Pans Flucht

[218] (Herrn Felix Mottl zugeeignet.)


Grün umbuscht und bunt umblüht,

Mittagssonnenüberglüht,

Inselheckensicher sitzt

Pan und schnitzt.


Schnitzt aus Fliederholze sich

Eine Flöte meisterlich;

Und er setzt sie an den Bart

Fliederzart.


Zierlich, sacht,

Und er lacht:

Blas ich damit auf dem See

In der Nacht,

Wird den wackern Dichtern weh

In der Nacht.
[218]

Blas ich damit süß am Tage,

Ach!

Weck ich ihnen Dichterklage,

Ach!

Wehe, weh mir armem Pan,

Was ich thu ist mißgethan,

Denn, dieweil ich schlief, indessen

Haben sie es ganz vergessen,

Wie sichs lacht.


Leise flötet er. Das klingt,

Wie wenn zwischen frischem Moose

Ueber Kiesel, glatte große,

Eine helle Quelle springt.

Wie des blauen Flieders Duft

Schwebt dies Tönen durch die Luft,

Voll und lind.


Und die Flöte hört ein Kind,

Das im Busche Blumen brach.

Und es geht dem Klange nach,

Herzgeschwind.

Dachte hier sich ganz allein,

Und nun flötet Einer,

Wer mag dieser Flöter sein?

So wie der kanns Keiner,

Keiner, den sie je gehört;

Ach, sie ist ganz tonbethört,

Und ihr Herz schlägt schnelle.[219]

Sicher, gar ein schöner Mann

Ist, der also flöten kann,

Und ein junger Geselle.


Und sie schürzt sich hoch den Rock,

Folgt dem Klange immer zu,

Busch durch über Stein und Stock;

Nein doch, hu!:

Der da flötet ist ein Bock!


Himmel, ach, wie sieht der aus!

Braune Haare, dick und kraus,

Um und um;

Und die Nase, und die Beine,

Die sind krumm!

Hat ein Wackelschwänzchen gar

Und zwei Hörner, wunderbar!

Aber Kleider keine.


Und sie lacht und lacht und lacht,

Bis ihr Thränen rinnen.


Pan ist aus dem Lied erwacht,

Und er flieht von hinnen.

Flieht in tiefste Einsamkeit,

Menschensicher, menschenweit.


Quelle:
Otto Julius Bierbaum: Irrgarten der Liebe. Berlin/Leipzig 1901, S. 218-220.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Irrgarten der Liebe
Der Neubestellte Irrgarten Der Liebe: Um Etliche Gaenge Und Lauben Vermehrt, Verliebte Launenhafte, Moralische Und Andere Lieder, Gedichte U. Sprueche . Bis 1905. 1 Bis 6 Tausend. (German Edition)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon