CXXI.

[137] 1. Es hieng ein stallknecht seinen zaum,

es hieng ein stallknecht seinem (so) zaum:

Gar hoch an einen dannenbaum,

gar hoch an einen dannenbaum.


2. Nun henge, nun henge mein zeumelein,

nun henge, nun henge mein zeumelein,

Wir beyde faren wol uber den Rhein,

wir beyde faren wol uber den Rhein.


3. Wir beyde fahren wol über den Rhein,

wir beyde fahren wol über den Rhein,

Und holen das wacker megdelein,

und holen das wacker megdelein.


4. Ey was sol uns das wacker megdlein thun,

ey was sol uns das wacker megdlein thun,

Den abend spat, den morgen früe,

den abend spat, den morgen früe.


5. Es sol auch unser sommerthierlein sein,

es sol auch unser sommerthierlein sein,

Und brechen die roten röselein,

und brechen die roten röselein.[137]


6. Rote rosen brechen, und anders nicht,

rote rosen brechen, und anders nicht,

Wer weis was dem feinen stallknecht an seim zaum gebricht,

wer weis was dem feinen stallknecht an seim zaum gebricht.


7. Was die leute reden und das ist war,

was die leute reden und das ist war,

Wir haben uns geliebet sieben gantze jar,

wir haben uns geliebet sieben gantze jar.


8. Sieben gantze jar und einen tag,

sieben gantze jar und einen tag,

Und das mein junges hertz nimmer mag,

und das mein junges hertz nimmer mag.


9. O danne du bist ein edler zweig,

o danne du bist ein edler zweig,

Du grünest winter und die liebe sommerzeit,

du grünest winter und die liebe sommerzeit.


10. Wenn alle beume dürre sein,

wenn alle beume dürre sein,

So grünest du edles dannenbeumelein,

so grünest du edles dannenbeumelein.


11. Und wer uns scheidet, das ist der todt,

und wer uns scheidet, das ist der todt,

Er scheidet so manches mündlein rot,

er scheidet so manches mündlein rot.


12. Ey wer uns dieses liedlein sang,

ey wer uns dieses liedlein sang,

Ein freyer reuter ist ers genandt,

ein freyer reuter ist ers genandt.


13. Er singt uns das, und singt uns mehr,

er singt uns das, und singt uns mehr,

Gott behüt all zarten jungfrawen jr ehr.


Quelle:
[Anonym]: Das Ambraser Liederbuch vom Jahre 1582. Stuttgart 1845, S. 137-138.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon