Erster Auftritt.

[87] GENERAL VON WIRBELZOPF im Zelt.

Es lebe hoch der Herzog!

PRINZ VON KOTBUS.

Hoch! dem Herzog!


Commandant der Festung stößt an mit dem neben ihm sitzenden grauen Mantel.


OFFICIERE im Zelte, zechend.

Der große, gute Herzog Lüthard lebe!

ROMANISCHE SOLDATEN außen.

Hoch! hoch![87]

KALMUCKEN.

Hoch! hoch!

ZIGEUNER.

Hoch! hoch!

KOSAKEN.

Hoch! hoch!

ALLE in und außer dem Zelt.

Hoch! hoch!

EINE BASZSTIMME innen.

Schon seh' ich seine jüngste That, wie brausend

Ein Flug von Fersen vor ihm weht;

Er aber seinen Gang durch vier-, fünfhunderttausend

Zertret'ne Bäuche geht.

Der Generalfeldmarschall lebe!


Romanier, Kalmucken und Kosaken murren.


ZIGEUNER außen.

Hoch!

TENORSTIMME im Zelt.

Die tapfern Jauern hör' ich, ihre Lieder,

Ihr Fest bei jedem Freudenmahl

Ist Er, der wider alle Vandeln flucht, und wider

Philister ohne Zahl.

OFFICIERE anstoßend.

Hört! wie er wider alle Vandeln flucht und wider

Philister ohne Zahl!

FERNE STIMME vom vandalischen Vorposten herüberschallend.

Foutre!


Der Mann im grauen Mantel lacht.


SOLDATEN auf dem Boden neben ihren Erbsentöpfen.

Sie wollen Futter dort.

TATARN UND KALMUCKEN.

Es sind die Pferde.

OFFICIERE im Zelt.

Die Festung Dummliz auch soll leben!

GRAUER MANTEL stößt an mit den Festungscommandanten.

Leben![88]

ALTSTIMME.

Verwandelt in Verwünschungen die Lieder

Bei diesem Siegesmahl!

Stoßt an mit hunderttausend Brennerflüchen wider

Vandalen ohne Zahl!


Alle fluchen und trinken.


STIMMEN vom vandalischen Lager, lauter.

Foutre!

EINIGE OFFICIERE IM ZELT.

Wer ruft?

WACHE VOR DEM ZELT.

Die Feinde dort.

OFFICIERE.

Was rufen sie?

WACHE.

Nach Futter rufen sie.

GENERAL VON WIRBELZOPF innen.

Krepiren schon

Vor Hunger!


Grauer Mantel neben dem Commandanten lacht.


STIMMEN DER PHILISTER.

Futter! Futter!

GENERAL VON WIRBELZOPF.

Schwerenoth!

Geduldet Euch bis Morgen, Esel! Dann

Wird Euch das Maul mit Schrot und Koth gestopft.

ALLE IM ZELT klatschen.

Brav! Unser General soll leben! Brav!

Stoßt an!

STIMMEN DER PHILISTER sehr laut.

Futter! Futter! Futter!

GENERAL VON WIRBELZOPF.

Teufels Donner!

Schocksapperment! Sie röcheln, glaub' ich, schon.


Der graue Mantel lacht überlaut.


ALTER OBRISTWACHTMEISTER.

Das Schrein nach Futter ist ein böses Zeichen.[89]

COMMANDANT DER FESTUNG zu seinem Nachbar.

Was lachen Sie so überlaut?

GRAUER MANTEL.

Ich muß wohl.


Quelle:
Baggesen, Jens: Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer. Jens Baggesen's Poetische Werke in deutscher Sprache, Bd. 3, Leipzig 1836 [Nachdruck: Bern, Frankfurt am Main, New York 1985], S. 87-90.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer
Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer

Buchempfehlung

Anselm von Canterbury

Warum Gott Mensch geworden

Warum Gott Mensch geworden

Anselm vertritt die Satisfaktionslehre, nach der der Tod Jesu ein nötiges Opfer war, um Gottes Ehrverletzung durch den Sündenfall des Menschen zu sühnen. Nur Gott selbst war groß genug, das Opfer den menschlichen Sündenfall überwiegen zu lassen, daher musste Gott Mensch werden und sündenlos sterben.

86 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon