Offener Brief an Herrn Geh. Rath Prof. Dr. Flechsig

[4] Hochverehrter Herr Geh. Rath!


In der Anlage gestatte ich mir, Ihnen ein Exemplar der von mir verfaßten »Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken« zu überreichen mit der Bitte, dieselben einer wohlwollenden Prüfung zu unterwerfen.

Sie werden finden, daß in meiner Arbeit, namentlich in den ersten Kapiteln, Ihr Name des Öfteren genannt worden ist, zum Theil in Zusammenhängen, die geeignet sein könnten, Ihre Empfindlichkeit zu berühren. Ich bedauere dies selbst auf das Lebhafteste, vermag aber leider Nichts daran zu ändern, wenn ich nicht die Möglichkeit eines Verständnisses meiner Arbeit von vornherein ausschließen will. Jedenfalls liegt mir die Absicht eines Angriffs auf Ihre Ehre durchaus fern, wie ich denn überhaupt gegen keinen Menschen irgend einen persönlichen[4] Groll hege, sondern mit meiner Arbeit nur den Zweck verfolge, die Erkenntniß der Wahrheit auf einem hochwichtigen, dem religiösen Gebiete, zu fördern.

Daß ich in dieser Beziehung über Erfahrungen gebiete, die – zu allgemeiner Anerkennung ihrer Richtigkeit gelangt – in denkbar höchstem Maße fruchtbringend unter der übrigen Menschheit wirken würden, steht für mich unerschütterlich fest. Ebenso zweifellos ist mir, daß Ihr Name bei der genetischen Entwickelung der betreffenden Verhältnisse insofern eine wesentliche Rolle spielt, als gewisse, Ihrem Nervensystem entnommene Nerven zur »geprüften Seele« in dem in Kap. I der »Denkwürdigkeiten« bezeichneten Sinne geworden sind und in dieser Eigenschaft eine übersinnliche Macht erlangt haben, zufolge deren sie einen schädigenden Einfluß seit Jahren auf mich ausgeübt haben und bis auf diesen Tag noch ausüben. Sie werden, wie andere Menschen, geneigt sein, in dieser Annahme zunächst nur eine pathologisch zu beurtheilende Ausgeburt meiner Phantasie zu erblicken; für mich ist eine geradezu erdrückende Fülle von Beweisgründen für die Richtigkeit derselben vorhanden, worüber Sie das Nähere aus dem Gesammtinhalt meiner Denkwürdigkeiten entnehmen wollen. Noch jetzt empfinde ich täglich und stündlich die auf Wundern beruhende schädigende Einwirkung jener »geprüften Seele«; noch jetzt wird mir an jedem Tage Ihr Name von den mit mir redenden Stimmen in stets wiederkehrenden Zusammenhängen insbesondere als Urheber jener Schädigungen zu Hunderten von Malen zugerufen, obwohl die persönlichen Beziehungen, die eine Zeit lang zwischen uns bestanden haben, für mich längst in den Hintergrund getreten sind und ich selbst daher schwerlich irgendwelchen Anlaß hätte, mich Ihrer immer von Neuem, insbesondere mit irgendwelcher grollenden Empfindung zu erinnern.

Seit Jahren habe ich darüber nachgedacht, wie ich diese Thatsachen mit der Achtung vor Ihrer Person, an deren Ehrenhaftigkeit und sittlichem Werth zu zweifeln ich nicht das mindeste Recht habe, vereinigen soll. Dabei ist mir nun ganz neuerdings, erst kurz vor Veröffentlichung meiner Arbeit, ein neuer Gedanke gekommen, welcher vielleicht auf den richtigen Weg zur Lösung des Räthsels führen könnte. Wie am Schlusse von Kap. IV und im Eingang von Kap. V der »Denkwürdigkeiten« bemerkt ist, besteht für mich nicht der leiseste Zweifel darüber, daß der erste Anstoß zu Demjenigen, was von meinen Aerzten immer als bloße »Halluzinationen« aufgefaßt worden ist, für mich aber einen Verkehr mit übersinnlichen Kräften bedeutet, in einer von Ihrem Nervensystem ausgehenden Einwirkung auf mein Nervensystem bestanden hat. Worin könnte wohl die Erklärung dieses Umstands gefunden werden? Es scheint mir naheliegend, an die Möglichkeit zu denken, daß Sie – wie ich gern annehmen will, zunächst nur zu Heilzwecken – einen hypnotisirenden, suggerirenden oder wie immer sonst zu bezeichnenden Verkehr und zwar auch bei räumlicher Trennung mit meinen Nerven unterhalten haben. Bei diesem Verkehr könnten Sie auf einmal die Wahrnehmung[5] gemacht haben, daß auch von anderer Seite in Stimmen, die auf einen übersinnlichen Ursprung hindeuten, auf mich eingesprochen werde. Sie könnten in Folge dieser überraschenden Wahrnehmung den Verkehr mit mir noch eine Zeit lang aus wissenschaftlichem Interesse fortgesetzt haben, bis Ihnen selbst die Sache sozusagen unheimlich geworden wäre und Sie sich daher veranlaßt gesehen hätten, den Verkehr abzubrechen. Dabei könnte es nun aber ferner geschehen sein, daß ein Theil Ihrer eigenen Nerven – Ihnen selbst wahrscheinlich unbewußt – auf einem nur übersinnlich zu erklärenden Wege Ihrem Körper entführt und als »geprüfte Seele« zum Himmel aufgestiegen, zu irgendwelcher übersinnlichen Macht gelangt wäre. Diese »geprüfte Seele« hätte dann, wie alle ungereinigten Seelen mit menschlichen Fehlern behaftet – dem von mir insoweit mit Sicherheit erkannten Seelencharakter gemäß – ohne jede Zügelung durch irgend Etwas, was der sittlichen Willenskraft des Menschen entspricht, nur von dem Streben rücksichtsloser Selbstbehauptung und Machtentfaltung sich leiten lassen, ganz in derselben Weise, wie dies nach Inhalt meiner »Denkwürdigkeiten« lange Zeit hindurch auch von Seiten einer anderen »geprüften Seele«, der von W.'schen Seele, geschehen ist. Es wäre also vielleicht möglich, daß alles Dasjenige, was ich in früheren Jahren irriger Weise Ihnen selbst zur Last legen zu müssen geglaubt habe – namentlich die unzweifelhaften schädigenden Einwirkungen auf meinen Körper – nur auf Rechnung jener »geprüften Seele« zu setzen wäre. Es würde dann auf Ihre Person auch nicht ein Schatten zu fallen brauchen und höchstens vielleicht der leise Vorwurf übrig bleiben, daß Sie, wie so manche Aerzte, der Versuchung nicht ganz zu widerstehen vermocht hätten, einen Ihrer Behandlung anvertrauten Patienten bei einem zufällig sich bietenden Anlasse von höchstem wissenschaftlichem Interesse neben dem eigentlichen Heilzwecke zugleich zum Versuchsobjekt für wissenschaftliche Experimente zu machen. Ja, es ließe sich sogar die Frage aufwerfen, ob nicht vielleicht das ganze Stimmengerede, daß irgend Jemand Seelenmord getrieben habe, darauf zurückzuführen sei, daß eine die Willenskraft eines andern Menschen bis zu einem gewissen Grade gefangen nehmende Einwirkung auf dessen Nervensystem – wie sie beim Hypnotisiren stattfindet – den Seelen (Strahlen) überhaupt als etwas Unstatthaftes erschienen sei und daß man zu möglichst kräftiger Kennzeichnung dieser Unstatthaftigkeit mit der den Seelen durchaus eigenen Neigung zu hyperbolischer Ausdrucksweise in Ermangelung eines anderen gleich zur Verfügung stehenden Ausdrucks des irgendwie von früher her geläufigen Ausdrucks »Seelenmord« sich bedient habe.

Ich brauche kaum hervorzuheben, von wie unberechenbarer Wichtigkeit es wäre, wenn meine vorstehend angedeuteten Vermuthungen in irgendwelcher Weise sich bestätigen, insbesondere in Erinnerungen, die Sie selbst in Ihrem Gedächtnisse bewahren, eine Unterstützung finden sollten. Meine ganze übrige Darstellung würde damit vor aller Welt an Glaubwürdigkeit gewinnen und ohne Weiteres in das Licht eines ernsten,[6] mit allen erdenklichen Mitteln weiter zu verfolgenden wissenschaftlichen Problems treten.

Demnach richte ich an Sie, hochgeehrter Herr Geh. Rath, die Bitte – ich möchte fast sagen: ich beschwöre Sie – Sich rückhaltslos darüber auszusprechen:

1) Ob von Ihnen während meines Aufenthaltes in Ihrer Anstalt ein hypnotisirender oder dem ähnlicher Verkehr mit mir in der Weise unterhalten worden ist, daß Sie – insbesondere auch bei räumlicher Trennung – eine Einwirkung auf mein Nervensystem ausgeübt haben;

2) ob Sie dabei in irgendwelcher Weise Zeuge eines von anderer Seite ausgehenden, auf übersinnlichen Ursprung hindeutenden Stimmenverkehrs geworden sind; endlich

3) ob nicht in der Zeit meines Aufenthalts in Ihrer Anstalt auch Sie selbst – namentlich in Träumen – Visionen oder visionsartige Eindrücke empfangen haben, die u.A. von göttlicher Allmacht und menschlicher Willensfreiheit, von Entmannung, vom Verluste von Seligkeiten, von meinen Verwandten und Freunden, sowie von den Ihrigen, insbesondere dem in Kap. VI genannten Daniel Fürchtegott Flechsig und vielen anderen in meinen »Denkwürdigkeiten« erwähnten Dingen gehandelt haben,

wobei ich gleich hinzufügen will, daß ich aus zahlreichen Mittheilungen der in jener Zeit mit mir redenden Stimmen die allergewichtigsten Anhaltspunkte dafür habe, daß auch Sie derartige Visionen gehabt haben müssen.

Indem ich an Ihr wissenschaftliches Interesse appelire, darf ich wohl das Vertrauen hegen, daß Sie den vollen Muth der Wahrheit haben werden, selbst wenn dabei etwa eine Kleinigkeit einzugestehen wäre, die Ihrem Ruf und Ihrem Ansehen bei keinem Einsichtigen einen ernsthaften Abbruch thun würde.

Sollten Sie mir eine schriftliche Mittheilung zukommen lassen wollen, so dürfen Sie Sich versichert halten, daß ich dieselbe nur mit Ihrer Genehmigung und in denjenigen Formen, die Sie Selbst vorzuschreiben für gut finden, veröffentlichen würde.

Bei dem allgemeinen Interesse, das dem Inhalte dieses Briefes zukommen dürfte, habe ich es für angemessen erachtet, denselben als »Offenen Brief« meinen »Denkwürdigkeiten« vordrucken zu lassen.


Dresden, im März 1903.

In vorzüglicher Hochachtung

Dr. Schreber, Senatspräsident a.D.

Quelle:
Schreber, Daniel Paul: Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken. Bürgerliche Wahnwelt um Neunzehnhundert. Wiesbaden 1973, S. 4-7.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken
Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken.
Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken: nebst Nachträgen und einem Anhang über die Frage:
Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken
Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken
Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken

Buchempfehlung

Jean Paul

Die unsichtbare Loge. Eine Lebensbeschreibung

Die unsichtbare Loge. Eine Lebensbeschreibung

Der Held Gustav wird einer Reihe ungewöhnlicher Erziehungsmethoden ausgesetzt. Die ersten acht Jahre seines Lebens verbringt er unter der Erde in der Obhut eines herrnhutischen Erziehers. Danach verläuft er sich im Wald, wird aufgegriffen und musisch erzogen bis er schließlich im Kadettenhaus eine militärische Ausbildung erhält und an einem Fürstenhof landet.

358 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon