Achtzehntes Abenteuer.

[161] Wie Siegmund heimkehrte und Kriemhild daheim blieb.


Der Schwäher Kriemhildens / ging hin, wo er sie fand.

Er sprach zu der Königin: / »Laßt uns in unser Land.

Wir sind unliebe Gäste, / wähn ich, hier am Rhein.

Kriemhild, liebe Herrin, / nun folgt uns zu dem Lande mein.[161]


Daß man in diesen Landen / uns so verwaiset hat

Eures edeln Mannes / durch böslichen Verrat,

Ihr sollt es nicht entgelten: / hold will ich euch sein

Aus Liebe meines Sohnes / und des edeln Kindes sein.


Ihr sollt auch, Frau, gebieten / mit all der Gewalt,

Die Siegfried euch verstattete, / der Degen wohlgestalt.

Das Land und auch die Krone / soll euch zu Diensten stehn;

Euch sollen gern gehorchen / die in Siegfriedens Lehn.«


Da sagte man den Knechten: / »Wir reiten heim vor Nacht.«

Da sah man nach den Rossen / eine schnelle Jagd:

Bei den verhaßten Feinden / zu leben war ein Leid.

Den Frauen und den Maiden / suchte man ihr Reisekleid.


Als König Siegmund gerne / weggeritten wär,

Da bat ihre Mutter / Kriemhilden sehr,

Sie sollte bei den Freunden / im Lande doch bestehn.

Da sprach die Freudenarme: / »Das könnte schwerlich geschehn.


Wie vermöcht ichs, mit den Augen / den immer anzusehen,

Von dem mir armen Weibe / so leid ist geschehn?«

Da sprach der junge Geiselher: / »Liebe Schwester mein,

Du sollst bei deiner Treue / hier mit deiner Mutter sein.


Die dir das Herz beschwerten / und trübten dir den Mut,

Du bedarfst nicht ihrer Dienste, / du zehrst von meinem Gut.«

Sie sprach zu dem Recken: / »Wie könnte das geschehn?

Vor Leide mußt ich sterben, / wenn ich Hagen sollte sehn.«


»Dessen überheb ich dich, / viel liebe Schwester mein.

Du sollst bei deinem Bruder / Geiselher hier sein.

Ich will dir wohl vergüten / deines Mannes Tod.«

Da sprach die Freudenlose: / »Das wäre Kriemhilden not.«[162]


Als es ihr der Junge / so gütlich erbot,

Da begannen auch zu flehen / Ute und Gernot

Und ihre treuen Freunde, / sie möchte da bestehn:

Sie hätte wenig Sippen / unter Siegfriedens Lehn.


»Sie sind euch alle fremde,« / sprach da Gernot.

»Wie stark auch einer gelte, / so rafft ihn doch der Tod.

Bedenkt das, liebe Schwester, / und tröstet euern Mut:

Bleibt hier bei euern Freunden, / es gerät euch wahrlich gut.«


Da gelobte sie dem Bruder, / im Lande zu bestehn.

Man zog herbei die Rosse / denen in Siegmunds Lehn,

Als sie reiten wollten / gen Nibelungenland;

Da war auch aufgeladen / der Recken Zeug und Gewand.


Da ging König Siegmund / vor Kriemhilden stehn

Und sprach zu der Frauen: / »Die in Siegfrieds Lehn

Warten bei den Rossen: / reiten wir denn hin,

Da ich gar so ungern / hier bei den Burgunden bin.«


Frau Kriemhild sprach: »Mir raten / hier die Freunde mein,

Die besten, die ich habe, / bei ihnen soll' ich sein.

Ich habe keinen Blutsfreund / in Nibelungenland.«

Leid war es Siegmunden, / da er dies an Kriemhild fand.


Da sprach König Siegmund: / »Das laßt euch niemand sagen:

Vor allen meinen Freunden / sollt ihr die Krone tragen

Nach rechter Königswürde, / wie ihr vordem getan:

Ihr sollt es nicht entgelten, / daß ihr verloren habt den Mann.


Fahrt auch mit uns zur Heimat / um euer Kindelein:

Das sollt ihr eine Waise, / Frau, nicht lassen sein.

Ist euer Sohn erwachsen, / er tröstet euch den Mut.

Derweil soll euch dienen / mancher Degen kühn und gut.«[163]


Sie sprach: »Mein Herr Siegmund, / ich kann nicht mit euch gehn.

Ich muß hier verbleiben, / was halt mir mag geschehn,

Bei meinen Anverwandten, / die mir helfen klagen.«

Da wollten diese Mären / den guten Recken nicht behagen.


Sie sprachen einhellig: / »So möchten wir gestehn,

Es sei in dieser Stunde / uns erst ein Leid geschehn.

Wollt ihr hier im Lande / bei unsern Feinden sein,

So könnte Helden niemals / eine Hoffahrt übler gedeihn.«


»Ihr sollt ohne Sorge / Gott befohlen fahren:

Ich schaff euch gut Geleite / und heiß euch wohl bewahren

Bis zu eurem Lande; / mein liebes Kindelein,

Das soll euch guten Recken / auf Gnade befohlen sein.«


Als sie das recht vernahmen, / sie wolle nicht hindann,

Da huben Siegfrieds Mannen / all zu weinen an.

Mit welchem Herzensjammer / nahm da Siegmund

Urlaub von Kriemhilden! / Da ward ihm Unfreude kund.


»Weh dieses Hofgelages!« / sprach der König hehr.

»Einem König und den Seinen / geschieht wohl nimmermehr

Einer Kurzweil willen, / was uns hier ist geschehn:

Man soll uns nimmer wieder / hier bei den Bugunden sehn.«


Da sprachen laut die Degen / in Siegfriedens Heer:

»Wohl möchte noch die Reise / geschehen hierher,

Wenn wir den nur fänden, / der uns den Herrn erschlug.

Sie haben Todfeinde / bei seinen Freunden genug.«


Er küßte Kriemhilden: / kläglich sprach er da,

Als er daheim zu bleiben / sie so entschlossen sah:

»Wir reiten arm an Freuden / nun heim in unser Land:

All mein Kummer / ist mir erst jetzo bekannt.«[164]


Sie ritten ungeleitet / von Worms an den Rhein:

Sie mochten wohl des Mutes / in ihrem Sinne sein,

Wenn sie in Feindschaft / würden angerannt,

Daß sich schon wehren sollte / der kühnen Niblungen Hand.


Sie erbaten Urlaub / von niemandem sich.

Da sah man Geiselheren / und Gernot minniglich

Zu dem König kommen; / ihnen war sein Schade leid:

Das ließen ihn wohl schauen / die kühnen Helden allbereit.


Da sprach wohlgezogen / der kühne Gernot:

»Wohl weiß es Gott im Himmel, / an Siegfriedens Tod

Bin ich ganz unschuldig: / ich hört auch niemals sagen,

Wer hier feind ihm wäre: / ich muß ihn billig beklagen.«


Da gab ihm gut Geleite / Geiselher das Kind.

Er bracht ohne Sorgen, / die sonst bei Leide sind,

Den König und die Recken / heim nach Niederland.

Wie wenig der Verwandten / man dort fröhlich wiederfand!


Wie's ihnen nun ergangen ist, / weiß ich nicht zu sagen.

Man hörte hier Kriemhilden / zu allen Zeiten klagen,

Daß ihr niemand tröstete / das Herz noch den Mut

Als ihr Bruder Geiselher: / der war getreu und auch gut.


Brunhild die schöne / des Übermutes pflag:

Wie viel Kriemhild weinte, / was fragte sie darnach!

Sie war zu Lieb und Treue / ihr nimmermehr bereit.

Bald schuf auch ihr Frau Kriemhild / wohl so ungefüges Leid.

Quelle:
Das Nibelungenlied. Stuttgart 1954, S. 161-165.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Tschechow, Anton Pawlowitsch

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Das 1900 entstandene Schauspiel zeichnet das Leben der drei Schwestern Olga, Mascha und Irina nach, die nach dem Tode des Vaters gemeinsam mit ihrem Bruder Andrej in der russischen Provinz leben. Natascha, die Frau Andrejs, drängt die Schwestern nach und nach aus dem eigenen Hause.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon