Nicolai's Reise, ein Lied

[98] nach der bekannten Melodie: Es waren einmal drei Schneider gewest etc.


Herr Nicolai macht den Schluß, o je,

Als ein berühmter Kritikus, o je,

Es reiste sich mit Extrapost

Im Sommer so, wie bei dem Frost.

Au weh, au weh, au weh!


Ungleich bequemer sicherlich, o je,

Als wenn den ganzen Tag man sich, o je,

Auf dem Postwagen nicht sehr wohl

Bald rütteln, schütteln lassen soll.

Au weh, au weh, au weh!


D'rauf setzt er ohne allen Lohn, o je,

Sich in's Pirutsch mit seinem Sohn, o je

Und reiset so Feld über Zwerg,

Von Leipzig hin nach Wittenberg.

Au weh, au weh, au weh!
[98]

Hier trinkt er Kukuk, nicht gar gut, o je,

Mit seinem Sohne wohlgemuth, o je,

Und find't! als alles ausgeleert,

Es wäre nicht den Kukuk werth,

Au weh, au weh, au weh!


Vom Leipz'ger Rastrum schweigt er still, o je,

Und trinkts, wenn's niemand saufen will, o je,

Daselbst zu einer jeden Frist,

Weil's sein gewohnter Löschtrunk ist.

Au weh, au weh, au weh!


Nun sieht er staunend Naumburg's Dom,

Erwähnt die Bischöfe in Rom; au weh!

Besucht in Jena Groß und Klein,

Und läßt hier sieben Wunder sein.

Au weh, au weh, au weh!


Ein Donnerwetter macht ihn naß, o je,

Darüber staunt er freilich baß, au weh!

Gelangt in den Thüringer Wald;

Darüber wird ihm eisekalt.

Au weh, au weh, au weh!


Nun läßt er sich in Judenbach, o je,

Forellen schmecken ganz gemach; o je!

Doch Koburgs späte Nachtmusik

Stört ihn in seinem ganzen Glück.

Au weh, au weh, au weh!


Der Wegemesser bricht entzwei; au weh!

D'rum lernet, was ein Hemmschuh sei, o je!

Im Kloster Banz ist Placidus

Der einz'ge Mann nach seinem Fuß,

Au weh, au weh, au weh!


Hierauf reist unser tapf'rer Held, o je,

Von Bamberg weg nach Pommersfeld, o je,

Beweist, daß Utz ein Dichter sey,

Und lernt uns kennen Huhn und Ey.

Au weh, au weh, au weh!
[99]

Das Fette liebt Herr Nicol nicht, o je,

Er ist auf's Mag're abgericht. Au weh!

Und liebt den Staub und dürren Sand;

D'rum reist er in sein Vaterland.

Au weh, au weh, au weh!


Zu Nürnberg, einer grossen Stadt, o je

Wo jene Katz ein'n Kragen hat, o je,

So wie ein Rathsherr wohlgemuth,

Gefiel es ihm vortrefflich gut.

Au weh, au weh, au weh!


Doch droht er ihr mit allem Plack, o je,

Ihn ärgert der erwünschte Sack, au weh!

Der über jenes Kunststück hängt,

Und hätte ihn so gern verdrängt.

Au weh, au weh, au weh!


Er ruft sogar den Tacitus, o je,

Und ist ein rechter Skoptikus; au weh!

Die steinernen Figuren auch

Bestimmet er zu besser'm Brauch.

Au weh, au weh, au weh!


In Wien verstund er sich so sein, o je,

Und gut auf Ratzerstorfer Wein, o je,

Und trank der ganzen Welt zum Tort;

Und reiste endlich d'rüber fort.

Au weh, au weh, au weh!


Herr Nicol schickt auf Reisen sich; o je,

Denn das versteht er meisterlich, o je!

Nur brav Pränumeranten her!

Er schreibet euch gewißlich mehr.

Au weh, au weh, au weh!

Quelle:
Aloys Blumauer: Sämmtliche Gedichte. München 1830, S. 98-100.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon