Neunzehntes Abenteuer.

[165] Wie der Nibelungenhort nach Worms kam.


Als die edle Kriemhild / so verwitwet ward,

Blieb bei ihr im Lande / der Markgraf Eckewart

Zurück mit seinen Mannen, / wie ihm die Treu gebot.

Er diente seiner Frauen / willig bis an seinen Tod.


Zu Worms am Münster wies man / ihr ein Gezimmer an,

Weit und geräumig, / reich und wohlgetan,

Wo mit dem Gesinde / die Freudenlose saß.

Sie ging zur Kirche gerne, / mit großer Andacht tat sie das.


Wo ihr Freund begraben lag, / wie fleißig ging sie hin!

Sie tat es alle Tage / mit trauerndem Sinn

Und bat seiner Seele / Gott den Herrn zu pflegen:

Gar oft bejammert wurde / mit großer Treue der Degen.


Ute und ihr Gesinde / sprachen ihr immer zu,

Und doch im wunden Herzen / fand sie so wenig Ruh,

Es konnte nicht verfangen / der Trost, den man ihr bot.

Sie hatte nach dem Freunde / die allergrößeste Not,


Die nach liebem Manne / je ein Weib gewann:

Ihre große Treue / ersah man wohl daran.

Sie klagt' ihn bis zu Ende, / da sie zu sterben kam.

Bald rächte sie gewaltig / mit großer Treue den Gram.


Sie saß in ihrem Leide, / das ist alles wahr,

Nach ihres Mannes Tode / bis in das vierte Jahr

Und hatte nie zu Gunthern / gesprochen einen Laut

Und auch Hagen ihren Feind / in all der Zeit nicht erschaut.[166]


Da sprach von Tronje Hagen: / »Könnte das geschehn,

Daß ihr euch die Schwester / gewogen möchtet sehn,

So käm zu diesem Lande / der Nibelungen Gold:

Des mögt ihr viel gewinnen, / wird uns die Königin hold.«


»Wir wollen es versuchen,« / sprach der König hehr.

»Es sollen für uns bitten / Gernot und Geiselher,

Bis sie es erlangen, / daß sie das gerne sieht.«

»Ich glaube nicht,« sprach Hagen, / »daß es jemals geschieht.«


Da befahl er Ortweinen / hin an den Hof zu gehn

Und dem Markgrafen Gere: / als das war geschehn,

Brachte man auch Gernot / und Geiselhern das Kind:

Da versuchten bei Kriemhilden / sie es freundlich und gelind.


Da sprach von Burgunden / der kühne Gernot:

»Frau, ihr klagt zu lange / um Siegfriedens Tod.

Der König will euch zeigen, / er hab ihn nicht erschlagen.

Man hört zu allen Zeiten / euch so heftig um ihn klagen.«


Sie sprach: »Des zeiht ihn niemand, / ihn schlug Hagens Hand.

Wo er verwundbar wäre, / macht ich ihm bekannt.

Wie konnt ich michs versehen, / er trüg ihm Haß im Sinn?

Sonst hätt ichs wohl vermieden,« / sprach die edle Königin,


»Daß ich verraten hätte / seinen schönen Leib:

So ließ ich nun mein Weinen, / ich unselig Weib!

Hold werd ich ihnen nimmer, / die das an ihm getan!«

Zu flehn begann da Geiselher, / dieser weidliche Mann.


Sie sprach: »Ich muß ihn grüßen, / ihr liegt zu sehr mir an.

Von euch ists große Sünde: / Gunther hat mir getan

So viel Herzeleides / ganz ohne meine Schuld:

Mein Mund schenkt ihm Verzeihung, / mein Herz ihm nimmer die Huld.«[167]


»Hernach wird es besser,« / ihre Freunde sprachen so,

»Wenn ers zuwege brächte, / daß wir sie sähen froh!«

»Er mags ihr wohl vergüten,« / sprach da Gernot.

Da sprach die Jammersreiche: / »Seht, nun leist ich eur Gebot:


Ich will den König grüßen.« / Als er das vernahm,

Mit seinen besten Freunden / der König zu ihr kam.

Da getraute Hagen / sich nicht, zu ihr zu gehn;

Er kannte seine Schuld wohl: / ihr war Leid von ihm geschehn.


Als sie verschmerzen wollte / auf Gunther den Haß,

Daß er sie küssen sollte, / wohl ziemte sich ihm das:

Wär ihr mit seinem Willen / so leid nicht geschehn,

So dürft er dreisten Mutes / immer zu Kriemhilden gehn.


Es ward mit so viel Tränen / nie eine Sühne mehr

Gestiftet unter Freunden. / Sie schmerzt' ihr Schade sehr;

Doch verzieh sie allen / bis auf den einen Mann:

Niemand hätt' ihn erschlagen, / hätt' es Hagen nicht getan.


Nun währt' es nicht mehr lange, / so stellten sie es an,

Daß die Königstochter / den großen Hort gewann

Vom Nibelungenlande / und bracht ihn an den Rhein:

Ihre Morgengabe war es / und mußt ihr billig eigen sein.


Nach diesem fuhr da Geiselher / und auch Gernot.

Achtzighundert Mannen / Frau Kriemhild gebot,

Daß sie ihn holen sollten, / wo er verborgen lag,

Und sein der Degen Alberich / mit seinen besten Freunden pflag.


Als man des Schatzes willen / vom Rhein sie kommen sah,

Alberich der kühne / sprach zu den Freunden da:

»Wir dürfen ihr wohl billig / den Hort nicht entziehn,

Da sein als Morgengabe / heischt die edle Königin.[168]


Dennoch sollt es nimmer,« / sprach Alberich, »geschehn,

Müßten wir nicht leider / uns verloren sehn

Die gute Tarnkappe / mit Siegfried zumal,

Die immer hat getragen / der schönen Kriemhild Gemahl.


Nun ist es Siegfrieden / leider schlimm bekommen,

Daß die Tarnkappe / der Held uns hat genommen,

Und daß ihm dienen mußte / all dieses Land.«

Da ging dahin der Kämmerer, / wo er die Schlüssel liegen fand.


Da standen vor dem Berge, / die Kriemhild gesandt,

Und mancher ihrer Freunde: / man ließ den Schatz zur Hand

Zu dem Meere bringen / an die Schiffelein

Und führt' ihn auf den Wellen / zu Berg bis in den Rhein.


Nun mögt ihr von dem Horte / Wunder hören sagen:

Zwölf Leiterwagen konnten / ihn kaum von dannen tragen

In vier Tag und Nächten / aus des Berges Schacht,

Hätten sie des Tages / den Weg auch dreimal gemacht.


Es war auch nicht anders / als Gestein und Gold.

Und hätte man die ganze Welt / erkauft mit diesem Sold,

Um keine Mark vermindern / möcht es seinen Wert.

Wahrlich Hagen hatte / nicht ohne Grund sein begehrt.


Der Wunsch lag darunter, / ein golden Rütelein:

Wer es hätt' erkundet, / der möchte Meister sein

Auf der weiten Erde / wohl über jeden Mann.

Von Albrichs Freunden zogen / mit Gernot viele hindann.


Als Gernot der Degen / und der junge Geiselher

Des Horts sich unterwandten, / da wurden sie auch Herr

Des Landes und der Burgen / und der Recken wohlgestalt:

Die mußten ihnen dienen / zumal durch Furcht und Gewalt.[169]


Als sie den Hort gewannen / in König Gunthers Land,

Und sich darob die Königin / der Herrschaft unterwand,

Kammern und Türme, / die wurden voll getragen:

Man hörte nie von Schätzen / so große Wunder wieder sagen.


Und wären auch die Schätze / noch größer tausendmal,

Und wär der edle Siegfried / erstanden von dem Fall,

Gern wäre bei ihm Kriemhild / geblieben hemdebloß.

Nie war zu einem Helden / eines Weibes Treue so groß.


Als sie den Hort nun hatte, / da bracht es in das Land

Viel der fremden Recken; / wohl gab der Frauen Hand,

Daß man so große Milde / nie zuvor gesehn,

Sie übte hohe Güte: / das mußte man ihr zugestehn.


Den Armen und den Reichen / zu geben sie begann.

Hagen sprach zum König: / »Läßt man sie so fortan

Noch eine Weile schalten, / so wird sie in ihr Lehn

So manchen Degen bringen, / daß es uns übel muß ergehn.«


Da sprach König Gunther: / »Ihr gehört das Gut:

Wie darf ich mich drum kümmern, / was sie mit ihm tut?

Ich konnt es kaum erlangen, / daß sie mir wurde hold;

Nicht frag ich, wie sie teilte / ihr Gestein und rotes Gold.«


Hagen sprach zum König: / »Vertraut ein kluger Mann

Doch solche Schätze billig / keiner Frauen an.

Sie bringt es mit Gaben / wohl noch an den Tag,

Da es sehr gereuen / die kühnen Burgunden mag.«


Da sprach König Gunther: / »Ich schwur ihr einen Eid,

Daß ich ihr nie wieder / fügen wollt ein Leid,

Und will es künftig meiden: / sie ist die Schwester mein.«

Da sprach wieder Hagen: / »Laß mich den Schuldigen sein.«[170]


Sie nahmen ihre Eide / meistens schlecht in Hut:

Da raubten sie der Witwe / das mächtige Gut.

Hagen aller Schlüssel / dazu sich unterwand.

Ihr Bruder Gernot zürnte, / als ihm das wurde bekannt.


Da sprach der junge Geiselher: / »Viel Leides ist geschehn

Von Hagen meiner Schwester: / dem sollt ich widerstehn:

Wär er nicht mein Blutsfreund: / es ging' ihm an den Leib.«

Wieder neues Weinen / begann da Siegfriedens Weib.


Da sprach der König Gernot: / »Eh wir solche Pein

Um dieses Gold erlitten, / wir solltens in den Rhein

All versenken lassen; / so gehört' es niemand an.«

Sie kam mit Klaggebärde / da zu Geiselher heran.


Sie sprach: »Lieber Bruder, / du sollst gedenken mein,

Lebens und Gutes / sollst du ein Vogt mir sein.«

Da sprach er zu der Schwester: / »Gewiß, es soll geschehn,

Wenn wir wiederkommen: / eine Fahrt ist zu bestehn.«


Gunther und seine Freunde / räumten das Land,

Die allerbesten drunter, / die man irgend fand;

Hagen nur alleine / verblieb um seinen Haß,

Den er Kriemhilden hegte: / ihr zum Schaden tat er das.


Ehe der reiche König / wieder war gekommen,

Derweil hatte Hagen / den ganzen Schatz genommen:

Er ließ ihn bei dem Loche / versenken in den Rhein.

Er wähnt', er sollt ihn nutzen; / das aber konnte nicht sein.


Bevor von Tronje Hagen / den Schatz also verbarg,

Da hatten sie's beschworen / mit Eiden hoch und stark,

Daß er verhohlen bliebe, / so lang sie möchten leben:

So konnten sie's sich selber / noch auch jemand anders geben.[171]


Die Fürsten kamen wieder, / mit ihnen mancher Mann.

Kriemhild den großen Schaden / zu klagen da begann

Mit Mägdlein und Frauen; / sie hatten Herzensnot.

Da stellten sich die Degen, / als sännen sie auf seinen Tod.


Sie sprachen einhellig: / »Er hat nicht wohlgetan.«

Bis er zu Freunden wieder / die Fürsten sich gewann,

Entwich er ihrem Zorne: / sie ließen ihn genesen;

Aber Kriemhild konnt ihm / wohl nicht feinder sein gewesen.


Mit neuem Leide wieder / belastet war ihr Mut,

Erst um des Mannes Leben, / und nun da sie das Gut

Ihr sogar benahmen; / da ruht auch ihre Klage,

So lang sie lebte, nimmer / bis zu ihrem jüngsten Tage.


Nach Siegfriedens Tode, / das ist alles wahr,

Lebte sie im Leide / noch dreizehen Jahr,

Daß ihr der Tod des Recken / stets im Sinne lag:

Sie wahrt' ihm immer Treue: / das rühmen ihr die meisten nach.


Eine reiche Fürstenabtei / hatte Frau Ute

Nach Dankrats Tod gestiftet / von ihrem Gute

Mit großen Einkünften, / die es noch heute zieht:

Dort zu Lorsch das Kloster, / das man in hohen Ehren sieht.


Dazu gab auch Kriemhild / hernach ein großes Teil

Um Siegfriedens Seele / und aller Seelen Heil,

Gold und Edelsteine / mit williger Hand;

Getreuer Weib auf Erden / ward uns selten noch bekannt.


Seit Kriemhild König Gunthern / wieder schenkte Huld

Und dann doch den großen Hort / verlor durch seine Schuld,

Ihres Herzeleides / ward da noch viel mehr:

Da zöge gern von dannen / die Fraue edel und hehr.[172]


Nun war Frau Uten / ein Sedelhof bereit

Zu Lorsch bei ihrem Kloster, / reich, groß und weit,

Dahin von ihren Kindern / sie zog und sich verbarg,

Wo noch die hehre Königin / begraben liegt in einem Sarg.


Da sprach die Königswitwe: / »Liebe Tochter mein,

Hier magst du nicht verbleiben: / bei mir denn sollst du sein,

Zu Lorsch in meinem Hause, / und läßt dein Weinen dann.«

Kriemhild gab zur Antwort: / »Wo ließ' ich aber meinen Mann?«


»Den laß nur hier verbleiben,« / sprach Frau Ute.

»Nicht woll es Gott vom Himmel,« / sprach da die Gute.

»Nein, liebe Mutter, / davor will ich mich wahren:

Mein Mann muß von hinnen / in Wahrheit auch mit mir fahren.«


Da schuf die Jammersreiche, / daß man ihn erhub

Und sein Gebein, das edle, / wiederum begrub

Zu Lorsch bei dem Münster / mit Ehren mannigfalt:

Da liegt im langen Sarge / noch der Degen wohlgestalt.


Zu denselben Zeiten, / da Kriemhild gesollt

Zu ihrer Mutter ziehen, / wohin sie auch gewollt,

Da mußte sie verbleiben, / weil es nicht sollte sein:

Das schufen neue Mären, / die da kamen über Rhein.

Quelle:
Das Nibelungenlied. Stuttgart 1954, S. 165-173.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Philotas. Ein Trauerspiel

Philotas. Ein Trauerspiel

Der junge Königssohn Philotas gerät während seines ersten militärischen Einsatzes in Gefangenschaft und befürchtet, dass er als Geisel seinen Vater erpressbar machen wird und der Krieg damit verloren wäre. Als er erfährt, dass umgekehrt auch Polytimet, der Sohn des feindlichen Königs Aridäus, gefangen genommen wurde, nimmt Philotas sich das Leben, um einen Austausch zu verhindern und seinem Vater den Kriegsgewinn zu ermöglichen. Lessing veröffentlichte das Trauerspiel um den unreifen Helden 1759 anonym.

32 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon