Aus der Ferne

[266] Es athmen und ächzen Millionen Menschen

Leben und lieben in blühenden Landen,

Und es drängt sich im Weiten wühlend

Der Strom des Schaffens und strotzender Urkraft,

Endlose Ebenen, Wüsten und Wälder,

Städte und Burgen auf stürmischen Bergen

Trennen die treuen,

Sehnenden Seelen.


Wie am Meere verwundert der Wandrer

Steht und staunend die Wellen anstarrt,

Anfang nirgends noch Ende findet,

Irrenden Blickes unendlich einsam

Seine Seele versenkt in Wehmuth:

Also seh ich einsam versinken

Meine Seele im weiten Weltraum,

Denk' ich die Massen mühseliger Menschen,

Die sich drängen in Lust und Drangsal,

In Vergessenheit ewig gehen,

Wenn anathmend der Tod sie umarmet.
[266]

Deine Seele nur singt mein Seufzen,

Deine Seele nur sucht meine Sehnsucht,

Zieht zu dir nach der holden Heimath,

Du heiliges Weib, das ich heilig liebe.


Wie der einsame Stern erstrahlet

Und dem Wanderer Weisung winket

Abends, ehe die Nacht sich öffnet,

Wie in Schlacken und gelbem Fluthschlamm

Suchend der Forscher ein seltenes Goldkorn

Endlich findet und jubelnd aufjauchzt,

Also unwandelbar hab' ich gewählet

Dich, du Meine, vor Menschenmillionen.


Und nun schwindet auch meine Schwermuth

Und die Angst vor des Weltalls Abgrund,

Denn wie nichtig und klein und kläglich

Wir auch wandeln im Weltenwalten:

Groß ist die Welt, in der wir stehen,

Großes greift in unsere Seele,

Denn die Kernkraft der Weltenkräfte,

Denn das Mark des mehrenden Mühens,

Duftende Blume des blühenden Daseins

Ist die Kraft der lebendigen Liebe.


Nicht mehr einsam ist nun mein Ahnen.

Ueber Ströme im Mondenstrahle,

Ueber Burgen auf mächtigen Bergen,

Wandelt mein Geist auf goldenen Bahnen,

Und an deine bräutliche Brust,

Bald gebettet an deinen Busen

Fühl' ich selber in Freud' und Frieden

Stark eine Welt in uns erstehen.


Sei gesegnet, du Seelenvolle! –

Quelle:
Wilhelm Arent (Hg.), Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig 1885, S. 266-267.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Klingemann, August

Die Nachtwachen des Bonaventura

Die Nachtwachen des Bonaventura

Erst 1987 belegte eine in Amsterdam gefundene Handschrift Klingemann als Autor dieses vielbeachteten und hochgeschätzten Textes. In sechzehn Nachtwachen erlebt »Kreuzgang«, der als Findelkind in einem solchen gefunden und seither so genannt wird, die »absolute Verworrenheit« der Menschen und erkennt: »Eins ist nur möglich: entweder stehen die Menschen verkehrt, oder ich. Wenn die Stimmenmehrheit hier entscheiden soll, so bin ich rein verloren.«

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon