Der Tod

»Herr, lehre mich bedenken, daß es ein Ende mit mir haben wird und mein Leben ein Ziel hat und ich davon muß.«

Ps. 39, 5.


1

Ihr dummen Sterblichen, die ihr

So frei und sicher lebet

Und stets mit hungriger Begier

Nach Gut und Hochheit strebet,

Wem sammlet ihr dies alles ein,

Was ihr bald müßt verlassen

Und in der letzten Not und Pein

Doch wieder werdet hassen?


2

Ihr lauft so unbesonnen hin,

Als dürftet ihr nicht sterben,

Ob zwar ein halb ersoffner Sinn

Viel andre sieht verderben.

Ihr stecket euch das Ziel noch weit,

Ihr denkt noch lang zu leben,

Ihr habt noch gute Muß und Zeit,

Bis ihr sollt Rechnung geben.

3

Indessen kommt der Larvenmann,

Der blasse Tod, geschlichen

Und fallet euch ganz plötzlich an,

Da ist die Zeit verwichen!

Da müßt ihr fort, es hilft kein Geld,

Kein hoher Stand noch Güter,

Er raffet euch nur aus der Welt

Mit Sturm und Ungewitter.
[223]

4

Wie manchen hat er aus dem Tanz

Zum Totentanz gezogen!

Wie manchen in dem besten Glanz

Erlegt mit seinem Bogen!

Viel hat er aus der Liebsten Schoß

Gar grausamlich gerissen

Und sie den kalten Erdenkloß

Statt ihrer heißen küssen.


5

Den hat ein Bißlein rundes Blei,

Den Eisen aufgerieben,

Der ist vor Gift und Zauberei

Fast auf der Stelle blieben.

Den hat ein Fall hinweggebracht,

Ein Becher den vergraben,

Eh sie sich einmal recht bedacht

Und es vermeinet haben.


6

Dies spielet er auch noch zur Zeit

Bei Alten und bei Jungen.

Die ganze Welt wird ihm zur Beut

Und alls von ihm bezwungen.

Heut Abends wird er auch bei dir,

Du volle Rose, stehen

Und deines Leibes ganze Zier

Mit ihme heißen gehen.


7

Da wird dich große Traurigkeit

Und Schrecken überfallen,

Da wird die Furcht dir alle Freud

Und alle Lust vergallen.[224]

Da wird das Lachen dir vergehn,

Das Scherzen wird verschwinden.

Du wirst in lauter Ängsten stehn

Und kein Ergötzung finden.


8

Der Rede Tür, dein roter Mund,

Wird starren und verbleichen,

Die Stimme selbst wird zu der Stund

Sich einziehn und entweichen.

Die Worte werden allzumal

Am Gaumen kleben bleiben,

Du wirst aus deines Herzens Saal

Kaum schwache Seufzer treiben.


9

Der Stirne Pracht und stolzer Glanz,

Der Sammet deiner Wangen,

Die werden sein verdunkelt ganz,

Verblichen und vergangen.

Des Leibes angenehmes Licht,

Die Augen, werden wanken,

Um deinen Leib und Angesicht

Sich nunmehr niemand zanken.


10

An Ohren wirst du werden taub,

Das Herz wird ängstlich schlagen,

Die Seel wird zittern wie ein Laub,

Das Gwissen wird dich nagen.

Der Teufel wird dich, wie er kann,

Mit deinen Sünden schrecken

Und sich bemühn, die Straß und Bahn

Zur Buße zu verdecken.[225]

11

Die Freunde werden allzumal

Von deinem Bette weichen

Und sich verlieren aus dem Saal,

In dem du wirst verbleichen.

Die Trinkgesellschaft wird nicht mehr

Mit dir sich lustig machen.

Die Spieler werden auch nicht sehr

Zu diesem Spiele lachen.


12

Man wird dich nun, so matt und schwach,

Mit deinen letzten Zügen

Und deinem halbverbrochnen Ach

Alleine lassen liegen.

Du wirst allein zum Totenfahn

Dich müssen fortbegeben.

Man wird allein und ohn Gespan

Dich schicken aus dem Leben.


13

Sobald der arme Tropf, dein Geist,

Sein Haus, den Leib, verlassen

Und vor dir wird sein hingereist,

Wird man dich auch bald hassen.

Man stopft die Nase vor dir zu,

Man bleibt von ferne stehen,

Man wünscht nur bald mit dir zur Ruh

Und Grabstätt hinzugehen.


14

Man lauft und rennet, daß man bald

Den Sarg und alls bereite

Und deine tödliche Gestalt

Hinwegbring und beiseite.[226]

Drauf traget man dich klagend hin

Mit traurigen Gebärden

Und legt dich ohne Geist und Sinn

Ins Haus der finstern Erden.


15

Da ist nun deine Herrlichkeit

Und deine Pracht geendet!

In dies Palast hat deine Freud

Zum letzten angelendet!

Hier magst du nun dich auch umsehn

Und tun nach deinen Lüsten.

Hier magst du, wie zuvor geschehn,

Stolziern dich und entrüsten.


16

Die Würmer, denen du bist Preis,

Die werden deiner lachen

Und dir mit Lust und großem Fleiß

Gar bald den Garaus machen.

Die Kröten werden dein Gebein

Zermalmen und zernagen

Und nicht erst, ob sie edel sein

Und hochgeboren, fragen.


17

So geht das schnöde Leben hin,

So elend, so geschwinde!

So müssen wir von dannen ziehn,

Gleichwie der Rauch vom Winde.

Wie eine Blum und Wasserblas

In einem Hui verderben,

So pflegt auch unser Fleisch, das Gras,

In einem Hui zu sterben.
[227]

18

Kein Laub wird durch den harten Nord

So bald vom Baum gerissen,

Kein Schiff treibt Äolus so fort,

Als wir vergehen müssen.

Kein Strom fleußt gar so schnell fürbei,

Kein Pfeil fliegt so behende,

Als unsers Lebens Melodei

Zum Schweigen kommt und Ende.

19

Betrachte dies, o Menschenkind,

O Kind der Eitelkeiten!

Betracht es, daß du dich geschwind

Zum Tode mögst bereiten.

Verlaß die Welt, kehr dich zu Gott,

Erheb dich von der Erden,

Daß du nicht darfst in diesem Tod

Ganz tot und sterbend werden.


20

Stirb, ehe denn du sterben mußt,

Meid, ehe du mußt meiden.

Ertöt in dir die böse Lust

Und alle falschen Freuden.

Wer nicht gestorben, wenn er stirbt,

Muß ewiglich verderben

Und durch den Wurm, der nie verdirbt,

Ohn alles Ende sterben.

Quelle:
Angelus Silesius: Sämtliche poetische Werke in drei Bänden. Band 3, München 1952, S. 223-228.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Tschechow, Anton Pawlowitsch

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Das 1900 entstandene Schauspiel zeichnet das Leben der drei Schwestern Olga, Mascha und Irina nach, die nach dem Tode des Vaters gemeinsam mit ihrem Bruder Andrej in der russischen Provinz leben. Natascha, die Frau Andrejs, drängt die Schwestern nach und nach aus dem eigenen Hause.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon