3. Kapitel.

Gegen die Eltern.

[18] »Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf daß du lange lebest«.

Die zehn Gebote.


3. Kapitel: Gegen die Eltern

Ihr Kinder, kommet her zu mir,

Ich nenne euch der Worte vier.
[18]

Vier Worte will ich lehren euch,

So schlicht und doch so inhaltsreich.

Was ihr den Eltern schuldig seid,

An jedem Ort, zu jeder Zeit.


3. Kapitel: Gegen die Eltern

O Lieb', so selig und so süß!

Ein Lichtstrahl aus dem Paradies.


Ein liebevolles Herz – ein Edelstein,

Ein liebeleeres Herz – ein Kieselstein.


Ein liebevolles Herz – eine duftige Rose,

Ein liebeleeres Herz – eine brennende Nessel.


Einliebevolles Herz – ein sprudelnder Quell.

Einliebeleeres Herz – ein Klumpen Eis.
[19]

3. Kapitel: Gegen die Eltern

Respekterfüllt und ehrfurchtsvoll

Ein Kind den Eltern begegnen soll.

Auch unter Lachen, Necken und Scherzen

Nie weiche die Ehrfurcht aus dem Herzen.


3. Kapitel: Gegen die Eltern

Was alles die Eltern euch Gutes gethan,

Wie könntet ihr es ermessen!

Wie sie sorgten für euch von Jugend an,
[20]

Wie könntet ihr das vergessen?

Mit zärtlichem, lieberfülltem Gemüt

Sie haben für euch gestrebt, sich gemüht,

Euch sorgsam gehegt,

Genährt, gepflegt,

Dem Vogel gleich im Geäste

Für die jungen Küchlein im Neste,

So lagt ihr gebettet weich und warm,

Von des Vaters Hand, von der Mutter Arm.


Seht doch, wie die Sonne am Himmelszelt

Die Welt erwärmt und erleuchtet,

Seht, wie der Regen, der Morgentau

Das lechzende Erdreich befeuchtet;

Es blühen die Blumen in farbiger Pracht,

Den Menschen zur Lust und Wonne:

So seid ihr als Menschenblumen erblüht.

Es spendeten reich

Die Eltern euch

Aus liebevollem Gemüt

So Tau als Regen und Sonne.

Vor des Lebens Not, vor jeglichem Leid

Sie wollen euch schützen und schirmen,

Und stehen euch bei, zur Hilfe bereit,

In allen Wettern und Stürmen.
[21]

3. Kapitel: Gegen die Eltern

Gehorsam ist des Kindes Pflicht,

Unfolgsam ist der Bösewicht.


Des Vaters und der Mutter Willen

Sollst froh und willig du erfüllen.


Und ist es dir auch unbequem,

Gehorche doch, trotz alledem.


Des Lebens Krone der erringt,

Wer schon als Kind sich selbst bezwingt.


Drum, wenn dich die Eltern etwas heißen,

Sollst du dienstfertig dich beweisen.
[22]

Mach kein verdrießliches Gesicht

Und sage nicht:

»Der Fritz soll's thun, die Emma, der Louis!«

O pfui! –

Freue dich, deinen Eltern zu dienen,

Und ihn' es gern, mit freundlichen Mienen.


Betrübe deine Eltern nie;

Wie du nur kannst, erfreue sie.


Nie darfst du deinen Eltern grollen,

Noch trotzig murren oder schmollen.


Und strafen sie auch manchmal dich,

Zu deinem Wohl ist's sicherlich.


Die Eltern darfst du nie belügen,

Selbst nicht durch Mienen sie betrügen.


Auch sollst du ihnen nichts verschweigen,

Vielmehr Vertrauen stets bezeigen.
[23]

Sei ruhig, wenn die Eltern sprechen,

Und hüt' dich, sie zu unterbrechen.


Im Hause stürme nicht umher,

Wie einer aus dem wilden Heer.


Im Reden wie auch im Gebaren

Sollst du Bescheidenheit bewahren.
[24]

Quelle:
Adelfels, Marie von: Des Kindes Anstandsbuch. Stuttgart [1894], S. 18-25.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon