Sechste Scene.

[15] FAUST herrisch zu Mephistopheles.

Nun, Sklave, schaffe Hülfe!

MEPHISTOPHELES kalt.

Sag' mir vorher, was hast du vor?

FAUST entschlossen.

Sie wird mein Weib! Kannst du noch fragen?

MEPHISTOPHELES.

Du hast gelobt in unserm Bunde,

Mit deinem Blute unterschrieben:

Der Ehe Banden zu entsagen.

FAUST fest.

Zerrissen sei der schnöde Bund!

MEPHISTOPHELES lächelnd.

Du willst es? Wohl, ich geb' dich frei!


Höhnisch.


Doch deine Macht hat aufgehört.

Schon hör' ich deine Richter nahen;

Sie werden dich als Zauberer[15]

Zum Feuertod verdammen;


Kalt.


Und Röschen stirbt mit dir.


Geht zur Mittelthür.


FAUST mit verzweifeltem Entschluß.

Bleib! Kannst du Röschen ungesehn

In ihre Wohnung schaffen?

MEPHISTOPHELES.

Ja!

FAUST.

So eile!

MEPHISTOPHELES.

Doch zuvor beschwör' aufs Neue

Den Pakt, den früher wir geschlossen.

FAUST.

Ich schwör' es bei der Hölle ew'gen Qualen.

MEPHISTOPHELES unterwürfig.

Der Herr gebeut, der Knecht vollzieht.

Ich rette Röschen, du hast die Macht,

Dir selbst zu helfen!


Rechts ab.


FAUST mit innerer Seelenangst.

Du Einzige, nach der ich rein begehrt,

Dich soll ich lassen? – Fort!

Die Hölle trennt auf ewig uns!


Wagner weckend.


Wach auf, du Schläfer!

Und weck' die Andern schnell: Wir müssen fort!


Wagner eilig ins Nebenzimmer links.


Ensemble.


Nur der ist frei, der nichts zu lieben hat;

Ich hab' entsagt, nun rasch zur That!


Quelle:
Louis Spohr: Faust. Leipzig [o. J.], S. 15-16.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Condor / Das Haidedorf

Der Condor / Das Haidedorf

Die ersten beiden literarischen Veröffentlichungen Stifters sind noch voll romantischen Nachklanges. Im »Condor« will die Wienerin Cornelia zwei englischen Wissenschaftlern beweisen wozu Frauen fähig sind, indem sie sie auf einer Fahrt mit dem Ballon »Condor« begleitet - bedauerlicherweise wird sie dabei ohnmächtig. Über das »Haidedorf« schreibt Stifter in einem Brief an seinen Bruder: »Es war meine Mutter und mein Vater, die mir bei der Dichtung dieses Werkes vorschwebten, und alle Liebe, welche nur so treuherzig auf dem Lande, und unter armen Menschen zu finden ist..., alle diese Liebe liegt in der kleinen Erzählung.«

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon