CCXXII. Das betrügliche Maulschloß.

[481] Sabierres hatte in seinem Vaterland viel Gewaltthätigkeiten / Plünderung und Todtschläge verrübet / war auch bereits / weil man ihn so wol zu Pferd als zu Fuß suchte / zu unterschiedenē mahlen sich[481] aus dem Staub zumachē gezwungen. Solches aber gab ihn Gelegenheit sich von dar zubegeben / und dieser Orth zuerheben / doch war er so bald nicht ankommen / da er zugleich viel greuliche Thatē verrichtete / welche ich allhier zu ewigen Merckzeichen des grossen Fehlers /den die Eltern / wann sie ihre Kinder nicht bey zeiten straffen / begehen / auff zeichnen wil. Als nun Sabierres zu Paris angelanget / fieng er an zu plündern und brachte nicht lange Zeit zu / daß er nicht solte zu den Beutelschneidern / deren diese Stadt voll ist / sich gesellen: In welcher Zunfft er dann unterschiedene Proben seiner betrieglichen Einfällen sehen ließ. Die erste That verübete er zu St. Mederich / da auff einen Festag ein herrlicher Mann predigte / dahin ein gewaltiger hauffe Volcks / umb dessen Wolredenheit anzuhören / kam / Sabierres kam auch daselbst hin / neben andern seinen Zunfft-Gesellen / die allgemeine Schluß-Regel der Beutelschneider in acht zunehmen /die da ist: Je mehr Volck und Geträng bey handen ist /je besser ist das Beutelschneider-Handwerck zutreiben. Er sorgte / bey Zeiten einen guten Platz einzunehmen / damit / wann er zuspätt sich dahin begeben möchte / er nicht hinein kommen könte. Wie man nun auff die Predigt wartete / und im Verharren des Predigers in einem andächtigen Buch zu lesen pfleget /wolte er solches nach äffen. Wunderlich aber ist zuvernehmen / was vor einen Fund er darzu gebrauchet hat. Dann er hatte von Wachs künstlich zugerichtete Hände / die hängte er an den Halß / und ließ sie vor seinen Mantel herauß gehen / damit hielt er ein Buch /auff welches er auch sein Gesicht richtet / als ob er darinnen lesen thäte. Mitlerweil machte er sich nah zu einem Weib / welche ein silbern vergültes Uhrlein von grossem Preiß angehängt hatte. Dieselbe / weil sie ihn mit einem Buch in Händen haltende / ansahe /[482] bildete ihr nicht ein / daß er noch andere Hände unter den Mantel haben solte. Aber der listige Fuchs hatte sie gar bald ertappet. Dann / wie er ein wenig auf die Seit sahe / streckte er seine Hände nach dem Uhrlein /inzwischen / daß die zugerichtete Hände das Buch hielten / schnitte dasselbe so subtiel ab / daß es besagte Frau nicht ehe als eine halbe Stunde darnach gewahr wurde / und ob sie schon deswegen viel Nachfragens hatte / halff es doch nichts / alldieweil der Gesell die Thür zur Hand genommen / und sich an einen andern Orth begeben / allwo er deßgleichen Stücklein an einer andern Bürgerin aus der St. Martins Gassen begieng / und derselben / in dem er sich anmassete /alswann er sein Gebeth verrichtete / den Beutel abschnitte. Das war nun sein erster Griff / so er zum Beutelschneiden erfunden hatte / deren sich folgends viel seiner Gesellen / wie sie aus der Erfahrung dessen Güte erlernet / gebrauchet. Sie lassen ihnen Hände von Holtz mit Schlossen und Gewerben machen / und bedecken dieselbe mit Handschuhen / welches ihnen dann eine Zeitlang volgelungen / doch ist es mit der Zeit abgangen / sintermahl die Welt von Tag zu Tag klüger wird. Sabierres fieng an einen grossen Nahmen unter den seinen zu erlangen / gestalt sie ihn auch zum Leutenant machten / da er dann zu unterschiedenen mahlen erwiese / daß die Gasconier sehr verschlagene Köpffe sind. Der andere Streich / den er zuwerck richtete / geschahe in S. Germains-Kirchen / da er im Chor / als man sich zur Procession und Umbgang gefast machte / ein grosses Stück um den von einem Damaschen Meßgewand schnitt / und war jedoch / der dasselbige an hatte / dessen nicht anders innen / als daß er / wie er fortgehen solte / vermerkte daß sein Meß-Rock von fornen viel länger / dann hinten war. Solche Geschwindigkeit trieb er zu vielenmahlen /[483] so wol im Gerichts-Pallast / als andere grossen Plätzen /und vornehmlich in St. Germains Messe / da geschahe es zum öfftern / daß einer seinen Mantel halb hinweg geschnitten / sehen muste. Dieses aber war gegen das / so er ihm nachgehends in Sinn nahm / nicht zurechnen / er hatte Kundschafft zu einem Schlösser / der ein sehr kluger Meister war / nun ließ er bey demselben ein Instrument machen / und nennet es Würgbieren / ich aber mag es wol ein recht Teuffelisches Instrument nennen / welches so wol zu Paris / als durch gantz Franckreich / viel übels gestifftet. Dasselbe war in Gestalt einer kleinen Kugel zugerichtet / welches sich durch gewisse inwendige Gewerbe also auffthat /und außbreitete / daß man es in keinerley Weiß wieder in vorige Form bringen konte / als allein durch einen Schlüssel / welcher zu solchem Ende gemacht war. Sabierres war der Erste / der dieses Fündlein zuwerck richtete / und zu vorfallenden Begebenheiten brauchte. So bald man einem solche Bieren in Mund gestecket / thate / sich selbe auf / und war unmöglich sie anders / als durch besagten Schlüssel herauß zubringen. Der Erste / der die Invention der Würgbiern versuchte / war ein reicher Bürger / Lionne genant /so umb die Gegend des Königlichen Platzes wohnhafft / der Lieutenant Sabierres hatte nach seiner Listigkeit von dem alten Bürger erfahren / daß er grosse Schätze hätte: Darumb erwehlete er ihm einen Tag /da des Bürgers Hauß-Gesind insgesambt auf seinen Feld-Gütern / er aber allein nebens seinem Kammer-Diener und Lackeyen zu Hauß war / da kam er mit dreyen seiner Gesellen begleitet in das Hauß Lionne /da er dann zu allem Unglück niemand als seinen Lackeyen bey sich hatte. Dieser vermeinete / es wären Edelleut / sagte es seinem Herrn / der dann noch zu Bett war / an / und liesse sie unterdessen[484] in den Saal gehen. Wie sie nun daselbsten eine Zeitlang verharreten / berahtschlagten sie untereinander / wie sie doch die Sach anstellen solten / ein Theil begehrete /den Lionne umbs Leben zu bringen / der andere Theil hielte das Wiederpart. In währendem Wortgezänck kam Lionne / und fragte sie / was ihr Belieben währe /Sabierres nimbt ihn bey der Hand / und führet ihn besonders mit diesen Worten: Herr ich muß euch nothwendig / umbbringen / oder ihr müsset uns geben /was wir begehren. Wir sind arme Soldaten / und dieweil wir keinen andern Handel jetzund haben / werden wir gezwungen / uns dergestalt bey Leben zu erhalten. Wie nun Lionne solchermassen überrumpelt ward / wolte er zwar umb Hülff wieder solche Räuber schreyen / es lieffen aber alsobald die andere drey hinzu / und fasseten ihn so hart / daß sie ihm auch den Mund mit Gewalt aufthatē / und die Würgbieren hinein brachten. So bald sie nun darinnen war / that sie sich auf / und gieng das Schloß loß / veruhrsachte auch darmit / daß der arme Lionne wie eine Bildsäule ward / thate das Maul auf / er konte aber weder schreyen noch reden / als nur mit der Augen Geberden seinen übelstand zu bezeugen. Hierauff nahm ihm Sabierres die Schlüssel aus seinem Sack / und raffte nach auffschliessen des Tresurschrancks zween Säck mit Pistoletten zu sich. Und solches vor den Augen des Lionne / in was Aengsten er damals gewesen wegen Beraubung seines Guts / und der Schmertzen von dem Instrument / je mehr er dasselbe aus seinem Mund zubringen / sich bemühete / je weiter sperrete es sich von einander / ist leicht zu dencken. In solchem Zustand konte er nichts anders vernehmen lassen / dann nur die Raubvögel mit Zeichen und Wincken zu bitten / daß sie ihm das Instrument aus dem Mund heraußziehen wolten. Sie aber machten[485] sich mit seinem Geld davon / nachdem sie ihm seine Schlüssel zum Tresurschranck gegeben hatten. Als sie nun Lionne aus seinem Hauß gegangen sahe / fieng er an den Nachbahrn mit Zeichen / wie man ihn beraubet hätte anzudeuten; Er verschaffete / daß etliche Schlösser kommen / und die Würgbiern durchfeilen aus dem Mund zubringen / versuchten. Aber jemehr sie daran arbeiteten / jemehr Schmertzen machte ihm dieselbe /massen dann von aussen Spitzen daran waren / die ihm ins Fleisch giengen / muste demnach biß auff den folgenden Tag in solchem Zustand verbleiben / unterließ indessen nicht allerhand Kunst-Mittel umb das Instrument aus dem Mund zubringen / so viel müglich / zu brauchen. Er konte aber keineswegs darzu gelangen / wiewohl man die aller erfahrenste Werckmeister daran zu arbeiten / herbey kommen ließ. Wie nun die Grausamkeit nicht allezeit in einem Gemüht wohnet /sondern zuweilen auch die Mildigkeit die Seele zu besitzen einnimbt / also beredete ihn einer seiner Gesellē / daß man nicht Ursach am Todt des Lionne seyn /sondern ihm den Schlüssel zur Würgbiern überschicken solte / hielt auch mit seinem Flehen so lang an /biß er von Sabierres besagten Schlüssel erhält / denselben legte er alsobald in einen Brieff / und wahren darinnen folgende Wort verfasset: Mein Herr / ich habe nicht wollen zu eurem Todt Uhrsach geben / darumb überschicke ich euch hiermit den Schlüssel / auff das ihr das Instrument / so in eurem Mund ist / aufmachen möget. Ich weiß wol / daß euch dasselbe ein wenig Ungelegenheit wird gemacht haben / ich wil jedoch nicht unterlassen / euer Diener zu verbleiben. Er siegelte diesen Brieff zu / und gab denselben dem ersten Boten / den er antraff. Über solchem Brieff empfund Lionne ohnerachtet des Verlusts / so[486] sich über tausend Cronen erstreckte / grosse Freude. Den er war froh / daß er sein Leben erhalten / und von den Schmertzen befreyet war. Man hörete von Tag zu Tag murmeln in der Stadt von Sabierres Thaten / bald wahren die vornehmste Kauffleut von besagtem Beutelschneider unversehens ergriffen / bald machte er sich an die Edelleute / und vergieng kein Tag / an welchem Sabierres nicht ein Stücklein seines Handwercks verrichtete. Einiges Tages gieng er mit einem /der noch nicht Meister in der Diebs-Zunfft war / unter die Hallen oder Lauben / und ward eines Bauers gewahr / der an einer Ecken der Gassen mit einer Kitzen voller herrlichen Früchten saß / wie dann solches wegen Unfruchtbahrkeit desselben Jahrs damahls sehr theur war. Dieser Bauersmann that seiner Gewohnheit nach sein Geld in einen Beutel / der ihm an dem Halß innerhalb dem Hembde / das Messer der Beutelschneider zu vermeyden / hängte / als ihn nun Sabierres in solcher Postur sahe / sagte er zu seinem Geleytsmann / daß er an statt seines Meisterstücks dem Bauern den Beutel abschneiden muste. Der ander gab ihm darauff zur Antwort / daß er eine solche offenbahre Sach weder thun könte noch unterstehen dörffte. Sabierres sprach hinwieder: Dieweil du solches nicht getrauest zu verrichten / so betrachte auffs fleißigste die Manier / wie ich damit verfahren wil /damit du nach meinem Exempel dich darinnen klüglich zu schicken wissest. Nach vollführter Rede /machte er sich allgemach zu dem Bauern / stellete sich / als wann er ein klein Strohälmlein / so ihme in den Rücken gangen / herauß zuziehen hätte / hierauff bückete er sich / und ließ den Bauren die Hände auf seinen Rücken stecken / nahm aber unterdessen sein Messer zu der Hand / und schnitt den Beutel so fein ab /[487] daß der Bauer dessen nicht innen war. Nach verrichtetem Schnitt begab er sich wieder zu seinem Gesellen / und dieser vermaß sich hinführo eben so viel zuverrichten / Sabierres wolte alsbald die Probe sehen / so er an einem andern Bauern der nahe bey St. Innocentur saß / beweisen solte. Wie aber der arme Lehrjung seien Schnitt ins Werck setzen wolte / war er von einer Frauen / die daselbsten Früchte feilschte /vermercket / also / daß er dermassen geprügelt ward /daß er kaum entgehen konte. Zum Beschluß betrog er den Boten von Chalon umb 50 Pistoletten / so er durch Mittel eines verfälscheten Wechselbrieffs von ihm herpracticirte. Er hat viel andere Diebs-Thaten verrichtet / weiln aber dieselbe zu meiner Wissenschaft nicht kommen / wil ich es bey jetzt berührten verbleiben lassen. Nachdem er innerhalb Paris und dessen Umbkreiß viel geraubet und geplündert / aber fürchtete / man möchte ihm das Pfand theuer bezahlen / als nahm er die Flucht / und sagt man / daß er in Ungarische und Teutsche-Kriege sich begeben / und entlichen darinnen gestorben sey.

Quelle:
Schau-Platz der Betrieger: Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln [...]. Hamburg, Frankfurt am Main, 1687, S. 481-488.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Gespenstersonate

Gespenstersonate

Kammerspiel in drei Akten. Der Student Arkenholz und der Greis Hummel nehmen an den Gespenstersoirees eines Oberst teil und werden Zeuge und Protagonist brisanter Enthüllungen. Strindberg setzt die verzerrten Traumdimensionen seiner Figuren in steten Konflikt mit szenisch realen Bildern. Fließende Übergänge vom alltäglich Trivialem in absurde Traumebenen entlarven Fiktionen des bürgerlich-aristokratischen Milieus.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon