Achtunddreißigstes Abenteuer.

[339] Wie Dietrichens Recken alle erschlagen wurden.


Der Jammer allenthalben / zu solchem Maße schwoll,

Daß von der Wehklage / Palas und Turm erscholl.

Da vernahm es auch ein Berner, / Dietrichs Untertan:

Der schweren Botschaft willen / wie eilends kam er heran!


Da sprach er zu dem Fürsten: / »Hört mich, Herr Dieterich,

Was ich noch je erlebte, / so herzensjämmerlich

Hört ich noch niemals klagen, / als ich jetzt vernahm.

Ich glaube, daß der König / nun selber zu der Hochzeit kam.


Wie wären sonst die Leute / all in solcher Not?

Der König oder Kriemhild, / eins ward dem Tod

Von den kühnen Gästen / in ihrem Zorn gesellt.

Es weint übermäßig / mancher auserwählte Held.«


Da sprach der Vogt von Berne: / »Ihr Getreun in meinem Lehn,

Seid nicht allzu eilig: / was hier auch ist geschehn

Von den Heimatlosen, / sie zwang dazu die Not:

Nun laßt sie des genießen, / daß ich ihnen Frieden bot.«[339]


Da sprach der kühne Wolfhart: / »Ich will zum Saale gehn,

Der Märe nachzufragen, / was da sei geschehn,

Und will euch dann berichten, / viel lieber Herre mein,

Wenn ich es dort erkunde, / wie die Sache möge sein.«


Da sprach der edle Dietrich: / »Wenn man sich Zorns versieht,

Und ungestümes Fragen / zur Unzeit dann geschieht,

Das betrübt den Recken / allzuleicht den Mut:

Drum will ich nicht, Wolfhart, / daß ihr die Frage da tut.«


Da bat er Helfrichen / hinzugehn geschwind,

Ob er erkundgen möge / bei Etzels Ingesind

Oder bei den Gästen, / was da wär geschehn.

Da wurde nie bei Leuten / so großer Jammer gesehn.


Der Bote kam und fragte: / »Was ist hier geschehn?«

Da ward ihm zum Bescheide: / »Nun mußt uns auch zergehn

Der Trost, der uns geblieben / noch war in Heunenland:

Hier liegt erschlagen Rüdiger / von der Burgunden Hand.


Nicht einer ist entkommen, / der mit ihm ging hinein.«

Das konnte Helfrichen / nimmer leider sein.

Wohl mocht er seine Märe / noch nie so ungern sagen:

Er kam zu Dietrichen / zurück mit Weinen und Klagen.


»Was bringt ihr uns für Kunde?« / sprach da Dieterich,

»Wie weint ihr so heftig, / Degen Helferich?«

Da sprach der edle Recke: / »Wohl hab ich Grund zu klagen:

Den guten Rüdger haben / die Burgunden erschlagen.«


Da sprach der Held von Berne: / »Das wolle nimmer Gott.

Eine starke Rache wär es / und des Teufels Spott.

Wie hätt' an ihnen Rüdiger / verdient solchen Sold?

Ich weiß zu wohl die Kunde, / er ist den Fremdlingen hold.«[340]


Da sprach der kühne Wolfhart: / »Und wär es geschehn,

So sollt es ihnen allen / an Leib und Leben gehn.

Wenn wirs ertragen wollten, / es brächt uns Spott und Schand:

Uns bot so große Dienste / des guten Rüdiger Hand.«


Der Vogt von Amelungen / erfragt' es gern noch mehr.

In ein Fenster setzt' er sich, / ihm war das Herz so schwer.

Da hieß er Hildebranden / zu den Gästen gehn,

Bei ihnen zu erforschen, / was da wäre geschehn.


Der sturmkühne Recke, / Meister Hildebrand,

Weder Schild noch Waffen / trug er an der Hand.

Er wollt in seinen Züchten / zu den Gästen gehn;

Von seiner Schwester Kinde / mußt er sich gescholten sehn.


Da sprach der grimme Wolfhart: / »Geht ihr dahin so bloß,

So kommt ihr ungescholten / nimmer wieder los,

So müßt ihr dann mit Schanden / tun die Wiederfahrt;

Geht ihr dahin in Waffen, / so weiß ich, daß es mancher spart.«


Da rüstete der Alte / sich nach des Jungen Rat.

Eh Hildebrand es gewahrte, / standen in ihrem Staat

Die Recken Dietrichs alle, / die Schwerter in der Hand.

Leid war das dem Helden, / er hätt' es gern noch abgewandt.


Er frug, wohin sie wollten. / »Wir wollen mit euch hin:

Ob von Tronje Hagen / wohl dann noch ist so kühn,

Mit Spott zu euch zu reden, / wie ihm zu tun gefällt?«

Als er die Rede hörte, / erlaubt' es ihnen der Held.


Da sah der kühne Volker / wohlgewaffnet gehn

Die Recken von Berne / in Dietrichens Lehn,

Die Schwerter umgegürtet, / die Schilde vor der Hand:

Er sagt' es seinen Herren / aus der Burgunden Land.[341]


Da sprach der Fiedelspieler: / »Dorten seh ich nahn

Recht in Feindesweise, / die Dietrich untertan,

Gewaffnet unter Helmen: / sie wollen uns bestehn.

Nun wird es an das Üble / mit uns Fremdlingen gehn.«


Es währte nicht lange, / so kam auch Hildebrand:

Da setzt' er vor die Füße / seinen Schildesrand

Und begann zu fragen, / die Gunthern untertan:

»O weh, ihr guten Degen, / was hatt' euch Rüdiger getan?


Mich hatt' mein Herr Dietrich / her zu euch gesandt,

Ob erschlagen liege, / Helden, von eurer Hand

Dieser edle Markgraf, / wie man uns gab Bescheid.

Wir könnten nicht verwinden / also schweres Herzeleid.«


Da sprach der grimme Hagen: / »Die Mär ist ungelogen,

Wie gern ichs euch gönnte, / wärt ihr damit betrogen,

Rüdigern zuliebe: / so lebt' er uns noch,

Den nie genug beweinen / mögen Fraun und Mannen doch.«


Als sie das recht vernahmen, / Rüdiger sei tot,

Da beklagten ihn die Recken, / wie ihre Treu gebot.

Dietrichens Mannen / sah man die Tränen gehn

Übern Bart zum Kinne: / viel Leid war ihnen geschehn.


Siegstab, der Herzog / von Bern sprach zuhand:

»O weh, wie all die Güte / hier gar ein Ende fand,

Die uns Rüdiger hier schuf / nach unsers Leides Tagen:

Der Trost der Heimatlosen / liegt von euch Degen erschlagen.«


Da sprach von Amelungen / der Degen Wolfwein:

»Und wenn ich vor mir liegen / hier säh' den Vater mein,

Mir würde nimmer leider / als um Rüdgers Tod.

O weh, wer soll nun trösten / die Markgräfin in ihrer Not?«[342]


Da sprach im Zornmute / der Degen Wolfhart:

»Wer leitet nun die Recken / auf mancher Heerfahrt,

Wie von dem Markgrafen / so oft geschehen ist?

O weh, viel edler Rüdiger, / daß du uns so verloren bist!«


Wolfbrand und Helferich / und auch Helmnot

Mit allen ihren Freunden / beweinten seinen Tod.

Nicht mehr fragen mochte / vor Seufzen Hildebrand:

»So tut denn, ihr Degen, / warum mein Herr uns gesandt:


Gebt uns den toten / Rüdiger aus dem Saal,

An dem all unsre Freude / erlitt den Jammerfall.

Laßt uns ihm so vergelten, / was er an uns getan

Hat mit großer Treue / und an manchem fremden Mann.


Wir sind hier auch Vertriebene / wie Rüdiger der Degen.

Was laßt ihr uns warten? / Laßt uns ihn aus den Wegen

Tragen und im Tode / lohnen noch dem Mann;

Wir hätten es wohl billig / bei seinem Leben getan.«


Da sprach der König Gunther: / »Nie war ein Dienst so gut,

Als den ein Freund dem Freunde / nach seinem Tode tut.

Das nenn ich stete Treue, / wenn man das leisten kann:

Ihr lohnt ihm nach Verdienste, / er hat euch Liebes getan.«


»Wie lang laßt ihr uns flehn?« / sprach Wolfhart der Held.

»Da unser Trost der beste / liegt von euch gefällt,

Und wir ihn nun leider / nicht länger mögen haben,

Laßt uns ihn hinnen tragen, / daß wir den Recken begraben.«


Zur Antwort gab ihm Volker: / »Man bringt ihn euch nicht her.

Holt ihn aus dem Hause, / wo der Degen hehr

Mit tiefen Herzenswunden / gefallen ist ins Blut:

So sind es volle Dienste, / die ihr hier Rüdigern tut.«[343]


Da sprach der kühne Wolfhart: / »Gott weiß Herr Fiedelmann,

Ihr müßt uns nicht noch reizen; / ihr habt uns Leid getan.

Dürft' ichs vor meinem Herren, / so kämt ihr drum in Not;

Doch müssen wir es lassen, / weil er den Streit uns verbot.«


Da sprach der Fiedelspieler: / »Der fürchtet sich zu viel,

Der, was man ihm verbietet, / alles lassen will:

Das kann ich nimmer heißen / rechten Heldenmut.«

Die Rede dauchte Hagnen / von seinem Heergesellen gut.


»Wollt ihr den Spott nicht lassen,« / fiel ihm Wolfhart ein,

»Ich verstimm' euch so die Saiten, / daß ihr noch am Rhein,

Wenn je ihr heimreitet, / habt davon zu sagen.

Euer Überheben / mag ich mit Ehren nicht ertragen.«


Da sprach der Fiedelspieler: / »Wenn ihr den Saiten mein

Die guten Töne raubtet, / eures Helmes Schein

Müßte trübe werden / dabei von meiner Hand,

Wie ich halt auch reite / in der Burgunden Land.«


Da wollt er zu ihm springen; / doch blieb nicht frei die Bahn:

Hildebrand sein Oheim / hielt ihn mit Kräften an.

»Ich seh, du willst wüten / in deinem dummen Zorn;

Nun hätten wir auf immer / meines Herren Huld verlorn.«


»Laßt los den Leuen, Meister; / er hat so grimmigen Mut;

Doch kommt er mir zu nahe,« / sprach Volker der Degen gut,

»Hätt' er mit seinen Händen / die ganze Welt erschlagen,

Ich schlag ihn, daß er nimmermehr / ein Widerwort weiß zu sagen.«


Darob ergrimmte heftig / den Bernern der Mut.

Den Schild ruckte Wolfhart, / ein schneller Recke gut:

Gleich einem wilden Leuen / lief er auf ihn an.

Die Schar seiner Freunde / ihm rasch zu folgen begann.[344]


Mit weiten Sprüngen setzt' er / bis vor des Saales Wand;

Doch ereilt' ihn vor der Stiege / der alte Hildebrand:

Er wollt ihn vor ihm selber / nicht lassen in den Streit.

Zu ihrem Willen fanden / sie gern die Gäste bereit.


Da sprang hin zu Hagen / Meister Hildebrand:

Man hörte Waffen klingen / an der Helden Hand.

Sie waren sehr im Zorne, / das zeigte sich geschwind;

Von der beiden Schwertern / ging der feuerrote Wind.


Da wurden sie geschieden / in des Streites Not;

Das taten die von Berne, / wie Kraft und Mut gebot.

Als sich von Hagen wandte / Meister Hildebrand,

Da kam der starke Wolfhart / auf den kühnen Volker gerannt.


Auf den Helm dem Fiedler / schlug er solchen Schwang,

Daß des Schwertes Schärfe / durch die Spangen drang.

Das vergalt mit Ungestüm / der kühne Fiedelmann:

Da schlug er Wolfharten, / daß er zu sprühen begann.


Feuers aus den Panzern / hieben sie genug;

Grimmen Haß jedweder / zu dem andern trug.

Da schied sie von Berne / der Degen Wolfwein;

Wär' er kein Held gewesen, / so konnte das nimmer sein.


Gunther der kühne / mit williger Hand

Empfing die hehren Helden / aus Amelungenland.

Geiselher der junge, / die lichten Helme gut

Macht' er in dem Sturme / manchen naß und rot von Blut.


Dankwart, Hagens Bruder, / war ein grimmer Mann;

Was er zuvor im Streite / Herrliches getan

An König Etzels Recken, / das schien nun gar nur Wind:

Nun erst begann zu toben / des kühnen Aldrians Kind.[345]


Ritschart und Gerbart, / Helfrich und Wichart,

In manchen Stürmen hatten / die selten sich gespart:

Das ließen sie wohl schauen / die in Gunthers Lehn.

Da sah man Wolfbranden / in dem Sturme herrlich gehn.


Da focht, als ob er wüte, / der alte Hildebrand.

Viel gute Recken mußten / vor Wolfhartens Hand

Auf den Tod getroffen / sinken in das Blut:

So rächten Rüdgers Wunden / diese Recken kühn und gut.


Da focht der Herzog Siegstab, / wie ihm der Zorn gebot.

Hei! was harter Helme / brach in des Sturmes Not

An seinen Feinden / Dietrichens Schwestersohn!

Er konnt' in dem Sturme / nicht gewaltiger drohn.


Volker der starke, / als er das ersah,

Wie Siegstab der kühne / aus Panzerringen da

Bäche Blutes holte, / das schuf dem Biedern Zorn:

Er sprang ihm hin entgegen; / da hatte hier bald verlorn


Von dem Fiedelspieler / das Leben Siegstab:

Volker ihm seiner Künste / so vollen Anteil gab,

Er fiel von seinem Schwerte / nieder in den Tod.

Der alte Hildebrand rächte das, / wie ihm sein Eifer gebot.


»O weh des lieben Herren,« / sprach Meister Hildebrand,

»Der uns hier erschlagen / liegt von Volkers Hand!

Nun soll der Fiedelspieler / auch länger nicht gedeihn.«

Hildebrand der kühne, / wie konnt er grimmiger sein?


Da schlug er so auf Volker, / daß von des Helmes Band

Die Splitter allwärts stoben / bis zu des Saales Wand,

Vom Helm und auch vom Schilde, / dem kühnen Spielmann;

Davon der starke Volker / nun auch sein Ende gewann.[346]


Da drangen zu dem Streite / die in Dietrichs Lehn:

Sie schlugen, daß die Splitter / sich wirbelnd mußten drehn,

Und man der Schwerter Enden / in die Höhe fliegen sah.

Sie holten aus den Helmen / heiße Blutbäche da.


Nun sah von Tronje Hagen / Volker den Degen tot:

Das war ihm bei der Hochzeit / die allergrößte Not,

Die er gewonnen hatte / an Freund und Untertan!

O weh, wie grimmig Hagen / den Freund zu rächen begann!


»Nun soll es nicht genießen / der alte Hildebrand:

Mein Gehilfe liegt erschlagen / von des Helden Hand,

Der beste Heergeselle, / den ich je gewann.«

Den Schild rückt' er höher: / so ging er hauend hindann.


Helferich der starke / Dankwarten schlug:

Gunthern und Geiselheren / war es leid genug,

Als sie ihn fallen sahen / in der starken Not;

Doch hatten seine Hände / wohl vergolten seinen Tod.


So viel aus manchen Landen / hier Volks versammelt war,

Viel Fürsten kraftgerüstet / gegen die kleine Schar,

Wären die Christenleute / nicht wider sie gewesen,

Durch ihre Tugend mochten sie / vor allen Heiden wohl genesen.


Derweil schuf sich Wolfhart / hin und wieder Bahn,

Alles niederhauend, / was Gunthern untertan.

Er machte nun zum drittenmal / die Runde durch den Saal:

Da fiel von seinen Händen / gar mancher Recke zutal.


Da rief der starke Geiselher / Wolfharten an:

»O weh, daß ich so grimmen / Feind je gewann!

Kühner Ritter edel, / nun wende dich hierher;

Ich will es helfen enden, / nicht länger trag' ich es mehr.«[347]


Zu Geiselheren wandte / sich Wolfhart in den Streit.

Da schlugen sich die Recken / manche Wunde weit.

Mit solchem Ungestüme / er zu dem König drang,

Daß unter seinen Füßen / übers Haupt das Blut ihm sprang.


Mit schnellen grimmen Schlägen / der schönen Ute Kind

Empfing da Wolfharten, / den Helden hochgesinnt.

Wie stark auch war der Degen, / wie sollt er hier gedeihn?

Es konnte nimmer kühner / ein so junger König sein.


Da schlug er Wolfharten / durch einen Harnisch gut,

Daß ihm aus der Wunde / niederschoß das Blut:

Zum Tode war verwundet / Dietrichens Untertan.

Wohl mußt er sein ein Recke, / der solche Werke getan.


Als der kühne Wolfhart / die Wund' an sich empfand,

Den Schild ließ er fallen: / höher in der Hand

Hob er ein starkes Waffen, / das war wohl scharf genug:

Durch Helm und Panzerringe / der Degen Geiselhern schlug.


Den grimmen Tod einander / hatten sie angetan.

Da lebt' auch niemand weiter, / der Dietrich untertan.

Hildebrand der alte / Wolfharten fallen sah:

Gewiß vor seinem Tode / solch Leid ihm nimmer geschah.


Erstorben waren alle, / die in Gunthers Lehn

Und die in Dietrichens. / Hildebrand sah man gehn,

Wo Wolfhart war gefallen / nieder in das Blut.

Er umschloß mit Armen / den Degen bieder und gut.


Er wollt ihn aus dem Hause / tragen mit sich fort;

Er war zu schwer doch, lassen / mußt ihn der Alte dort.

Da blickt aus dem Blute / der todwunde Mann:

Er sah wohl, sein Oheim / hülfe gern ihm hindann.[348]


Da sprach der Todwunde: / »Viel lieber Oheim mein,

Mir kann zu dieser Stunde / eure Hilfe nicht gedeihn.

Nun hütet euch vor Hagen, / fürwahr, ich rat' euch gut:

Der trägt in seinem Herzen / einen grimmigen Mut.


Und wollen meine Freunde / im Tode mich beklagen,

Den nächsten und den besten / sollt ihr von mir sagen,

Daß sie nicht um mich weinen, / das tu nimmer not:

Von eines Königs Händen / fand ich hier herrlichen Tod.


Ich hab auch so vergolten / mein Sterben hier im Saal,

Das schafft noch den Frauen / der guten Ritter Qual.

Wills jemand von euch wissen, / so mögt ihr kühnlich sagen:

Von meiner Hand alleine / liegen hundert wohl erschlagen.«


Da gedacht' auch Hagen / an den Fiedelmann,

Dem der alte Hildebrand / das Leben abgewann;

Da sprach er zu dem Kühnen: / »Ihr entgeltet nun mein Leid.

Ihr habt uns hier benommen / manchen Recken kühn im Streit.«


Er schlug auf Hildebranden, / daß man wohl vernahm

Balmungen dröhnen, / den Siegfrieden nahm

Hagen der kühne, / als er den Helden schlug.

Da wehrte sich der Alte: / er war auch streitbar genug.


Wolfhartens Oheim / ein breites Waffen schwang

Auf Hagen von Tronje, / das scharf den Stahl durchdrang;

Doch konnt er nicht verwunden / Gunthers Untertan.

Da schlug ihm Hagen wieder / durch einen Harnisch wohlgetan.


Als da Meister Hildebrand / die Wunde recht empfand,

Besorgt er größern Schaden / noch von Hagens Hand.

Den Schild warf auf den Rücken / Dietrichs Untertan:

Mit der starken Wunde / der Held vor Hagen entrann.[349]


Da lebt' auch von allen / den Degen niemand mehr

Als Gunther und Hagen, / die beiden Recken hehr.

Mit Blut ging beronnen / der alte Hildebrand:

Er brachte leide Märe, / da er Dietrichen fand.


Schwer bekümmert sitzen / sah er den Mann;

Noch größern Leides Kunde / nun der Fürst gewann.

Als er Hildebranden / im Panzer sah so rot,

Da fragt' er nach der Ursach, / wie ihm die Sorge gebot.


»Nun sagt mir, Meister Hildebrand, / wie seid ihr so naß

Von dem Lebensblute? / oder wer tat euch das?

Ihr habt wohl mit den Gästen / gestritten in dem Saal?

Ihr ließt es billig bleiben, / wie ich so dringend befahl.«


Da sagt' er seinem Herren: / »Hagen tat es mir:

Der schlug mir in dem Saale / diese Wunde hier,

Als ich von dem Recken / zu wenden mich begann,

Kaum daß ich mit dem Leben / noch dem Teufel entrann.«


Da sprach der von Berne: / »Gar recht ist euch geschehn,

Da ihr mich Freundschaft hörtet / den Recken zugestehn

Und doch den Frieden brachtet, / den ich ihnen bot:

Wär mirs nicht ewig Schande, / ihr solltets büßen mit dem Tod.«


»Nun zürnt mir, Herr Dietrich, / darob nicht allzusehr:

An mir und meinen Freunden / ist der Schade gar zu schwer.

Wir wollten Rüdger gerne / tragen aus dem Saal:

Das wollten uns nicht gönnen / die, welchen Gunther befahl.«


»O weh mir dieses Leides! / Ist Rüdiger doch tot?

Das muß mir sein ein Jammer / vor all meiner Not.

Gotelind die edle / ist meiner Base Kind:

O weh der armen Waisen, / die dort zu Bechlaren sind!«[350]


Herzeleid und Kummer / schuf ihm sein Tod:

Er hub an zu weinen, / den Helden zwang die Not.

»O weh der treuen Hilfe, / die mir an ihm erlag,

König Etzels Degen, / den ich nie verschmerzen mag!


Könnt ihr mir, Meister Hildebrand, / rechte Kunde sagen,

Wie der Recke heiße, / der ihn hat erschlagen?«

Er sprach: »Das tat mit Kräften / der starke Gernot;

Von Rüdigers Händen / fand auch der König den Tod.«


Er sprach zu Hildebranden: / »So sagt den Meinen an,

Daß sie alsbald sich waffnen: / so geh ich selbst hinan.

Und befehlt, daß sie mir bringen / mein lichtes Streitgewand:

Ich selber will nun fragen / die Helden aus Burgundenland.«


Da sprach Meister Hildebrand: / »Wer soll mit euch gehn?

Die euch am Leben blieben, / die seht ihr vor euch stehn:

Das bin ich ganz alleine; / die andern, die sind tot.«

Da erschrak er dieser Märe, / es schuf ihm wahrhafte Not,


Daß er auf Erden nimmer / noch solches Leid gewann.

Er sprach: »Und sind erstorben / all die mir untertan,

So hat mein Gott vergessen, / ich armer Dietrich!

Ich herrscht' ein mächtger König / einst hehr und gewaltiglich.«


Wieder sprach da Dietrich: / »Wie konnt' es nur geschehn,

Daß sie all erstarben, / die Helden ausersehn,

Vor den Streitmüden, / die doch gelitten Not?

Mein Unglück schufs alleine, / sonst verschonte sie der Tod!


Wenn dann mein Unheil wollte, / es sollte sich begeben,

So sprecht, blieb von den Gästen / einer noch am Leben?«

Da sprach Meister Hildebrand: / »Das weiß Gott, niemand mehr

Als Hagen ganz alleine / und Gunther der König hehr.«[351]


»O weh, lieber Wolfhart, / und hab ich dich verloren,

So mag mich bald gereuen, / daß ich je ward geboren.

Siegstab und Wolfwein / und auch Wolfbrand:

Wer soll mir denn helfen / in der Amelungen Land?


Helferich der kühne, / und ist mir der erschlagen,

Gerbart und Wichart, / wann hör ich auf zu klagen?

Das ist aller Freuden / mir der letzte Tag.

O weh, daß vor Leide / niemand doch ersterben mag!«

Quelle:
Das Nibelungenlied. Stuttgart 1954, S. 339-352.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Wolken. (Nephelai)

Die Wolken. (Nephelai)

Aristophanes hielt die Wolken für sein gelungenstes Werk und war entsprechend enttäuscht als sie bei den Dionysien des Jahres 423 v. Chr. nur den dritten Platz belegten. Ein Spottstück auf das damals neumodische, vermeintliche Wissen derer, die »die schlechtere Sache zur besseren« machen.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon