diese Männer nicht verantwortlich sind, wer dann? Wenn ihre Schachfiguren, die nichts anderes taten, als ihren Befehlen gehorchen – Dostler, Eck, Kramer und hundert andere, bereits mit dem Tode bestraft worden sind, sind dann diese Männer weniger verantwortlich? Wie kann man sagen, daß sie und die staatlichen Behörden, die sie leiteten, unbeteiligt waren? Ihr eigener Zeuge, der Chef der Reichskanzlei, Lammers, sagte 1938:

»Aus dieser grundsätzlichen Totalkonzentration der obrigkeitlichen Gewalt in der Person des Führers folgt aber keinesfalls in der Staatspraxis eine übertrieben starke und unnötige Zentralisierung der Verwaltung in der Hand des Führers.... die Autorität des Unterführers nach unten hin verbietet es, in jede einzelne seiner Handlungen und Maßnahmen hinein zu befehlen. Dieser Grundsatz wird vom Führer in seiner Regierungsführung in einer Weise gehandhabt, daß zum Beispiel die Stellung der Reichsminister tatsächlich eine viel selbständigere ist als früher, obgleich die Reichsminister heute der uneingeschränkten Befehlsgewalt des Führers... unterworfen sind. Verantwortungsfreudigkeit, Entschlußkraft, vorwärtsdrängende Energie und wirkliche Autorität, das sind die Eigenschaften, die der Führer in erster Linie von seinen Unterführern verlangt. Er läßt ihnen daher größte Freiheit in der Führung ihrer Geschäfte und in der Art der Erfüllung ihrer Aufgaben.« (Dokument 3863-PS.)

Laßt sie nun, diese angeklagten Mörder, auf alle Arten versuchen, die von ihnen ausgeübte Macht und ihren Einfluß zu verkleinern, wir brauchen uns nur ihr Geprahle zu vergegenwärtigen, als sie, angetan mit ihrer kurzlebigen Macht, über die Bühne Europas stolzierten, um zu erkennen, welche Rolle sie gespielt haben. Damals erzählten sie dem deutschen Volke oder der Welt [485] nicht, daß sie nur die unwissenden, machtlosen Puppen ihres Führers seien. Der Angeklagte Speer sagte,

»... daß es auch in einem autoritären System eine Gesamtverantwortung der Führenden geben muß und daß es ausgeschlossen ist, nach der Katastrophe sich der Gesamtverantwortung zu entziehen; denn wenn der Krieg gewonnen worden wäre, hätte die Führung wahrscheinlich auch die Gesamtverantwortung für sich in Anspruch genommen.« (Sitzung vom 21. Juni.)

Kann man annehmen, daß, wenn der Krieg von ihnen gewonnen worden wäre, diese Männer sich in das Dunkel und die verhältnismäßige Unschuld des einfachen Bürgers zurückgezogen hätten? Falls sie wirklich den Willen gehabt hätten, sich von dem, was geschehen ist, zu distanzieren, so hätten sie vor dem Krieg dazu Gelegenheit gehabt. Sie haben aber einen anderen Weg gewählt. Aus kleinen Anfängen, zu einer Zeit, wo Widerstand an der Stelle von Mitmachen dieses Gebilde hätte zerstören können, haben sie den Hitler-Mythus gefördert, haben sie mitgeholfen, Macht und Weltanschauung der Nazis aufzubauen und deren Tätigkeit zu dirigieren, bis sie schließlich wie ein ekler Seepolyp ihren Schleim über ganz Europa ausbreiteten und ihre Fangarme über die Welt ausstreckten. Waren diesen Männern die Ziele unbekannt, die während dieser Zeit des Aufstiegs zur Macht angestrebt wurden?

Paul Schmidt, Hitlers Dolmetscher, ein Zeuge von großem Wissen, hat bezeugt:

»Die allgemeinen Ziele der Nazi-Herrschaft waren von Beginn anerkennbar – nämlich die Beherrschung des europäischen Kontinents, erstens durch die Einverleibung sämtlicher deutschsprechender Gruppen ins Reich und zweitens durch Gebietsausdehnung unter dem Schlagwort ›Lebensraum‹.« (Dokument 3308-PS.)

Dieses Schlagwort »Lebensraum« – diese völlig falsche Vorstellung, daß sogar die Existenz des deutschen Volkes auf Gebietserweiterung unter der Nazi-Flagge beruhe – war von den frühesten Zeiten an ein offen zugegebener Bestandteil der Nazi-Lehre, und doch mußte jeder denkende Mensch wissen, daß das zum Kriege führen würde.

Dies war die Rechtfertigung, die Hitler seinen Mitverschworenen bot bei jenen geheimen Zusammenkünften vom 5. November 1937, 23. Mai und 23. November 1939, in denen das Schicksal so vieler Länder besiegelt wurde. (Dokumente 386-PS, L-79, 789-PS.)

Obwohl weniger konkret, war dies nicht weniger falsch als das Begehren nach einer Revision des Vertrags von Versailles. Dies sogenannte Unrecht von Versailles, so schlau als volkstümlicher Sammelpunkt unter dem Nazi-Banner ausgebeutet, hatte den [486] Erfolg, hinter den Nazis viele Deutsche zu einigen, die einem Teil ihres übrigen Programms sonst nicht zugestimmt hätten.

Das Resultat dieser Propaganda ist ersichtlich aus den hier mehrfach von der Verteidigung gemachten Versuchen, das angebliche Unrecht des Vertrags zu beweisen. Ungerecht oder nicht, er war ein Vertrag, und keine Regierung, die in Frieden zu leben wünschte, hätte sich über seine Bestimmungen zu beklagen brauchen. Und wenn wirklich Klagen gerechtfertigt gewesen wären, so war schon verhältnismäßig früh kein Grund mehr dafür. Die Bestimmungen des Vertrags hätten mittels friedlicher Verhandlungen revidiert werden können – in mancher Hinsicht ist dies auch geschehen. Im Jahre 1935, vier Jahre bevor die Welt in den Krieg gestürzt wurde, hatten diese Männer öffentlich den Vertrag gekündigt – was für erbärmlicher Unsinn ist diese lange Rederei über den Vertrag, wenn man bedenkt, daß sie 1939 nicht nur von fast allen Beschränkungen befreit waren, über welche sie geklagt hatten, sondern auch Gebiete besetzt hatten, die im Laufe der ganzen europäischen Geschichte niemals zu Deutschland gehört hatten. Der Streitruf »Versailles« war ein Mittel, um Menschen für verruchte und aggressive Zwecke zusammenzubringen. Und dennoch war dieses Mittel immerhin weniger teuflisch als der Ruf nach Antisemitismus und Rassereinheit, durch welche diese Männer versuchten, sowohl in ihrem eigenen Lande die verschiedenen Formen der öffentlichen Meinung zu einigen und zu kitten als auch unter den Völkern anderer Länder Zwietracht und Streit zu säen. Rauschning bringt Hitlers Erklärung:

»Antisemitismus ist ein nützliches revolutionäres Hilfsmittel. Antisemitische Propaganda in allen Ländern ist ein fast unentbehrliches Mittel für die Ausdehnung unserer politischen Kampagne. Sie werden sehen, wie wenig Zeit wir brauchen werden, um die Ansichten und Kriterien der ganzen Welt umzustoßen, einfach und allein, indem wir Juda angreifen. Es ist über allem Zweifel erhaben, daß dies die wichtigste Waffe in unserem Propaganda-Arsenal ist.« (Dokument USSR-378.)

Als Beispiel des Erfolges dieser verbrecherischen Propaganda möchte ich Sie an die Worte Bach-Zelewskis erinnern, der auf die Frage, wieso Ohlendorf zulassen konnte, daß die unter seinem Befehl stehenden Männer 90000 Menschen ermordeten, antwortete:

»Da bin ich anderer Ansicht. Wenn man Jahre und jahrzehntelang predigt, daß die slawische Rasse eine Unterrasse ist, daß die Juden überhaupt keine Menschen seien, so muß es zu einer solchen Ex plosion kommen.« (Sitzung vom 7. Januar 1946.)

[487] Und so waren denn von den ersten Tagen an die Ziele der Nazi-Bewegung klar: Ausdehnung, Beherrschung Europas, Vernichtung der Juden: späterhin Angriff, unbarmherzige Mißachtung der Rechte aller Völker außer ihres eigenen.

Dies waren die Anfänge. Ich werde nicht dabei verweilen, das Anwachsen der Nazi-Partei zur Macht zu schildern; wie sie nach den Worten des Verfassers der Geschichte der SA fanden, daß

»... der Besitz der Straße der Schlüssel zur Macht im Staate ist.« (Dokument 2168-PS.)

oder wie durch den vom Zeugen Severing beschriebenen Terror die Sturmabteilungen der Braunhemden das Volk terrorisierten, während die Nazi-Propaganda, vom »Stürmer« angeführt, alle Gegner in den Schmutz zog und das Volk gegen die Juden aufhetzte.

Ich will diesen Zeitraum nicht näher untersuchen, wie ernst auch die Lehren sein mögen, die die demokratischen Völker daraus ziehen sollten, denn es mag nicht leicht sein, genau zu sagen, zu welchem Zeitpunkt es jedem dieser Angeklagten klar geworden sein muß – falls er es nicht etwa von vornherein wußte und darauf stolz war –, daß Hitlers offensichtlich hysterische Ergüsse in »Mein Kampf« durchaus ernst gemeint waren und die eigentliche Grundlage des deutschen Planes bildeten. Einige, wie Göring, Heß, Ribbentrop, Rosenberg, Streicher, Frick, Frank, Schacht, Schirach und Fritzsche haben dies zweifellos schon sehr früh eingesehen. In ein oder zwei Fällen, wie bei Dönitz und Speer, mag es verhältnismäßig spät erfolgt sein. Wenige können nach 1933 noch unwissend, alle müssen von 1937 an tätige Teilnehmer gewesen sein. Wenn man sich daran erinnert, welche Befürchtungen im Auslande während dieses Zeitraumes gehegt wurden, so kann es unserer Meinung nach keinem Zweifel unterliegen, daß diese Männer, fast alle seit 1933 die Herren Deutschlands und Hitlers enge Mitarbeiter, zu seinen Geheimsitzungen zugelassen, im Besitze voller Kenntnis seiner Pläne und der Ereignisse –, daß diese Männer nicht nur den Geschehnissen zugestimmt haben, sondern tätige und willige Teilnehmer gewesen sind.

Darf ich nunmehr etwas eingehender den Zeitraum des »Aufstiegs« untersuchen –, die innerpolitische Lage Deutschlands zwischen 1933 und 1939; denn das, was damals geschah, erklärt die verbrecherische Verstrickung dieser Männer in die späteren Taten. Was ich jetzt vortrage bezieht sich besonders auf Punkt 1 der Anklage, denn gegen dessen allgemeinen Hintergrund hebt sich die Behauptung ab, daß diese Männer gemeinsame Verschwörer zur Begehung von Verbrechen waren, wie zum Beispiel Verbrechen gegen Frieden und Menschlichkeit, welche in den folgenden Punkten eingehender erwähnt werden.

[488] Eine totalitäre Regierung duldet keine Opposition. Jedes Mittel ist ihr recht, um das Ziel zu erreichen, und das nächstliegende Ziel war, auf rücksichtsloseste Weise vollständige Herrschaft über den deutschen Staat zu gewinnen, sein Volk zu brutalisieren und es für den Krieg auszubilden. Was stand dem im Januar 1933 im Wege? Zunächst einmal die Mitglieder anderer politischer Parteien; zweitens das demokratische Wahlsystem und die Versammlungsfreiheit, die Organisation der Arbeiterschaft in Gewerkschaften; drittens das sittliche Niveau des deutschen Volkes und die Kirchen, die es trugen.

Daher begannen die Nazis diese Opposition mit Überlegung auszuschalten: zuerst durch Verhaftung oder Terrorisierung ihrer Gegner; zweitens, indem sie alles, was Duldung und Liberalismus bedeutete, für rechtswidrig erklärten, Gewerkschaften und Oppositionsparteien in Acht und Bann taten, das demokratische Parlament zur reinen Farce erniedrigten und die Wahlen kontrollierten; drittens durch systematische Entwertung und Verfolgung der Religion, durch den Ersatz der christlichen Sittenlehre durch den Götzendienst am Führer, und den Kultus des Bluts, und durch straffe Beaufsichtigung von Erziehung und Jugend. Die Jugend wurde systematisch auf den Krieg vorbereitet und gelehrt, die Juden zu hassen und zu verfolgen; Angriffspläne erforderten ein in Gewalttaten geübtes Volk und lehrten, daß es sowohl notwendig als heldenhaft sei, die Völker anderer Länder zu überfallen.

Es ist ein Maßstab für die Gemeinheit und den Erfolg dieser Innenpolitik, daß nach sechsjähriger Herrschaft die Nazis nur geringe Schwierigkeiten hatten, ein verderbtes Volk in die größte verbrecherische Unternehmung der Geschichte zu führen. Es lohnt sich, aus dem Beweismaterial einige wenige Beispiele herauszugreifen, die die Entwicklung dieser Politik während jener sechs Jahre schildern. Sie sind Beispiele dafür, was in jeder deutschen Stadt und in jedem deutschen Dorf geschah: Man muß sich vergegenwärtigen, daß wir infolge der Notwendigkeit, kumulative Beweise zu vermeiden, auch um den kumulativen Eindruck gekommen sind (Dokument D-911). – Zuerst also die Beseitigung der politischen Gegner. Innerhalb von sechs Wochen nach der Machtergreifung durch die Nazis im Januar 1933 haben die deutschen Zeitungen amtliche Quellen für die Behauptung angeführt, daß 18000 Kommunisten verhaftet worden seien, während sich unter den 10000 Gefangenen in den preußischen Gefängnissen viele Sozialisten und Intellektuelle befanden. Das Schicksal vieler dieser Männer ist durch Severing beschrieben worden, welcher der Ansicht war, daß mindestens 1500 Sozialdemokraten und eine gleiche Anzahl Kommunisten in den kurz vorher von Göring, dem Chef der Gestapo, errichteten Konzentrationslagern ermordet worden sind.

[489] Diese Lager, welche durch Parteiorganisationen beaufsichtigt wurden, wurden absichtlich derartig geleitet, daß dem ganzen Lande Furcht und Schrecken eingeflößt wurde. Wie der Zeuge Severing sich ausdrückte, waren die Konzentrationslager für das Volk »die Verkörperung alles Schrecklichen«.

Göring erklärt:

»Wir haben es für notwendig gehalten, daß wir keine Opposition dulden...«

und hat zugegeben, daß Leute verhaftet und in Schutzhaft genommen worden sind, die nichts Strafbares begangen hatten. Es wäre gut gewesen, wenn man sich damals an den gestern hier zitierten Satz »nulla poena sine lege« erinnert hätte. Göring hat hinzugefügt, daß

»wenn jeder weiß, wenn er sich staatsfeindlich betätigt, daß er dann in das Konzentrationslager kommt, so ist das zu unserem Vorteil«.

Im Anfang wurden die Lager unterschiedslos von der SA und der SS geleitet und wurden Göring zufolge geschaffen

»... als ein Instrument, das zu allen Zeiten das innerpolitische Machtinstrument war«.

Gisevius, der damals gerade zur Gestapo gekommen war, hat die folgende Beschreibung gegeben:

»Ich war noch kaum zwei Tage in dieser neuen Polizei, da hatte ich bereits entdeckt, daß dort ungeheuerliche Zustände herrschen. Da war keine Polizei, die gegen Ausschreitungen, gegen Mord, Freiheitsberaubung und Raub eingriff, dort war eine Polizei, die diejenigen schützte, die sich solcher Exzesse schuldig machten. Verhaftet wurden nicht diejenigen, die sich dieser Schandtaten schuldig machten, verhaftet wurden diejenigen, die ihre Hilferufe zur Polizei sandten. Es war keine Polizei, die zum Schutz einschritt, sondern eine Polizei, deren Aufgabe es zu sein schien zu vertuschen – noch mehr, Verbrechen direkt zu fordern; denn jene SA- und SS-Kommandos, die privat Polizei spielten, wurden von dieser sogenannten Geheimen Staatspolizei ermuntert, und es wurde ihnen alle erdenkliche Hilfestellung gegeben... Es wurden Sonder-Konzentrationslager für die Geheime Staatspolizei eingerichtet und deren Namen bleiben als Schandfleck in der Geschichte bestehen. Sie waren Oranienburg und das Privatgefängnis der Gestapo in der Papestraße, das Columbiahaus oder wie es zynisch genannt wurde ›die Columbia- Diele‹... ich fragte einen meiner Kollegen, es war ein Berufsbeamter: ›Sagen Sie einmal, bin ich hier in einer Polizeibehörde oder in einer Räuberhöhle?‹ Ich erhielt die Antwort: ›Sie sind in [490] einer Räuberhöhle, und machen Sie sich gefaßt, Sie werden noch viel mehr erleben‹.«

Gisevius fuhr damit fort, Görings Befehl zur Ermordung des Nationalsozialisten Strasser zu beschreiben, und wie er der politischen Polizei Blankovollmacht zum Morden gab, indem er ein Schriftstück unterzeichnete, das dem Polizisten Straffreiheit zusagte, und darauf Platz offenließ für den Namen der Person, auf deren Ermordung sich die ausgesprochene Straffreiheit bezog.

Wenn es einer Bestätigung der Aussage dieses Zeugen der Verteidigung bedarf, so kann sie in der Reihe der Berichte des Münchener Staatsanwalts vom Mai bis Juni 1933 an den Justizminister gefunden werden, die als Beweismittel vorliegen und die Aufzeichnungen einer Reihe von Morden durch SS-Beamte im Konzentrationslager Dachau enthalten. (Dokumente 641, 642, 644, 645-PS.)

Im Jahre 1935 schrieb der Reichsjustizminister an Frick; er protestierte gegen zahlreiche Fälle von Mißhandlungen in Konzentrationslagern, darunter:

»Prügel als Hausstrafe...

Mißhandlungen – meist von politischen Häftlingen – zur Erzwingung von Aussagen...

Mißhandlungen von Häftlingen aus reinem Mutwillen oder aus sadistischer Neigung...«

Er führt Beschwerde darüber, daß

»... das Prügeln verhafteter Kommunisten als eine für die wirksamere Bekämpfung kommunistischer Umtriebe unerläßliche polizeiliche Maßnahme bezeichnet wird.« (Dokument 3751-PS.)

Und nachdem er Fälle von Folterung angeführt hat, schließt er:

»Diese wenigen Beispiele zeigen ein derartiges Maß von jedem deutschen Empfinden hohnsprechender Grausamkeit...«

Fricks Empfinden war anscheinend nicht so leicht zu verletzen – gleich im nächsten Jahr hat er einen ähnlichen Protest von einem seiner eigenen Untergebenen erhalten und kurz darauf eine Verordnung erlassen, durch die er alle Polizeikräfte Himmler unterstellte, gerade dem Mann, von dem er wußte, daß er für diese Greueltaten verantwortlich war (Dokument 775-PS).

Diese, wie wir behaupten, den Ministern sehr gut bekannten Greueltaten beschränkten sich nicht auf die Abgeschlossenheit der Konzentrationslager. Es ist vielleicht der Mühe wert, nur ein Beispiel von Tausenden anzuführen, die unter dieser Politik gelitten haben.

Der Gerichtshof wird sich an die Schilderung Sollmanns, eines Sozialdemokraten, der von 1919 bis 1933 Reichstagsabgeordneter [491] war, über den Vorfall am 9. März 1933 erinnern, die ich mit seinen eigenen Worten wiedergebe:

»... kamen Angehörige der SS und SA in mein Haus in Köln und zerstörten die Möbel und meine persönlichen Papiere. Ich wurde damals ins Braune Haus in Köln geschleppt, wo ich zwei Stunden lang gefoltert, geschlagen und mit Füßen getreten wurde. Dann wurde ich in das reguläre staatliche Gefängnis in Köln verbracht, wo ich von zwei Ärzten behandelt und am nächsten Tag freigelassen wurde. Am 11. März 1933 verließ ich Deutschland...« (Dokument 3231-PS.)

Das zweite Ziel, die Unterdrückung aller demokratischen Einrichtungen, war verhältnismäßig einfach zu erreichen. Die zur Auflösung der Gewerkschaften notwendigen Gesetze wurden erlassen. Der Reichstag wurde mit der Auflösung der Oppositionsparteien und der Verbringung ihrer Mitglieder in die Konzentrationslager zu einer Komödie. Der Zeuge Severing hat über die Behandlung seiner Mitglieder berichtet. 1932 ist er, der Chef des Preußischen Innenministeriums, auf von Papens Befehl gewaltsam aus seinem Amt entfernt worden. Nicht lange nach dem 30. Januar 1933 wurden die Kommunistische und Sozialdemokratische Partei für illegal erklärt und jede Art von öffentlicher Meinungsäußerung außer der der Nazis verboten. Diese Handlungsweise war das Resultat eines vorsätzlichen Planes. Frick hatte schon im Jahre 1927 gesagt:

»Die Nationalsozialisten sehnten den Tag herbei, an dem...« – sie – »... dem Teufelsspuk (dem Parlament) das verdiente unrühmliche Ende bereiten und die Bahn freimachen für eine völkische Diktatur.« (Dokument 2513-PS.)

Zu einer Zeit, als auf der ganzen Welt demokratische Regierungen sich wieder durchzusetzen versuchten, darf die Einstellung der Nazis zu den Wahlen nicht vergessen werden. Freie Wahlen konnten selbstverständlich nicht erlaubt werden. Als er im Februar 1933 von der Industrie Geld für die Partei zu bekommen versuchte, hatte Göring zu Schacht gesagt:

»Das erbetene Opfer würde der Industrie sicherlich um so leichter fallen, wenn sie wüßte, daß die Wahl am 5. März die letzte sicherlich innerhalb 10 Jahren, voraussichtlich aber in 100 Jahren sei.« (Dokument D-203.)

Unter diesen Umständen ist es nicht überraschend, daß die gelegentlichen, von den Nazis immer als Triumph angekündigten Volksabstimmungen, wie das Beweismaterial, zum Beispiel der SD-Bericht über die Volksabstimmung in Kappel, klar zeigt unehrlich abgehalten wurden (Dokument R-142).

[492] Ich komme nun zur dritten Art der Opposition, den Kirchen:

Ein Erlaß Bormanns – den er im Dezember 1941 an alle Gauleiter und an die SS schickte – faßt die Nazi-Einstellung folgendermaßen zusammen:

»Nationalsozialistische und christliche Auffassungen sind unvereinbar... Wenn also unsere Jugend künftig einmal von diesem Christentum, dessen Lehren weit unter den unseren stehen, nichts mehr erfährt, wird das Christentum von selbst ver schwinden... Alle Einflüsse, die die durch den Führer mit Hilfe der NSDAP ausgeübte Volksführung beeinträchtigen oder gar schädigen könnten, müssen ausgeschaltet werden. Immer mehr muß das Volk den Kirchen und ihren Organen, den Pfarrern entwunden werden.« (Dokument D-75.)

Die Verfolgung der Kirchen ist eine düstere Geschichte.

Aus der Überfülle des dem Gerichtshof vorliegenden Beweismaterials sei es erlaubt, aus einer Beschwerde an Frick von Anfang 1936 zu zitieren:

»... die Hälfte aller politisch-polizeilichen Eingänge der letzten Zeit betrifft kirchenpolitische Fragen. Es gibt ungezählte Eingaben von verschiedensten Kardinälen, Bischöfen und hohen geistlichen Würdenträgern. Fast sämtliche dieser Beschwerden betreffen Dinge, für deren Verantwortung zwar das Reichsinnenministerium zuständig ist, ohne daß es jedoch die einzelnen Maßnahmen angeordnet hätte.« (Dokument 775-PS.)

Und dann, nach dem Hinweis auf das durch die Aufteilung der Befehlsgewalt auf die verschiedenen Polizeikräfte entstandene Durcheinander, fährt der Bericht fort, auf die Ergebnisse des religiösen Kampfes hinzuweisen:

»In der letzten Zeit haben sich erschreckend die Fälle von groben Versammlungsstörungen gehäuft, bei denen zum Schluß das Überfallkommando einschreiten mußte... Nachdem wir den Gummiknüp pel abgeschafft haben, ist es ein unerträglicher Gedanke, Exekutivbeamte bei groben Störungen von Versammlungen unter Umständen in eine Lage zu bringen, in der sie von der blanken Waffe Gebrauch machen müssen.« (Dokument 775-PS.)

Das Tagebuch des Justizministers vom Jahre 1935 liefert zahlreiche Beispiele für jenes Verhalten, das von der Hitlerjugend unter dem Angeklagten Schirach sowie vom Angeklagten Rosenberg ermutigt worden ist. Die Hitler-Jugend, deren Mitgliederzahl von knapp 108000 im Jahre 1932 auf beinahe acht Millionen im Jahre 1933 anstieg, war auf militärischer Grundlage organisiert (Dokument 2435-PS). Die enge Zusammenarbeit zwischen Keitel und Schirach [493] zum Zweck ihrer militärischen Erziehung ist bereits beschrieben worden. Die besondere Vereinbarung zwischen Schirach und Himmler, nach welcher die Hitler-Jugend die Rekrutierungsorganisation für die SS wurde, liegt als Beweismaterial vor (Dokument 2396-PS). Sie werden die Worte von Schirachs Stellvertreter nicht vergessen haben:

»Im Laufe der Jahre wollen wir sicher sein, daß ein Gewehr genau so natürlich in der Hand eines deutschen Jungen liegt wie eine Feder.« (Dokument 1992-PS.)

Welch furchtbare Lehre!

Die Terrorisierung, Ermordung und Verfolgung politischer Gegner, die Auflösung aller Organisationen, welche der Opposition und Kritik oder auch nur der Redefreiheit Gelegenheiten eröffneten, die systematische Zersetzung der Jugend und ihre Erziehung für den Krieg, würde jedoch ohne die Verfolgung der Juden nicht genügt haben.

Die metaphysischen Erklärungen, die man für dieses fürchterlichste aller Verbrechen gegeben hat, mögen niemand irreführen! Was von Hitler selbst in dieser Stadt hier als ein fanatischer Kampf gegen das Judentum bezeichnet wurde, war ein wesentlicher Bestandteil der Richtlinien, die zum Ziel hatten, »ein Volk« zu schaffen, ein Herrenvolk, das dann Europa und die Welt beherrschen sollte. Die Judenverfolgung wurde im ganzen Lande durch systematische Propaganda populär gemacht, diente als Bindemittel zwischen Volk und Regime und gab der Jugend den notwendigen Gewehrkolben zum Tyrannisieren und zur Erwerbung praktischer Erfahrung in Gemeinheiten in die Hand.

Nach der Machtergreifung hat die Verfolgung der Juden an Heftigkeit zugenommen. Dann ist der Plan zur »Endlösung« durch Massenmord gefaßt worden. In Hitlers »Mein Kampf« – der Bibel der Nazis – hat Hitler bedauert, daß man nicht schon im letzten Krieg Giftgas zur Ausrottung der Juden angewandt hatte. Schon im Jahre 1925 schrieb Streicher:

»Macht heute den Anfang, daß wir den Juden vernichten können.« (Dokument M-13.)

Es mag sein, daß er sogar noch vor Hitler, Himmler oder den anderen die Ausrottung der Juden im Auge hatte, aber die Nazis waren zuerst noch nicht gewillt, der Weltmeinung zu trotzen und beschränkten sich auf die Verfolgung und darauf, den Juden das Leben in Deutschland unerträglich zu machen. Unter der unaufhörlichen Begleitung des »Stürmer« und der offiziellen Nazi-Presse wurde der Feldzug der Judenhetzer gefördert und begünstigt. Rosenberg, von Schirach, Göring, Heß, Funk, Bormann und Frick. [494] reichten Streicher und Goebbels die Hände. Der Boykott im April 1933 feierte die Machtergreifung der Nazis und gab einen Vorgeschmack dessen, was folgen sollte. Er war begleitet von Demonstrationen und von Fenstereinwerfen – der Aktion »Spiegel«, wie sie hier im Gerichtshof genannt wurde. Berichte über typische Fälle sind in der eidesstattlichen Erklärung des Zeugen Geist enthalten, der die Ereignisse in Berlin am 6. März 1933 beschreibt:

»... Massenüberfälle auf Kommunisten, Juden und auf solche, die verdächtig waren, das eine oder andere zu sein; Banden von SA-Männern durchzogen die Straßen, prügelnd, plündernd und sogar mordend.« (Dokument 1759-PS.)

Im Jahre 1935 folgten die berüchtigten Nürnberger Gesetze. Das Ergebnis der sogenannten spontanen Demonstrationen im Jahre 1938, die für ganz Deutschland befohlen wurden, war das Niederbrennen der Synagogen, die Verschleppung von 20000 Juden in Konzentrationslager unter gleichzeitiger Bestrafung, die Arisierung ihres Besitzes und das Tragen des gelben Sternes.

Der Zynismus dieser Männer und der unbarmherzige Charakter ihrer Politik gegenüber den Juden kam bei Görings Besprechung vom 12. November 1938 zum Vorschein, als sie miteinander mit Vorschlägen für Methoden zur Degradierung und Verfolgung ihrer hilflosen Opfer wetteiferten. Weder Hitler noch Himmler, denen sie heute die Verantwortung zuzuschieben versuchen, waren anwesend, und wer kann beim Durchlesen dieses Berichts noch Zweifel an dem Schicksal haben, das den Juden in Europa beschieden war? In dieser Sitzung berichtete Heydrich über die Ereignisse der Nacht vom 9. November: 101 Synagogen verbrannt, 76 zerstört und 7500 Läden im ganzen Reich ruiniert (Dokument 1816-PS). Die ungefähren Ersatzkosten für das zerbrochene Glas wurden allein auf sechs Millionen Reichsmark geschätzt und der einem einzigen Geschäft in Berlin zugefügte Schaden auf 1700000 Reichsmark. Heydrich berichtete auch über 800 Fälle von Plünderungen, die Tötung von 35 Juden und schätzte den Gesamtschaden an Eigentum, Möbeln und Waren auf mehrere hundert Millionen Reichsmark.

Sie werden sich an Heydrichs Befehl zu den Ausschreitungen erinnern können, einschließlich der Verhaftung von Juden und ihrer Verbringung in Konzentrationslager. Nachdem er darauf hingewiesen hatte, daß im Hinblick auf die Ermordung eines deutschen Botschaftsbeamten in Paris in jener Nacht Demonstrationen zu erwarten seien, instruiert er die Polizei über die bevorstehende Niederbrennung von Synagogen, die Zerstörung jüdischer Geschäfte und Privatwohnungen und über ihre Pflicht, von Behinderungen der Demonstranten abzusehen.

[495] »Die Polizei ist angewiesen, die Durchführung dieser Anordnung zu überwachen...«

Und dann

»... sind in allen Bezirken so viele Juden, – insbesondere wohlhabende – festzunehmen, als in den vorhandenen Hafträumen untergebracht werden können. Es sind zunächst nur gesunde männliche Juden nicht zu hohen Alters festzunehmen. Nach Durchführung der Festnahme ist unverzüglich mit den zuständigen Konzentrationslagern wegen schnellster Unterbringung der Juden in den Lagern Verbindung aufzunehmen.« (Dokument 3051-PS.)

Aus den zur Inbesitznahme jüdischer Häuser durch Neurath und Rosenberg vorgelegten Beweismitteln wissen wir jetzt, warum der Befehl erging, sich auf die Reichsten zu konzentrieren (Dokument 1759-PS).

Diese Geschehnisse wurden weder geheimgehalten noch blieben sie verborgen. Minister schrieben einan der darüber und diskutierten sie. Sie waren lange vor 1939 nicht nur in Deutschland, sondern in der ganzen Welt bekannt. Jeder einzelne der Angeklagten muß immer und immer wieder ähnliche Geschichten wie die von Sollmann gehört haben. Fast alle von ihnen haben versucht, aus der Tatsache, daß sie einem oder zwei Juden geholfen haben, einen Vorteil zu ziehen; sie werden sich an das Beweismaterial bezüglich einer besonderen Dienststelle in Görings Ministerium erinnern, das sich mit Protesten zu befassen hatte, und an seinen Zeugen Körner, der mit Stolz aussagte, daß Göring sich stets zugunsten bestimmter Einzelpersonen eingesetzt habe (Vormittagssitzung vom 12. März 1946). Vielleicht gewährte es ihnen eine gewisse Genugtuung oder erleichterte in gewissem Umfange ihr Gewissen, wenn sie gelegentlich ihren Einfluß durch die Verschonung einzelner beweisen konnten, die sich um ihren Schutz vor dem allgemeinen Terror des Regimes, das sie stützten, bemühten. Aber diese Männer nahmen an einer Regierung teil, welche ohne Rücksicht auf menschlichen Anstand oder das geltende Recht geführt wurde. Es ist nicht ein einziger unter ihnen, der als Regierungsmitglied während dieser Periode nicht das Blut von Hunderten seiner Landsleute auf seinem Gewissen hätte.

Göring und Frick haben die Konzentrationslager errichtet; der Zeuge Severing und die zitierten Dokumente beweisen die Morde, welche in ihnen zu einer Zeit stattfanden, als diese zwei unmittelbar verantwortlich waren. Selbst Göring konnte nicht alle die Morde des 30. Juni 1934 vertreten. Mit Heß und Frick teilt er die Verantwortung für die Nürnberger Gesetze. Zum Sitzungsprotokoll vom 12. November 1938 und zu Görings Paraphe unter Heydrichs Befehl [496] vom 9. November 1938 erübrigt sich jeder Kommentar (Dokument 1816-PS, 3051-PS).

Als Botschafter in England mußte Ribbentrop über die Tatsachen schon durch die englischen Zeitungen vollkommen im Bilde sein, während sein Stellvertreter Woermann den in der Besprechung vom 12. November 1938 berichteten Greueltaten zugestimmt hat (Dokument 1816-PS). Der frühere Eigentümer seines Landhauses, Herr von Remiz, ist in ein Konzentrationslager gekommen, und er gab seinen Gefühlen über die Juden am 8. Dezember 1938 Herrn Bonnet gegenüber in den folgenden Sätzen Ausdruck:

»Die Deutsche Regierung habe deshalb beschlossen, sie...« – die Juden – »... den verbrecherischen Elementen der Bevölkerung gleichzustellen. Ihr rechtswidrig erworbener Besitz werde ihnen weggenommen werden. Sie würden gezwungen werden, in Verbrechervierteln zu leben.« (Dokument L-205.)

Heß, der im Jahre 1933 ein Amt für Rassenpolitik errichtete, ist mitverantwortlich für die Nürnberger Gesetze. (Dokument 1814-PS.)

In der Besprechung vom 12. November 1938 ist ein vollständiger Bericht über ähnliche Maßnahmen gegen die Juden in Österreich erstattet worden (Dokument 1816-PS), und es ist mit Bestimmtheit anzunehmen, daß der Angeklagte Kaltenbrunner als treues Mitglied der Partei den notwendigen Maßnahmen seine volle Unterstützung gewährt hat.

Der Beweis, daß Seyß-Inquart seinen Teil beigetragen hat, liegt bei den Akten des Gerichtshofs.

Rosenberg hat den »Mythus des Zwanzigsten Jahrhunderts« geschrieben und vollen Anteil am Kirchenkampf und an der antisemitischen Politik der Regierung genommen; und selbst Raeder sprach am Heldengedenktag 1939 von

»der klaren und schonungslosen Kampfansage an den Bolschewismus und an das internationale Judentum, deren völkervernichtendes Treiben wir zur Genüge am eigenen Volkskörper zu spüren bekommen haben.«

Frick als Innenminister steht hinter niemand zurück in der Verantwortung für die Schrecken der Konzentrationslager und für die Gestapo, während Frank als bayerischer Justizminister vermutlich die Berichte über die Morde in Dachau erhalten hat. Er war der führende Jurist in der Partei, ein Mitglied des Zentralkomitees, das den Judenboykott im März 1933 durchgeführt hat; im März 1934 hat er eine Rundfunkan sprache gehalten, um die Rassengesetzgebung und die Ausmerzung feindselig gesinnter politischer Organisationen zu rechtfertigen. Er war auch bei Görings Sitzung dabei.

Es wird nicht nötig sein, den Gerichtshof daran zu erinnern, welche Rolle Streicher gespielt hat. Es war im März 1938, als der [497] »Stürmer« begann, die Ausrottung der Juden zu predigen; es war der erste Artikel einer Serie, die sich die ganzen nächsten sieben Jahre hindurch fortsetzte; der erste war ein von ihm gezeichneter Artikel, der mit den Worten endete:

»Wir gehen wundervollen Zeiten entgegen – ein Großdeutschland ohne Juden.«

Funk hat als Vizepräsident der Reichskulturkammer von 1933 an an der Ausschaltung der Juden teilgenommen (Dokument 3505-PS): er ist bei der Göringschen Sitzung im November 1938 dabei gewesen und hat den Vorschlägen zugestimmt; wie erinnerlich, hat Göring dabei erwähnt, daß es besser gewesen wäre, 200 Juden umzubringen, worauf Heydrich erwähnte, daß es sich nur um 35 handele (Dokument 1816-PS).

Schacht hat selbst zugegeben, daß er schon in der zweiten Hälfte des Jahres 1934 und in der ersten Hälfte 1939 festgestellt habe, daß seine Annahme, Hitler werde die revolutionären Kräfte der Nazis in eine geordnete Bahn lenken, irrig war, und daß Hitler, nachdem er nichts getan hatte, um die Ausschreitungen einzelner Parteigenossen oder Parteigruppen abzustellen, im Gegenteil eine Politik des Terrors verfolgte. Trotzdem ist er im Amt verblieben. und hat im Jahre 1937 das goldene Parteiabzeichen angenommen, als von Eltz es ablehnte.

Schirach hat bestätigt, daß er seinen Teil dazu beigetragen habe, um die junge deutsche Generation unter seinen Lehren als rabiate Antisemiten aufwachsen zu lassen. Er kann der Verantwortung für die Ausbildung der Jugend zur Tyrannisierung der Juden, für die Kirchenverfolgung und für die Vorbereitung zum Kriege nicht entgehen. Dieses Verderben von Kindern ist vielleicht das gemeinste von allen Verbrechen.

Sauckel, der der Partei im Jahre 1921 beigetreten ist, hat die Stellung eines Gauleiters von Thüringen innegehabt (Dokument 2974-PS). Er kann nicht in Unkenntnis der Verfolgung der Kirchen, der Gewerkschaften, anderer politischer Parteien und der Juden in diesem ganzen wichtigen Gau gewesen sein, und man hat allen Grund zu der Annahme, daß er dieser Politik seine vollständige Unterstützung gewährt und dadurch seinen Ruf bei den Nazis erhöht hat.

Papen und Neurath waren besser in der Lage, diese Dinge zu beurteilen als irgendeiner der anderen Angeklagten, da es ihre politischen Kameraden waren, die verfolgt wurden, im Falle Papen sind sogar verschiedene Leute seines eigenen Stabes umgebracht und er selbst verhaftet worden. Er hat das Glück gehabt, mit dem Leben davonzukommen.

[498] Neuraths Einstellung zu den Juden kann man aus seiner Rede im September 1933 ersehen:

»... daß das unsinnige Gerede des Auslandes über rein innerdeutsche Dinge wie zum Beispiel die Judenfrage schnell verstummen wird, wenn man erkennt, daß die notwendige Säuberung des öffentlichen Lebens wohl vorübergehend in Einzelfällen persönliche Härten mit sich bringen mußte, daß sie aber doch mit dazu diente, in Deutschland die Herrschaft von Recht und Gesetz um so unerschütterlicher zu befestigen.«

Was für eine Prostituierung dieser großen Worte!

Die übrigen waren alle Männer von Intelligenz, die schon Stellungen von beträchtlicher Verantwortung innegehabt hatten. Keiner von ihnen kann in Unkenntnis dessen gewesen sein, was die ganze Welt wußte. Und doch hat keiner von ihnen behauptet, daß er energisch gegen dieses Regime der Brutalität und des Terrors protestiert hätte. All diese Männer sind in ihren Regierungsstellungen und in den verantwortungsvollsten Positionen verblieben. Jeder in seiner Rolle – und jeder hat eine lebenswichtige Rolle gespielt – haben diese Männer das üble Gebilde, dessen Endzweck ihnen so wohlbekannt war, aufgebaut und die zur Erfüllung dieses Zweckes erforderlichen üblen Lehren verbreitet. Es war Lord Acton – dieser große Europäer – der vor 80 Jahren seiner Überzeugung von der Heiligkeit des Menschenlebens folgenden Ausdruck gab:

»Das größte Verbrechen ist Totschlag. Der Helfershelfer ist nicht besser als der Mörder: der Theoretiker ist der schlimmste.«

Ich werde später auf die Verschwörung und auf die Rolle, die diese Männer dabei spielten, zurückkommen; aber eine Entscheidung über die Anklage der Verschwörung gemäß Punkt 1 dieser Anklageschrift ist wirklich nicht möglich, bis die in den weiteren Punkten genannten besonderen Verbrechen behandelt worden sind. Und das erste von diesen ist das Verbrechen gegen den Frieden unter Punkt 2. Ich sage das erste, an erster Stelle in der Anklageschrift. Moralisten mögen sich darüber streiten, auf welches die schwerste moralische Schuld entfällt. Aber dieses sollte vielleicht gleich zu Anfang gesagt werden: Man sagt, so etwas wie ein Verbrechen gegen den Frieden gäbe es nicht, und oberflächliche Denker, welche, ob vor diesem Gerichtshof oder an sonstigen grünen Tischen die rechtliche Zulässigkeit dieses Verfahrens in Zweifel gezogen haben, haben diesem Argument viel Gewicht beigelegt. Über dessen Wert werde ich mich sogleich äußern. Aber schon jetzt muß ausgesprochen werden, daß diese Angeklagten auch als gemeine Mörder angeklagt sind. Schon allein auf Grund dieser Beschuldigung wäre die Verhängung der höchsten Strafe angebracht; und die in der Anklage [499] vorgenommene Hinzufügung des Verbrechens gegen den Frieden kann an der ohnehin über diese Individuen zu verhängenden Strafe nichts ändern. War es demnach nur ein überflüssiges Werk, diesen Punkt in die Anklageschrift eingefügt zu haben? Wir glauben es nicht, und zwar gerade aus dem Grunde, weil hier mehr als das Schicksal dieser Personen auf dem Spiele steht. Es ist das Verbrechen des Krieges, welches gleichzeitig Zweck und Ursache der anderen Verbrechen ist: Der Verbrechen gegen die Menschlichkeit, der Kriegsverbrechen, der gemeinen Morde. Solche Dinge geschehen, wenn der Mensch den totalen Krieg zum Mittel einer Politik mit aggressiven Zielen macht.

Darüber hinaus hat dieses Verbrechen, das Verbrechen gegen den Frieden, für sich genommen den Tod auf dem Schlachtfelde von zehn Millionen Menschen verursacht und die ganze moralische und materielle Struktur unserer Zivilisation bis an den Rand des Abgrundes gebracht. Wenn auch die über diese Männer zu verhängende Strafe dadurch nicht erhöht wird, ist es eine grundlegende Aufgabe dieses Verfahrens, für alle Zeiten festzustellen, daß das Völkerrecht die ihm ganz naturgemäß innewohnende Macht hat, nicht nur einen Krieg für verbrecherisch zu erklären, sondern auch mit denjenigen abzurechnen, die ihren Staat dazu anstiften oder ihn dabei unterstützen. Ich werde auf die rechtliche Seite zurückkommen; zuerst möchte ich den Sachverhalt behandeln.

Die Verteidigung hat Ihnen eine zwar ausführliche, aber parteiische und höchst anfechtbare Beschreibung der auswärtigen Beziehungen bis zum Jahre 1939 vorgetragen. Ich habe nicht die Absicht, darauf einzugehen, auch will ich nicht abstreiten, daß – wie die Ereignisse schließlich gezeigt haben – die von den demokratischen Mächten verfolgte Politik manchmal schwach und schwankend gewesen sein mag und kritisiert werden könnte. Die Verteidigung hat versucht, einen Teil ihrer Argumentation auf das dem deutsch-sowjetischen Vertrag angefügte Protokoll zu stützen. Die Verteidigung behauptet, es stelle ein Unrecht dar. Das interessiert mich nicht, und natürlich gebe ich es auch nicht zu. Aber selbst wenn man sich auf den Standpunkt stellt, es sei ein Unrecht gewesen –, machen denn zwei Unrechte ein Recht? Nicht in dem Völkerrecht, das dieser Gerichtshof anwenden wird.

Der von der Verteidigung vorgetragene Überblick übersieht vollständig zwei grundsätzliche Tatsachen: Nämlich, daß von der Zeit an, in der »Mein Kampf« erschien, die ganze Zielsetzung der Nazi-Politik der Ausdehnung, dem Angriff und der Herrschaft diente und daß die demokratischen Mächte mit einem Deutschland zu tun hatten, das trotz gelegentlicher heuchlerischer Friedensbeteuerungen gerade diese Dinge zum Endziel hatte. Wenn überhaupt Frieden beabsichtigt war, dann nur ein Frieden zu dem von Deutschland [500] festgesetzten Preis. Und da die Deutschen wußten, daß dieser Preis nicht freiwillig gezahlt werden würde und nicht bezahlt werden konnte, so waren sie entschlossen, ihn mit Gewalt zu erzwingen.

Während das deutsche Volk geistig auf den Krieg vorbereitet wurde, wurden gleichzeitig Aufrüstungsmaßnahmen getroffen. In seiner Ansprache vom 23. November 1939 hat Hitler diese Vorbereitungsperiode wie folgt zusammengefaßt:

»Ich mußte alles neu reorganisieren, angefangen vom Volkskörper bis zur Wehrmacht. Erst innere Reorganisation, Beseitigung der Erscheinungen des Zerfalls und des defaitistischen Geistes, Erziehung zum Heroismus. Im Zuge der inneren Reorganisation nahm ich mir die zweite Aufgabe vor: Lösung Deutschlands aus den internationalen Bindungen... Austritt aus dem Völkerbund und Absage an die Abrüstungskonferenz... Danach Befehl zur Aufrüstung... 1935 folgte die Einführung der Wehrpflicht. Danach Entmilitarisierung des Rheinlands,...« (Dokument 789-PS).

Die Verschwörer haben sich zuerst mit der Beseitigung der politischen Hindernisse befaßt, die der Wiederaufrüstung im Wege standen. Im Oktober 1933 trat Deutschland aus dem Völkerbund aus, im März 1935 sagte es sich von den Rüstungsklauseln von Versailles los und teilte der Welt die Schaffung der Luftwaffe und eines großen stehenden Heeres sowie die Einführung der Wehrpflicht mit. Der Reichsverteidigungsrat bestand bereits und sein Arbeitsausschuß mit Vertretern aller Ministerien hat schon am 26. April 1933 seine zweite Sitzung abgehalten. Es fällt schwer zu glauben, daß Neurath, Frick, Schacht, Göring, Raeder, Keitel und Jodl – die letzten zwei waren gewöhnlich anwesend – nach der Lektüre der Sitzungsprotokolle – und sie müssen sie gelesen haben – noch annehmen konnten, daß das Regime keinen Krieg beabsichtigte.

Auf dem Gebiet der Wirtschaft wurde Schacht, der schon Präsident der Reichsbank und Wirtschaftsminister war, im Mai 1935 zum Generalbevollmächtigten für die Kriegswirtschaft ernannt. Die Ernennung sollte ganz geheim bleiben (Dokument 2261-PS). Sein Beitrag ist am besten mit seinen eigenen Worten ausgedrückt:

»Es ist möglich, daß keine Notenbank in Friedenszeiten eine so wagemutige Kreditpolitik betrieb, wie die Reichsbank seit der Machtergreifung durch den Nationalsozialismus. Mit Hilfe dieser Kreditpolitik aber hat sich Deutschland eine Rüstung geschaffen, die der keines anderen Staates nachsteht, und diese Rüstung wiederum hat die Erfolge unserer Politik ermöglicht.« (Dokument EC-611, Seite 581.)

[501] Schachts Rede vom 29. November 1938 kann nicht als Prahlerei angesehen werden, wenn man den hier vorgelegten Bericht seines Stellvertreters betrachtet.

Dieser Bericht zeigt, daß unter Schachts Leitung 180000 Industriebetriebe auf ihre Verwendbarkeit für Kriegszwecke begutachtet worden waren (Dokument EC-258). Wirtschaftliche Pläne für die Herstellung von 200 Grundstoffen waren ausgearbeitet worden. Ein System zur Vergebung von Kriegsaufträgen war eingeführt worden, Zuteilungen von Kohle, Brennstoff und Strom hatte man festgelegt; 248 Millionen Reichsmark hatte man allein für Lagerungsmöglichkeiten ausgegeben, Pläne für die Evakuierung von Facharbeitern und Kriegsmaterial waren ausgearbeitet, Wehrbezirke eingerichtet worden; 80 Millionen Lebensmittelkarten waren schon für die Kriegszeit gedruckt und auf die Bezirke verteilt und eine Kartothek über die besonderen Fähigkeiten von 20 Millionen Arbeitern war aufgebaut worden.

Die aus diesem Bericht ersichtlichen eingehenden und gründlichen Vorbereitungen waren nicht ohne Wissen jedes einzelnen Regierungsmitgliedes gemacht worden, und ein anschaulicheres Bild des gemeinsamen Vorhabens und des Zielbewußtseins, von dem alle Dienststellen des Staates durchdrungen waren, kann nicht gefunden werden als die zweite Sitzung des Reichsverteidigungsrates, welche am 25. Juni 1939 unter dem Vorsitz des Angeklagten Göring, des Leiters des Vierjahresplans, abgehalten wurde. Die Angeklagten Frick, Funk, Keitel und Raeder waren anwesend, Heß und Ribbentrop waren vertreten. Die methodischen Einzelheiten der Pläne, die entworfen worden sind, die Vorbereitungen bezüglich der Arbeitskräfte, darunter auch der Verwendung von KZ-Arbeitern und der unglücklichen Sklaven des Protektorats, sind beredte Zeugen von der Große des Kampfes, den zu führen Deutschland, wie diese Männer wußten, sich anschickte.

Der Hauptanteil an der Wiederaufrüstung muß den Angeklagten Göring, Schacht, Raeder, Keitel und Jodl zugeschrieben werden; aber die andern, jeder in seiner Sparte, haben ihren Teil getan: Rosenberg, Schirach und Streicher in der Erziehung, Dönitz in der Schaffung der Unterseebootflotte, Neurath und Ribbentrop auf dem Gebiet der Außenpolitik.

Funk und Fritzsche haben an der Umgestaltung der Propaganda- und Nachrichtensysteme gearbeitet, bis ersterer Schacht als Wirtschaftsminister nachfolgte und im September 1938 Generalbevollmächtigter für die Wirtschaft wurde. Als solcher hatte Funk die Aufgabe, die wirtschaftlichen Bedingungen für die Produktion der Rüstungsindustrie gemäß den Bedürfnissen des Oberkommandos herzustellen. Frick als Bevollmächtigter für die Reichsverwaltung [502] (Dokument 2978-PS) bildete mit Funk und Keitel das Drei-Männer-Kollegium, welches die erforderlichen Maßnahmen und Erlasse für den Kriegsfall ausarbeitete.

Es ist bei einer kurz zusammengefaßten Beurteilung dieser Wiederaufrüstung nicht nötig, mehr zu tun, als Hitlers eigene Worte aus der Denkschrift anzuführen, die, wie Jodl erklärt hat, der Führer selbst in zwei Nächten verfaßt und den Angeklagten Raeder, Göring und Keitel übersandt hat. In dieser Denkschrift vom 9. Oktober 1939 widerlegt Hitler endgültig die Aussagen dieser Angeklagten, daß Deutschland niemals genügend auf den Krieg vorbereitet war:

»Die militärische Auswertung dieser Volkskraft ist in einem Ausmaß vorhanden, das in kurzer Zeit jedenfalls durch keinerlei Anstrengung wesentlich verbessert werden kann.«

Und weiter unten:

»Die waffenmäßige Rüstung des deutschen Volkes ist für eine große Anzahl deutscher Divisionen in einem wesentlich stärkeren Ausmaß und in einer besseren Güte vorhanden als etwa im Jahre 1914. Die Waffen selbst sind im großen Durchschnitt so neu, wie dies zur Zeit bei keinem andern Staat der Welt der Fall ist. Ihre höchste Kriegsverwertbarkeit haben sie in einem erfolgreichen Feldzuge soeben bewiesen. Bei der Bewaffnung anderer Staaten muß sich dies erst erweisen. Auf einigen Gebieten besitzt Deutschland heute eine unbestreitbare klare Waffenüberlegenheit.«

Und dann, als er von dem nach Beendigung des polnischen Feldzuges vorhandenen Kriegsmaterial sprach:

»Es liegt kein Anhaltspunkt dafür vor, daß irgendein Staat der Welt zur Zeit im gesamten über eine bessere Munitionierung verfügt als das Deutsche Reich...«

»Die Luftwaffe ist zur Zeit die zahlenmäßig stärkste, die es in der Welt gibt,... Die Flak-Artillerie besitzt in keinem Lande der Welt etwas Vergleichbares.« (Dokument L-52.)

Dies war also das tatsächliche Ergebnis einer sechsjährigen intensiven Wiederaufrüstung, die auf Kosten und mit Wissen des ganzen deutschen Volkes durchgeführt worden war.

Inzwischen wurde die deutsche Jugend in halbmilitärischen Formationen für den Krieg ausgebildet und gedrillt, und dann, nachdem sie das dienstpflichtige Alter erreicht hatte, zum verstärkten Training eingezogen. Das geschah überall im Reich, gleichzeitig mit der ungeheuren Arbeit der wirtschaftlichen Vorbereitung. Kann man wirklich glauben, daß auch nur einer dieser Männer den Zweck dieser riesigen Anstrengung nicht erraten – ja, nicht gekannt habe?

Wenn tatsächlich irgendeiner von ihnen im Zweifel war, so mußten die erfolgreichen Aktionen, durch welche – um mit den [503] Worten eines der Zeugen, Neurath, zu reden – »die Nazis imstande waren, billige Lorbeeren ohne Krieg durch erfolgreich angewandten Bluff und plötzliche Überraschungsmethoden zu ernten«, ihnen die Augen geöffnet haben.

Der erste Schritt war das Rheinland, und die dabei angewandte Taktik wurde das Vorbild aller folgenden Handlungen. Am 21. Mai 1935 versprach Hitler feierlich, daß die Bestimmungen von Versailles und Locarno beachtet würden. Aber drei Wochen vorher, gerade am Tage des Abschlusses des französisch-sowjetischen Vertrags, der später die offizielle Entschuldigung für die Wiederbesetzung des Rheinlands wurde und zu deren Verteidigung vor diesem Tribunal benutzt worden ist, war die erste Weisung an die Oberbefehlshaber herausgegeben worden. Der Angeklagte Jodl, der vielleicht die Wichtigkeit des Datums erkannt hatte, hat versucht, den Gerichtshof davon zu überzeugen, daß sein erstes Geständnis, »Operation Schulung« habe die Wiederbesetzung des Rheinlands bedeutet, falsch sei, und daß es sich um eine militärische Exkursion nach Tirol gehandelt habe. Am 26. Juni jedoch hat er vor dem Arbeitsausschuß des Reichsverteidigungsrats über die Pläne der Wiederbesetzung gesprochen und bekanntgegeben, daß Waffen, Geräte, Abzeichen und feldgraue Uniformen unter Wahrung strengster Geheimhaltung in der Zone gelagert worden seien (Dokument EC-405). Kann irgendeiner, der diese Worte liest, zweifeln, daß dies schon mindestens sieben Wochen lang vor sich gegangen war?

Alle Vertreter der unzähligen Dienststellen, die dieser Konferenz beigewohnt und Jodls Bemerkungen am 26. Juni 1935 gehört oder hinterher das Protokoll gelesen haben, wußten, was zu erwarten war. Am 2. März 1936 wurden die endgültigen Befehle gegeben und vier Tage später der Marine weitergeleitet (Dokumente C-159 und C-194).

Die Angeklagten Keitel, Jodl, Raeder, Frick, Schacht und Göring waren alle mit der Durchführung befaßt und außerdem, wenn seine U-Boote die Instruktion vom 6. März befolgt haben, auch der Angeklagte Dönitz.

Von Anfang an in jedem Stadium sehen Sie, wie der gemeinsame Plan ausgearbeitet wird, und zwar so, wie es nur möglich war, wenn jeder dieser Männer seine ihm zugeteilte Rolle spielte. Zuerst die Periode scheinbarer Ruhe, in der Verträge abgeschlossen, Versprechen gegeben und feierliche Freundschaftsversicherungen gemacht werden, während unter der Oberfläche die Auslandsorganisation unter Heß und Rosenberg ihre Wühl- und Zersetzungsaufgabe ausführte. Das Opfer wird mit falschen Versprechungen irregeführt und mit hinterlistigen Mitteln geschwächt. Dann wird der Entschluß für den Angriff gefaßt, und militärische Vorbereitungen werden beschleunigt. Wenn das Opfer Verdacht schöpft, werden die Freundschaftsbeteuerungen verdoppelt.

[504] In der Zwischenzeit werden die letzten Vorbereitungen getroffen und von der Fünften Kolonne ausgeführt. Dann, wenn alles vorbereitet ist, wird »die propagandistische Ursache für den Kriegsbeginn«, wie Hitler es genannt hat, gesucht, Grenzzwischenfälle werden herbeigeführt, Drohungen ersetzen die schönen Worte, und alles wird getan, um das Opfer durch Schrecken zum Nachgeben zu zwingen. Schließlich wird ohne Warnung der Schlag geführt.

Die Einzelheiten des Planes variieren von Fall zu Fall, aber im wesentlichen bleibt er immer der gleiche, ein immer und immer wiederholtes Beispiel von Verrat, Einschüchterung und Mord.

Der nächste Schritt war Österreich. Zuerst wurde die Ermordung Dollfuß' im Jahre 1934 von den Nazis arrangiert. Auf Grund der Beweisaufnahme im Fall Neurath kann wenig Zweifel daran bestehen, daß seine Ermordung in Berlin ausgeheckt und von Habicht und Hitler etwa sechs Wochen vorher arrangiert worden war. Der Fehlschlag dieses Putsches machte es notwendig, Zeit zu gewinnen, und dementsprechend hat Hitler im Mai 1935 eine klare Zusicherung an Österreich gegeben (Dokument TC-26).

Zu derselben Zeit wurde der Angeklagte Papen zur Unterminierung der Österreichischen Regierung abgesandt. Nach der Besetzung des Rheinlands war Österreich das nächste auf dem Programm, aber Hitler war noch nicht fertig, daher das feierliche Abkommen vom Juli 1936 (Dokument TC-22).

Im Herbst 1937 zeigten Papens Berichte Fortschritt an, und demgemäß wurde die Verschwörung in der Hoßbach-Konferenz bekanntgegeben (Dokument 386-PS). Ein geringer Zeitaufschub war notwendig, um die widerspenstigen Wehrmachtbefehlshaber zu entfernen; aber im Februar 1938, nachdem Papen sein Komplott mit Seyß-Inquart vollendet hatte, wurde Schuschnigg nach Berchtesgaden gelockt und von Hitler, Ribbentrop und Keitel durch Drohungen eingeschüchtert. Kurz darauf folgte die Schlußszene, wobei Göring seine Rolle von Berlin aus gespielt hat. Die Angeklagten Göring, Heß, Keitel, Jodl, Raeder, Frick, Schacht, Papen und Neurath wußten alle von dieser Verschwörung gegen Österreich, Neurath und Papen von Anfang an. Mit Ausnahme von Göring hat jeder versucht, sich mit Unkenntnis zu verteidigen, was im Lichte der Beweisaufnahme nur als lächerlich angesehen werden kann. Kein einziger von ihnen hat behauptet, daß er protestiert habe, und alle sind sie auch nachher im Amt geblieben.

Schon war der Plan für die Tschechoslowakei fertig; er war in der Hoßbach-Konferenz im November 1937 besprochen worden. Innerhalb von drei Wochen nach dem Münchener Abkommen wurde der Befehl erteilt, den Einmarsch vorzubereiten, und am 15. März 1939, [505] nachdem Präsident Hácha von Hitler, Ribbentrop, Göring und Keitel durch Drohungen gebührend eingeschüchtert worden war, wurde Prag besetzt und das Protektorat von Frick und Neurath errichtet. Sie werden sich an Görings erstaunliches Geständnis erinnern, daß er, obgleich er zweifellos gedroht habe, Prag zu bombardieren, er dies doch niemals ernsthaft beabsichtigt habe. Auch Ribbentrop schien anzunehmen, daß im diplomatischen Leben jede Lüge zulässig ist.

Jetzt war Polen an der Reihe.

Wie Jodl erklärte:

»Die unblutige Lösung des tschechischen Konfliktes im Herbst 1938 und die Angliederung der Slowakei rundete den großdeutschen Raum derart ab, daß nunmehr auch die Möglichkeit bestand, das polnische Problem unter einigermaßen günstigen strategischen Voraussetzungen ins Auge zu fassen.« (Dokument L-172.)

Und jetzt war die Zeit gekommen, in der, um Hitlers Worte zu benutzen,

»die deutsche Politik... mit den beiden Haßgegnern England und Frankreich zu rechnen habe...«. (Dokument 386-PS.)

Und daraufhin folgte der von Ribbentrop im Januar 1938 festgesetzte politische Plan:

»Herstellung in aller Stille, aber mit ganzer Zähigkeit einer Bündniskonstellation gegen England...« (Dokument TC-75.)

Jedoch bezüglich Polens hatte das deutsche Außenministerium Ribbentrop bereits einen Monat vor München wie folgt angewiesen:

»Unvermeidlich muß die deutsche Abkehr von den südöstlichen Grenzproblemen und der Übergang zu den östlichen und nordöstlichen die Polen hellhörig machen. Daß nach Liquidation der tschechischen Frage Polen an der Reihe ist, wird allgemein vermutet werden. Je später diese Vermutung aber als fester Bestandteil in die internationale Politik eindringt, desto besser. Wichtig in diesem Sinne aber ist es, die deutsche Politik bis auf weiteres unter landläufigen und bewährten Maximen wie ›Selbstbestimmungsrecht‹ und ›völkische Gemeinschaft‹ fortzuführen. Alles andere könnte uns als reiner Imperialismus ausgelegt werden und den Widerstand der Entente früher und energischer auf den Plan rufen, als unsere Kräfte es ertragen.« (Dokument TC-76.)

Daher wurden auch in diesem Fall die gewöhnlichen Versicherungen verdoppelt, und Hitler und Ribbentrop gaben wiederholt die bestimmtesten Erklärungen ab.

Inzwischen wurden die üblichen Schritte unternommen, und nach der Besprechung vom 23. Mai 1939 (Dokument L-79), die Raeder als [506] eine akademische Vorlesung über den Krieg bezeichnete, wurden die letzten militärischen, wirtschaftlichen und politischen Vorbereitungen zum Krieg mit Polen getroffen, und im richtigen Zeitpunkt wurde er begonnen.

Und dann folgt der berühmte Ausspruch, den Sie so oft gehört haben und der nie vergessen werden sollte:

»Der Sieger wird später nicht danach gefragt, ob er die Wahrheit gesagt hat oder nicht. Bei Beginn und Führung des Krieges kommt es nicht auf das Recht an, sondern auf den Sieg.« (Dokument 1014-PS.)

Das waren Hitlers Worte, aber sie fanden bei diesen Männern Widerhall, sie befolgten sie in jedem Stadium. Diese Lehre lag der Nazi-Politik zugrunde. Schritt für Schritt hatten die Verschwörer das entscheidende Stadium erreicht und Deutschland in das Unternehmen der Beherrschung Europas hineingetrieben, das die Welt in unsagbaren Schrecken versetzen sollte. Nicht einer dieser Männer war gegen das Regime aufgestanden. Nicht einer von ihnen mit Ausnahme von Schacht – auf dessen wichtigen Beitrag zur Schaffung des Nazi-Ungeheuers ich später kommen werde – war zurückgetreten; und sogar er gab seinen Namen weiterhin für die Nazi-Regierung her.

Sollten wir hier nicht unterbrechen?

VORSITZENDER: Ja, der Gerichtshof wird sich vertagen.


[Pause von 10 Minuten.]


SIR HARTLEY SHAWCROSS: Hoher Gerichtshof!

Nachdem Holland überrannt war, zeigte bald der Verlauf des Krieges, daß Deutschland militärische Ziele und strategische Interessen durch weitere Angriffe gewinnen würde. Ich habe nicht die Absicht, die verschiedenen Stufen nochmals zu durchlaufen. Wie Hitler bei der Zusammenkunft im November 1939 sagte:

»Verletzung der Neutralität Belgiens und Hollands ist bedeutungslos. Kein Mensch fragt danach, wenn wir gesiegt haben. Wir werden die Verletzung der Neutralität nicht so idiotisch begründen wie 1914.« (Dokument 789-PS.)

Norwegen und Dänemark wurden angegriffen; keinerlei Entschuldigung wurde weder damals noch jetzt für die Besetzung Dänemarks vorgebracht, aber ein angestrengter Versuch wurde in diesem Verfahren unternommen, um den Eindruck zu erwecken, daß Norwegen nur deswegen angegriffen wurde, weil die Deutschen glaubten, daß die Alliierten im Begriffe stünden, einen ähnlichen Schritt zu unternehmen. Selbst wenn dies wahr wäre, so wäre dies keine Antwort, aber die deutschen Dokumente erledigen die Behauptung [507] vollständig, daß die Verletzung der norwegischen Neutralität durch die Deutschen aus diesem Grunde stattgefunden habe.

Schon im November 1934 waren Hitler, Göring und Raeder darüber einig, daß – ich zitiere –

»... Krieg überhaupt nicht geführt werden könnte, wenn nicht die Marine die Erzzufuhr aus Skandinavien sicherstellte.« (Dokument C-190.)

Als dann die europäische Auseinandersetzung näher kam, wurde dementsprechend am 31. Mai 1939 mit Dänemark ein Nichtangriffspakt abgeschlossen (Dokument TC-24), nachdem bereits einen Monat früher Norwegen und Dänemark bereits die üblichen Zusicherungen erhalten hatten (Dokument TC-30). Bei Ausbruch des Krieges wurde Norwegen eine weitere Zusicherung gegeben (Dokument TC-31), auf die am 6. Oktober eine neuerliche folgte (Dokument TC-32). Am 6. September, vier Tage nach seiner Zusicherung, erörterte Hitler mit Raeder die skandinavische Frage und seine politischen Ansichten im Hinblick auf die nordischen Staaten, die in dem Tagebuch des Admirals Aßmann wiedergegeben sind:

»Nordgermanische Gemeinschaft mit eingeschränkter Souveränität in enger Anlehnung an Deutschland.«

Drei Tage nach seiner letzten Zusicherung, am 9. Oktober, schrieb Hitler in seiner für Raeder, Göring und Keitel bestimmten Denkschrift über die große Gefahr, die drohe, wenn die Alliierten die U-Bootdurchfahrt zwischen Norwegen und den Shetlandinseln blockierten und wie wichtig deshalb

»jede Schaffung von U-Boot-Stützpunkten, außerhalb dieser eingeengten Heimatbasis,...«

sei (Dokument L-52). Wo könnte es außerhalb der eingeengten Heimatbasis sein, wenn nicht in Norwegen?

Es ist bezeichnend, daß Dönitz bereits am nächsten Tag einen Bericht vorlegte, in dem er die Vorteile der verschiedenen norwegischen Stützpunkte miteinander verglich (Dokument C-5), nachdem er sechs Tage vorher die Angelegenheit mit Raeder besprochen hatte (Dokument C-122). Die strategischen Vorteile waren allen diesen Männern klar und die Fadenscheinigkeit der Verteidigung, nämlich, daß man sich für die Invasion Norwegens entschieden habe, weil man glaubte, daß die Alliierten eine Invasion planten, wird restlos enthüllt, wenn man sich daran erinnert, was Hitler in seiner Denkschrift in dem Abschnitt sagt, der dem soeben zitierten unmittelbar vorausgeht:

»Ihre Neutralität ist, wenn nicht gänzlich unvorhergesehene Momente eintreten, auch für die Zukunft als wahrscheinlich anzunehmen. Die Fortführung des deutschen Handels mit diesen Ländern erscheint auch bei längerer Kriegsdauer möglich.« (Dokument L-52.)

[508] Hitler sah zu der Zeit keine Gefahr seitens der Alliierten.

Rosenberg und Görings Stellvertreter Körner waren mit Quisling und Hagelin schon im Juni in Verbindung getreten, und es ergibt sich klar aus Rosenbergs sodann erstattetem Bericht, daß Hitler völlig auf dem laufenden gehalten wurde (Dokument 004-PS). Im Dezember war die Zeit zum Planen reif, und so wurde die Entscheidung, einen Angriff vorzubereiten, bei einer Besprechung zwischen Hitler und Raeder getroffen (Dokument C-66). Es dauerte auch nicht lange, und Keitel und Jodl erließen die nötigen Anordnungen, und zur gegebenen Zeit wurden, weil es notwendig war, Göring, Dönitz und Ribbentrop eingeschaltet.

Wie ich bereits sagte, war Hitler am 9. Oktober sicher, daß den nordischen Staaten von selten der Alliierten keine Gefahr drohte. Keiner der angeblichen Berichte des Nachrichtendienstes enthält irgendeine Information, die auch nur im entferntesten eine Präventivinvasion mit der geradezu lachhaften Begründung der Selbsterhaltung rechtfertigen konnte. Es ist richtig, daß Raeder im Februar 1940 Hitler darauf hinwies, daß, wenn England Norwegen besetzte, die gesamte schwedische Erzzufuhr nach Deutschland gefährdet würde (Dokument D-881), aber am 26. März teilte er mit, daß man nunmehr nach Beendigung des russisch-finnischen Konflikts die Gefahr einer alliierten Landung nicht länger als ernst zu betrachten brauche. Trotzdem machte er den Vorschlag, daß der deutsche Angriff, für den alle Anordnungen bereits getroffen waren, beim nächsten Neumond, also am 7. April stattfinden solle (Dokument Raeder-81). Es ist interessant, daß Raeders eigenes Kriegstagebuch, das seine und seines Stabschefs Unterschrift trägt, vier Tage früher eine ähnliche Meinungsäußerung enthält. Wenn es noch weiterer Beweise dafür bedurft hätte, daß die tatsächlichen Maßnahmen ohne Rücksicht auf die Gefahr einer Einmischung des Westens getroffen wurden, so wären diese in den Drahtberichten der Deutschen Gesandten in Oslo und Stockholm und des deutschen Militär-Attachés in der letztgenannten Hauptstadt zu erblicken, in denen der Deutschen Regierung berichtet wird, daß die skandinavischen Regierungen weit davon entfernt seien, sich wegen eines Angriffs der Engländer Sorgen zu machen, daß sie vielmehr befürchteten, die Deutschen hegten Angriffsabsichten (Dokumente D-843, D-844, D-845).

Jodls Bemerkung in seinen Tagebuchaufzeichnungen aus dem März, daß Hitler

»... noch nicht entschlossen sei, wie Weserübung zu begründen« (Dokument 1809-PS),

zusammen mit Raeders lahmer Erklärung, daß diese Bemerkung sich auf den Text der diplomatischen Note beziehe, die man überreichen müsse, und Ribbentrops Behauptung, daß er von dem Einfall [509] nur ungefähr einen Tag vorher Mitteilung erhalten habe, beweisen am besten die Unehrlichkeit dieser Verteidigung. Wieder einmal spielten alle diese Männer, jeder auf seinem Gebiete, die ihnen zugeteilten Rollen, vornehmlich natürlich Rosenberg, der den Weg ebnete, Göring, Raeder, Keitel, Jodl und Ribbentrop, die die erforderlichen Durchführungsmaßnahmen ergriffen. Nicht einer von ihnen erhob Protest. Sogar Fritzsche hat keine andere Verteidigung als die, daß er erst in einem sehr späten Stadium von der Sache erfahren habe, nämlich als man, wie üblich, von ihm verlangte, daß er über den Rundfunk sprechen solle. Er behauptet nicht, protestiert zu haben. Wiederum unternahm man einen rücksichtslosen Angriff auf zwei Länder unter Verletzung aller Verträge und Zusicherungen, einzig und allein, weil es strategisch wünschenswert erschien, die norwegischen Stützpunkte zu besitzen und das skandinavische Eisenerz sicherzustellen.

Und so ging es weiter: Jugoslawien, dessen Schicksal bereits vor dem Kriege besiegelt war, Griechenland und dann Sowjetrußland. Der deutsch-sowjetische Vertrag vom 23. August 1939 öffnete das Tor. Wie völlig wertlos die Unterschrift Ribbentrops war, ergibt sich deutlich aus der sechs Wochen später verfaßten Denkschrift Hitlers, in der er bemerkt:

»Die geringe Bedeutung des Wertes vertraglicher Abmachungen hat sich gerade in den letzten Jahren nach allen Seiten hin erwiesen.« (Dokument L-52.)

Ungefähr am 18. Dezember 1940 muß klar gewesen sein, daß Deutschland keine Hoffnung hatte, den Widerstand Englands – das damals auf Monate hinaus die Bastion der Freiheit und Demokratie allein gegen einen Feind hielt, der zu dieser Zeit auf der Höhe seiner Macht stand – zu überwinden, und so wurden die ersten Anordnungen zu einem Angriff in anderer Richtung, nämlich gegen Sowjetrußland, erteilt (Dokument 446-PS). Es ist tatsächlich richtig -und es ist auch interessant-, daß bei dieser Gelegenheit mehrere Angeklagte gewisse Einwendungen erhoben haben. Das kleine Norwegen konnte man ohne Widerspruch vergewaltigen. Das bot keine Gefahr. Und der Vergewaltigung der tapferen Niederlande und Belgiens stimmten sie beglückt zu. Aber hier hatte man es mit einem Gegner zu tun, der einem Prahler Furcht und Schrecken einjagen konnte. Die Angeklagten erhoben, wenn überhaupt, so natürlich nur aus rein militärischen Gründen Bedenken. Allerdings behauptet Raeder, daß ihn der Gedanke an das moralische Unrecht geleitet habe, das in einem Bruch des deutsch-sowjetischen Vertrags lag. Die Entscheidung darüber liegt bei Ihnen. Von solchen moralischen Bedenken, die vorzubringen bei unzähligen anderen Gelegenheiten gebührender Anlaß gewiesen wäre, wird nur dann berichtet, wenn einer seiner Offiziere eine Dame zweifelhaften Rufes zu [510] heiraten beabsichtigte. Die Wahrheit ist, daß einige dieser Männer allmählich Angst bekamen. Englands Widerstand hatte ihnen bereits zu denken gegeben. Wollte Hitler es nun mit einem weiteren Gegner aufnehmen, den er nicht niederwerfen konnte? Als die Entscheidung aber einmal gefallen war, machte sich jeder daran, seine Rolle wie üblich unter Mißachtung aller Gesetze der Moral und sogar des menschlichen Anstandes zu spielen.

In keinem einzigen Fall ging der militärischen Aktion eine Kriegserklärung voraus. Wie viele Tausende unschuldiger und harmloser Männer, Frauen und Kinder, die in dem seligen Glauben in ihren Betten schliefen, daß ihr Land im Frieden lebte und weiterleben werde, wurden plötzlich durch den Tod, der warnungslos aus heiterem Himmel auf sie herabfiel, in die Ewigkeit befördert! Wodurch unterscheidet sich die Schuld eines dieser Männer von der Schuld des gemeinen Mörders, der sich heimlich an seine Todesopfer heranschleicht, um ihnen Hab und Gut zu rauben?

Die Dokumente (386-PS, L-79) machen es in jedem einzelnen Fall deutlich, daß es sich hier um einen gemeinsamen Plan handelte. Der Angriff hatte »blitzartig schnell« zu erfolgen – ohne vorherige Warnung: Österreich, die Tschechoslowakei, Polen –, Raeder zitiert die Keitelsche Anweisung, »starke, überraschende Schläge« zu führen (Dokument C-126), Dänemark, Norwegen, Belgien, Holland, Rußland. Wie Hitler in Gegenwart von mehreren dieser Männer sagte:

»Erwägungen über Recht und Unrecht oder über Verträge kommen nicht in Betracht.« (Dokument L-79.)

Die Tötung von Kombattanten im Kriege ist sowohl nach den Grundsätzen des Völkerrechts wie des Landesrechts im Kriege nur zulässig, wenn der Krieg selbst legal ist. Aber wenn es sich um einen illegalen Krieg handelt – wie es ein nicht nur unter Bruch des Paktes von Paris, sondern auch ohne jede Warnung oder Erklärung begonnener Krieg ohne Zweifel ist –, dann gibt es keine Rechtfertigung für Tötung, und diese Morde unterscheiden sich durch nichts von denen irgendwelcher anderer illegaler Räuberbanden.

Jeder einzelne dieser Männer kannte diese Pläne in dem einen oder anderen Stadium ihrer Entwicklung. Jeder von ihnen schwieg still zu dieser Taktik, obwohl er genau wissen mußte, was sie für die menschlichen Leben bedeuten mußte. Wie kann einer von ihnen jetzt behaupten, daß er nicht an dem gemeinen Mord in seiner erbarmungslosesten Form teilgenommen habe?

Aber ich befasse mich jetzt nicht mit den Morden, die schon für sich allein die Verurteilung dieser Männer voll und ganz rechtfertigen würden, sondern mit ihren Verbrechen gegen den Frieden. Lassen Sie mich etwas über den rechtlichen Aspekt dieser Frage sagen, denn die Regierung Seiner Majestät im Vereinigten[511] Königreich und auch alle Hauptankläger legen großes Gewicht darauf, diesen klar herauszustellen.

Die ausgezeichneten Ausführungen von Professor Jahrreiss für die Verteidigung waren frei von Zweideutigkeit. Ihr Ergebnis war, daß nach dem Kellogg-Briand-Pakt und anderen internationalen Erklärungen und Verträgen der Angriffskrieg rechtswidrig, jedoch kein Verbrechen sei. Zur Unterstützung dieser Behauptung ist ausgeführt worden, daß letzteres auch nicht der Fall sein konnte, da dieser und jeder derartige Versuch, Angriffskriege zu Verbrechen zu stempeln, mit der Souveränität der Staaten unvereinbar gewesen wäre, und daß jedenfalls das ganze System der Kriegsverhütung vor dem Ausbruch des zweiten Weltkriegs zusammengebrochen und damit die Rechtsgrundlage fortgefallen sei: Es ist ferner ausgeführt worden, daß diese Verträge von vielen Juristen und Journalisten nicht ernst genommen worden seien und daß sie auch wirklich nicht verdient hätten, ernst genommen zu werden, weil sie keine Vorschriften dafür enthielten, wie das Problem der Änderung des Status quo mit friedlichen Mitteln zu lösen sei. Im Hinblick auf den Pakt von Paris selbst behauptet die Verteidigung, daß hier eine verbrecherische oder auch nur rechtswidrige Vertragsverletzung nicht in Frage komme, da jeder Staat, auch Deutschland, das Recht besitzen müsse, darüber zu entscheiden, ob er zu seiner Selbstverteidigung Krieg führen müsse. Schließlich ist behauptet worden, daß der Staat keine strafrechtliche Verantwortung tragen könne, und daß, auch wenn man diese Behauptung nicht gelten lasse, das Verbrechen ein Verbrechen des deutschen Staates und nicht einzelner seiner Angehörigen sei, weil im deutschen Staat, der diesen Krieg in der Welt entfesselt hat, kein individueller Wille, sondern nur ein souveräner, unkontrollierter und endgültiger Wille gegolten habe, nämlich der des Führer-Diktators.

Ich kann mich damit begnügen zu sagen, daß diese ganze Beweisführung an dem Hauptpunkt vorbeigeht und vor diesem Gerichtshof nicht gehört werden kann, da sie im Widerspruch mit dem Statut steht. Denn dieses legt ausdrücklich fest, daß das Planen – und ich betone das Wort »Planen« –, die Vorbereitung, die Einleitung oder die Durchführung eines Angriffskrieges oder eines Krieges unter Verletzung internationaler Verträge, Abkommen und Zusicherungen als Verbrechen betrachtet werden soll, das unter die Zuständigkeit dieses Gerichtshofs fällt. Es ist deshalb klar, daß die Angeklagten nur dann ihrer Strafe entgehen können, wenn sie den Gerichtshof davon überzeugen können, daß diese Kriege weder Angriffskriege noch Kriege unter Verletzung von Verträgen gewesen sind. Das haben sie nicht getan. Welchen Zweck hat unter diesen Umständen die Beweisführung, die für sie vorgetragen wurde? Soll sie die Zuständigkeit dieses Gerichtshofs in dieser Sache bestreiten? Oder[512] – was wahrscheinlicher ist – stellt sie einen politischen Appell an eine außerhalb dieses Gerichtssaals befindliche Zuhörerschaft dar, auf die man mit der Einwendung, die Angeklagten würden einer ex post facto-Gesetzgebung unterworfen, leicht Eindruck machen kann?

Was immer der Zweck dieser Ausführungen ist, sie dürfen nicht unwidersprochen bleiben. Ich bemühe mich, keine Zeit mit der Wiederholung dessen zu verschwenden, was ich in meiner Eröffnungsrede über die Veränderung des Begriffs des Krieges im Völkerrecht als das Ergebnis der langen Reihe von Verträgen und ganz besonders des Allgemeinen Vertrags zur Ächtung des Krieges ausgeführt habe. Ich habe vorgetragen, daß dieser Vertrag – der zu denjenigen internationalen Verträgen gehört, die die meisten Unterschriften tragen – einen Grundsatz des Völkerrechts mit einer Feierlichkeit und Klarheit aufstellt, die in dem üblichen Völkerrecht oft fehlt; daß die tiefgreifende Veränderung, die er gebracht hat – obwohl in der Tat schon im Mittelalter die Unterscheidung zwischen gerechten und ungerechten Kriegen anerkannt war –, sich in gewichtigen Verlautbarungen von Regierungen und Staatsmännern widerspiegelt. Ich trage vor, daß er die Einleitung eines Krieges unter Verletzung des Vertrags zur rechtswidrigen Handlung machte, und daß es keinen Unterschied zwischen Rechtswidrigkeit und verbrecherischem Charakter bei einem Rechtsbruch gibt, der den Tod von Millionen und einen unmittelbaren Angriff auf die letzten Grundlagen der Zivilisation bedeutete. Ich will auch keine Zeit damit verlieren, daß ich im einzelnen auf die seltsamen rechtlichen Ausführungen eingehe, die von der Verteidigung gemacht worden sind, zum Beispiel, daß dem Vertrag keine Wirkung von seinen Signataren beigelegt worden sei, weil er in gewissen Kreisen mit Ungläubigkeit und Spott aufgenommen wurde.

Noch befremdlicher wirkt auf normales Rechtsempfinden die Behauptung, daß dieser Vertrag – und die anderen Verträge und Zusicherungen, die ihm folgten – auf alle Fälle im Jahre 1939 seine Rechtswirkung verloren habe, weil damals bereits das gesamte System der kollektiven Sicherheit zusammengebrochen gewesen sei. Die Tatsache, daß die Vereinigten Staaten im Jahre 1939 ihre Neutralität erklärten, wurde als ein Beweis für den Zusammenbruch dieses Systems angeführt, als ob die Vereinigten Staaten irgendwie rechtlich verpflichtet gewesen wären, anders zu handeln. Aber inwiefern kann die Tatsache erheblich sein, daß das System, das zur Durchsetzung dieser Verträge und zur Verhinderung und Bestrafung der verbrecherischen Anzettelung eines Krieges erdacht war, praktisch ohne Wirkung blieb? Nahmen die Angriffe Japans und Italiens und der anderen Staaten, die zur Verschwörung der Achse gehörten, und später die deutschen Angriffe gegen Österreich und[513] die Tschechoslowakei jenen Verpflichtungen ihre verbindliche Kraft, weil diese Verbrechen einen vorübergehenden Erfolg erzielten? Seit wann hat die zivilisierte Welt den Grundsatz anerkannt, daß die vorübergehende Straflosigkeit des Verbrechers nicht nur das Gesetz seiner verbindlichen Kraft beraubt, sondern auch das Verbrechen legalisiert?

Es sei übrigens bemerkt, daß in den Fällen des japanischen wie des italienischen Angriffs sowohl der Rat wie die Versammlung des Völkerbunds diese Handlungen als Verletzung der Völkerbundssatzung und des Allgemeinen Vertrags zur Ächtung des Krieges brandmarkten und daß in beiden Fällen Sanktionen beschlossen worden sind. Es mag sein, daß die Polizisten nicht so wirksam durchgegriffen haben, wie man dies hätte wünschen sollen. Aber das war ein Versagen der Polizisten und nicht des Gesetzes.

Aber man hat sich nicht mit der erstaunlichen Behauptung begnügt, daß die Angreifer gerade durch ihre Angriffshandlungen das Gesetz gegen den Angriff abgeschafft hätten, weil die friedliebenden Staaten zögerten, gegen die ihnen angetane Erpressung und Vergewaltigung zu den Waffen zu greifen. Die Angeklagten haben auch noch die Frage der Selbstverteidigung aufgeworfen. Sie haben allerdings nicht behauptet, daß diese Kriege Verteidigungskriege gewesen seien; nicht einmal Goebbels in seinen wildesten Exzessen ist soweit gegangen. Was sie anscheinend sagen wollten, ist nicht, daß ihre Kriege in Selbstverteidigung geführt worden sind, sondern daß der Pakt tatsächlich überhaupt keinerlei rechtliche Bindung enthalte, da der Pariser Pakt nicht nur das Recht der Staaten auf Selbstverteidigung, sondern auch das souveräne Recht jedes Staates unberührt lasse festzustellen, ob ein Krieg zur Selbstverteidigung unter den gegebenen Umständen gerechtfertigt war Das aber ist ein völliger Trugschluß, wie wir betonen möchten. Es ist zwar richtig, daß die Erklärungen, die der Unterschrift und der Ratifizierung des Pariser Paktes vorangehen und ihn begleiten, das Recht der Selbstverteidigung nicht nur als ein wesentliches und unentziehbares Recht der Vertragspartner anerkannten, sondern daß auch die Unterzeichnerstaaten sich das ausschließliche Recht vorbehalten hatten, darüber zu entscheiden, ob die Umstände die Ausübung dieses Rechts verlangen.

Die Frage ist nun aber, ob dieser Vorbehalt der Selbstverteidigung den Zweck und die Rechtswirksamkeit des Vertrags vernichtet hat. Wenn Deutschland berechtigt war, in Ausübung der Selbstverteidigung zum Kriege zu schreiten, und wenn es Deutschland freistand, darüber zu entscheiden, unter welchen Umständen es ihm erlaubt sein sollte, das Recht der Selbstverteidigung auszuüben – kann denn dann jemals angenommen werden, daß es die feierlich übernommene Verpflichtung des Vertrags verletzt habe? Diese [514] Frage hat die Verteidigung im negativen Sinne zu beantworten versucht. Aber diese Antwort kommt der Behauptung gleich, daß dieser feierliche Vertrag, der von mehr als 60 Nationen unterschriftlich anerkannt worden ist, nichts als ein Fetzen Papier ohne jede Bedeutung sei. Das Ergebnis würde sein, daß jede Verhinderung oder Beschränkung des Rechts zum Kriege ohne Wirkung ist, wenn sie nur ausdrücklich das Recht der Selbstverteidigung vorsieht. Der Gerichtshof wird dieses Zerrbild einer Rechtsdeduktion mit Nachdruck auf den ihr gebührenden Platz verweisen.

Weder der Pariser Pakt noch irgendein anderer Vertrag wollte oder konnte das Recht der Selbstverteidigung abschaffen. Noch wollte er die Signatarmächte des Rechts berauben, zunächst selbst festzustellen, erstens, ob Gefahr in einem Aufschub lag und, ob sofortiges Handeln zur Selbstverteidigung geboten war. Nur das bedeutet die ausdrückliche Vorschrift, daß jeder Staat darüber Richter sei, ob Handeln zur Selbstverteidigung notwendig ist. Aber das heißt nicht, daß der Staat, der so handelt, in letzter Instanz über die Rechtmäßigkeit und Gesetzmäßigkeit seines Vorgehens entscheidet. Er handelt auf seine eigene Gefahr. Genau wie die Einzelperson für die Ausübung ihres gewohnheitsrechtlich feststehenden Rechtes zur Selbstverteidigung verantwortlich ist, so ist der Staat verantwortlich, wenn er sein Recht mißbraucht, wenn er seine »Selbstverteidigung« zu einem Werkzeug der Eroberung und Gesetzlosigkeit macht, wenn er sein natürliches Recht zur Selbstverteidigung in eine Waffe der Beutegier und Eroberungslust verfälscht. Die letzte Entscheidung über die Rechtmäßigkeit der Handlungsweise, von der er behauptet, daß sie zur Selbstverteidigung erfolgt, liegt nicht bei dem betreffenden Staate. Aus diesem Grunde ändert das Recht auf Selbstverteidigung – ob ausdrücklich oder implizite vorbehalten – nichts an der Tatsache, daß ein Vertrag imstande ist, rechtliche Bindungen gegen den Krieg zu schaffen.

Nach der Satzung des Völkerbundes war Japan zunächst berechtigt, selbst darüber zu entscheiden, ob die Ereignisse in der Mandschurei es rechtfertigten, zur Selbstverteidigung durch Gewaltanwendung zu schreiten. Aber es mußte einem unparteiischen Untersuchungsgremium überlassen bleiben festzustellen – wie es tatsächlich geschehen ist –, daß in Wirklichkeit keine Rechtfertigung zur Selbstverteidigung vorlag. Um ein neueres Beispiel zu erwähnen, legt der Artikel 51 des Statuts der Vereinten Nationen fest, daß keine Bestimmung des Statuts das natürliche Recht zur individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung gegen einen bewaffneten Angriff beeinträchtigen soll. Aber es überläßt ausdrücklich das Recht zur endgültigen Handlung und Entscheidung dem Sicherheitsrat. Es steht zu hoffen, daß das Urteil dieses Gerichtshofs mit der gebührenden Endgültigkeit für alle Zukunft [515] der Behauptung den Boden entzieht, daß ein Vertrag, weil er den Signatarmächten das Recht auf Selbstverteidigung vorbehält, aus diesem Grund nicht die Kraft hat, ihnen rechtlich bindende Verpflichtungen gegen den Krieg aufzuerlegen.

Ich wende mich jetzt der Behauptung zu, daß der Begriff der staatsrechtlichen Verantwortlichkeit mit dem Begriff der staatlichen Souveränität unvereinbar sei. Ein Staat mag, wie Professor Jahrreiss einräumt, einen Verstoß gegen das Völkerrecht begehen, aber er behauptet, daß es hieße, die staatliche Souveränität zu verneinen, wenn man ihn, den Staat, strafrechtlich verantwortlich und strafbar machen wollte.

Es mutet seltsam an, wenn die Angeklagten, die als Deutsche Regierung die meisten europäischen Staaten überrannt, brutal deren souveräne Unabhängigkeit mit Füßen getreten und mit prahlerischem und großtuerischem Zynismus die Souveränität der eroberten Staaten dem neuen Begriff der »Großraumordnung« unterworfen haben – es mutet seltsam an, sage ich, wenn diese Angeklagten sich auf die geheimnisvollen Kräfte und die Heiligkeit staatlicher Souveränität berufen. Nicht weniger bemerkenswert ist es, wenn sie sich auf das allgemein anerkannte Völkerrecht berufen, um den besiegten deutschen Staat und seine Gewalthaber vor der gerechten Bestrafung durch die Siegermächte zu schützen. Aber es gibt keine Vorschrift des Völkerrechts, deren Hilfe sie zu diesem Zweck in Anspruch nehmen können.

In gewissem Sinn befaßt sich dieses Verfahren nicht mit einer Bestrafung des deutschen Staates. Es befaßt sich mit der Bestrafung von Einzelpersonen. Aber es mag befremdend erscheinen, wenn Einzelpersonen strafrechtlich verantwortlich gemacht werden für Handlungen des Staates, wenn diese Handlungen selbst keine Verbrechen gewesen sind. Die Ansicht, daß das Völkerrecht strafrechtliche Verantwortlichkeit der Staaten ausschließe, ist völlig unbegründet und ebenso die Ansicht, daß die Staaten, weil sie auf Grund ihrer Souveränität keinem Zwang unterworfen werden können, immer legal handeln. Streng orthodoxe Juristen behaupten vielleicht, daß Recht nur das ist, was durch ein souveränes Gremium, das die Macht hat, Gehorsam zu erzwingen, von obenher auferlegt worden ist. Diese Begriffsbestimmung analytischer Juristen ist niemals auf das Völkerrecht anwendbar gewesen. Andernfalls könnte von den zweifellos bestehenden Verpflichtungen der Staaten auf dem Gebiet des Rechtes der Verträge und der unerlaubten Handlungen keine Rede sein.

Es mag richtig sein, daß es in den völkerrechtlichen Beziehungen vor dem Kriege kein überstaatliches Gremium gab, das gleichzeitig völkerrechtliche Verpflichtungen auferlegte und deren Durchführung erzwang. Aber das Vorhandensein von Recht [516] ist, jedenfalls auf dem Gebiet des Völkerrechts, niemals abhängig gewesen von dem Bestehen einer entsprechenden Vollzugsgewalt, die dem Recht selbst nicht innewohnte. Das Völkerrecht baute sich vielmehr stets auf der Grundlage allgemeiner Zustimmung auf und, wo es sich um ein Rechtssystem handelt, das auf Grund allgemeiner Zustimmung für die Glieder dieser völkerrechtlichen Gemeinschaft rechtsverbindlich geworden ist, da werden diese Rechtsvorschriften zu Gesetzen dieser Gemeinschaft, obwohl die Zustimmung nicht durch Gewalt erreicht worden ist und obwohl es möglicherweise an einer äußeren Sanktion mangelt, durch die der Gehorsam erzwungen werden könnte, glücklicherweise Tatsache ist, daß die absolute staatliche Souveränität im alten Sinne der Vergangenheit angehört. Sie ist ein Begriff, der mit der bindenden Kraft jedes völkerrechtlichen Vertrags völlig unvereinbar ist.

Bei der Arbeit des Ständigen Internationalen Schiedsgerichtshofs wurde die Berufung auf die staatliche Souveränität zum ständigen Argument für die Begründung der Auffassung, daß, da die Staaten souverän seien, die von ihnen eingegangenen Verpflichtungen einschränkend auszulegen seien. Der Gerichtshof hat in ständiger Rechtsprechung gegen diese Auffassung Stellung genommen. In seinem ersten Urteil – einem Urteil gegen Deutschland in dem Fall Wimbledon – hat es die Geltendmachung der Souveränität als Grund für eine einschränkende Auslegung vertraglicher Verpflichtungen zurückgewiesen. Der Gerichtshof hat es abgelehnt, in einem Vertrag, durch den ein Staat sich zu einem bestimmten Verhalten verpflichtete, einen Verzicht auf seine Souveränität zu erblicken. Der Gerichtshof hat Deutschland daran erinnert, daß gerade in dem Recht, völkerrechtliche Verpflichtungen einzugehen, das Kennzeichen staatlicher Souveränität zu erblicken sei. Vom philosophischen Standpunkt aus stellen das Recht, Verträge einzugehen und das Recht der Handlungsfreiheit eine ewige Antithese dar. Aber ebenso wie der Mensch sich seine Freiheit, sichert, indem er die Gesetze befolgt, so können auch souveräne Staaten ihre eigene Staatspersönlichkeit beibehalten. Aber die Auffassung, daß Staaten, weil sie souverän sind, keinem Zwang unterliegen, ist längst aufgegeben worden. Die Satzung des Völkerbundes sah in ihrem Artikel 16 Sanktionen gegen souveräne Staaten vor – und Sanktionen ist nur ein anderer Name für Zwangsmaßnahmen, vermutlich Zwangsmaßnahmen mit Strafcharakter. Das Statut der Vereinten Nationen hat sich dem angeschlossen, und zwar in viel entschiedenerer Weise. Es ist zwar richtig, daß, weil es bisher ein mit Vollzugsgewalt ausgestattetes Gericht nicht gegeben hat, ein juristischer Präzedenzfall dafür, daß ein Staat vor ein Strafgericht gezogen ist, nicht vorliegt. Aber das trifft auch in gleichem Maße auf die zivile Haftbarkeit von Staaten zu, denn außer im Falle vertraglicher [517] Vereinbarung hat auch in diesen Fällen kein internationaler Gerichtshof die Befugnis, darüber mit Vollzugsgewalt zu entscheiden.

Der erste Mann, gegen den wegen Mordes verhandelt wurde, hat sich vielleicht darüber beschwert, daß niemals zuvor ein Gericht solch ein Verfahren durchgeführt hat. Das Verfahren, die zu verhängenden Strafen und die Zuständigkeit der Gerichte können immer durch spätere Verlautbarung festgesetzt und errichtet werden. Die einzige Neuerung, die dieses Statut ein geführt hat, besteht darin, daß sie die längst überfällige Maschinerie zum Vollzug des bereits bestehenden Rechtes eingeführt hat. Der Einwand, daß das Statut ein mit rückwirkender Kraft ausgestatteter Akt der Gesetzgebung sei, ist unbegründet, und zwar sowohl was die Erklärung des Angriffskriegs zur verbrecherischen Handlung als auch was die Feststellung angeht, daß Staaten nicht außerhalb der strafrechtlichen Verantwortlichkeit stehen.

Aber dann wird weiter ausgeführt, daß, selbst wenn der Staat verantwortlich sei, es nur der Staat und nicht die Einzelpersonen seien, die nach Völkerrecht verantwortlich gemacht werden könnten. Für diese Behauptung werden verschiedene Gründe angeführt. Nur Staaten, so wird ausgeführt, und nicht Einzelpersonen seien Subjekte des Völkerrechts. Aber ein solches völkerrechtliches Prinzip existiert nicht. Man braucht nur den Fall der Piraterie, des Blockadebruchs oder der Spionage zu betrachten, um zu sehen, daß in zahlreichen Fällen das Völkerrecht Einzelpersonen Pflichten auferlegt. Es ist von jeher anerkannt worden, daß Kriegsverbrechen Einzelpersonen in den Bereich des Völkerrechts ziehen. In England und den Vereinigten Staaten haben unsere Gerichte ständig die Anschauung vertreten, daß die anerkannten Regeln des Völkerrechts für den Untertan und Bürger bindend sind, und in den meisten Ländern ist die Lage im wesentlichen dieselbe. In Deutschland selbst legte Artikel 4 der Weimarer Verfassung fest, daß die allgemein anerkannten Regeln des Völkerrechts als wesentlicher Bestandteil des deutschen Reichsrechts zu gelten haben. Welch andere Bedeutung kann alles dies im Endergebnis haben, als daß die Regeln des Völkerrechts auch für Einzelpersonen bindend sind? Sollen wir von diesem Grundsatze nur deswegen abweichen, weil wir es hier mit dem schwersten aller Verbrechen zu tun haben – mit Verbrechen gegen den Frieden der Völker und Verbrechen gegen die Menschlichkeit? Das Recht ist ein lebendiges, wachsendes Wesen. Auf keinem anderen Gebiete ist die Feststellung mehr angebracht, daß Rechte und Pflichten der Staaten Rechte und Pflichten der Menschen sind, und daß sie, wenn sie keine Einzelpersonen binden, niemanden binden. Es ist eine erschreckende Vorstellung, daß diejenigen, die die Begehung eines Verbrechens unterstützen, die dazu anstiften und mit Rat und Tat mitwirken, selbst von [518] Verantwortung frei sein sollen. Das völkerrechtliche Verbrechen unterscheidet sich in dieser Hinsicht nicht von dem nach innerstaatlichem Recht begangenen.

Die Behauptung wird dann noch auf andere Weise vertreten. Wo die betreffende Handlung eine Handlung des Staates darstelle, seien diejenigen, die sie als Werkzeug des Staates ausführen, nicht persönlich verantwortlich; sie seien berechtigt, sich hinter der Souveränität des Staates zu verschanzen. Es wird nicht behauptet, daß, diese Beweisführung in irgendwelcher Hinsicht auf Kriegsverbrechen zutrifft, und da wir vorgetragen haben, daß jeder dieser Männer zahlloser Kriegsverbrechen schuldig ist, könnte diese Angelegenheit als rein theoretisch abgetan werden. Ein solches Vorgehen würde jedoch den Wert herabmindern, den dieses Verfahren auf die fernere Entwicklung des Völkerrechts haben wird.

Nun ist es zwar richtig, daß eine Reihe von gerichtlichen Entscheidungen vorliegt, in denen ausgesprochen wird, daß ein Staat keine Gewalt über einen anderen souveränen Staat oder über dessen Oberhaupt oder Vertreter hat. Diese Entscheidungen gründeten sich aber auf die Regeln nationalen Anstandes und friedlichen und reibungslosen internationalen Verkehrs und haben tatsächlich die Unantastbarkeit fremder Souveränität nur insoweit zur Voraussetzung, als die Anerkennung der Souveränität als solcher erst internationale Beziehungen ermöglicht. Sie bieten dagegen, keinerlei Stütze für die Auffassung, daß diejenigen, die die Organe der Staaten sind, die hinter dem Staate stehen, das Recht hätten, sich hinter dem metaphysischen Gebilde zu verschanzen, das sie selbst geschaffen haben und beherrschen, wenn dieser Staat durch ihre eigenen Anordnungen darauf ausgeht, gerade den Anstand zu zerstören, der die Voraussetzung für das Bestehen einer völkerrechtlichen Ordnung bildet. Angenommen, ein Staat schickt eine Gruppe von Leuten auf das Gebiet eines anderen Staates, um zu morden und zu rauben. Würden diese Leute straffrei sein, weil sie bei der Ausführung ihrer verbrecherischen Pläne als Organe eines anderen Staates gehandelt haben? Gesetzt den Fall, die Einzelpersonen, die den Beutezug befohlen haben, fielen in die Hände des angegriffenen Staates, könnten sie Straflosigkeit verlangen? Nach meiner Auffassung zweifellos nicht. Aber das ist genau das, was sich hier zugetragen hat. Die Wahrheit ist, daß dieser Versuch, ein Verbrechen mit dem Mantel der Straflosigkeit zu umhüllen, weil das Tatmotiv nicht ein persönliches, sondern ein politisches sei, sich nicht auf irgendein Rechtsprinzip stützen kann, sondern einer willkürlichen politischen Lehrmeinung entspringt, die eher in die Sphäre der Machtpolitik als in diejenige gehört, in der Recht und Gesetz herrschen.

[519] Schließlich wird noch ausgeführt, daß diese armen Menschen ohnmächtige Werkzeuge in den Händen Hitlers waren, die nur auf Befehl und nach ihrer Behauptung nur zögernd taten, was sie taten. Der Einwand des Handelns auf höheren Befehl ist durch das Statut ausgeschlossen, wenn auch Artikel 8 vorsieht, daß dies bei der Bestrafung mildernd berücksichtigt werden kann, falls es nach Ansicht des Gerichtshofs gerechtfertigt erscheint. Aber das Statut stellt lediglich das Recht fest. Es gibt nämlich keine Regel im Völkerrecht, nach der diejenigen straflos bleiben, die Befehlen gehorchen, welche offensichtlich dem Naturrecht widersprechen, aus dem das Völkerrecht erwachsen ist, ganz gleich, ob diese Befehle den Gesetzen des Landes, in dem sie gegeben wurden, entsprechen oder nicht. Wenn Völkerrecht überhaupt anwendbar sein soll, muß es dem innerstaatlichen Recht insofern übergeordnet sein, als es die Rechtmäßigkeit dessen, was geschieht, nach völkerrechtlichen und nicht nach innerstaatlichen Maßstäben beurteilt. Aber nach jedem Maßstab des Völkerrechts, des allgemeinen Gewissens und der einfachsten Menschlichkeit waren diese Befehle rechtswidrig, wenn es überhaupt wahr ist, daß diese Männer tatsächlich in Ausführung von Befehlen gehandelt haben. Können sie also entschuldigt werden?

Die Diktatur, hinter der sich diese Männer zu verschanzen suchen, war ihre eigene Schöpfung. Von dem Wunsche getrieben, sich selbst eine Machtstellung zu schaffen, haben sie das System aufgebaut, von dem sie ihre Befehle empfingen. Der Fortbestand dieses Systems hing von ihrer dauernden Unterstützung ab. Selbst wenn es wahr wäre, daß – wie Jodl behauptet – diese Männer vielleicht entlassen oder eingekerkert worden wären, wenn sie die ihnen gegebenen Befehle nicht befolgt hätten, wäre nicht jedes Schicksal besser gewesen, als sich für solche Dinge herzugeben? Aber es ist nicht wahr. Sie waren die Männer des engsten Vertrauens, die Männer, die die Pläne sowohl schmiedeten als auch ausführten; unter allen Leuten waren sie es, die Hitler hätten beraten, zur Mäßigung veranlassen und ihm hätten Einhalt gebieten können, anstatt ihn auf seiner teuflischen Bahn noch anzuspornen. Der Grundsatz der kollektiven Verantwortung der Mitglieder einer Regierung ist nicht eine künstliche Lehre des Verfassungsrechts, er bildet einen wesentlichen Schutz der Menschenrechte und der Völkergemeinschaft. Das Völkerrecht hat das volle Recht, seine eigene Existenz dadurch zu schützen, daß es ihm Wirksamkeit verleiht.

Lassen Sie mich nun zu Punkt 3 und 4 der Anklage übergehen, den Punkten, die von Kriegsverbrechen und von dem handeln, was wir zutreffend als Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet haben.

[520] Darf ich über diese zunächst einige Ausführungen rechtlicher Natur machen. Über das Recht der Kriegsverbrechen braucht wenig gesagt zu werden, denn das Recht ist vollkommen klar und wird nicht angezweifelt. Hier handelt es sich um Verbrechen, die in ihrem Ausmaß furchtbarer sind, als alles bisher Bekannte, aber gleichwohl fallen sie deutlich unter die Vorschriften des bereits bestehenden Völkerrechts und eindeutig unter die legitime Zuständigkeit eines nationalen oder eines internationalen Gerichtshofs. Hier gibt es keine Rückwirkung, keine Frage der Gesetzgebung mit rückwirkender Kraft, noch kann hier auch nur im entferntesten von einer Neuerung in den Bestimmungen des Statuts die Rede sein, wonach diejenigen, die die höchste Verantwortung für diese furchtbaren Taten tragen, auch persönlich verantwortlich sein sollen. Es ist richtig, daß die Juristen und Staatsmänner vergangener Tage, die im Haag und anderswo ein Gebäude von Rechtsnormen und anerkannten Gebräuchen errichtet haben, durch die die Welt versucht hat, die Grausamkeit des Krieges zu mildern und unbeteiligte Nichtkombattanten vor seinen schlimmsten Härten zu schützen, niemals von einem Massenmord von solcher Ausdehnung geträumt haben. Aber Mord hört nicht auf, Mord zu sein, nur weil die Opfer sich auf das Zehnmillionenfache vermehrt haben. Verbrechen hören nicht auf, Verbrechen zu sein, nur weil sie einen politischen Grund haben. Von diesen Verbrechen gab es viele der mannigfältigsten Art. Es ist nutzlos, sie hier aufzuzählen. Sie unterscheiden sich beträchtlich in der Anzahl der Opfer: Da sind die 50 ermordeten Kriegsgefangenen, die aus Stalag Luft III entkommen waren; die Hunderte von Angehörigen der Kommandounternehmen und die Flieger, die umgebracht wurden; da sind die Tausende von Geiseln unter den umgebrachten Zivilpersonen; die Zehntausende von Seeleuten und Passagieren, die in einem Piratenfeldzug des Schreckens zugrunde gingen; da sind die Hunderttausende von Kriegsgefangenen, besonders Russen, und die Zivilpersonen, die infolge der Härten und Grausamkeiten, denen sie ausgesetzt waren, umkamen, wenn sie nicht geradezu ermordet wurden; und da sind die vielen Millionen, die durch glatten Mord oder durch die langsamere Methode vorbedachten Aushungerns umgebracht wurden, sechs Millionen von ihnen einzig und allein aus dem Grunde, weil sie der jüdischen Rasse oder dem jüdischen Glauben angehörten.

Die bloße Anzahl der Opfer ist keineswegs der richtige Maßstab für die Kriminalität einer Tat. Die Majestät des Todes, das Mitleid für die Unschuldigen, Schauer und Abscheu vor der Schmach, die dem als Ebenbild Gottes geschaffenen Menschen angetan wird – dies alles sind keine einer mathematischen Berechnung zugänglichen Dinge. Und dennoch sind Zahlen irgendwie maßgeblich. Denn wir haben es hier nicht mit gelegentlichen Greueltaten zu tun, so wie sie in jedem Krieg vorzukommen pflegen. Mag sein, daß der Krieg die [521] guten Eigenschaften des Menschen entwickelt; auf jeden Fall bringt er die schlechtesten zum Vorschein. Es handelt sich nicht um ein Kricket match. In jedem Krieg, auch in diesem, hat es zweifellos – und ganz gewiß auf beiden Seiten – Gewalt- und Greueltaten gegeben. Gewiß erschienen sie denen, an denen sie verübt worden sind, schrecklich genug, ich entschuldige und beschönige sie nicht. Aber sie waren zufällige, unorganisierte und vereinzelte Taten. Hier jedoch haben wir es mit etwas ganz anderem zu tun: Mit systematischen, großangelegten, zusammenhängenden Untaten, die vorsätzlich überlegt und mit einer Berechnung mit den höchsten Ziffern begangen wurden. Und demgemäß ist das nach Umfang und Schwere größte Kriegsverbrechen, dessen diese Männer beschuldigt werden, die Verletzung der festestverankerten und unbestrittensten Regel des Kriegsrechts, nämlich daß Nichtkombattanten nicht zum direkten Objekt der Kriegsoperationen gemacht werden dürfen. Welches Zerrbild wollten die Deutschen aus der Vierten Haager Konvention über die Gesetze und Gebräuche des Landkrieges machen, einer Konvention, die doch bloß das kodifiziert, was bereits eine grundlegende Regel war:

»Die Ehre und die Rechte der Familie, das Leben der Bürger und das Privateigentum, sowie die religiösen Überzeugungen und gottesdienstlichen Handlungen sollen geachtet werden.«

Der auf Befehl der Deutschen Regierung, deren Mitglieder hier auf der Anklagebank sitzen, begangene Mord an Millionen von Zivilpersonen in den von ihren Streitkräften besetzten Gebieten, begangen im Zuge einer Rassenausrottungspolitik oder als Ergebnis, oder im Zusammenhang mit der Deportation von Arbeitssklaven, oder als Folge des Bestrebens, die geistigen und politischen Führer der besetzten Gebiete zu beseitigen, oder aber als Teil des allgemeinen Terrors mittels kollektiver Vergeltungsmaßnahmen an der unschuldigen Bevölkerung und an Geiseln – dieser Mord an Millionen von Nichtkombattanten ist ein Kriegsverbrechen. Es kann vielleicht auch als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit betrachtet werden. Phantasie und Verstand werden durch die Abscheulichkeiten dieser Missetaten erschüttert und schaudern davor zurück, dieses größte Verbrechen der Geschichte mit der kalten Lehrbuchformel als Kriegsverbrechen zu bezeichnen. Und doch ist es wichtig, sich daran zu erinnern, daß es das ist, was diese Verbrechen waren. Es ist im wesentlichen unmaßgeblich, wo sie begangen worden sind oder welcher Rasse oder Nationalität die Opfer angehörten; dies waren Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung, begangen im Widerspruch mit dem Kriegsrecht im allgemeinen und den Bestimmungen über die kriegerische Besetzung im besonderen. Die Wahrheit ist, daß großangelegter, geplanter und systematischer Mord zur wesentlichen Aufgabe einer fest gefügten und scheinbar [522] sicheren kriegerischen Besetzung wurde. Daß dies ein Kriegs verbrechen war, hat niemand zu widerlegen versucht.

Jedoch sind einige Versuche unternommen worden, die Rechtswidrigkeit dreier anderer Klassen von Handlungen, deren diese Männer ebenfalls beschuldigt werden, zu bestreiten: Deportation nach Deutschland zur Zwangsarbeit, Seekriegsverbrechen im Zusammenhang mit dem Unterseebootkrieg und die Erschießung von Angehörigen der Kommandounternehmen. Lassen Sie mich bitte kurz auf diese Dinge eingehen.

Die Deportation der Zivilbevölkerung zur Zwangsarbeit ist selbstredend ein Verbrechen, sowohl nach internationalem Gewohnheitsrecht wie nach dem kodifizierten Völkerrecht, wie zum Beispiel der Haager Konvention. Artikel 46 der Vierten Haager Konvention verpflichtet die besetzende Macht zur Achtung von »Ehre und Rechten der Familie« und des »Lebens der Bürger«.

Artikel 52 derselben Konvention schreibt vor:

»Dienstleistungen können von Gemeinden oder Einwohnern nur für die Bedürfnisse des Besetzungsheers gefordert werden, und sie müssen im Verhältnisse zu den Hilfsquellen des Landes stehen und solcher Art sein, daß sie nicht für die Bevölkerung die Verpflichtung enthalten, an Kriegsunternehmungen gegen ihr Vaterland teilzunehmen.«

Diesen einfachen und ausdrücklichen Bestimmungen müssen wir nun den überwältigenden Umfang der von dem Angeklagten Sauckel geleiteten Unternehmung gegenüberstellen, an der auch andere Angeklagte teilnahmen, die Grausamkeit, mit welcher friedliche Zivilpersonen aus ihrem Familienkreise, ihrer Umgebung und ihrer Arbeit herausgerissen wurden, die Art ihres Transportes, ihre Behandlung bei der Ankunft, die Bedingungen, unter denen sie arbeiteten und zu Tausenden und Zehntausenden dahinstarben, und die Art der Arbeit, die sie bei der Erzeugung von Waffen, Munition und anderen Kriegsmaterialien, verwendet gegen ihr eigenes Vaterland und ihr eigenes Volk, als unmittelbare Helfer leisten mußten. Wie läßt sich all das mit dem Recht vereinbaren?

Es scheint angedeutet worden zu sein, daß das völkerrechtliche Verbot der Deportation gewissermaßen überholt sei angesichts der neuzeitlichen Entwicklung des totalitären Krieges, der die größtmögliche Verwendung und Ausbeutung der Hilfsquellen an Gütern und Arbeitskräften der besetzten Gebiete erheische. Ich muß gestehen, daß ich nicht verstehe, inwiefern das Ausmaß der Betätigung, die eine kriegführende Macht sich auferlegt, die Größe der Anstrengung, die sie zur Vermeidung der Niederlage unternehmen muß, ihre Rechte gegenüber friedlichen Nichtkombattanten erweitern oder sie berechtigen kann, die Regeln des Kriegsrechts beiseite zu [523] schieben. Wir können das an erkannte Völkerrecht nicht zugunsten der Gesetzesbrecher post factum widerrufen.

Es besteht auch kein Schatten von Berechtigung, sich auf irgendeine tatsächliche Änderung der Verhältnisse zur Rechtfertigung ihrer Seekriegsverbrechen zu berufen – Verbrechen, welche das Leben allein von 30000 britischen Seeleuten gekostet haben. Wir brauchen unseren Standpunkt hier nicht auf die bloße Verletzung der Kriegsbräuche zu stützen, wie sie in den Londoner Protokollen von 1930 und 1936 festgelegt sind, die von Deutschland in vollem Umfange unterschrieben worden sind und nach denen die warnungslose Versenkung, ja selbst die Versenkung nach vorheriger Warnung verboten ist, falls nicht für die Sicherheit von Passagieren und Mannschaft ausreichend gesorgt worden ist. Wir brauchen uns nicht mit juristischen Feinheiten, ob das Bewaffnen von Handelsschiffen die Sachlage ändert, abzugeben, noch brauchen wir Zeit damit zu verlieren, die erstaunliche These zu prüfen, daß das Versenken neutraler Schiffe dadurch rechtmäßig geworden sei, daß ein papierner Befehl erlassen wurde, der solche neutrale Schiffe nicht nur von irgendeinem bestimmten, von Deutschland kontrollierten Kriegsgebiet ausschloß, sondern darüber hinaus von ausgedehnten Gebieten auf hoher See. Denn es gibt wenigstens einen Punkt, zu dem niemand das bestehende Recht bezweifelt oder dar über Fragen stellt.

Wenn Sie davon überzeugt sind, daß Befehle erteilt worden sind, nach welchen Überlebende nicht gerettet werden dürfen, daß Maßnahmen getroffen werden sollten, damit die Schiffbrüchigen umkommen, daß Waffen verwendet werden sollten, bei denen überhaupt niemand übrig blieb, dann werden Sie keinen Zweifel hegen, daß das, was geschehen ist, rechtswidrig war. Das ist keine Antwort, daß es ein größeres Risiko für die Angreifer bedeutet, wenn man Nichtkombattanten am Leben läßt. Der Mörder wird nicht entschuldigt dadurch, daß er behauptet, er habe das Opfer, das er verletzt hatte, töten müssen, damit es ihn nicht in der Folge wiedererkenne.

Dasselbe gilt hinsichtlich der Befehle zur Hinrichtung von Kommandos. Neue Methoden der Kriegführung, neue Angriffsformen heben ja an sich feststehende Rechtsnormen nicht auf. Die Unverletzlichkeit des Lebens des Soldaten in Uniform, der sich nach Erfüllung seines Auftrags ergibt und der vor seiner Gefangennahme keinerlei Kriegsverbrechen begangen hat, ist – und ich bitte Sie, dies zu bestätigen – ein fester Grundsatz des Völkerrechts und muß es bleiben. Diejenigen, welche, ganz gleich aus welchen Gründen, in Mißachtung des Gesetzes, der Menschlichkeit und der Ritterlichkeit das Recht mit Füßen treten, müssen büßen, wenn es schließlich wieder zur Geltung kommt.

[524] Ich werde auf diesen Punkt nicht weiter eingehen und werde auch nicht die anderen Arten von Kriegsverbrechen aufzählen, die in der Anklageschrift enthalten sind. Denn es unterliegt keinem Zweifel, daß diese Handlungen, wie verschieden sie auch in Art und Methode gewesen sein mögen, nach bestehendem Recht Verbrechen gewesen sind. Der Gerichtshof wird sich nur damit abgeben, das Recht zu bestätigen und den Anteil dieser Gefangenen an dessen Verletzung festzustellen.

Lassen Sie mich, bevor ich mich den Tatsachen zuwende, auf Punkt 4 der Anklageschrift, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, hinweisen. Es erscheint mir zweckmäßig, diese Dinge zusammen zu behandeln, weil sie sich, sofern sie während des Krieges begangen worden sind, in gewissem Maße überschneiden, jedenfalls aber zusammenhängen. Die Kriegsverbrechen waren eben wegen ihrer Ungeheuerlichkeit Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Verbrechen gegen die Menschlichkeit waren nicht selten Kriegsverbrechen noch größeren Umfangs. Im übrigen sind die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, welche zur Zuständigkeit dieses Gerichtshofs gehören, folgendermaßen beschränkt: es müssen Verbrechen sein, deren Begehung irgendwie mit der Vorbereitung oder Förderung von Verbrechen gegen den Frieden oder von Kriegsverbrechen stricto sensu zusammenhängen, deren die Angeklagten beschuldigt sind. Dies ist die Einschränkung, welche Artikel 6 c des Statuts einführt. Jedoch sind die hier maßgeblichen Erwägungen verschieden von denen, welche die anderen Arten von Verbrechen, die Verbrechen gegen den Frieden oder die gewöhnlichen Kriegsverbrechen angehen. Man muß sich davon überzeugen, daß das Geschehene nicht nur ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, andererseits aber auch keine bloße innere Angelegenheit war, sondern daß es mittelbar oder unmittelbar zusammenhing mit den Verbrechen gegen andere Nationen oder andere Staatsangehörige, zum Beispiel, daß es begangen wurde, um die Nazi-Partei bei der Ausführung ihrer Politik der Weltbeherrschung durch Angriff zu stärken oder aber um Elemente, wie politische Gegner, Greise, Juden, zu beseitigen, deren Existenz einer Politik des totalen Krieges im Wege gestanden hätten.

Betrachten wir einen Augenblick die eben erwähnte Tatsache, daß die judenfeindliche Rassenpolitik nur eine Seite der Lehre vom »Herrenvolk« darstellt. Hitler schrieb in »Mein Kampf«, der entscheidende Faktor im deutschen Zusammenbruch 1918 sei die mangelnde Erkenntnis des Rassenproblems und der jüdischen Gefahr gewesen. Der Angriff auf die Juden wurde gleichzeitig eine Geheimwaffe – eine dauernde Waffe für die Fünfte Kolonne –, um die Demokratien zu spalten und zu schwächen – und ein Mittel, um das deutsche Volk für die Kriegszwecke zu einigen. In seiner [525] Rede vom 4. Oktober 1943 machte Himmler es klar, daß die Behandlung der deutschen Juden mit der Kriegspolitik eng zusammenhing. Er sagte:

»... wie schwer wir uns täten, wenn wir heute noch in jeder Stadt... die Juden als Geheimsaboteure, Agitatoren und Hetzer hätten.«

So stellen wir das Verbrechen gegen die Juden, soweit es ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und nicht auch ein Kriegsverbrechen ist, unter Anklage wegen seiner engen Verbindung mit dem Verbrechen gegen den Frieden. Natürlich ist das eine sehr wichtige Einschränkung der Anklage wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit, die von denen, die die Zuständigkeit dieses Gerichtshofs in Frage gezogen haben, nicht immer gewürdigt worden ist. Aber mit dieser Einschränkung haben wir es für richtig gehalten, uns mit den Taten zu befassen, die die Strafgesetze aller Länder normalerweise als Verbrechen brandmarken: Mord, Ausrottung, Versklavung, Verfolgung aus politischen, rassischen oder wirtschaftlichen Gründen. Alles dies, begangen gegen Angehörige der kriegführenden Länder oder gegen deutsche Staatsangehörige in den besetzten Gebieten kriegführender Länder, wären gewöhnliche Kriegsverbrechen, deren Verfolgung keine Neuheit bilden würde. Begangen gegen andere Personen wären sie Verbrechen gegen innerstaatliches Recht, es sei denn, daß das deutsche Recht in Abweichung von der Richtschnur jeder zivilisierten Rechtsordnung den Staat oder die vom Staat beauftragten Personen zur Begehung solcher Verbrechen ermächtigt hat. Obwohl nun eine solche Methode die Verfahrenslage keineswegs zuungunsten dieser Angeklagten verschlechtert, so haben doch die Signatarmächte des Statuts dieses Gerichtshofs es im Interesse der Zivilisation für angemessen und notwendig gehalten zu erklären, daß, sogar wenn jene Taten in Übereinstimmung mit den Gesetzen des deutschen Staates begangen worden sind, wie er von diesen Männern und ihrem Rädelsführer erschaffen und geführt worden ist, nicht bloß eine rein innere Angelegenheit, sondern ein Verbrechen gegen das Völkerrecht darstellen – wenn sie in der Absicht, der Völkergemeinschaft zu schaden, das heißt im Zusammenhang mit den anderen Verbrechen begangen worden sind, deren die Angeklagten beschuldigt werden. Ich will keineswegs für die Zukunft die Bedeutung der hier zugrunde liegenden politischen und rechtswissenschaftlichen Doktrin verkleinern. Unter gewöhnlichen Umständen überläßt es das Völkerrecht dem einzelnen Staate zu bestimmen, wie er seine eigenen Angehörigen behandeln soll; es ist eine Angelegenheit der rein innerstaatlichen Gerichtsbarkeit. Und obwohl der Sozial- und Wirtschaftsrat der Vereinten Nationen sich bemüht, ein Statut der Menschenrechte aufzustellen, so wird doch dieser generelle Gesichtspunkt von der Satzung des Völkerbundes [526] und dem Statut der Organisation der Vereinten Nationen anerkannt. Dennoch hat das Völkerrecht in der Vergangenheit verlangt, daß es eine Grenze für die Allmacht des Staates gebe und daß der einzelne Mensch – die Einheit, die letzten Endes allem Recht zugrunde liegt – ein Anrecht auf den Schutz der Menschheit besitzt, wenn der Staat seine Rechte derart mit Füßen tritt, daß das Gewissen der Menschheit sich empört. Grotius, der Begründer des Völkerrechts, hatte wohl einen derartigen Grundsatz im Auge, als er – zu einer Zeit, in der der Unterschied zwischen gerechtem und ungerechtem Krieg deutlicher erkannt wurde als im 19. Jahrhundert – einen zur Verteidigung der Untertanen eines anderen Staates gegen das ihnen von ihrem Herrscher zugefügte Unrecht unternommenen Krieg als gerecht bezeichnete. Bezüglich der von Gewaltherrschern gegenüber ihren Untertanen begangenen Greueltaten behauptete er, daß ein Eingreifen gerechtfertigt sei, denn »das Recht auf soziale Verbundenheit wird in solchem Falle nicht versagt«. Derselbe Gedanke wurde von John Westlake, dem bedeutendsten britischen Völkerrechtler, ausgedrückt, indem er sagte:

»In solchen Fällen ist es müßig zu erörtern, daß es Pflicht benachbarter Völker ist, ruhig zuzu schauen. Gesetze sind für Menschen und nicht für Geschöpfe der Einbildung geschaffen, und sie dürfen keine Zustände schaffen oder dulden, die für Menschen unerträglich sind.«

Derselben Anschauung huldigten die europäischen Mächte, als sie in vergangenen Zeiten eingegriffen haben, um die christlichen Untertanen der Türkei vor grausamer Verfolgung zu schützen. Tatsache ist, daß das Recht zur humanitären Intervention durch Krieg im Völkerrecht keine Neuigkeit darstellt – wie könnte dann ein Eingreifen durch gerichtliches Verfahren rechtswidrig sein? Das Statut dieses Gerichtshofs kodifiziert einen wohltätigen Grundsatz, der übrigens viel eingeschränkter ist, als es manchem lieb wäre, und erteilt eine Warnung für die Zukunft. Ich sage und wiederhole, eine Warnung für die Zukunft, an Diktatoren und Tyrannen, die unter der Maske des Staates auftreten, daß, wenn sie zur Intensivierung und Erleichterung ihrer Verbrechen gegen die Völkergemeinschaft die Unverletzlichkeit des Individuums in ihrem Lande vernichten, sie auf eigene Gefahr handeln, denn sie verletzen das Völkerrecht der Menschheit.

Hinsichtlich des Vorwurfs, daß es sich um ein Gesetz mit rückwirkender Kraft handele, das zum Verbrechen stempelt, was die Menschen zur Zeit der Tat nicht als Unrecht empfunden hatten – welche Bedeutung kann dies hier haben? Selbst wenn diese Angeklagten die zahllosen Warnungen nicht beachtet haben, die ihnen von ausländischen Staaten und ausländischen Staatsmännern über die von Deutschland vor dem Krieg verfolgte Politik erteilt worden [527] sind, so werden Sie diese Warnungen mit in Betracht ziehen. Zweifellos rechneten diese Männer mit dem Sieg, ihre ganze Politik war auf dem Gedanken an den Erfolg aufgebaut, und sie dachten kaum daran, daß sie einmal zur Rechenschaft gezogen werden würden. Aber kann einer von ihnen behaupten, daß er, sofern er überhaupt von diesen Dingen wußte, nicht gewußt habe, daß diese Taten zum Himmel und nach Rache schreiende Untaten gewesen sind?

Ich will mich zunächst damit beschäftigen, was sie an Kriegsgefangenen verübt haben, denn das allein, das augenfälligste aller Verbrechen, erheischt ihre Verurteilung und wird für alle Zeiten den Ruf der deutschen Waffen beflecken.

Am 8. September 1941 wurden endgültige Vorschriften für die Behandlung von sowjetischen Kriegsgefangenen in allen Kriegsgefangenenlagern erlassen; sie waren von General Reinecke unterzeichnet, dem Chef des Kriegsgefangenenwesens im Oberkommando. Sie waren das Ergebnis eines Übereinkommens mit der SS und lauteten wie folgt:

»... Dadurch hat der bolschewistische Soldat jeden Anspruch auf Behandlung als ehrenhafter Soldat und nach dem Genfer Abkommen verloren...

Rücksichtsloses und energisches Durchgreifen bei den geringsten Anzeichen von Widersetzlichkeit, insbesondere gegenüber bolschewistischen Hetzern, ist daher zu befehlen. Widersetzlichkeit, aktiver oder passiver Widerstand muß sofort mit der Waffe (Bajonett, Kolben und Schußwaffe) restlos beseitigt werden....

Wer zur Durchsetzung eines gegebenen Befehls nicht oder nicht energisch genug von der Waffe Gebrauch macht, macht sich strafbar....

Auf flüchtige Kr. Gef. ist sofort ohne vorherigen Haltruf zu schießen. Schreckschüsse dürfen niemals abgegeben werden....

Waffengebrauch gegenüber sowjet. Kr. Gef. gilt in der Regel als rechtmäßig....

Aus geeigneten sowjet. Kr. Gef. ist eine Lagerpolizei in den Lagern und auf den größeren Arbeitskommandos zu bilden,... Zur wirksamen Durchführung ihrer Aufgaben darf die Lagerpolizei innerhalb der Drahtumzäunung mit Stöcken, Peitschen oder ähnlichem ausgerüstet werden....« (Dokument 1519-PS.)

Diese Vorschriften ordnen weiter die Trennung von Zivilpersonen und politisch unerwünschten, während des Feldzugs im Osten gemachten Kriegsgefangenen an. Nachdem beschrieben wird, wie wichtig es für die Wehrmacht sei, sich all jener Elemente unter [528] den Kriegsgefangenen zu entledigen, die als Triebkräfte des Bolschewismus anzusehen seien, wird die Notwendigkeit besonderer, von bürokratischen Einflüssen freien Maßnahmen betont, und demgemäß ist die Überstellung der erwähnten Personen an die Sicherheitspolizei und den SD als der zur Erreichung des »gesetzten Zieles« führende Weg angegeben.

Daß Keitel, der für diesen Befehl unmittelbar verantwortlich ist, ihn in vollem Bewußtsein seiner Bedeutung erlassen hat, wird durch Admiral Canaris' Denkschrift vom 15. September 1941 deutlich gezeigt; dieser protestiert dagegen und gibt ganz richtig die Rechtslage wie folgt:

»Das Genfer Kriegsgefangenenabkommen gilt zwischen Deutschland und der UdSSR nicht, daher gelten lediglich die Grundsätze des allgemeinen Völkerrechts über die Behandlung von Kriegsgefangenen. Diese haben sich seit dem 18. Jahrhundert dahin gefestigt, daß die Kriegsgefangenschaft weder Rache noch Strafe ist, sondern lediglich Sicherheitshaft, deren einziger Zweck es ist, die Kriegsgefangenen an der weiteren Teilnahme am Kampfe zu verhindern. Dieser Grundsatz hat sich im Zusammenhang mit der bei allen Heeren geltenden Anschauung entwickelt, daß es der militärischen Auffassung widerspreche, Wehrlose zu töten oder zu verletzen....

Die... Anordnung für die Behandlung sowjetischer Kriegsgefangener gehen... von einer grundsätzlich anderen Auffassung aus.« (Dokument EC- 338.)

Canaris wies weiterhin auf die erschütternden Befehle zum Waffengebrauch durch die Wachposten und die Ausrüstung der Lagerpolizei mit Knütteln und Peitschen hin. Keitel bemerkte – Sie sind heute morgen daran erinnert worden – auf dieser Denkschrift:

»Die Bedenken entsprechen den soldatischen Auffassungen von ritterlichem Krieg! Hier handelt es sich um die Vernichtung einer Weltanschauung, deshalb billige ich die Maßnahmen und decke sie. K.«

Wenn man dieses Schriftstück studiert, so kann kaum irgendein Zweifel übrigbleiben, daß Keitel wußte, daß Übergabe an Sicherheitspolizei und SD die Liquidierung bedeuten sollte. Was das Aussieben der Unerwünschten betrifft, so schreibt Canaris hierüber:

»... Die Entscheidung über ihr Schicksal erfolgt durch die Einsatzkommandos der Sicherheitspolizei und des SD...«

worauf Keitel das Wort Sicherheitspolizei unterstreichend hinzusetzt: »sehr zweckmäßig« und, auf die weitere Kritik Canaris', daß die Richtlinien dieses Erlasses den Wehrmachtsstellen unbekannt seien, bemerkt »keineswegs«.

[529] Die Parallelanweisung an Sicherheitspolizei und SD führt das Übereinkommen mit dem Oberkommando an und fährt, nachdem die engste Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern der Polizeigruppen und den Lagerkommandanten befohlen und eine Liste der zu Überweisenden beigefügt wird, folgendermaßen fort:

»Exekutionen dürfen nicht im Lager... durchgeführt werden. Befinden sich die Lager im Generalgouvernement in unmittelbarer Nähe der Grenze, so sind die Gefangenen zur Sonderbehandlung möglichst auf ehemals sowjet-russisches Gebiet zu verbringen.« (Dokument 502-PS.)

Ich brauche Sie nicht an das riesige Beweismaterial über die Anzahl polnischer und sowjetischer Gefangener in Konzentrationslagern zu erinnern. Zu deren Behandlung braucht man nur an den Bericht des Kommandanten des Konzentrationslagers Groß-Rosen zu erinnern, welcher am 23. Oktober 1941 die Erschießung von 20 russischen Gefangenen zwischen fünf und sechs Uhr desselben Tages meldet, sowie an das Rundschreiben Müllers aus demselben Aktenstück, welches folgendermaßen lautet:

»Die Kommandanten der Konzentrationslager führen Klage darüber, daß etwa 5 bis 10 % der zur Exekution bestimmten Sowjetrussen tot oder halbtot in den Lagern ankommen. Es erweckt daher den Eindruck, als würden sich die Stalags auf diese Weise solcher Gefangener entledigen.

Insbesondere ist festgestellt worden, daß bei Fußmärschen, z.B. vom Bahnhof zum Lager, eine nicht unerhebliche Zahl von Kriegsgefangenen wegen Erschöpfung unterwegs tot oder halbtot zusammenbricht und von einem nachfolgenden Wagen aufgelesen werden muß.

Es ist nicht zu verhindern, daß die deutsche Bevölkerung von diesen Vorgängen Notiz nimmt.«

Hat irgendeiner von den Angeklagten Notiz von diesen Vorgängen genommen, die vor dem deutschen Volk nicht verheimlicht werden konnten? Ich lese weiter:

»Wenn auch derartige Transporte bis zum Konzentrationslager in der Regel von der Wehrmacht durchgeführt werden, so wird die Bevölkerung doch diesen Sachverhalt auf das Konto der SS buchen.

Um derartige Vorgänge in Zukunft nach Möglichkeit auszuschließen, ordne ich daher mit sofortiger Wirkung an, daß als endgültig verdächtig ausgesonderte Sowjetrussen, die bereits offensichtlich dem Tode verfallen sind (z.B. bei Typhus) und daher den Anstrengungen, insbesondere eines, wenn auch kurzen Fußmarsches, nicht mehr gewachsen sind, in Zukunft grundsätzlich vom Transport in die Konzentrationslager zur Exekution auszuschließen sind.

[530] Ich bitte, die Führer der Einsatzkommandos unverzüglich entsprechend anzuweisen.« (Dokument 1165-PS.)

Am 2. März 1944 sandte der Chef der Sipo und des SD seinen verschiedenen Zweigstellen einen weiteren Befehl des OKW über die Behandlung von nach einem Fluchtversuch wieder eingefangenen Gefangenen (Dokument L-158).

Mit Ausnahme von Briten und Amerikanern, die in die Lager zurückgeschickt werden sollten, sollten die anderen nach Mauthausen verbracht und nach dem »Kugel«-Erlaß behandelt werden, was, wie sich der Gerichtshof erinnern wird, sofortiges Erschießen bedeutete. Anfragen von Angehörigen, anderen Gefangenen, der Schutzmacht und des Internationalen Roten Kreuzes, sollten derart erledigt werden, daß das Schicksal dieser Männer, dieser Soldaten, deren einziges Verbrechen ihre Pflichterfüllung war, auf immer geheimgehalten würde (Dokument 1650-PS).

Es war kurz nach der Herausgabe des »Kugel«-Erlasses, als 80 britische Offiziere der R.A.F. den Versuch machten, aus Stalag Luft III in Sagan zu entweichen. Die an diesem Vorfall unmittelbar beteiligten Angeklagten haben nicht abgeleugnet, daß die Erschießung von 50 dieser Offiziere vorsätzlicher Mord und das Ergebnis einer an höchster Stelle getroffenen Entscheidung war. Es unterliegt keinem Zweifel, daß Göring, Keitel und wahrscheinlich Ribbentrop an dieser Entscheidung teilgenommen haben und daß Jodl und Kaltenbrunner und, wenn er nicht sogar daran teilgenommen hat, Ribbentrop, zur damaligen Zeit Kenntnis davon hatten.

Görings Teilnahme ergibt sich zwangsläufig aus nachstehenden drei Tatsachen:

Erstens: Der Befehl wurde durch Hitler gegeben.

Zweitens: Westhoff vom Kriegsgefangenenwesen des OKW sagte, daß er durch Keitel benachrichtigt worden sei, daß Göring ihn auf der Sitzung, auf der der Befehl beschlossen wurde, für das Entweichen der Gefangenen verantwortlich gemacht habe (Dokument UK-48).

Drittens: In Görings eigenem Ministerium, das für die Behandlung von Kriegsgefangenen der R.A.F. verantwortlich war, hörte Waelde am 28. März anläßlich der Zusammenkunft der höheren Beamten von diesem Befehl und erzählte davon General Grosch. Grosch benachrichtigte Förster, der sofort Milch, Görings Stabschef, aufsuchte, dann zurückkam und Grosch benachrichtigte, daß Milch im Bilde sei und die nötigen Aufzeichnungen gemacht habe (Dokumente D-731, D-730).

Sie werden darüber urteilen, ob das Ableugnen Görings und Milchs nicht als glatter Meineid zu betrachten ist.

Keitel gibt zu, daß Hitler die Überstellung an den SD anordnete und daß er »befürchtete«, daß sie erschossen werden würden. Er [531] erklärte seinen Offizieren Graevenitz und Westhoff: »Hier wird ein Exempel statuiert. Die werden erschossen, wahrscheinlich sind einige schon erschossen«, und als Graevenitz protestierte, antwortete er: »Das kümmert mich nicht im mindesten.«

Laut dieser Aussage seiner eigenen Offiziere steht seine Mittäterschaft sicher in dieser Angelegenheit fest.

Jodl hat ausgesagt, daß er, als Himmler die Flucht meldete, im Nebenraum telephonierte; er hörte eine sehr laute Diskussion, und als er zum Vorhang ging, um festzustellen, was los war, hörte er, daß es sich um eine Flucht aus dem Lager Sagan handelte. Unter diesen Umständen ist es unglaubhaft, daß er selbst, wenn er keinen Teil an der Entscheidung trug, nicht wenigstens sofort nach der Zusammenkunft darüber von Keitel gehört hatte. Und trotz dieser Kenntnis hat er seine Rolle an der Verschwörung weitergespielt.

Was Kaltenbrunners Schuld angeht, so fand die Unterredung, bei welcher Waelde von der Entscheidung hörte, mit Müller und Nebe, den Untergebenen Kaltenbrunners, statt. (Dokument D-731.) Schellenbergs Zeugnis über die damals stattgefundene Unterredung zwischen Nebe, Müller und Kaltenbrunner über eine Anfrage des Internationalen Roten Kreuzes wegen ungefähr 50 englischen oder amerikanischen Kriegsgefangenen ist überzeugend. Er hörte, wie Kaltenbrunner seinen Untergebenen die Antwort angab, die man auf diese unbequeme Anfrage geben sollte, und man kann nicht zweifeln an seiner vollständigen Kenntnis davon. Alle Beteiligten geben jetzt zu, daß die seitens Ribbentrops der Schutzmacht und dem Internationalen Roten Kreuz erteilte Antwort ein Haufen Lügen war. Soll man glauben, daß auch er nicht an der Entscheidung teilgenommen hat?

Der Briefwechsel, der Anordnung traf für das Lynchen oder Erschießen von sogenannten Terrorfliegern, zeigte deutlich, daß jeder dieser Männer bereit gewesen wäre, solch eine Entscheidung selbst zu treffen oder, falls durch Hitler getroffen, ihr nachzukommen. Diese Urkunden ergeben, daß weder Keitel noch Jodl irgendwelche Bedenken in dieser Angelegenheit trugen, während sowohl Göring als Ribbentrop dem Entwurf des Befehls zugestimmt haben. (Dokumente D-777, D-783, D-784.)

Sie werden sich an die Zusammenkünfte erinnern, die diesem Briefwechsel vorangingen. Zunächst eine Zusammenkunft zwischen Göring, Ribbentrop und Himmler, bei der man übereinkam, den

»... ursprünglichen Vorschlag des Reichsaußenministers, der jede Art von Terrorangriff gegen die heimische Zivilbevölkerung, eingeschlossen wissen wollte,...« (Dokument 735-PS)

abzuändern und bei der man zu dem Entschluß kam,

»die Lynchjustiz würde als die Regel zu gelten haben«.

[532] Bei einer darauffolgenden Zusammenkunft zwischen Warlimont und Kaltenbrunner kam man überein, daß

»neben der Lynchjustiz auch das Verfahren einer Absonderung solcher feindlicher Flieger... ihre Übergabe an den SD zur Sonderbehandlung vorbereitet werden müsse.«

Schließlich, die bei den Akten befindlichen Notizen von Keitel:

»Ich bin gegen Gerichtsverfahren! Das klappt nicht.«

Ähnliches Beweismaterial liegt vor, wenn wir das Verhalten vom Februar 1945 betrachten, als Hitler die Genfer Konvention zu kündigen wünschte. Dönitz gab den Rat,

»... Es sei besser, die für notwendig gehaltenen Maßnahmen ohne Ankündigung zu treffen, und nach außenhin auf alle Fälle das Gesicht zu wahren,...« (Dokument C-158.)

Eine Entscheidung, mit der Jodls und Ribbentrops Vertreter einverstanden waren. Ihre Verteidigung, daß dies lediglich eine technische Maßnahme gewesen sei und daß sie tatsächlich keinerlei konkrete Handlungen beabsichtigt hätten, wird durch Jodls Memorandum über die ganze Frage erledigt:

»So falsch wie es 1914 war, allen Staaten, die uns schon lange mit Krieg überziehen wollten, unsererseits feierlich den Krieg zu erklären und damit nach außen die ganze Kriegsschuld auf uns zu nehmen, und so falsch es war, den notwendigen Durchmarsch durch Belgien 1914 als eigene Schuld zu gestehen, so falsch wäre es jetzt, sich öffentlich von den übernommenen völkerrechtlichen Verpflichtungen loszusagen und damit wieder nach außen als die Schuldigen dazustehen.« (Dokument D-606.)

Nach dieser erstaunlichen Feststellung fügte er noch hinzu, daß sie tatsächlich nichts davon abhalte, ein englisches Lazarettschiff als Vergeltungsmaßnahme zu versenken und dann ihr Bedauern auszudrücken, daß es ein Irrtum gewesen sei.

Wäre dies ein geeigneter Zeitpunkt...?

VORSITZENDER: Ja, Herr Staatsanwalt.

Wäre es Ihnen recht, wenn wir morgen vormittag bereits um dreiviertel 10.00 beginnen? Der Gerichtshof ist der Ansicht, daß wir dann vielleicht um 13.00 Uhr oder kurz danach fertig werden könnten. Jedenfalls würden wir die Verhandlung so lange fortsetzen, bis Sie beendet haben.


SIR HARTLEY SHAWCROSS: Ich wäre sehr dankbar, wenn der Gerichtshof das tun würde.


[Das Gericht vertagt sich bis

27. Juli 1946, 9.45 Uhr.]


Quelle:
Der Prozeß gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Gerichtshof Nürnberg. Nürnberg 1947, Bd. 19, S. 482-534.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon