Biographie

Sophie Berhardi (Gemälde eines unbekannten Malers, um 1825)
Sophie Berhardi (Gemälde eines unbekannten Malers, um 1825)

1775

28. Februar: Anna Sophie Tieck wird in Berlin als Tochter des Seilermeisters Johann Ludwig Tieck und seiner Ehefrau Anna Sophie, geb. Berukin, geboren.

Sie wächst in enger Bindung an ihren zwei Jahre älteren Bruder Ludwig, die späteren Dichter, und den ein Jahr nach ihr geborenen Bruder Christian Friedrich, dem späteren Bildhauer, auf.

1792

Erste (unveröffentlichte) Gedichte entstehen.

1795

Sie bezieht mit Ludwig Tieck eine gemeinsame Sommerwohnung (erneut 1796).

1796

Auf Anregung ihres Bruders veröffentlicht sie anonym acht satirische Erzählungen in der von Carl August Nicolai verlegten Reihe »Straußfedern« (bis 1797).

1799

Heirat mit dem Direktor des Friedrich-Werderschen Gymnasiums in Berlin August Ferdinand Bernhardi, dem Freund und ehemaligen Lehrer ihres Bruders Ludwig. Aus der Ehe gehen drei Söhne hervor, von denen zwei schon in der Kindheit sterben.

1800

Im dritten Band von Bernhardis »Bambocciaden« erscheinen zwei Lustspiele von ihr.

»Lebensansicht« (Aufsatz im »Athenaeum«).

1801

»Julie St. Albain« (Roman).

1802

Ostern: Tod der Eltern.

»Wunderbilder und Träume in eilf Mährchen«.

Beiträge zum Schlegel-Tieckschen »Musenalmanach«.

1804

Trennung von ihrem Mann nach einer Liebesaffäre mit August Wilhelm Schlegel.

»Dramatische Phantasien. Drei romantische Schauspiele«.

1805

Frühjahr: Reise nach Rom gemeinsam mit ihrem Bruder Ludwig. Erste Begegnung mit dem estländischen Gutsbesitzer Baron Karl Gregor von Knorring.

Beginn der Bearbeitung des mittelhochdeutschen Versepos »Flore und Blanscheflur« von Konrad Fleck.

1806

»Schillers Totenfeier. Ein Prolog« (gemeinsam mit Friedrich de la Motte Fouqué).

1807

Scheidung der Ehe mit August Ferdinand Bernhardi, gefolgt von langjährigen Auseinandersetzungen um das Sorgerecht für ihre beiden Söhne.

»Egidio und Isabelle« (Trauerspiel).

Reise über München und Prag nach Wien gemeinsam mit Knorring (bis 1808).

1808

Reise von Wien nach München gemeinsam mit Ludwig Tieck, wo sie die nächsten drei Jahre leben. Zu den Gästen ihres Hauses gehört u.a. Friedrich Schlegel, Friedrich Heinrich Jacobi, Carl Friedrich von Rumohr und Friedrich Wilhelm Joseph Schelling.

1810

Ihre Konversion zum Katholizismus und die Wiederverheiratung mit Karl Gregor von Knorring bilden in den Augen der Zeitgenossen einen öffentlichen Skandal. In die Kontroverse greifen u.a. August Wilhelm Schlegel, Ludwig Tieck, Friedrich de la Motte Fouqué und Johann Gottlieb Fichte ein.

1812

Übersiedlung auf das Landgut ihres Ehemannes Arroküll in Estland.

1820

Nach dem Verkauf des Landgutes Arroküll Übersiedlung nach Heidelberg.

Letztes Treffen mit dem ihr entfremdeten Bruder Ludwig.

1822

»Flore und Blanscheflur« (herausgegeben von August Wilhelm Schlegel).

Endgültige Übersiedlung nach Estland auf das Familiengut Erwita.

In den folgenden Jahren arbeitet sie an ihrem umfangreichen Roman »Evremont« (postum herausgegeben von Ludwig Tieck, 1836).

1833

12. Oktober: Sophie von Knorring stirbt im Alter von 58 Jahren in Reval an einem Nervenschlag.

Buchempfehlung

Wette, Adelheid

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

1858 in Siegburg geboren, schreibt Adelheit Wette 1890 zum Vergnügen das Märchenspiel »Hänsel und Gretel«. Daraus entsteht die Idee, ihr Bruder, der Komponist Engelbert Humperdinck, könne einige Textstellen zu einem Singspiel für Wettes Töchter vertonen. Stattdessen entsteht eine ganze Oper, die am 23. Dezember 1893 am Weimarer Hoftheater uraufgeführt wird.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon