Vierzehntes Abenteuer.

[122] Wie die Königinnen sich schalten.


Es war vor einer Vesper, / als man den Schall vernahm,

Der von manchem Recken / auf dem Hofe kam:

Sie stellten Ritterspiele / der Kurzweil willen an.

Da eilten es zu schauen / Frauen viel und mancher Mann.


Da saßen beisammen / die Königinnen reich

Und gedachten zweier Recken, / die waren ohnegleich.

Da sprach die schöne Kriemhild: / »Ich hab einen Mann,

Dem wären diese Reiche / alle billig untertan.«


Da sprach zu ihr Frau Brunhild: / »Wie könnte das wohl sein?

Wenn anders niemand lebte / als du und er allein,

So möchten ihm die Reiche / wohl zu Gebote stehn:

Solange Gunther lebte, / so könnt es nimmer geschehn.«


Da sprach Kriemhild wieder: / »Siehst du, wie er steht,

Wie er da so herrlich / vor allen Recken geht,

Wie der lichte Vollmond / vor den Sternen tut!

Darob mag ich wohl immer / tragen fröhlichen Mut.«


Da sprach wieder Brunhild: / »Wie weidlich sei dein Mann,

Wie schön und wie bieder, / so steht ihm doch voran

Gunther, der Recke, / der edle Bruder dein:

Der muß vor allen Königen, / das wisse du, wahrlich sein.«


Da sprach Kriemhild wieder: / »So wert ist mein Mann,

Daß er ohne Grund nicht / solch Lob von mir gewann.

An gar manchen Dingen / ist seine Ehre groß.

Glaubst du das, Brunhild? / er ist wohl Gunthers Genoß!«[123]


»Das sollst du mir, Kriemhild, / im argen nicht verstehn;

Es ist auch meine Rede / nicht ohne Grund geschehn.

Ich hört' es beide sagen, / als ich zuerst sie sah,

Und als des Königs Willen / in meinen Spielen geschah,


Und da er meine Minne / so ritterlich gewann,

Da sagt' es Siegfried selber, / er sei des Königs Mann:

Drum halt ich ihn für eigen: / ich hört' es ihn gestehn.«

Da sprach die schöne Kriemhild: / »So wär mir übel geschehn.


Wie hätten so geworben / die edlen Brüder mein,

Daß ich des Eigenmannes / Gemahl sollte sein?

Darum will ich, Brunhild, / gar freundlich dich bitten,

Laß mir zulieb die Rede / hinfort mit gütlichen Sitten.«


Die Königin versetzte: / »Sie lassen mag ich nicht:

Wie tät ich auf so manchen / Ritter wohl Verzicht,

Der uns mit dem Degen / zu Dienst ist untertan?«

Kriemhild die schöne / hub da sehr zu zürnen an.


»Dem mußt du wohl entsagen, / daß er in der Welt

Dir irgend Dienste leiste. / Werter ist der Held

Als mein Bruder Gunther, / der Degen unverzagt.

Erlaß mich der Dinge, / die du mir jetzo gesagt.


Auch muß mich immer wundern, / wenn er dein Dienstmann ist,

Und du ob uns beiden / so gewaltig bist,

Warum er dir so lange / den Zins versessen hat;

Deines Übermutes / wäre ich billig nun satt.«


»Du willst dich überheben,« / sprach da die Königin.

»Wohlan, ich will doch schauen, / ob man dich fürderhin

So hoch in Ehren halte, / als man mich selber tut.«

Die Frauen waren beide / in sehr zornigem Mut.[124]


Da sprach wieder Kriemhild: / »Das wird dir wohl bekannt:

Da du meinen Siegfried / dein Eigen hast genannt,

So sollen heut die Degen / der beiden Könge sehn,

Ob ich vor der Königin / wohl zur Kirche dürfe gehn.


Ich lasse dich wohl schauen, / daß ich edel bin und frei,

Und daß mein Mann viel werter / als der deine sei.

Ich will damit auch selber / nicht bescholten sein:

Du sollst noch heute sehen, / wie die Eigenholde dein


Zu Hof geht vor den Helden / in Burgundenland.

Ich will höher gelten, / als man je gekannt

Eine Königstochter, / die noch die Krone trug.«

Unter den Frauen / hob sich der Haß da grimm genug.


Da sprach Brunhild wieder: / »Willst du nicht eigen sein,

So mußt du dich scheiden / mit den Frauen dein

Von meinem Ingesinde, / wenn wir zum Münster gehn.«

»In Treuen,« sprach da Kriemhild, / »also soll es geschehn.«


»Nun kleidet euch, ihr Maide,« / hub da Kriemhild an:

»Ob ich frei von Schande / hier nicht verbleiben kann,

Laßt es heute schauen, / besitzt ihr reichen Staat:

Sie soll es noch verleugnen, / was ihr Mund gesprochen hat.«


Ihnen war das leicht zu raten; / sie suchten reich Gewand.

Wie bald man da im Schmucke / viel Fraun und Maide fand.

Da ging mit dem Gesinde / des edeln Wirts Gemahl;

Zu Wunsch gekleidet ward auch / die schöne Kriemhild zumal


Mit dreiundvierzig Maiden, / die sie zum Rhein gebracht;

Die trugen lichte Zeuge, / in Arabien gemacht.

So kamen zu dem Münster / die Mägdlein wohlgetan.

Ihrer harrten vor dem Hause, / die Siegfrieden untertan.[125]


Die Leute nahm es wunder, / warum das geschah,

Daß man die Königinnen / so geschieden sah,

Und daß sie beieinander / nicht gingen so wie eh.

Das geriet noch manchen Degen / zu Sorgen und großem Weh.


Nun stand vor dem Münster / König Gunthers Weib.

Da fanden viel der Ritter / genehmen Zeitvertreib

Bei den schönen Frauen, / die sie da nahmen wahr.

Da kam die edle Kriemhild / mit mancher herrlichen Schar.


Was Kleider je getragen / eines edeln Ritters Kind,

Gegen ihr Gesinde / war alles nur wie Wind.

Sie war so reich an Gute, / dreißig Königsfraun

Mochten die Pracht nicht zeigen, / die da an ihr war zu schaun.


Was man auch wünschen mochte, / niemand konnte sagen,

Daß er so reiche Kleider / je gesehen tragen,

Als da zur Stunde trugen / ihre Mägdlein wohlgetan.

Brunhilden wars zuleide, / sonst hätt es Kriemhild nicht getan.


Nun kamen sie zusammen / vor dem Münster weit.

Die Hausfrau des Königs / aus ingrimmem Neid

Hieß da Kriemhilden / unwirsch stille stehn:

»Es soll vor Königsweibe / die Eigenholde nicht gehn.«


Da sprach die schöne Kriemhild, / zornig war ihr Mut:

»Hättest du noch geschwiegen, / das wär dir wohl gut.

Du hast geschändet selber / deinen schönen Leib:

Mocht eines Mannes Kebse / je werden Königsweib?«


»Wen willst du hier verkebsen?« / sprach des Königs Weib.

»Das tu ich dich,« sprach Kriemhild: / »deinen schönen Leib

Hat Siegfried erst geminnet, / mein geliebter Mann:

Wohl war es nicht mein Bruder, / der dein Magdtum gewann.[126]


Wo blieben deine Sinne? / Es war doch arge List:

Was ließest du ihn minnen, / wenn er dein Dienstmann ist?

Ich höre dich,« sprach Kriemhild, / »ohn alle Ursach klagen.«

»In Wahrheit,« sprach da Brunhild, / »das will ich doch Gunthern sagen.«


»Wie mag mich das gefährden? / Dein Übermut hat dich betrogen:

Du hast mich mit Reden / in deine Dienste gezogen.

Das wisse du in Treuen, / es ist mir immer leid:

Zu trauter Freundschaft bin ich / dir nimmer wieder bereit.«


Brunhild begann zu weinen; / Kriemhild es nicht verhing,

Vor des Königs Weibe / sie in das Münster ging

Mit ihrem Ingesinde. / Da hub sich großer Haß;

Es wurden lichte Augen / sehr getrübt davon und naß.


Wie man da Gott auch diente / oder jemand sang,

Brunhilden währte / die Weile viel zu lang,

Ihr war allzutrübe / der Sinn und auch der Mut:

Des mußte bald entgelten / mancher Degen kühn und gut.


Brunhild mit ihren Frauen / ging vor das Münster stehn.

Sie gedachte: »Ich muß von Kriemhild / mehr zu hören sehn,

Wes mich so laut hier zeihte / das wortscharfe Weib:

Und wenn er sichs gerühmt hat, / gehts ihm an Leben und Leib!«


Nun kam die edle Kriemhild / mit manchem kühnen Mann.

Da begann Frau Brunhild: / »Haltet hier noch an.

Ihr wolltet mich verkebsen: / laßt uns Beweise sehn;

Mir ist von euern Reden, / das wisset, übel geschehn.«


Da sprach die schöne Kriemhild: / »Was laßt ihr mich nicht gehn?

Ich bezeug es mit dem Golde, / an meiner Hand zu sehn.

Das brachte mir Siegfried, / nachdem er bei euch lag.«

Nie erlebte Brunhild / wohl einen leidigern Tag.[127]


Sie sprach: »Dies Gold, das edle, / das ward mir gestohlen

Und blieb mir lange Jahre / übel verhohlen:

Ich komme nun dahinter, / wer mir es hat genommen.«

Die Frauen waren beide / in großen Unmut gekommen.


Da sprach wieder Kriemhild: / »Ich will nicht sein der Dieb.

Du hättest schweigen sollen, / wär dir Ehre lieb.

Ich bezeug es mit dem Gürtel, / den ich umgetan,

Ich habe nicht gelogen: / wohl wurde Siegfried dein Mann.«


Von Niniveer Seide / sie eine Borte trug

Mit edelm Gesteine, / die war wohl schön genug.

Als Brunhild sie erblickte, / zu weinen hub sie an.

Das mußte Gunther wissen / und alle, die ihm untertan.


Da sprach des Landes Königin: / »Sendet her zu mir

Den König vom Rheine: / hören soll er hier,

Wie sehr seine Schwester / schändet meinen Leib;

Sie sagt vor allen Leuten, / ich sei Siegfriedens Weib.«


Der König kam mit Recken: / als er weinen sah

Brunhild seine Traute, / gütlich sprach er da:

»Von wem, liebe Fraue, / ist euch ein Leid geschehn?«

Sie sprach zu dem König: / »Unfröhlich muß ich hier stehn.


Aller meiner Ehren / hat die Schwester dein

Mich berauben wollen. / Geklagt soll dir sein,

Sie sagt: ich sei die Kebse / von Siegfried, ihrem Mann.«

Da sprach König Gunther: / »So hat sie übel getan.«


»Sie trägt hier meinen Gürtel, / den ich längst verloren,

Und mein Gold das rote. / Daß ich je ward geboren,

Des muß mich sehr gereuen: / befreist du, Herr, mich nicht

Solcher großen Schande, / ich minne nie wieder dich.«[128]


Da sprach König Gunther: / »So ruft ihn herbei:

Hat er sichs gerühmet, / das gesteh er frei,

Er woll es denn leugnen, / der Held vom Niederland.«

Da ward der kühne Siegfried / bald hin zu ihnen gesandt.


Als Siegfried der Degen / die Unmutvollen sah

Und den Grund nicht wußte, / balde sprach er da:

»Was weinen diese Frauen? / das macht mir bekannt:

Oder wessentwegen / wurde hier nach mir gesandt?«


Da sprach König Gunther: / »Groß Herzleid fand ich hier.

Eine Märe sagte / mein Weib Frau Brunhild mir:

Du habest dich gerühmet, / du wärst ihr erster Mann.

So spricht dein Weib Frau Kriemhild: / hast du Degen das getan?«


»Niemals,« sprach da Siegfried; / »und hat sie das gesagt,

Nicht eher will ich ruhen, / bis sie es beklagt,

Und will davon mich reinigen / vor deinem ganzen Heer

Mit meinen hohen Eiden, / ich sagte solches nimmermehr.«


Da sprach der Fürst vom Rheine: / »Wohlan, das zeige mir.

Der Eid, den du geboten, / geschieht der allhier,

Aller falschen Dinge / laß ich dich ledig gehn.«

Man ließ in einem Ringe / die stolzen Burgunden stehn.


Da bot der kühne Siegfried / zum Eide hin die Hand.

Da sprach der reiche König: / »Jetzt hab ich wohl erkannt,

Ihr seid hieran unschuldig, / und sollt des ledig gehn:

Des euch Kriemhild zeihte, / das ist nicht von euch geschehn.«


Da sprach wieder Siegfried: / »Und kommt es ihr zugut,

Daß deinem schönen Weibe / sie so betrübt den Mut,

Das wäre mir wahrlich / aus der Maßen leid.«

Da blickten zueinander / die Ritter kühn und allbereit.[129]


»Man soll so Frauen ziehen,« / sprach Siegfried der Degen,

»Daß sie üppige Reden / lassen unterwegen.

Verbiet es deinem Weibe, / ich will es meinem tun.

Solchen Übermutes / in Wahrheit schäm ich mich nun.«


Viel schöne Frauen wurden / durch Reden schon entzweit.

Da erzeigte Brunhild / solche Traurigkeit,

Daß es erbarmen mußte / die in Gunthers Lehn.

Von Tronje Hagen sah man / zu der Königin gehn.


Er fragte, was ihr wäre, / da er sie weinend fand.

Sie sagt ihm die Märe. / Er gelobt' ihr gleich zur Hand,

Daß es büßen sollte / der Kriemhilde Mann,

Oder man treff ihn nimmer / unter Fröhlichen an.


Über die Rede kamen / Ortwein und Gernot.

Allda die Helden rieten / zu Siegfriedens Tod.

Dazu kam auch Geiselher, / der schönen Ute Kind;

Als er die Rede hörte, / sprach der Getreue geschwind:


»O weh, ihr guten Recken, / warum tut ihr das?

Siegfried verdiente / ja niemals solchen Haß,

Daß er darum verlieren / Leben sollt und Leib;

Auch sind es viele Dinge, / um die wohl zürnet ein Weib.«


»Sollen wir Gäuche ziehen?« / sprach Hagen entgegen:

»Das brächte wenig Ehre / solchen guten Degen.

Daß er sich rühmen durfte / der lieben Frauen mein,

Ich will des Todes sterben, / oder es muß gerochen sein.«


Da sprach der König selber: / »Er hat uns nichts getan

Als Liebes und Gutes: / leb er denn fortan.

Was sollt ich dem Recken / hegen solchen Haß?

Er bewies uns immer Treue, / gar williglich tat er das.«[130]


Da begann der Degen / von Metz Herr Ortewein:

»Wohl kann ihm nicht mehr helfen / die große Stärke sein.

Will es mein Herr erlauben, / ich tu ihm alles Leid.«

Da waren ihm die Helden / ohne Grund zu schaden bereit.


Dem folgte doch niemand, / außer daß Hagen

Alle Tage pflegte / zu Gunthern zu sagen:

Wenn Siegfried nicht mehr lebte, / ihm würden untertan

Manches Königs Lande. / Da hub der Held zu trauern an.


Man ließ es bewenden / und ging dem Kampfspiel nach.

Hei! was man starker Schäfte / vor dem Münster brach

Vor Siegfriedens Weibe / bis hinan zum Saal!

Mit Unmut sah es mancher, / dem König Gunther befahl.


Der König sprach: »Laßt fahren / den mordlichen Zorn.

Er ist uns zu Ehren / und zum Heil geborn;

Auch ist so grimmer Stärke / der wunderkühne Mann,

Wenn ers inne würde, / so dürfte niemand ihm nahn.«


»Nicht doch,« sprach da Hagen, / »da dürft ihr ruhig sein:

Wir leiten in der Stille / alles sorglich ein.

Brunhildens Weinen / soll ihm werden leid.

Immer sei ihm Hagen / zu Haß und Schaden bereit.«


Da sprach der König Gunther: / »Wie möcht es geschehn?«

Zur Antwort gab ihm Hagen: / »Das sollt ihr bald verstehn:

Wir lassen Boten reiten / her in dieses Land,

Uns offnen Krieg zu künden, / die hier niemand sind bekannt.


Dann sagt ihr vor den Gästen, / ihr wollt mit euerm Lehn

Euch zur Heerfahrt rüsten. / Sieht er das geschehn,

So verspricht er euch zu helfen: / dann gehts ihm an den Leib,

Erfahr ich nur die Märe / von des kühnen Recken Weib.«[131]


Der König folgte leider / seines Dienstmanns Rat.

So huben an zu sinnen / auf Untreu und Verrat,

Eh es wer erkannte, / die Ritter auserkoren:

Durch zweier Frauen Zanken / ging da mancher Held verloren.

Quelle:
Das Nibelungenlied. Stuttgart 1954, S. 122-132.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Wilbrandt, Adolf von

Gracchus der Volkstribun. Trauerspiel in fünf Aufzügen

Gracchus der Volkstribun. Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die Geschichte des Gaius Sempronius Gracchus, der 123 v. Chr. Volkstribun wurde.

62 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon