Erste Scene.

[49] Nr. 18. Recitativ.


MEPHISTOPHELES tritt rasch auf.

Wie bin ich dieser Menschenmaske satt

Und überdrüssig dieser Erdenscholle,

Dem Tummelplatze matter Seelen –

Gleich muthlos für die Tugend, wie fürs Laster!

Ha, Faust, nur du vermochtest es,

Mir die Verbannung zu versüßen! –[49]

Dich für die Hölle zu gewinnen,

Das war der Preis für meine Rückkehr! –


Hohnlachend.


Kurzsicht'ger Thor! Du wolltest keck

Die ird'schen Schranken überspringen, –

Ein Gott sein unter Sterblichen,

Und Gutes schaffen – durch die Macht des Bösen.

Was sind nun deine Thaten?

Verderben deiner selbst und deiner Mitgeschöpfe!

Durch Uebermaß von ird'schen Gütern

Hast du der Sünde Viele zugeführt.

Verführer hast du streng gerichtet

Und dann die Opfer selbst verführt. –

Ha, frecher Heuchler! All dein Thun

War Wollust nur und Eitelkeit.

Du hofftest kühn, die Hölle zu besiegen

Und warst doch Sklave deiner Sinnlichkeit.

Noch schwelgst du unbewußt der nahen Stunde.

Wo deine Rechnung abgeschlossen wird.

So schwelg' dich denn noch einmal satt

Im wildentbrannten Sinnenrausche!

Doch sollst du jetzt schon im Genuß

Den Vorgeschmack der Hölle finden.

Sie giebt dir nichts umsonst,

Ihr Preis bist bald du selbst!


Arie.


Stille noch dies Wuthverlangen,

Bald geendet ist dein Lauf!

Meinen Zögling zu empfangen,

Hölle, schleuß die Thore auf!


Mit zufriedenem Lächeln.


Köstlich hab' ich sein gepflogen,

Wie sich's für den Meister schickt,[50]

Groß in Sünden ihn erzogen,

Hoch mit Frevel ihn geschmückt.

Meiner Lehren reiche Frucht

Ist der eitlen Lehre Sucht:


Uepp'ger Sinne Wust,

Ekle Thiereslust,

Schwacher Unschuld Trug,

Falscher Geisteslug,

Mordbefleckt mit Blut,

Der Verzweiflung Todeswuth!


Stille noch dies Wuthverlangen u. s. w.


Quelle:
Louis Spohr: Faust. Leipzig [o. J.], S. 49-51.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Flucht in die Finsternis

Flucht in die Finsternis

Robert ist krank und hält seinen gesunden Bruder für wahnsinnig. Die tragische Geschichte um Geisteskrankheit und Tod entstand 1917 unter dem Titel »Wahn« und trägt autobiografische Züge, die das schwierige Verhältnis Schnitzlers zu seinem Bruder Julius reflektieren. »Einer von uns beiden mußte ins Dunkel.«

74 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon