V.

Anzeigen Mentelscher Drucke.2

1.

(Anzeige der im Jahre 1469 erschienenen

Summa Astexana.)

[763] Volentes emere summam vere amabilem cunctorum aspectibus gratiosam, vulgariter summam astensis nuncupatam, compilatam per r. et religiosum patrem astexanum ... (Folgt eine ausführliche Angabe des Inhalts; dann:) Utilissima est pauperibus qui, inopia pressi, neque possunt sanctorum orginalia neque scolasticorum doctorum questiones et summas innumeras comparare, hic enim in summa quicquid recte digestum est ab optimis quibusque viris et saluti proficuum breviter extat exaratum. Accomoda est divitibus qui, etsi multitudine librorum gaudeant, quia tamen respersio in diversa memoriam gravat, et ordinata in unum collectio memoriam juvat, presens summa in qua quasi in quodam promptuario queque utilia coadunata sunt, aspernanda ab ipsis non est, quinymno[763] affectu placido amplexanda, certis namque ingeniis immorari sciolum facit.

Veniant ad hospicium ... et habebunt largum vendi torem.


2.3

Volentes emere Epistolas Aurelij Augustini Yponensium presulis dignissimi. In quibus nondum humane eloquentie facundia sonat. verum etiam plurimi sacre scripture passus difficiles et obscurissimi: lucide exponuntur. Hereses quoque et errores a recta fide deuij: quasi mallco solidissime veritatis conterunter. et totius vite agende norma in ipsis perstringitur. virtutum monstrantur insignia. et vicia queque ad ima mergentia: iusta racione culpantur.

  • 1. Fortalicium fidei (von Alphonsus de Spina, Hain 872).
  • 2. Item Epistolas quoque beati Jeronimi.
  • 3. Josephum de antiquitatibus et bello iudaico.
  • 4. Virgilium.
  • 5. Terencium.
  • 6. Scrutinium scripturarum (von Paulus de S. Maria, Hain 10762).
  • 7. Librum confessionum beati Augustini.
  • 8. Valerium Maximum.

Veniant ad hospicium zu dem ...


3.4

Cupiens igitur pretactum volumen (der Titel sollte mit der Feder beigefügt werden) emere cum ceteris subscriptis bene emendatis veniat ad hospicium infra notatum et habebit largum venditorem.

Item speculum historiae Vincencii

Item summam Astaxani (sic!)

Item archidyaconum super decretis

Item Ysidorum ethymologiarum.[764]


[4.] Anzeige Johann Bämlers in Augsburg.5

Wär yemant der sölicher geschrifft twetsche bücher kauffen wölt Nämlich

  • 1. Summam Johannis, die auss dem heyligen Decret buch gezogen ist Darinne ist begriffen Rechtliche ordnung geystlicher vnd weltlicher sachen:
  • 2. Item mer die vier und zweinczig guldin harpffen Die durch einen hochgelerten Doctor Meyster Hansen Nider aufs Collationibus patrum, das ist aufs der heyligm altvätter buch gezogen seind.
  • 3. Item ein schön buch von dem grossen Alexander, mit seinen figuren.
  • 4. Item die syben weisen meyster mit xv hybschen beyspilen auss den geschichten der Römeren.
  • 5. Item von widersten schnöder liebin, als das Papa Pius geschriben hat.
  • 6. Item gute moralia, das ist ein büchlin von guten syten Melibeus genant.
  • 7. Mer ein gut buch Belial genant, mit seinen figuren etc.
  • 8. Mer ein büchlin Processus juris genant, das weisst, wie man sich in ein recht schicken sülle.
2

Abgedruckt aus C. Schmidt, »Zur Geschichte der ältesten Bibliotheken und der ersten Buchdrucker zu Straßburg«. Straßburg 1882. S. 147-149.

3

Das Original befand sich auf der Hof- und Staatsbibliothek zu München. Ein Faksimile davon enthält Th. F. Dibdin, »Supplement to the Bibliotheca Spenceriana« (London 1822), S. 131; Abdrücke gaben J. B. Bernhart in »Neuer Literarischer Anzeiger« 1807, Spalte 302, und August Bernard, a. a. D., II, 86. Für seine Priorität als ältester Katalog tritt ein: Barack, »Beilage zur Gemeindezeitung für Elsaß-Lothringen, Beiträge zur Landeskunde«, Nr. 5, 31. Juli 1880; er scheint aber den vorhergehenden Prospekt nicht gekannt zu haben.

4

Der Originaldruck befindet sich in der pariser Nationalbibliothek.

5

Zuerst abgedruckt von Am Ende in »Allgemeiner Literarischer Anzeiger« (Leipzig 1798), Spalte 1890 fg., nach dem in seinem Besitze befindlichen Original. Wo dieses jetzt aufbewahrt wird, ist unbekannt.

Quelle:
Friedrich Kapp: Geschichte des Deutschen Buchhandels bis in das siebzehnte Jahrhundert. Band 1, Leipzig: Verlag des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler, 1886., S. 763-765.
Lizenz:

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die beiden Schwestern Julchen und Lottchen werden umworben, die eine von dem reichen Damis, die andere liebt den armen Siegmund. Eine vorgetäuschte Erbschaft stellt die Beziehungen auf die Probe und zeigt, dass Edelmut und Wahrheit nicht mit Adel und Religion zu tun haben.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon