Morgen-Lied

[92] Nach der Singweise: Ach Gott! und Herr!


1.

HERR! gib Gehör!

Dir geb ich Ehr

In dieser Morgenstunde.

Der Liebe Läng,

Der Gnaden Mäng

Rühm ich mit Herz und Munde.


2.

Mein Lebenlang

Ein Freud-Gesang

Auf meiner Zung erklinge,

Der deine Güt,

Die mich behütt,

Mit Lob und Dank besinge.
[92]

3.

Dank sey dir, Gott,

Daß du zuspott

Der Feinde böse Tücke

Heut hast gemacht,

In dieser Nacht

Zerrissen ihre Stricke.


4.

Wolst alsofort,

O liebster Hort!

Mich diesen Tag behüten

Vor Sünd und Schand,

Vor hartem Stand

Und vor der Feinde Wüten.


5.

Ach laß mir heut

Aus Gütigkeit

Fleisch, Höll und Welt nit schaden.

Vergiß der Schuld,

Erzeig mir Huld:

Du wollest mich begnaden.


6.

Weil Jesus Christ

Gestorben ist

Von wegen meiner Sünden,

Bin ich erlöst,

Das glaub ich fest:

Drüm werd ich Gnade finden.


7.

Ach nimm in Hut

Leib, Seel und Gut:

Es sey dir übergeben

Mein Will' und Raht,

Wort, Werk und That,

Mein ganzes Seyn und Leben.


8.

Dein Engel Schutz

Sey heut mein Trutz,

Wann mir die Feinde stellen.

O Gott! auf dich

Verlass ich mich:

Es soll mich keiner fällen.


9.

Gib täglichs Brod

Und was ist noht

Zu meinem schwachen Leben.

Gib Kraft und Stärk

Zu meinem Werk,

Das du mir untergeben.


10.

Ich bin dein Kind:

Viel Mittel sind

Bey dir, mich zuerhalten.

Herr! wie du wilt:

Hierauf stäts zielt

Mein Sinn. Dich lass ich walten.


Quelle:
A. Fischer / W. Tümpel: Das deutsche evangelische Kirchenlied des 17. Jahrhunderts, Band 5, Hildesheim 1964, S. 92-93.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon