Zehnte Scene.

[41] Nr. 15. Recitativ.


FAUST.

Wie ist mir? – Welch ein Zwist erhebt

Sich mächtig mir im Innern

Und theilt mein Herz, daß beide Hälften

Sich feindlich befehden? –

Zweifache Liebe, gleich stark und gewaltig,

Bewegt und treibt mich hin und wieder! –


Dorthin zeigend, wo Röschen abging.


Hier die süße Neigung

Der kindlich reinen Seele,[41]

Die arglos mir vertraut; –

Der Liebe ruhig Weben auf stiller Flur,

Befreit von allen, mir verhaßten Banden –


Kunigunden nachzeigend.


Und dort – der hohen Schönheit Fülle,

Mit allen Reizen der Unschuld,

Ueppigen Lebens Vollgenuß! –

Und ha! (sich hoch hebend) daneben meiner Macht

Anlockender Schimmer zu wirken, zu schaffen

Großes, – Herrliches, – Gutes! –

Sie reißen mich hinüber, – herüber!

O! wessen Raub und Beute muß ich bleiben? –


Arie.


Blöder Thor! – Ich kann hier fragen? –

Wie die Eichen, himmelnah,

Nied're Halme überragen, –

Ueber alle Frau'n erhaben,

Ueberreich an Schönheitsgaben,

Wie sie je ein Auge sah –

Stehet Kunigunde da! –

Aber Röschen's sanft Gemüthe,

Ihrer Liebe reine Blüthe,

Kindlich winken sie mir zu

Stilles Glück und Lebensruh'!


Doch dort Kampf, sie zu bezwingen,

Die Bezwung'ne zu erringen,

Die Errung'ne zu besitzen,

Den Besitz dann zu beschützen!


Blöder Thor! kannst du noch wanken?

Soll ich Erd' um Himmel tauschen?

Soll statt Nektars Aethergluth

Kalte Quellfluth mich berauschen?
[42]

Auf, geöffnet sind die Schranken!

Sie bezwingen,

Sie erringen,

Sie besitzen,

Sie beschützen

Will ich stark mit Mannesmuth!


Ab.


Verwandlung. Glänzender Saal, reich beleuchtet. Zwei Pagen treten auf, setzen zu beiden Seiten der Bühne dicht an die Conlissen Stühle und gehen dann ab.


Quelle:
Louis Spohr: Faust. Leipzig [o. J.], S. 41-43.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anonym

Schau-Platz der Betrieger. Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln

Schau-Platz der Betrieger. Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln

Ohnerachtet Schande und Laster an ihnen selber verächtlich / findet man doch sehr viel Menschen von so gar ungebundener Unarth / daß sie denenselben offenbar obliegen / und sich deren als einer sonderbahre Tugend rühmen: Wer seinem Nächsten durch List etwas abzwacken kan / den preisen sie / als einen listig-klugen Menschen / und dahero ist der unverschämte Diebstahl / überlistige und lose Räncke / ja gar Meuchelmord und andere grobe Laster im solchem Uberfluß eingerissen / daß man nicht Gefängnüsse genug vor solche Leute haben mag.

310 Seiten, 17.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon