295. Ein Gespräch auf dem Schiffe.

[380] (Schubarts Gedichte. 2. B. S. 128.)


Der Soldat.

Verzeihen Ihro Hochehrwürden,

Wenn ich es sagen darf,

Die lezte Predigt war zu scharf!

Sie laden viel zu schwere Bürden

Auf unsern Hals: wo ist der Mann,

Der solche Bürden tragen kann? –


Der Schiffsprediger.

's mag seyn! – Wenn doch vorüber wäre

Die Wasserfahrt! Mir schaurt die Haut!

Was denkt ihr, Freund, daß ihr dem Meere

Das junge Leben anvertraut?


Der Soldat.

Das thu' ich gern, mein Fürst hats ja befohlen:

Wir schwimmen nach Amerika!
[380]

Der Schiffsprediger.

Um dort vielleicht den Tod zu holen! –

Man sagt, es gäb' so viele Wilde da,

Die mit der Art der Feinde Schedel splittern.


Der Soldat.

Nur feige Kerls und alte Weiber zittern

Vor der Gefahr; ein Deutscher nicht!

Zu streiten ist Soldatenpflicht.

Viel besser, daß die Art den Schedel mir zerspalte,

Als daß ich feig auf meinem Bett erkalte.

Und kurz und gut, mein Fürst hat es gewollt,

Und dafür hab' ich meinen Sold.


Der Schiffsprediger.

Verzeiht, wie hoch mag der sich wohl belaufen?


Der Soldat.

Fünf Batzen sind genug,

So einem Kerl, wie ich, das Leben abzukaufen.


Der Schiffsprediger.

Ganz wohl, mein Freund, ihr handelt klug;

Doch Weib und Kinder! –


Der Soldat.

O der Armen

Wird Gott im Himmel sich erbarmen!

Gott weiß, wie hart ich sie verlohr! –

Jedoch der Dienst für meinen Herrn geht vor.
[381]

Der Schiffsprediger.

Und wie? ein Mann, wir ihr, der könnte sich beklagen,

Die letzte Predigt geh' zu weit? –

Könnt ihr für wenig Sold so schwere Bürden tragen,

Und für den Dienst der Eitelkeit

Selbst Weib und Kind und Leib und Leben wagen?

Nur für das Reich der Ewigkeit

Wollt ihr nicht einen kleinen Streit

Mit eurem Fleisch und Blute wagen?

Wenn ihr mit diesem Heldenmuth

Den halben Theil für Gottes Ehre thut;

So bin ich euch für eure Seele gut.

Quelle:
Laukhard, Friedrich: Zuchtspiegel für Eroberungskrieger, Advokaten und Aerzte. In: Zuchtspiegel für Fürsten und Hofleute, Paris [i.e. Leipzig] 1799, S. 380-382.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Traumnovelle

Traumnovelle

Die vordergründig glückliche Ehe von Albertine und Fridolin verbirgt die ungestillten erotischen Begierden der beiden Partner, die sich in nächtlichen Eskapaden entladen. Schnitzlers Ergriffenheit von der Triebnatur des Menschen begleitet ihn seit seiner frühen Bekanntschaft mit Sigmund Freud, dessen Lehre er in seinem Werk literarisch spiegelt. Die Traumnovelle wurde 1999 unter dem Titel »Eyes Wide Shut« von Stanley Kubrick verfilmt.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon