Zehnte Scene.

[418] STRUENSEE allein, bald darauf die weiße Maske.

Sie geht, ist eine Göttin hoch und herrlich!

Wie königlich im Haß, wie göttlich im Vergeben.

Sie weiß es, weiß es! – von dem Herzen ist

Die ew'ge Last gewälzt, und ich, – ich darf es

Mir selbst gestehen, – darf die Blicke nicht

Zu Boden schlagen. – Stirb, Beneidenswerther!

Du hast gelebt.


Er will in den Saal, die weiße Maske tritt ihm entgegen.


MASKE.

Graf!

STRUENSEE.

Maske, suchst du mich?

MASKE.

Euch, Graf von Struensee!

STRUENSEE.

Was willst du mir?

MASKE.

Euch warnen.

STRUENSEE.

Bist heut' nicht der erste Warner.[419]

MASKE.

Gewiß der letzte.

STRUENSEE.

Sicher, denn der Tag

Ist bald zu Ende. Komm zur Sache, sprich.

MASKE.

Euch droht Gefahr.

STRUENSEE.

Das weiß ich.

MASKE.

Bald.

STRUENSEE.

Vielleicht.

MASKE.

Vielleicht? und nur vielleicht! Seid ihr so sorglos?

STRUENSEE.

Wer sagt dir denn, daß mich Gefahren schrecken?

Ich hätte Lust, sie heute mir zu wecken.

MASKE.

Ich find' euch, wie ich euch nicht finden sollte.

STRUENSEE.

Ich finde mich, wie ich mich finden wollte.[420]

MASKE.

Ihr seid beherzt und solltet zaghaft sein.

STRUENSEE.

Muth ist des Glückes schönster Wiederschein.

MASKE.

Ihr seht die Netze nicht, die euch umgarnen,

Nennt euch nicht glücklich, eh' die Sonne scheint.

STRUENSEE.

Wer bist du? Ende dein verlarvtes Warnen.

MASKE.

Wer ich auch sei, ich bin nicht euer Freund.

STRUENSEE.

Jetzt kenn' ich dich.

MASKE.

Kennt oder kennt mich nicht,

Hört, was ich rathe nur, uns drängt die Zeit.

Ein Mittel giebt's nur, euch zu retten.

STRUENSEE.

Meinst du?

MASKE.

Ihr tretet augenblicklich an den Spieltisch,

An den der König eben sich begiebt,[421]

Und sagt im ganzen Angesicht des Hofes,

Daß ihr die Majestät des Königs bittet,

Euch eures großen Amtes zu entheben.

Sagt welchen Grund ihr wollt, nur werft die Würde,

Die euch bekleidet zu des Landes Jammer,

Weit von euch in dem nächsten Augenblick

Wie ein vergiftetes Gewand.

STRUENSEE wirft einen verächtlichen Blick auf die Maske und will gehen.

MASKE ihn bei der Hand ergreifend.

Ihr geht?

STRUENSEE den Degen fassend.

Bin ich denn wehrlos?

MASKE.

Fürchtet nichts,

Nicht solchen Waffen werdet ihr erliegen.

Nur Eines noch, es ist mein letztes Wort.

Ihr traut auf Fürstengunst, sie könnte wanken. –

Der König selbst ...

EIN KAMMERHERR aus dem Saal kommend, zu Struensee.

Des Königs Majestät

Erwartet Eure Excellenz zum Spiel.


Er geht ab.


STRUENSEE.

Hörst du's?[422]

Zum Spiel mit Dem, der mich verderben soll.

Ich danke dir für deine Warnung, Maske!

Doch denk' ich, heute droht mir kein Verlust,

Denn wer mit Kön'gen spielt, kann nicht verlieren.


Ab.


Quelle:
Michael Beer: Sämmtliche Werke. Leipzig 1835, S. 418-423.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Knigge, Adolph Freiherr von

Über den Umgang mit Menschen

Über den Umgang mit Menschen

»Wenn die Regeln des Umgangs nicht bloß Vorschriften einer konventionellen Höflichkeit oder gar einer gefährlichen Politik sein sollen, so müssen sie auf die Lehren von den Pflichten gegründet sein, die wir allen Arten von Menschen schuldig sind, und wiederum von ihnen fordern können. – Das heißt: Ein System, dessen Grundpfeiler Moral und Weltklugheit sind, muss dabei zum Grunde liegen.« Adolph Freiherr von Knigge

276 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon