Sechzehntes Abenteuer.

[138] Wie Siegfried erschlagen ward.


Gunther und Hagen, / die Recken wohlgetan,

Gelobten mit Untreuen / ein Birschen in den Tann.

Mit ihren scharfen Spießen / wollten sie jagen Schwein'

Und Bären und Wisente: / was mochte Kühneres sein?


Da ritt auch mit ihnen / Siegfried mit stolzem Sinn.

Man bracht ihnen Speise / aller Art dahin.

An einem kühlen Brunnen / ließ er da das Leben.

Den Rat hatte Brunhild, / König Gunthers Weib, gegeben.


Da ging der kühne Degen / hin, wo er Kriemhild fand.

Schon war aufgeladen / das edle Birschgewand

Ihm und den Gefährten: / sie wollten überrhein.

Da konnte Kriemhilden / nicht leider zumute sein.


Seine liebe Traute / küßt' er auf den Mund:

»Gott lasse mich dich, Liebe, / noch wiedersehn gesund

Und deine Augen mich auch; / mit holden Freunden dein

Kürze dir die Stunden: / ich kann nun nicht bei dir sein.«


Da gedachte sie der Märe, / sie durft es ihm nicht sagen,

Nach der sie Hagen fragte: / da begann zu klagen

Die edle Königstochter, / daß ihr das Leben ward:

Ohne Maßen weinte / die wunderschöne Fraue zart.[138]


Sie sprach zu dem Recken: / »Laßt euer Jagen sein:

Mir träumte heut von Leide, / wie euch zwei wilde Schwein'

Über die Heide jagten: / da wurden Blumen rot.

Daß ich so bitter weine, / das tut mir armen Weibe not.


Wohl muß ich fürchten / etlicher Verrat,

Wenn man den und jenen / vielleicht beleidigt hat,

Die uns verfolgen könnten / mit feindlichem Haß.

Bleibt hier, lieber Herre, / mit Treuen rat ich euch das.«


Er sprach: »Liebe Traute, / ich kehr in kurzer Zeit;

Ich weiß nicht, daß hier jemand / mir Haß trüg oder Neid.

Alle deine Freunde / sind insgemein mir hold:

Auch verdient' ich von den Degen / wohl nicht anderlei Sold.«


»Ach nein, lieber Siegfried: / wohl fürcht ich deinen Fall.

Mir träumte heut von Leide, / wie über dir zu Tal

Fielen zwei Berge, / daß ich dich nie mehr sah:

Und willst du von mir scheiden, / das geht mir inniglich nah.«


Er umfing mit Armen / das zuchtreiche Weib,

Mit holden Küssen herzt' er / ihr den schönen Leib.

Da nahm er Urlaub / und schied in kurzer Stund;

Sie ersah ihn leider / danach nicht wieder gesund.


Da ritten sie von dannen / in einen tiefen Tann

Der Kurzweile willen; / manch kühner Rittersmann

Ritt mit dem König: / hinaus gesendet ward

Auch viel der edeln Speise, / die sie brauchten zu der Fahrt.


Manch Saumroß zog beladen / vor ihnen überrhein,

Das den Jagdgesellen / das Brot trug und den Wein,

Das Fleisch mit den Fischen / und Vorrat aller Art,

Wie sie ein reicher König / wohl haben mag auf der Fahrt.[139]


Da ließ man herbergen / bei dem Walde grün

Vor des Wildes Wechsel / die stolzen Jäger kühn,

Wo sie da jagen wollten / auf breitem Angergrund.

Auch Siegfried war gekommen: / das ward dem Könige kund.


Von den Jagdgesellen / ward umhergestellt

Die Wart an allen Enden: / da sprach der kühne Held,

Siegfried der starke: / »Wer soll uns in den Wald

Nach dem Wilde weisen, / ihr Degen kühn und wohlgestalt?«


»Wollen wir uns scheiden,« / hub da Hagen an,

»Eh wir beginnen / zu jagen hier im Tann?

So mögen wir erkennen, / ich und der Herre mein,

Wer die besten Jäger / bei dieser Waldreise sei'n.


Leute sowie Hunde, / wir teilen uns darein:

Dann fährt, wohin ihm lüstet, / jeglicher allein,

Und wer das Beste jagte, / dem sagen wir den Dank.«

Da weilten die Jäger / beieinander nicht mehr lang.


Da sprach der edle Siegfried: / »Der Hunde hab ich Rat

Bis auf einen Bracken, / der so genossen hat,

Daß er die Fährte spüre / der Tiere durch den Tann.

Wir kommen wohl zum Jagen!« / sprach der Kriemhilde Mann.


Da nahm ein alter Jäger / einen Spürhund hinter sich

Und brachte den Herren, / eh lange Zeit verstrich,

Wo sie viel Wildes fanden: / was des erstöbert ward,

Das erjagten die Gesellen, / wie heut noch guter Jäger Art.


Was da der Brack ersprengte, / das schlug mit seiner Hand

Siegfried der kühne, / der Held von Niederland.

Sein Roß lief so geschwinde, / daß ihm nicht viel entrann:

Das Lob er bei dem Jagen / vor ihnen allen gewann.[140]


Er war in allen Dingen / mannhaft genug.

Das erste der Tiere, / die er zu Tode schlug,

War ein starker Büffel, / den traf des Helden Hand;

Nicht lang darauf der Degen / einen grimmen Leuen fand.


Als den der Hund ersprengte, / schoß er ihn mit dem Bogen

Und dem scharfen Pfeile, / den er darauf gezogen;

Der Leu lief nach dem Schusse / nur dreier Sprünge lang.

Seine Jagdgesellen, / die sagten Siegfrieden Dank.


Einen Wisent schlug er wieder / darnach und einen Elk,

Vier starker Auer nieder / und einen grimmen Schelk.

So schnell trug ihn die Mähre, / daß ihm nichts entsprang:

Hinden und Hirsche / wurden viele sein Fang.


Einen großen Eber / trieb der Spürhund auf.

Als der flüchtig wurde, / da kam in schnellem Lauf

Alles Jagens Meister / und nahm zum Ziel ihn gleich.

Anlief das Schwein im Zorne / diesen Helden tugendreich.


Da schlug es mit dem Schwerte / der Kriemhilde Mann:

Das hätt' ein andrer Jäger / nicht so leicht getan.

Als er nun gefällt lag, / fing man den Spürhund.

Seine reiche Beute wurde / den Burgunden allen kund.


Da sprachen seine Jäger: / »Kann es füglich sein,

So laßt uns, Herr Siegfried, / des Wilds ein Teil gedeihn:

Ihr wollt uns heute leeren / den Berg und auch den Tann.«

Darob begann zu lächeln / der Degen kühn und wohlgetan.


Da vernahm man allenthalben / Lärmen und Getos.

Von Leuten und von Hunden / ward der Schall so groß,

Man hörte widerhallen / den Berg und auch den Tann.

Vierundzwanzig Meuten / hatten die Jäger losgetan.[141]


Da wurde viel des Wildes / vom grimmen Tod ereilt.

Sie wähnten es zu fügen, / daß ihnen zugeteilt

Der Preis des Jagens würde: / das konnte nicht geschehn,

Als bei der Feuerstätte / der starke Siegfried ward gesehn.


Die Jagd war zu Ende, / doch nicht so ganz und gar.

Zu der Feuerstelle / brachte der Jäger Schar

Häute mancher Tiere / und des Wilds genug.

Hei! was des zur Küche / des Königs Ingesinde trug!


Da ließ der König künden / den Jägern wohlgeborn,

Daß er zum Imbiß wolle; / da wurde laut ins Horn

Einmal gestoßen: / so machten sie bekannt,

Daß man den edeln Fürsten / nun bei den Herbergen fand.


Da sprach ein Jäger Siegfrieds: / »Mit eines Hornes Schall

Ward uns kund gegeben, / Herr, daß wir nun all

Zur Herberge sollen: / erwidr ichs, das behagt.«

Da ward nach den Gesellen / mit Blasen lange gefragt.


Da sprach der edle Siegfried: / »Nun räumen wir den Wald.«

Sein Roß trug ihn eben; / die andern folgten bald.

Sie ersprengten mit dem Schalle / ein Waldtier fürchterlich,

Einen wilden Bären: / da sprach der Degen hinter sich:


»Ich schaff uns Jagdgesellen / eine Kurzweil.

Da seh ich einen Bären; / den Bracken löst vom Seil.

Zu den Herbergen / soll mit uns der Bär:

Er kann uns nicht entrinnen, / und flöh er auch noch so sehr.«


Da lösten sie den Bracken; / der Bär sprang hindann.

Da wollt ihn erreiten / der Kriemhilde Mann.

Er kam in eine Bergschlucht: / da konnt er ihm nicht bei;

Das starke Tier wähnte / von den Jägern schon sich frei.[142]


Da sprang von seinem Rosse / der stolze Ritter gut

Und begann ihm nachzulaufen. / Das Tier war ohne Hut,

Es konnt ihm nicht entrinnen; / er fing es allzuhand.

Ohn es zu verwunden, / der Degen eilig es band.


Kratzen oder beißen / konnt es nicht den Mann;

Er band es an den Sattel; / auf saß der Schnelle dann

Und bracht es an die Feuerstatt / in seinem hohen Mut

Zu einer Kurzweile, / dieser Degen kühn und gut.


Er ritt zur Herberge / in welcher Herrlichkeit!

Sein Speer war gewaltig, / stark dazu und breit;

Eine schmucke Waffe hing ihm / herab bis auf den Sporn;

Von rotem Golde führte / der Held ein herrliches Horn.


Von besserm Birschgewande / hört ich niemals sagen.

Einen Rock von schwarzem Zeuge / sah man ihn tragen

Und einen Hut von Zobel, / der reich war genug.

Hei! was edler Borten / an seinem Köcher er trug!


Ein Vließ von einem Panther / war darauf gezogen

Des Wohlgeruches wegen. / Auch trug er einen Bogen:

Mit einer Winde / mußt ihn ziehen an,

Wer ihn spannen wollte, / er hätt' es selbst denn getan.


Von fremden Tierhäuten / war all sein Gewand,

Das man von Kopf zu Füßen / bunt überhangen fand.

Aus dem lichten Rauchwerk / zu beiden Seiten hold

An dem kühnen Jägermeister / schien manche Flitter von Gold.


Auch führt' er Balmungen, / das breite schmucke Schwert:

Das war solcher Schärfe, / nichts blieb unversehrt,

Wenn man es schlug auf Helme: / seine Schneiden waren gut.

Der herrliche Jäger / trug gar hoch seinen Mut.[143]


Wenn ich euch der Märe / ganz bescheiden soll,

So war sein edler Köcher / guter Pfeile voll

Mit goldenen Röhren, / die Eisen händebreit.

Was er traf mit Schießen, / dem war das Ende nicht weit.


Da ritt der edle Ritter / stattlich aus dem Tann;

Gunthers Leute sahen, / wie er ritt heran.

Sie liefen ihm entgegen / und hielten ihm das Roß:

Da trug er an dem Sattel / einen Bären stark und groß.


Als er vom Roß gestiegen, / löst' er ihm das Band

Vom Mund und von den Füßen: / die Hunde gleich zur Hand

Begannen laut zu heulen, / als sie den Bären sahn.

Das Tier zu Walde wollte: / das erschreckte manchen Mann.


Der Bär durch die Küche / von dem Lärm geriet:

Hei, was er Küchenknechte / da vom Feuer schied!

Gestürzt ward mancher Kessel, / verschleudert mancher Brand:

Hei! was man guter Speisen / in der Asche liegen fand!


Da sprang von den Sitzen / Herr und Knecht zumal.

Der Bär begann zu zürnen; / der König gleich befahl

Der Hunde Schar zu lösen, / die an den Seilen lag;

Und wär es wohl geendet, / sie hätten fröhlichen Tag.


Mit Bogen und mit Spießen, / man säumte sich nicht mehr,

Liefen hin die Schnellen, / wo da ging der Bär;

Doch wollte niemand schießen, / von Hunden wars zu voll.

So laut war das Getöse, / daß rings der Bergwald erscholl.


Der Bär begann zu fliehen / vor der Hunde Zahl;

Ihm konnte niemand folgen / als Kriemhilds Gemahl.

Er erlief ihn mit dem Schwerte, / zu Tod er ihn da schlug;

Wieder zu dem Feuer / das Gesind den Bären trug.[144]


Da sprachen, die es sahen, / er wär ein starker Mann.

Die stolzen Jagdgesellen / rief man zu Tisch heran.

Auf schönem Anger saßen / der Helden da genug.

Hei! was man Ritterspeise / vor die stolzen Jäger trug!


Die Schenken waren säumig, / sie brachten nicht den Wein;

So gut bewirtet mochten / sonst Helden nimmer sein.

Wären manche drunter / nicht so falsch dabei,

So wären wohl die Degen / aller Schanden los und frei.


Des wurde da nicht inne / der verratne kühne Mann,

Daß man solche Tücke / wider sein Leben spann.

Er war in höfschen Züchten / alles Truges bar;

Seines Todes mußt entgelten / dem es nie Frommen war.


Da sprach der edle Siegfried: / »Mich verwundert sehr,

Man trägt uns aus der Küche / doch so viel daher,

Was bringen uns die Schenken / nicht dazu den Wein?

Pflegt man so der Jäger, / will ich nicht Jagdgeselle sein.


Ich möcht es doch verdienen, / bedächte man mich gut.«

Von seinem Tisch der König / sprach mit falschem Mut:

»Wir büßen euch ein andermal, / was heut uns muß entgehn:

Die Schuld liegt an Hagen, / der will uns verdursten sehn.«


Da sprach von Tronje Hagen: / »Lieber Herre mein,

Ich wähnte, das Birschen / sollte heute sein

Fern im Spechtsharte: / den Wein hinsandt ich dort.

Heute gibt es nichts zu trinken, / doch vermeid ich es hinfort.«


Da sprach der edle Siegfried: / »Dem weiß ich wenig Dank:

Man sollte sieben Lasten / mit Met und Lautertrank

Mir hergesendet haben; / konnte das nicht sein,

So sollte man uns näher / gesiedelt haben dem Rhein.«[145]


Da sprach von Tronje Hagen: / »Ihr edeln Ritter schnell,

Ich weiß hier in der Nähe / einen kühlen Quell:

Daß ihr mir nicht zürnet, / da rat ich hinzugehn.«

Der Rat war manchem Degen / zu großem Leide geschehn.


Siegfried den Recken / zwang des Durstes Not;

Den Tisch hinwegzurücken / der Held alsbald gebot:

Er wollte vor die Berge / zu dem Brunnen gehen.

Da war der Rat aus Arglist / von den Degen geschehen.


Man hieß das Wild auf Wagen / führen in das Land,

Das da verhauen hatte / Siegfriedens Hand.

Wer es auch sehen mochte, / sprach großen Ruhm ihm nach.

Hagen seine Treue / sehr an Siegfrieden brach.


Als sie von dannen wollten / zu der Linde breit,

Da sprach von Tronje Hagen: / »Ich hörte jederzeit,

Es könne niemand folgen / Kriemhilds Gemahl,

Wenn er rennen wolle: / hei! schauten wir das einmal!«


Da sprach von Niederlanden / der Degen kühn und gut:

»Das mögt ihr wohl versuchen, / wenn ihr mit mir tut

Einen Wettlauf nach dem Brunnen. / Soll das geschehn,

So habe der gewonnen, / den wir den vordersten sehn.«


»Wohl, laßt es uns versuchen,« / sprach Hagen der Degen.

Da sprach der starke Siegfried: / »So will ich mich legen,

Verlier ich, euch zu Füßen / nieder in das Gras.«

Als er das erhörte, / wie lieb war König Gunthern das!


Da sprach der kühne Degen: / »Noch mehr will ich euch sagen:

Gewand und Gewaffen / will ich bei mir tragen,

Den Wurfspieß samt dem Schilde / und all mein Birschgewand.«

Das Schwert und den Köcher / um die Glieder schnell er band.[146]


Die Kleider vom Leibe / zogen die andern da;

In zwei weißen Hemden / man beide stehen sah.

Wie zwei wilde Panther / liefen sie durch den Klee;

Man sah bei dem Brunnen / den schnellen Siegfried doch eh.


Den Preis in allen Dingen / vor manchem man ihm gab.

Da löst' er schnell die Waffe, / den Köcher legt' er ab,

Den starken Spieß lehnt' er / an den Lindenast:

Bei des Brunnens Flusse / stand der herrliche Gast.


Die höfsche Zucht erwies da / Siegfried daran:

Den Schild legt' er nieder, / wo der Brunnen rann;

Wie sehr ihn auch dürstete, / der Held nicht eher trank,

Bis der König getrunken; / dafür gewann er übeln Dank.


Der Brunnen war lauter, / kühl und auch gut:

Da neigte sich Gunther / hernieder zu der Flut.

Als er getrunken hatte, / erhob er sich hindann:

Also hätt auch gerne / der kühne Siegfried getan.


Da entgalt er seiner höfschen Zucht; / den Bogen und das Schwert

Trug beiseite Hagen / von dem Degen wert.

Dann sprang er zurücke, / wo er den Wurfspieß fand,

Und sah nach einem Zeichen / an des Kühnen Gewand.


Als der edle Siegfried / aus dem Brunnen trank,

Er schoß ihm durch das Kreuze, / daß aus der Wunde sprang

Das Blut von seinem Herzen / an Hagens Gewand.

Kein Held begeht wohl wieder / solche Untat nach der Hand.


Den Gerschaft im Herzen / ließ er ihm stecken tief.

Wie im Fliehen Hagen / da so grimmig lief,

So lief er wohl auf Erden / nie vor einem Mann!

Als da Siegfried Kunde / der schweren Wunde gewann,[147]


Der Degen mit Toben / von dem Brunnen sprang;

Ihm ragte von der Achsel / eine Gerstange lang.

Nun wähnt' er da zu finden / Bogen oder Schwert,

Gewiß, so hätt' er Hagnen / den verdienten Lohn gewährt.


Als der Todwunde / da sein Schwert nicht fand,

Da blieb ihm nichts weiter / als der Schildesrand.

Den rafft' er von dem Brunnen / und rannte Hagnen an:

Da konnt ihm nicht entrinnen / König Gunthers Untertan.


Wie wund er war zum Tode, / so kräftig doch er schlug,

Daß von dem Schilde nieder / wirbelte genug

Des edeln Gesteines: / der Schild zerbrach auch fast:

So gern gerochen hätte / sich der herrliche Gast.


Da mußte Hagen fallen / von seiner Hand zu Tal;

Der Anger von den Schlägen / erscholl im Widerhall.

Hätt' er sein Schwert in Händen / so wär es Hagens Tod.

Sehr zürnte der Wunde; / es zwang ihn wahrhafte Not.


Seine Farbe war erblichen; / er konnte nicht mehr stehn.

Seines Leibes Stärke / mußte ganz zergehn,

Da er des Todes Zeichen / in lichter Farbe trug.

Er ward hernach betrauert / von schönen Frauen genug.


Da fiel in die Blumen / der Kriemhilde Mann.

Das Blut von seiner Wunde / stromweis niederrann.

Da begann er die zu schelten, / ihn zwang die große Not,

Die da geraten / mit Untreue seinen Tod.


Da sprach der Todwunde: / »Weh, ihr bösen Zagen,

Was helfen meine Dienste, / da ihr mich habt erschlagen?

Ich war euch stets gewogen / und sterbe nun daran.

Ihr habt an euern Freunden / leider übel getan.[148]


Die sind davon bescholten, / so viele noch geborn

Werden nach diesem Tage: / ihr habt euern Zorn

Allzusehr gerochen / an dem Leben mein.

Mit Schanden geschieden / sollt ihr von guten Recken sein.«


Hinliefen all die Ritter, / wo er erschlagen lag.

Es war ihrer vielen / ein freudeloser Tag.

Wer Treue kannt und Ehre, / der hat ihn beklagt:

Das verdient' auch wohl um alle / dieser Degen unverzagt.


Der König der Burgunden / klagt' auch seinen Tod.

Da sprach der Todwunde: / »Das tut nimmer not,

Daß der um Schaden weine, / von dem man ihn gewann:

Er verdient groß Schelten: / er hätt' es besser nicht getan.«


Da sprach der grimme Hagen: / »Ich weiß nicht, was euch reut.

Nun hat doch gar ein Ende, / was uns je gedräut.

Es gibt nun nicht manchen, / der uns darf bestehn;

Wohl mir, daß seiner Herrschaft, / durch mich ein End ist geschehn.«


»Ihr mögt euch leichtlich rühmen,« / sprach der von Niederland.

»Hätt' ich die mörderische / Weis' an euch erkannt,

Vor euch behütet hätt' ich. / Leben wohl und Leib.

Mich dauert nichts auf Erden / als Frau Kriemhild mein Weib.


Nun mög es Gott erbarmen, / daß ich gewann den Sohn,

Der jetzt auf alle Zeiten / den Vorwurf hat davon,

Daß seine Freunde jemand / meuchlerisch erschlagen:

Hätt ich Zeit und Weile, / daß müßt ich billig beklagen.


Wohl nimmer hat begangen / so großen Mord ein Mann,«

Sprach er zu dem König, / »als ihr an mir getan.

Ich erhielt euch unbescholten / in großer Angst und Not;

Ihr habt mir schlimm vergolten, / daß ich so wohl es euch bot.«[149]


Da sprach im Jammer weiter / der todwunde Held:

»Wollt ihr, edler König, / noch auf dieser Welt

An jemand Treue pflegen, / so laßt befohlen sein

Doch auf eure Gnade / euch die liebe Traute mein.


Es komm ihr zugute, / daß sie eure Schwester ist:

Bei aller Fürsten Tugend / helft ihr zu jeder Frist.

Mein mögen lange harren / mein Vater und mein Lehn:

Nie ist an liebem Freunde / einem Weib so leid geschehn.«


Er krümmte sich in Schmerzen, / wie ihm die Not gebot,

Und sprach aus jammerndem Herzen: / »Mein mordlicher Tod

Mag euch noch gereuen / in der Zukunft Tagen:

Glaubt mir in rechten Treuen, / daß ihr euch selber habt erschlagen.«


Die Blumen allenthalben / waren vom Blute naß.

Da rang er mit dem Tode, / nicht lange tat er das,

Denn des Todes Waffe / schnitt ihn allzusehr.

Da konnte nicht mehr reden / dieser Degen kühn und hehr.


Als die Herren sahen / den edeln Helden tot,

Sie legten ihn auf einen Schild, / der war von Golde rot;

Da gingen sie zu Rate, / wie sie es stellten an,

Daß es verhohlen bliebe, / Hagen hab es getan.


Da sprachen ihrer viele: / »Ein Unfall ist geschehn;

Ihr sollt es alle hehlen / und einer Rede stehn!

Als er allein ritt jagen, / der Kriemhilde Mann,

Erschlugen ihn Schächer, / als er fuhr durch den Tann.«


Da sprach von Tronje Hagen: / »Ich bring ihn an das Land.

Mich soll es nicht kümmern, / wird es ihr auch bekannt,

Die so betrüben konnte / der Königin hohen Mut;

Ich werde wenig fragen, / wie sie nun weinet und tut.«[150]


Von demselben Brunnen, / wo Siegfried ward erschlagen,

Sollt ihr die rechte Wahrheit / von mir hören sagen.

Vor dem Odenwalde / ein Dorf liegt Odenheim:

Da fließt noch der Brunnen, / kein Zweifel kann daran sein.

Quelle:
Das Nibelungenlied. Stuttgart 1954, S. 138-151.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristoteles

Physik

Physik

Der Schluß vom Allgemeinen auf das Besondere, vom Prinzipiellen zum Indiviudellen ist der Kern der naturphilosophischen Lehrschrift über die Grundlagen unserer Begrifflichkeit von Raum, Zeit, Bewegung und Ursache. »Nennen doch die Kinder zunächst alle Männer Vater und alle Frauen Mutter und lernen erst später zu unterscheiden.«

158 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon