2. Kapitel.

In der Schule.

[14] »Griffel, Feder, Tintenfaß,

Geh in Schul' und lern' etwas«.


Es sprach das dumme Hänscheneinst:

»Wie haben's gut die Hafen!

Sie brauchen nicht zur Schule gehn,

Sie tummeln frei im Rasen«.

Der kluge Karl sprach: »O wie dumm!

Zur Schule geh' ich gerne.

Ich lerne gern und freue mich,

Daß ich was Rechtes lerne«.


Von Ehrfurcht sei erfüllt dein Sinn

Vor Lehrer und vor Lehrerin.


Sei dankbar für den Unterricht,

Das Wissen ist des Geistes Licht.
[14]

Das Lehramt ist gar mühevoll,

Das Kind es nicht erschweren soll.


An Fleiß sowie Aufmerksamkeit

Laß fehlen es zu keiner Zeit!


Schabernack und losen Streichen,

Ob in Thaten oder Wort,

Bleibet ferne; zu dergleichen

Ist die Schule nicht der Ort.

Witzig, meint ihr, wäre das?

Nein, es ist ein dummer Spaß!

Auf dem Feld und auf den Gassen

Seid mutwillig, ausgelassen.

In der Schule aber – nein;

Da ist's albern und gemein.


Ist auch der Lehrer manchmal streng

Und giebt dir eine Tatze,

So sollst du drum ihm grollen nicht

Und schneiden keine Fratze.

Zu deinem Besten straft er dich,

Will deinen Eifer spornen.

Der Schatten ist dem Licht gesellt,

Und Rosen haben Dornen.
[15]

Gegen Mitschüler.

Friedfertig und gefällig seid,

Ohne Hochmut und ohne Neid.

Der Armen und der Schwachen

Dürft ihr nicht spotten und lachen.

Niemand sollet ihr kränken

Und stets an das Sprüchlein denken:

»Was du nicht willst, daß man dir thu',

Das füg' auch keinem andern zu!«


2. Kapitel: In der Schule

Hurrah! Die Schul' ist aus.

Jetzt geht's nach Haus.[16]

Jetzt geht's ins Freie,

Unter Himmels Bläue,

Auf grüne Wiesen,

Wo Blümlein sprießen

Und Bächlein fließen;

Hinaus in den Wald,

Wo der Ruf des Kuckucks erschallt.

Ha, welche Lust!

Wie sie jauchzen aus jubelnder Brust.

Durch Bein und Mark

Es hallet und gellt.

Treib's, junges Volk, nur nicht zu arg!

Ihr seid nicht allein auf der Welt.
[17]

Quelle:
Adelfels, Marie von: Des Kindes Anstandsbuch. Stuttgart [1894], S. 14-18.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Elixiere des Teufels

Die Elixiere des Teufels

Dem Mönch Medardus ist ein Elixier des Teufels als Reliquie anvertraut worden. Als er davon trinkt wird aus dem löblichen Mönch ein leidenschaftlicher Abenteurer, der in verzehrendem Begehren sein Gelübde bricht und schließlich einem wahnsinnigen Mönch begegnet, in dem er seinen Doppelgänger erkennt. E.T.A. Hoffmann hat seinen ersten Roman konzeptionell an den Schauerroman »The Monk« von Matthew Lewis angelehnt, erhebt sich aber mit seiner schwarzen Romantik deutlich über die Niederungen reiner Unterhaltungsliteratur.

248 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon