Zurück | Vorwärts
Kategorie: Gedicht (40.133 Artikel)
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Oberkategorien: Literaturgattung

'Ich bleibe' [Literatur]

»Ich bleibe« Durch die Nacht mit dumpfem Rauschen Treibt vorbei des Stromes Wut; Und mit träumerischem Lauschen Starr' ich auf die dunkle Flut. Schattenhafte Kähne wallen Mir vorbei, in Nacht hinein; Liebe Stimmen fern verhallen; – Und die Strömung tönt allein ...

Literatur im Volltext: Bruno Wille: Einsiedler und Genosse. Berlin 1894, S. 31-32.: 'Ich bleibe'

's ist Mitternacht [Literatur]

's ist Mitternacht 's ist Mitternacht! Der Eine schläft, der And're wacht. Er schaut bei'm blauen Mondenlicht Dem Schläfer still in's Angesicht; D'rin thut ein böser Traum sich kund Wie seltsam zuckt er mit dem Mund ...

Literatur im Volltext: Friedrich Hebbel: Sämtliche Werke. 1. Abteilung: Werke, Berlin [1911 ff], S. 174-175.: 's ist Mitternacht

(An Einige) [Literatur]

(An Einige) Ihr kennt den Trost, der enttrübt, die fern den Schranken: – Werden draußen Taten geübt, entsenden sie – Gedanken.

Literatur im Volltext: Christian Morgenstern: Sämtliche Dichtungen. Abteilung 1, Band 11, Basel 1971–1973, S. 44.: (An Einige)

(An Manche) [Literatur]

(An Manche) Ihr kennt es, das harte Leid, heißt es entsagen, mitzuwirken im Sturm der Zeit zu neuem Gottestagen.

Literatur im Volltext: Christian Morgenstern: Sämtliche Dichtungen. Abteilung 1, Band 11, Basel 1971–1973, S. 44.: (An Manche)

(An Viele) [Literatur]

(An Viele) Ihr kennt sie, die Leidenschaft, die uns verbindet: Helfen, helfen, mit einer Kraft, die alles überwindet.

Literatur im Volltext: Christian Morgenstern: Sämtliche Dichtungen. Abteilung 1, Band 11, Basel 1971–1973, S. 43-44.: (An Viele)

(Behüt' dich Gott.) [Literatur]

(Behüt' dich Gott.) Ihr zartes Stimmchen sang mit viel Gefühl: Behüt' dich Gott, es hat nicht sollen sein. Im Garten draußen, sonnig, mittagsschwül, Saß überm Buch ihr jüngstes Schwesterlein. Im Saal war's kirchenschattig, kirchenkühl Um diese Zeit. Wir waren ...

Literatur im Volltext: Gustav Falke: Mynheer der Tod. Hamburg 1900, S. 39.: (Behüt' dich Gott.)

(Im Schatten.) [Literatur]

(Im Schatten.) Goldregen überdacht, umblüht von Flieder, Ein blasser Backfisch. Lässig, in Gedanken, Streut Brocken Brots er piepsendem Gefieder, Dem Sperlingsbettelvolk. Dies Zerr'n und Zanken. Ein müder Blick im Frieden dunkler Lider, Die schmalen, gelben Wangen einer Kranken, Geküsst ...

Literatur im Volltext: Gustav Falke: Mynheer der Tod. Hamburg 1900, S. 39.: (Im Schatten.)

(Mittagsstille.) [Literatur]

(Mittagsstille.) Am Strande, halb umplätschert von den Wellen, Ein Toter, ein Ertrunkner, drüber neigen Zwei junge Birken schattend sich im hellen Glühheißen Mittag mit den zarten Zweigen. Ein Pinscher, auf der Jagd nach einer schnellen Ruhlosen Uferschwalbe, stutzt: Wie eigen ...

Literatur im Volltext: Gustav Falke: Mynheer der Tod. Hamburg 1900, S. 39.: (Mittagsstille.)

(Pfingsten.) [Literatur]

(Pfingsten.) Maisonnentag und fröhliche Gesichter. Wie Lachen liegt es in der Luft und Scherzen. Duftwolken ziehen. Tausend bunte Lichter: Syringen, Rotdorn, der Kastanie Kerzen. – Bourgoisphilister: Frohgenussvernichter, Geldprotz auf Rädern, reitende Kommerzen, Zu Fuß im Staub zwei junge deutsche Dichter Mit ...

Literatur im Volltext: Gustav Falke: Mynheer der Tod. Hamburg 1900, S. 40.: (Pfingsten.)

(Robinson spricht zu Gott) [Literatur]

(Robinson spricht zu Gott) Du bist, o Gott, so grenzenloser Art: Mir, der Dich sucht, gesellt sich Irgendeiner, Der spricht mit Spott von Deinem weißen Bart. Und hebt mein Flehen auf: wir sind wie Keiner. Und daß ich hier bin ...

Literatur im Volltext: Maria Luise Weissmann: Gesammelte Dichtungen, Pasing 1932, S. 36.: (Robinson spricht zu Gott)

(Sonntagmorgen.) [Literatur]

(Sonntagmorgen.) Ein müder Greis im Schatten staubiger Hecken, Das Brot verzehrend, das ihm Reiche gaben. Vor ihm, fruchtschwer, die goldnen Segensstrecken Schnittreifer Felder. Schnelles, plumpes Traben: Der Bauer fährt mit seinen feisten Schecken Im Sonntagsstaat zur Kirche. Sein Behaben So ...

Literatur im Volltext: Gustav Falke: Mynheer der Tod. Hamburg 1900, S. 40.: (Sonntagmorgen.)

(Was bleibt) [Literatur]

(Was bleibt?) Noch bin ich jung und hoffe Kranz und Blüten, Das Leben lacht, ein Feld im Sommersegen. Noch fühl' ich Kraft, wenn Kampf und Stürme wüten, Noch schlägt den Dirnen heiß das Herz entgegen. Wie bald, und welke Kränze ...

Literatur im Volltext: Gustav Falke: Mynheer der Tod. Hamburg 1900, S. 39-40.: (Was bleibt)

**Gedichte [Literatur]

**Gedichte Dieser neue Walther von der Vogelweide Machte mir im Lesen wenig Freude. Derlei schlichtes, biedres deutsches Wesen Gefiele mir im Handeln besser als im Lesen.

Literatur im Volltext: Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 571.: **Gedichte

**Römerzug [Literatur]

**Römerzug Es zogen nach Rom die Barbaren, Besoffen sich dorten mit Wein, Um wieder nach Hause zu fahren Und frostig wie vorher zu sein.

Literatur im Volltext: Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 425.: **Römerzug

...als eine Reihe von guten Tagen [Literatur]

... als eine Reihe von guten Tagen Wir wollen uns wieder mal zanken, Auf etwas hacken wie Raben, Daß unsre zufriednen Gedanken Eine Ablenkung haben. Wir wollen irgendein harmloses Wort Entstellen, Dann uns verleumden und zum Tort Etwas tun; das schlägt ...

Literatur im Volltext: Joachim Ringelnatz: Das Gesamtwerk in sieben Bänden. Band 1: Gedichte, Zürich 1994, S. 353-354.: ...als eine Reihe von guten Tagen

1. [Literatur]

1. Für eine magische Laterne ist diese ganze Welt zu halten, In welcher wir voll Schwindel leben; Die Sonne hängt darin als Lampe; die Bilder aber und Gestalten Sind wir, die dran vorüberschweben.

Literatur im Volltext: Strophen des Omar Chiijam. Stuttgart, Berlin [o. J.], S. 3.: 1.

1. Alamodisten [Literatur]

1. Alamodisten Almodad kam vom Sem herab, vom Japhet Ascenas; Daß dann dem Alamode-Stamm der Deutsche so trägt Haß?

Literatur im Volltext: Friedrich von Logau: Sämmtliche Sinngedichte, Tübingen 1872, S. 295.: 1. Alamodisten

1. Am ersten Sontag deß Advents [Literatur]

1. Am ersten Sontag deß Advents Wer einen Herren hat, darff keinen mehr begehren, Sonst wird er Ehr und Leib mit Schmach und Pein beschweren. Die Welt hält mich in sich; doch ist nur Christus mein, Und solt ich tausendmal ...

Literatur im Volltext: Friedrich von Logau: Sämmtliche Sinngedichte, Tübingen 1872, S. 188.: 1. Am ersten Sontag deß Advents

1. Amor und Venus [Literatur]

1. Amor und Venus Was schlägst du mich mit diesem Veilchen? Ach liebe Mutter! ach! halt ein! – Was gabst du Gleimen deine Pfeilchen? Du mußt, du mußt bestrafet seyn! – Ach schone mich! mich armen Jungen! Er sang auch gar zu schön ...

Literatur im Volltext: Friedrich Müller (Maler Müller): Gedichte. Jena 1873, S. 1.: 1. Amor und Venus

1. An den Marienkäfer [Literatur]

1. An den Marienkäfer ( coccinella septempunctata ) Aus der Elbmarsch: Maikatt, Flügg weg, Stüff weg, Bring mi morgen good Wedder med. Aus Plön: Marspęrd (Markpęrd), fleeg in Himmel! Bring mi'n Sack voll Kringeln, Mi een, di een, Alle lütten Engeln ...

Literatur im Volltext: Karl Müllenhoff: Sagen, Märchen und Lieder der Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg. Kiel 1845, S. 509.: 1. An den Marienkäfer
Zurück | Vorwärts

Artikel 1 - 20

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Musarion. Ein Gedicht in drei Buechern

Musarion. Ein Gedicht in drei Buechern

Nachdem Musarion sich mit ihrem Freund Phanias gestrittet hat, flüchtet sich dieser in sinnenfeindliche Meditation und hängt zwei radikalen philosophischen Lehrern an. Musarion provoziert eine Diskussion zwischen den Philosophen, die in einer Prügelei mündet und Phanias erkennen lässt, dass die beiden »nicht ganz so weise als ihr System sind.«

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon