Abend im Prater

[228] Des Sommerabends feurig Glühn

Lag auf der Praterauen Grün.

Ein frischer Wind von der Alpen Saum

Wob in dem dämmerrothen Baum,

Warf bald der Wipfel rauschende Flammen

Mit seinem muntern Weh'n zusammen,

Oder vergaß das Rascheln und Rauschen,

Selber den Weisen von drüben zu lauschen,

Wo in den dunkelnden Abend hinaus

Wiegend erklang ein Walzer von Strauß.


Sinnend lag ich im duftenden Gras

Gar nicht übel gefiel mir das,

Fühlte mich so fröhlich und frank,

Wahrlich dem Schicksal wußt' ich's Dank,

Daß es an dieser Stätte traut

Mir das Haus der Kindheit erbaut,

Breit mir die Bühne der Welt entfaltet,

Lebensfreudig den Sinn mir gestaltet,

Daß es im Wechsel von Welken und Sprießen

Mich gelehrt, des Tags zu genießen,

Mich des Schätzleins, der lieben Getreu'n

Und des klingenden Liedes zu freu'n.


Gar mancher Lenz ist hold ersprossen,

Seit mir der Garten des Lebens erschlossen,

Und ob in Nebel dem werdenden Mann

Manch Traumgespinst des Jünglings zerrann,[228]

Stets hob sich aus dem graulichen Flor

Siegreich und schöner der Tag empor,

Der Seele Dämmer rosig erhellend,

Mit Lebensodem den Busen schwellend.


Dem Einen bin ich hingegeben:

Dies Leben voll und ganz zu leben,

Mit der Welle zu wandern, zu jagen im Wind,

Der ewigen Mutter lebendiges Kind,

Im Sonnenglanz ein strahlender Ritter,

Geduckt und still im Ungewitter.

Mein ist die Sonne, die Rose am Rain

Und die funkelnden Sterne der Nacht sind mein.

Will daheim mich fühlen im Erdenhaus,

Das ist mein Recht, das üb' ich aus ...


Müd' war der Tag hinabgesunken.

An den Wolkensäumen die letzten Funken,

Des Sonnenfeuers verkühlender Glast

Waren zu grauer Asche verblaßt,

Und ich verließ die dunkleren Auen,

Drüben das Volk der Phäaken zu schauen.


Da dröhnte das Ohr vor Trommeln und Blasen,

Der Teufel erschlug den geduldigen Hasen,

Nach der Orgel liefen die hölzernen Pferde

Und jauchzende Tänzer stampften die Erde;

Gesang dazwischen und Büchsenknall, –

Phäakensonntag überall.


Das ist das neue Paradies,

Das keinen von seiner Schwelle wies;

Und wär's der traurigste Geselle,

Hier wiegt ihn sanft des Frohsinns Welle.

Inmitten dieses Volks von Kindern

Fühlt er die Adamslast sich mindern,

Und kräftiger, als alle Lethe

Heilt ihn des Wurstels Holztrompete.
[229]

Mich aber drängte sehnsuchtgeschwellt

Mein Herz, zu rasten am Herzen der Welt.

Zu schlummernden Auen, vom Monde verklärt,

Bin ich auf verlass'nen Pfaden gekehrt,

Saß unter den Eichen nieder, den alten,

Und hab' mit den Sternen Zwiesprach gehalten.

Quelle:
Wilhelm Arent (Hg.), Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig 1885, S. 228-230.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schlegel, Dorothea

Florentin

Florentin

Der junge Vagabund Florin kann dem Grafen Schwarzenberg während einer Jagd das Leben retten und begleitet ihn als Gast auf sein Schloß. Dort lernt er Juliane, die Tochter des Grafen, kennen, die aber ist mit Eduard von Usingen verlobt. Ob das gut geht?

134 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon