Fünfter Auftritt.

[134] Bombastus und Höchener treten auf.


HÖCHENER im überredenden Tone.

Du würdest, däucht mir, viel dabei gewinnen,

Und könntest dann zur Rechten und zur Linken

Auf zweien Niederschlägen der Vernunft,

Mit beiden Füßen, so zu sagen, ruhen.

BOMBASTUS sich auf seinen Knotenstock lehnend.

Ich ruh' auf nichts als auf mir selbst. Allein

Gebührt's dem absoluten Selbst, zu seyn. –[134]

HÖCHENER.

Unstreitig; ich behaupte nur – Du nimmst

Doch außer Dir was an?

BOMBASTUS.

Gar nichts!

HÖCHENER.

Heißt Alles!

BOMBASTUS.

Mir, wie gesagt, ist Alles Nichts.

HÖCHENER.

Mir auch;

Doch so, daß Nichts mir alles ist – Subject-

Object.

BOMBASTUS.

Ich bin Object-Subject.

HÖCHENER.

Nun wohl!

Gar groß ist die Verschiedenheit wohl nicht –

Identisch –

BOMBASTUS.

Allerdings; doch nur in Mir

Liegt der Identität unendlich All,

Das Welt-Ich. Um mich her ist Alles leer,

Und nichtig ganz und gar.

HÖCHENER.

So geht's mir auch

Gewissermaßen. Doch in diesem Nichts-All,

In diesem All-Nichts, nimmst Du doch Tendenzen,

Intelligenzen, Sensibilitäten,

Und gar Spontanibilitäten an?

BOMBASTUS.

In mir – zu mir – für mich.

HÖCHENER.

In mir doch auch –

BOMBASTUS.

Wenn nur mit deinem Mir Du Mich verstehst –

HÖCHENER.

Und überhaupt, als Urnatur, an sich?[135]

BOMBASTUS.

An sich ist Alles mein Residuum.

HÖCHENER ärgerlich.

Auch ich hab' etwas abgesetzt, vielleicht

So viel als Du! Zum Teufel, Du bist nicht

Der einz'ge Gott, der ordentlichen Stuhlgang

Des ewigen Verdauens seiner Selbst

Im Raume hat; obgleich ich gar nicht läugne,

Daß Du unendlich viel, als Hypotheker,

In der Chymie gethan.

BOMBASTUS.

Was brummst Du da

Von Hypothek, armsel'ger Apotheker?

Dein' Apothek' ist meine Hypothek –

Gehört mir – bis Du alles mir bezahlt,

Was Du mir schuldig.

HÖCHENER.

Nichts bin ich Dir schuldig,

Als ein'ge Loth gefrorener Musik,

Und ein paar Tropfen aufgethauter Baukunst,

Die nicht viel nütz', und lange schon verflogen.

Denn die krystallisirte Poesie

Hab' ich Dir längst mit gallischen Organen,

In Kupfer, baar bezahlt. –

BOMBASTUS.

Elender Wicht!

Mir gar nichts schuldig sonst? Und meine Thaler

Von Platina?

HÖCHENER.

Brauch' ich nicht mehr. Stecknadeln,

Westknöpfe, Flaschenpfröpfe, Hosenschnallen,

Kartoffeln, Pfeffernüsse schwingen auch

Polarisch.

BOMBASTUS.

Und das Schwingen selbst?

HÖCHENER.

Hätt' ich

Auch ohne Dich erzwungen.[136]

BOMBASTUS.

Und die Thiere

Des negativen Pols?

HÖCHENER.

Mach' ich nun selber

So gut wie Du.

BOMBASTUS.

Und jenes Arsenik,

Das nicht nur Ratten, sondern Geister tödtet,

Und Ungeweihten gleich Bauchgrimmen giebt

Bei'm bloßen Anblick? – und der Teufelsdreck

Von potenzirtem Stickstoff, den ich Selbstgeruch,

Auto-Zibetha, nannte?

HÖCHENER.

Freilich der

Gehört Dir ganz; ich mußt' ihn aber gleich

Wegwerfen; denn er stank mir gar zu sehr.

Ich habe meinen ganzen Sauerstoff

Verbraucht, die Luft darnach im Haus zu rein'gen;

Und dennoch stinkt's noch immer so entsetzlich,

Daß nicht bloß meine Nachbarn, sondern selbst

Auch meine Gegenfüßler sich die Nasen

Zuhalten müssen.

BOMBASTUS.

Und die Kraftmixtur

Von frischem Wasser aus dem Flusse Jordan,

Und Schlamm aus jenem faulen See, worein

Sich die beseßnen Gergesener-Schweine

Gestürzt? – Und jenes kleine theure Stück

Von dem gestohlnen markerfüllten Knochen

Kielmaier's, woraus tausend Armensuppen

Wir schon gekocht, und Millionen noch

Zu kochen denken? – Und die Quintessenz

Von allen Süd- und Nord-Marktschreiereien,

Und allen Ost- und West-Impertinenzen?

HÖCHENER.

Die hatt' ich schon von meinem Freunde Pregel.[137]

BOMBASTUS.

So? – Hast von ihm wohl auch den Bodensatz

Von Fichtenbier? den großen halben Schinken

Geräuchertes Gedankenfleisch von Göthe? –

Das äußerst seltne Nebelpetrefact

Von Herder's vorsündfluthlichen Ideen?

Den neuen Phosphorus von Benedikt's

Und Friedrich Heinrich's, erst durch mich gegangner,

Filtrirter und vergeisterter Essenz?

Die angebißne Logik? die verzehrte

Physik? und den gefressenen Begriff

Von dem Unendlichen?

HÖCHENER.

O nec-plus-ultra

Von ganz entstimmtem grobem Bombastiren!

Das bin ich schuldig Dir? Gestehst in einem Athem,

Der Bierstein sey von Ficht', und 's Fleisch von Göthe,

Das Andre von Spinoza und Jacobi,

Und schreibst's auf Deine Rechnung? Die

Gefreßnen Wissenschaften (unter welchen

Auch der Begriff von dem Unendlichen)

Gehören Novălis, genannt Novālis,

Nicht Dir!

BOMBASTUS.

O Mittelpunkt, und Süd- und Nordpol

Nichtsvoller aufgedunsner Höchnerei!

Willst Du mir auch ablügen das Skelett

Der Ewigkeit nach außen, das ich Dir

Auf vierzehn Tage lieh – und jenes Knäuel

(So groß fast wie mein Kopf) Bewegungszwirn,

Das, eingewickelt, ist der Raum, und, auf-

Gewunden, ist die Zeit – und's große Stück

Vom dickgeronnenen Milchstraßen-Schatten

Des Nebenmonds?

HÖCHENER.

Du lügst! Den Zwirn zwar hab' ich,

Und auch's Skelett; allein den dicken Schatten[138]

Hab' ich, bei meiner Seele, nicht; den hast

Du niemals mir gegeben; hab' ihn nie

Sogar gesehn. Auch, wenn ich's recht bedenke,

Kann er – so gern ich auch ihn haben möchte –

Niemals gefunden werden; denn es können

Ja, grade wenn der Mond am Himmel ist,

Milchstraßen-Sterne keinen Schatten werfen,

Am wenigsten des Monds.

BOMBASTUS.

Du Kothbegriff!

Des Nebenmonds, hab' ich gesagt, der noch

Am Horizont kann stehn, wenn schon der andre

Herunter. –

HÖCHENER betroffen.

Hast Du noch von diesem Schatten

Vorräthig was?

BOMBASTUS wegwerfend.

Voll eine Butte!

HÖCHENER außer sich.

Gott! –

Ich nenne Gott Dich gern – will Alles seyn –

Will Nichts seyn, sag' ich – wenn Du mir davon

Nur einen Löffel voll willst schenken.

BOMBASTUS besänftigt.

'S sey!

Ich bring' ihn Dir bei Faust.

HÖCHENER.

O schön! – Doch so,

Daß Niemand's sieht? –

BOMBASTUS.

Auch das! Nur nenne Gott mich

Bei Fausten! und gestehe mir, der Flecht

Ist ganz ein jämmerlicher Schuft, ein Nichts,

Noch weniger als Nichts sogar!

HÖCHENER.

Wie alle

Die Andern! Dennoch müssen wir bis weiter,[139]

Des Pöbels wegen, treu zusammenhalten.

Man trennt nachher sich, wenn der Zweck erreicht;

Und tilgt sich dann einander ganz vielleicht!


Sie verschwinden unter den Bäumen.


Quelle:
Baggesen, Jens: Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer. Jens Baggesen's Poetische Werke in deutscher Sprache, Bd. 3, Leipzig 1836 [Nachdruck: Bern, Frankfurt am Main, New York 1985], S. 134-140.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer
Der vollendete Faust oder Romanien in Jauer

Buchempfehlung

Klopstock, Friedrich Gottlieb

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Von einem Felsgipfel im Teutoburger Wald im Jahre 9 n.Chr. beobachten Barden die entscheidende Schlacht, in der Arminius der Cheruskerfürst das römische Heer vernichtet. Klopstock schrieb dieses - für ihn bezeichnende - vaterländische Weihespiel in den Jahren 1766 und 1767 in Kopenhagen, wo ihm der dänische König eine Pension gewährt hatte.

76 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon