Gebet-Lied


Um Zufriedenheit, wider Murren und Ungedult

[65] Nach der Singweise: So wünsch ich ihr ein gute Nacht, usw.


1.

O Grosser Gott, ich klage dir mit Reu

Die Ungedult, so mich besessen,

Die wider dich sich setzet ohne Scheu

Dir Gnaden denket abzupressen,

Die für und für

Den deinen hier

Nach meinem Willen will abmessen.


2.

Bald bild' ich mir Verdienst und Frömmkeit ein

Und fordre Glück von deinen Händen

Als eine Schuld vor mein Unschuldig-seyn.

Wilst du nit stracks Erhörung senden,

So wird gar bald

Die Andacht kalt,

Ich denk von dir mich abzuwenden.


3.

Mit Neid seh' ich deß Nächsten Wolstand an,

Bin nicht zufrieden mit dem Meinen;

Mein Aug sein Glück nit wol vertragen kan,

Sein lachen darff mich machen weinen.

Ich kan gar nicht

Der Sonne Liecht

Auf Bös' und Gute sehen scheinen.


4.

Ach pflanze du Zufriedenheit in mich,

Stell' ab und still das Widerbellen!

Mit Murren, Herr, werd ich erzürnen dich

Und mit Gefahr zurücke prellen.

Was du versehn,

Das muß geschehn,

Solt alle Welt sich widerstellen.


5.

Ach! ich bin böß, wo ich am frömmsten bin:

Ich kämpfe wider dich mit Sünden.

Was, Lohn? bey dir ich Straffe nur verdien:

Solt dann ein Mensch ihm Gott verbinden?

Ein Gnaden-gab'

Ist alle Haab:

Kein Stäublein wir verdienen könden.
[66]

6.

Ein Sünder pocht je nichts dem Richter ab:

Ich will in Demut hoffen Gnaden.

Ich wünsche nichts: Ich weiß, daß ich offt hab

Begehret meinen bittren Schaden.

Du weist, was mir

Nütz, nötig hier;

Du kanst und wirst mich wol berahten.


7.

Dein Will, ô GOTT, soll auch mein Wille seyn,

Ich soll und will dir nichts fürschreiben.

Schenk, wem du wilst, die Gaben: sie sind dein;

Mir wird mein Teihl doch übrig bleiben.

Dann was seyn sol,

Das schickt sich wol:

Kein Mensch kan solches hintertreiben.


Quelle:
A. Fischer / W. Tümpel: Das deutsche evangelische Kirchenlied des 17. Jahrhunderts, Band 5, Hildesheim 1964, S. 65-67.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Raabe, Wilhelm

Der Hungerpastor

Der Hungerpastor

In der Nachfolge Jean Pauls schreibt Wilhelm Raabe 1862 seinen bildungskritisch moralisierenden Roman »Der Hungerpastor«. »Vom Hunger will ich in diesem schönen Buche handeln, von dem, was er bedeutet, was er will und was er vermag.«

340 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon