Schwesterngesundheit, ausgebracht am Constitutionsfeste

[269] den 16ten März 1783.


Freund Amor, Schwestern, der, wie euch

Nicht unbekannt, in alles gleich

Sein kleines Näschen stecket,

Und dann die allerheimlichsten

Mysterien in neun Monaten,

Wo nicht noch eh' entdecket,


Schlich einst durch's allerkleinste Loch,

Durch welches je ein Amor kroch,

Ganz leise auf den Zehen

Zu uns herein, um als Spion

Die ganze Constitution

Der Loge auszuspähen.


Nun, liebe Schwestern, höret an,

Was er für einen Ordensplan

Für euch d'raus abstrahirte:

Das war ein and'rer Plan, als der,

Womit man so zum Schein bisher

Euch Schwestern nur vexirte.


Er selbst will euch Jahr aus Jahr ein

Der Meister von dem Stuhle sein,

Und euch recht sanft regieren;[269]

Den Deputirten braucht er nicht,

So lang's ihm nicht an Kraft gebricht,

Den Hammer selbst zu führen.


Zum Bruder Ceremonier

Nimmt er den niedlichsten Abbee

Für euch zur Augenweide,

Damit, wenn Rangsucht euch entzweit,

Er jede Sesselstreitigkeit

Durch ein Bonmot entscheide.


Dem Bruder Redner aber wird

In Gnaden, wie es sich gebührt,

Er seinen Abschied geben;

Er weiß ja, liebe Schwesterchen,

Daß eu're kleinen Züngelchen

Des Amt's ihn überheben.


Allein um desto weniger

Kann er den Bruder Secretair

Als unnütz dimittiren,

Denn der hat alle Hände voll,

Er muß das grosse Protokoll

Von eu'ren Küssen führen.


Und weil es gar nicht artig läßt,

Wenn man von Schwestern Geld erpreßt,

Zumal von schönen Kindern,

So weis't er den Schatzmeister an,

Die Säcke eu'rer Männer dann

Statt eu'rer auszuplündern.


Auch kann er die helleuchtenden

Zwei Lichter, die in Westen steh'n,

Nicht füglich reduciren;

Die müssen ja die Schwesternschaar

In Zeigen, Worten, und sogar

In Griffen exerciren.
[270]

Die Arbeit nimmt Herr Cypripor

Gemeiniglich des Nachts nur vor,

Profanen stets verborgen:

Er fängt nach Sonnenuntergang

Sie an, doch dau'rt sie nie zu lang,

Und währte sie bis morgen.


Wollt ihr, daß er bei'm Tafelfest

Beständig kanoniren läßt,

So dürft ihr nur befehlen.

Er ladet scharf, schlägt an, und spricht:

Wenn's nur an Pulver nicht gebricht,

An Feuer soll's nicht fehlen.

Quelle:
Aloys Blumauer: Sämmtliche Gedichte. München 1830, S. 269-271.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon