Morgen-Lied

[92] Nach der Singweise: Ach Gott! und Herr!


1.

HERR! gib Gehör!

Dir geb ich Ehr

In dieser Morgenstunde.

Der Liebe Läng,

Der Gnaden Mäng

Rühm ich mit Herz und Munde.


2.

Mein Lebenlang

Ein Freud-Gesang

Auf meiner Zung erklinge,

Der deine Güt,

Die mich behütt,

Mit Lob und Dank besinge.
[92]

3.

Dank sey dir, Gott,

Daß du zuspott

Der Feinde böse Tücke

Heut hast gemacht,

In dieser Nacht

Zerrissen ihre Stricke.


4.

Wolst alsofort,

O liebster Hort!

Mich diesen Tag behüten

Vor Sünd und Schand,

Vor hartem Stand

Und vor der Feinde Wüten.


5.

Ach laß mir heut

Aus Gütigkeit

Fleisch, Höll und Welt nit schaden.

Vergiß der Schuld,

Erzeig mir Huld:

Du wollest mich begnaden.


6.

Weil Jesus Christ

Gestorben ist

Von wegen meiner Sünden,

Bin ich erlöst,

Das glaub ich fest:

Drüm werd ich Gnade finden.


7.

Ach nimm in Hut

Leib, Seel und Gut:

Es sey dir übergeben

Mein Will' und Raht,

Wort, Werk und That,

Mein ganzes Seyn und Leben.


8.

Dein Engel Schutz

Sey heut mein Trutz,

Wann mir die Feinde stellen.

O Gott! auf dich

Verlass ich mich:

Es soll mich keiner fällen.


9.

Gib täglichs Brod

Und was ist noht

Zu meinem schwachen Leben.

Gib Kraft und Stärk

Zu meinem Werk,

Das du mir untergeben.


10.

Ich bin dein Kind:

Viel Mittel sind

Bey dir, mich zuerhalten.

Herr! wie du wilt:

Hierauf stäts zielt

Mein Sinn. Dich lass ich walten.


Quelle:
A. Fischer / W. Tümpel: Das deutsche evangelische Kirchenlied des 17. Jahrhunderts, Band 5, Hildesheim 1964, S. 92-93.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Haffner, Carl

Die Fledermaus. Operette in drei Aufzügen

Die Fledermaus. Operette in drei Aufzügen

Die Fledermaus ist eine berühmtesten Operetten von Johann Strauß, sie wird regelmäßig an großen internationalen Opernhäusern inszeniert. Der eingängig ironische Ton des Librettos von Carl Haffner hat großen Anteil an dem bis heute währenden Erfolg.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon