Dreizehntes Abenteuer.

[117] Wie sie zum Hofgelage fuhren.


All ihr Bemühen / lassen wir nun sein

Und sagen, wie Frau Kriemhild / und ihre Mägdelein

Hin zum Rheine fuhren / von Nibelungenland.

Niemals trugen Rosse / so viel herrlich Gewand.


Viel Saumschreine wurden / versendet auf den Wegen.

Da ritt mit seinen Freunden / Siegfried der Degen

Und die Königstochter / in hoher Freuden Wahn;

Da ward es ihnen allen / zu großem Leide getan.


Sie ließen in der Heimat / Siegfrieds Kindelein

Und Kriemhildens bleiben; / das mußte wohl so sein.

Aus ihrer Hofreise / erwuchs ihm viel Beschwer:

Seinen Vater, seine Mutter / ersah das Kindlein nimmermehr.


Mit ihnen ritt von dannen / Siegmund der König hehr.

Hätt er ahnen können, / wie es ihm nachher

Beim Hofgelag erginge, / er hätt es nicht gesehn:

Ihm konnt an lieben Freunden / größer Leid nicht geschehn.[117]


Vorausgesandte Boten / verhießen sie bei Zeit.

Entgegen ritten ihnen / in herrlichem Geleit

Von Utens Freunden viele / und König Gunthers Lehn.

Der Wirt ließ großen Eifer / für die lieben Gäste sehn.


Er ging zu Brunhilden, / wo er sie sitzen fand:

»Wie empfing euch meine Schwester, / da ihr kamet in dies Land?

So will ich, daß ihr Siegfrieds / Gemahl empfangen sollt.«

»Das tu ich,« sprach sie, / gerne: »ich bin ihr billiglich hold.«


Da sprach der mächtige König: / »Sie kommen morgen fruh;

Wollt ihr sie empfangen, / so greift nur bald dazu,

Daß sie uns in der Feste / nicht überraschen hie:

Mir sind so liebe Gäste / nicht oft gekommen wie sie.«


Ihre Mägdelein und Frauen / ließ sie da zur Hand

Gute Kleider suchen, / die besten, die man fand,

Die ihr Ingesinde / vor Gästen mochte tragen.

Das taten sie doch gerne: / das mag man für Wahrheit sagen.


Sie zu empfangen eilten / auch die in Gunthers Lehn:

All seine Recken / hieß er mit sich gehn.

Da ritt die Königstochter / hinweg in stolzem Zug.

Die lieben Gäste grüßte / sie alle freudig genug.


Mit wie hohen Ehren / da empfing man sie!

Sie dauchte, daß Frau Kriemhild / Brunhilden nie

So wohl empfangen habe / in Burgundenland.

Allen, die es sahen, / ward hohe Wonne bekannt.


Nun war auch Siegfried kommen / mit seiner Leute Heer.

Da sah man die Helden / sich wenden hin und her

Im Feld allenthalben / mit ungezählten Scharen.

Vor Staub und Drängen konnte / sich da niemand bewahren.[118]


Als der Wirt des Landes / Siegfrieden sah

Und Siegmund den König, / wie gütlich sprach er da:

»Nun seid mir hoch willkommen / und all den Freunden mein;

Wir wollen hohen Mutes / ob eurer Hofreise sein.«


»Nun lohn euch Gott,« sprach Siegmund, / der ehrbegierge Mann.

»Seit mein Sohn Siegfried / euch zum Freund gewann,

Riet mir all mein Sinnen, / wie ich euch möchte sehn.«

Da sprach König Gunther: / »Nun freut mich, daß es geschehn.«


Siegfried ward empfangen, / wie man das wohl gesollt,

Mit viel großen Ehren; / ein jeder ward ihm hold.

Des half mit Rittersitten / Gernot und Geiselher;

Man bot es lieben Gästen / so gütlich wohl nimmermehr.


Nun konnten sich einander / die Königinnen schaun.

Da sah man Sättel leeren / und viel der schönen Fraun

Von der Helden Händen / gehoben auf das Gras:

Wer gerne Frauen diente, / wie selten der da müßig saß!


Da gingen zueinander / die Frauen minniglich.

Darüber höchlich freuten / viel der Ritter sich,

Daß der beiden Grüßen / so minniglich erging.

Man sah da manchen Recken, / der Frauendienste beging.


Das herrliche Gesinde / nahm sich bei der Hand;

Züchtiglich sich neigen / man allerorten fand

Und minniglich sich küssen / viel Frauen wohlgetan.

Das sahen gerne Gunthers / und Siegfrieds Mannen mit an.


Sie säumten da nicht länger / und ritten nach der Stadt.

Der Wirt seinen Gästen / zu erweisen bat,

Daß man sie gerne sähe / in der Burgunden Land.

Manches schöne Kampfspiel / man vor den Jungfrauen fand.[119]


Da ließ von Tronje Hagen / und auch Ortewein,

Wie sie gewaltig waren, / wohl offenkundig sein.

Was sie gebieten mochten, / das ward alsbald getan:

Man sah die lieben Gäste / viel Dienst von ihnen empfahn.


Man hörte Schilde hallen / vor der Feste Tor

Von Stichen und von Stößen. / Lange hielt davor

Der Wirt mit seinen Gästen, / bis alle waren drin.

In mancher Kurzweil gingen / ihnen schnell die Stunden hin.


Vor den weiten Gästesaal / sie nun in Freuden ritten.

Viel kunstvolle Decken, / reich und wohlgeschnitten,

Sah man von den Sätteln / den Frauen wohlgetan

Allenthalben hangen; / da kamen Diener heran:


Zu Gemache wiesen / sie die Gäste da.

Hin und wieder blicken / man Brunhilden sah

Nach Kriemhild der Frauen: / schön war sie genug:

Den Glanz noch vor dem Golde / ihre hehre Farbe trug.


Da vernahm man allenthalben / zu Worms in der Stadt

Den Jubel des Gesindes. / König Gunther bat

Dankwart seinen Marschall, / es wohl zu verpflegen:

Da ließ er die Gäste / in gute Herbergen legen.


Draußen und darinnen / beköstigte man sie:

So wohl gewartet wurde / fremder Gäste nie:

Was einer wünschen mochte, / das war ihm gern gewährt:

So reich war der König, / es blieb keinem was verwehrt.


Man dient' ihnen freundlich / und ohn allen Haß.

Der König zu Tische / mit seinen Gästen saß;

Siegfrieden ließ man sitzen, / wie er sonst getan.

Mit ihm ging zu Tische / gar mancher weidliche Mann.[120]


Zwölfhundert Recken / setzten sich dahin

Mit ihm an der Tafel. / Brunhild die Königin

Gedachte, wie ein Dienstmann / nicht reicher möge sein.

Noch war sie ihm so günstig, / sie ließ ihn gerne gedeihn.


Es war an einem Abend, / da so der König saß,

Viel reiche Kleider wurden / da vom Weine naß.

Als die Schenken sollten / zu den Tischen gehn,

Da sah man volle Dienste / mit großem Fleiße geschehn.


Wie bei Hofgelagen / Sitte mochte sein,

Ließ man zur Ruh geleiten / Fraun und Mägdelein.

Von wannen wer gekommen, / der Wirt ihm Sorge trug;

In gütlichen Ehren / gab man allen genug.


Die Nacht war zu Ende, / sich hob des Tages Schein,

Aus den Saumschreinen / mancher Edelstein

Erglänzt' auf gutem Kleide; / das schuf der Frauen Hand.

Aus der Lade suchten sie / manches herrliche Gewand.


Eh es noch völlig tagte, / kamen vor den Saal

Ritter viel und Knechte: / da hob sich wieder Schall

Vor einer Frühmesse, / die man dem König sang.

So ritten junge Helden, / der König sagt' ihnen Dank.


Da klangen die Posaunen / von manchem kräftgen Stoß;

Von Flöten und Drommeten / ward der Schall so groß,

Worms die weite Feste / gab lauten Widerhall.

Auf die Rosse sprangen / die kühnen Helden überall.


Da hob sich in dem Lande / ein hohes Ritterspiel

Von manchem guten Recken: / man fand ihrer viel,

Deren junge Herzen / füllte froher Mut.

Unter Schilden sah man / manchen zieren Ritter gut.[121]


Da ließen in den Fenstern / die herrlichen Fraun

Und viel der schönen Maide / sich im Schmucke schaun.

Sie sahen kurzweilen / manchen kühnen Mann:

Der Wirt mit seinen Freunden / zu reiten selber begann.


So vertrieben sie die Weile, / die dauchte sie nicht lang.

Da lud zu dem Dome / mancher Glocke Klang.

Den Frauen kamen Rosse, / da ritten sie hindann;

Den edeln Königinnen / folgte mancher kühne Mann.


Sie stiegen vor dem Münster / nieder auf das Gras.

Noch hegte zu den Gästen / Brunhild keinen Haß.

Sie gingen unter Krone / in das Münster weit;

Bald schied sich diese Liebe: / das wirkte grimmiger Neid.


Als die Messe war gesungen, / sah man sie weiter ziehn

Unter hohen Ehren. / Sie gingen heiter hin

Zu des Königs Tischen. / Ihre Freude nicht erlag

Bei diesen Lustbarkeiten / bis gegen den elften Tag.


Die Königin gedachte: / »Ich wills nicht länger tragen.

Wie ich es fügen möge, / Kriemhild muß mir sagen,

Warum uns so lange / den Zins versaß ihr Mann:

Der ist doch unser Eigen: / der Frag ich nicht entraten kann.«


So harrte sie der Stunde, / bis es der Teufel riet,

Daß sie das Hofgelage / und die Lust mit Leide schied.

Was ihr lag am Herzen, / zu Lichte mußt es kommen:

Drum ward in manchen Landen / durch sie viel Jammer vernommen.

Quelle:
Das Nibelungenlied. Stuttgart 1954, S. 117-122.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Klopstock, Friedrich Gottlieb

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Von einem Felsgipfel im Teutoburger Wald im Jahre 9 n.Chr. beobachten Barden die entscheidende Schlacht, in der Arminius der Cheruskerfürst das römische Heer vernichtet. Klopstock schrieb dieses - für ihn bezeichnende - vaterländische Weihespiel in den Jahren 1766 und 1767 in Kopenhagen, wo ihm der dänische König eine Pension gewährt hatte.

76 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon