Weihnachtslied

[92] (Für Fritz von Uhde.)


Maria lag in großer Not,

Mit Lumpen angethan,

In einem Stall zu Bethlehem

Und sah die Stunde nahn,

Da sie ein Kindlein haben sollt.

Der Himmel stand in lauter Gold;

Da hub ein Singen an:


»Süße Maria, sei getrost;

Das um dich ist kein Stall.

Blick um dich, allerholdste Frau,

Und sieh die Gäste all,

Die von weither gekommen sind,

Dich zu begrüßen und dein Kind

Mit Flöt- und Geigenschall.«


Und wie Marie ihr Haupt erhob,

Oh Wunder, was sie sah:

Es knieten auf der schlechten Streu

Drei goldne Könige da,

Und, wie wenns ihr Gefolge wär,

Ein Heer von Engeln stand umher

Und sang Hallelujah.
[93]

Es war ein Licht und war ein Glanz,

Wie sie es nie gesehn,

Und vor den Thürn und Fenstern war

Ein Auf- und Niedergehn,

Als ging die ganze Welt vorbei;

Da hört sie einen leisen Schrei:

Da war das Glück geschehn.


Maria strahlte wie ein Stern

Und hob das Kind empor;

Das war so hold und engelschön,

Wie nie ein Kind zuvor.

Die Wände sanken, und die Welt,

Die weite Welt war rings erhellt,

Und alles sang im Chor:


»O seht die Blume, die da blüht,

Die Blume weiß und rot!

Der Kelch ist von der Lilie,

Ein Herz darinnen loht.

Nun ist die ganze Erde licht,

Wir fürchten Schmerz und Trauern nicht

Und fürchten nicht den Tod.


Die Blüte leuchtet uns den Tag,

Und es versank die Nacht,

Und aus der Blüte wird die Frucht,

Die Alle fröhlich macht;[94]

Die Frucht, die Allen Nahrung giebt,

Der Mensch, der alle Menschen liebt:

Die Liebe ist erwacht.«


Der Chor verklang. Es sank der Stall

In braune Dunkelheit.

Maria gab dem Kind die Brust.

Still ward es weit und breit.

Da ward Marien im Herzen bang,

Sie küßt ihr liebes Kindlein lang,

Ihr that ihr Kindlein leid.


Quelle:
Otto Julius Bierbaum: Irrgarten der Liebe. Berlin/Leipzig 1901, S. 92-95.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Irrgarten der Liebe
Der Neubestellte Irrgarten Der Liebe: Um Etliche Gaenge Und Lauben Vermehrt, Verliebte Launenhafte, Moralische Und Andere Lieder, Gedichte U. Sprueche . Bis 1905. 1 Bis 6 Tausend. (German Edition)

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Musarion. Ein Gedicht in drei Buechern

Musarion. Ein Gedicht in drei Buechern

Nachdem Musarion sich mit ihrem Freund Phanias gestrittet hat, flüchtet sich dieser in sinnenfeindliche Meditation und hängt zwei radikalen philosophischen Lehrern an. Musarion provoziert eine Diskussion zwischen den Philosophen, die in einer Prügelei mündet und Phanias erkennen lässt, dass die beiden »nicht ganz so weise als ihr System sind.«

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon