An die Langeweile

[118] Unsterbliche, geliebte Schöne,

Bei deren Lob ich jetzt schon gähne,

Dich preise heute mein Gesang:

Was uns kein Aesculap kann geben,

Gibst du uns; denn du machst das Leben

Uns bis zum Ueberdrusse lang.


In deinem Arm allein verweilet

Die Göttin, die so schnell sonst eilet,

Die gold'ne, ach! so flücht'ge Zeit;

Und wenn du auch im Himmel wohnest,

Und dort die Sterblichen belohnest,

Wie freu'n wir uns der Ewigkeit!


Du lehrst des Lebens uns geniessen,

Zu deinen bleibeschwerten Füssen

Gähnt seufzend eine halbe Welt:

Die göttlichste aus allen Gaben,

Die Ruhe, kann Gott selbst nicht haben,

Wenn er sie nicht durch dich erhält.


Du lehrst Sultane Bilder schnitzen,

Die Damen ihre Zungen spitzen,

Und auf des Nächsten Leumund schmäh'n.

Ja, deine schönen Siegstrophäen

Kann man in allen Assembleen

An hundert offnen Mäulern seh'n.
[118]

Der Mönch auf seinem harten Brette,

Der Abt auf seinem Flaumenbette,

Umarmen gleich inbrünstig dich,

Und manche Prediger ereifern

Auf unsern Kanzeln bis zum Geifern

Allein für deine Ehre sich.


Du thronst auf grossen Folianten:

Ein ungeheures Heer Pedanten

Steht immerdar in deinem Sold,

Und ach, du lieber Gott! was thäten

Romanenschreiber und Poeten,

Wärst du nicht auch den Schluckern hold?


Du wohnst in prächtigen Pallästen,

Du präsidirst bei allen Festen,

Die man an Fürstenhöfen hält;

Und o! die Grossen dieser Erde,

Was hätten sie wohl für Beschwerde,

Wärst du's nicht, was sie manchmal quält?


Von dir begeistert, weist die Schöne

Dem Stutzer ihre weissen Zähne,

Und gähnet ihn extasisch an:

Du hüllst dich in die reichsten Kleider,

Und nur zu oft trifft man dich, leider!

Auf schönen Mädchenlippen an.


Um deine Freundin Zeit zu tödten

Erfand man zwar in grossen Städten

Spektakel, Feuerwerk und Spiel;

Allein man gähnet bei Raketten,

Bei Trauerspielen, Operetten,

So wie bei Lomber und Quadrill,


Ja selbst in diesem Augenblicke

Beweist zu meiner Leier Glücke

Sich deine grosse Macht an mir:[119]

Denn dieses Loblied, das ich singe,

Und das ich dir zum Opfer bringe,

Sing' ich aus langer Weile dir.

Quelle:
Aloys Blumauer: Sämmtliche Gedichte. München 1830, S. 118-120.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hume, David

Untersuchung in Betreff des menschlichen Verstandes

Untersuchung in Betreff des menschlichen Verstandes

Hume hielt diesen Text für die einzig adäquate Darstellung seiner theoretischen Philosophie.

122 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon