Der Eispeter

Der Eispeter

[288] Als Anno 12 das Holz so rar,

Und als der kalte Winter war,


Da blieb ein jeder gern zu Haus;

Nur Peter muß aufs Eis hinaus.
[288]

Der Eispeter

Da draußen, ja, man glaubt es kaum,

Fiel manche Krähe tot vom Baum.


Der Eispeter

Der Onkel Förster warnt und spricht:

»Mein Peter, heute geht es nicht!«
[289]

Der Eispeter

Auch ist ein Hase bei den Ohren

Ganz dicht am Wege festgefroren.


Der Eispeter

Doch Peter denkt: Tralitrala!

Und sitzt auf einem Steine da.
[290]

Der Eispeter

Nun möchte Peter sich erheben,

Die Hose bleibt am Steine kleben.


Der Eispeter

Der Stoff ist alt, die Lust ist groß,

Der Peter reißt sich wieder los.
[291]

Der Eispeter

Na, richtig! Ja, ich dacht es doch!

Da fällt er schon ins tiefe Loch.


Der Eispeter

Mit Hinterlassung seiner Mütze

Steigt Peter wieder aus der Pfütze.
[292]

Der Eispeter

Bald schießt hervor, obschon noch klein,

Ein Zacken Eis am Nasenbein.


Der Eispeter

Der Zacken wird noch immer besser

Und scharf als wie ein Schlachtermesser.
[293]

Der Eispeter

Der Zacken werden immer mehr,

Der Nasenzacken wird ein Speer.


Der Eispeter

Und jeder fragt: Was mag das sein?

Das ist ja wie ein Stachelschwein!
[294]

Der Eispeter

Die Eltern sehen nach der Uhr:

»Ach, ach! wo bleibt denn Peter nur?«


Da ruft der Onkel in das Haus:

»Der Schlingel ist aufs Eis hinaus!«
[295]

Der Eispeter

Mit einer Axt und stillem Weh

Sucht man den Peter hier im Schnee.


Der Eispeter

Schon sieht man mit besorgtem Blick

Ein Teil von Peters Kleidungsstück.
[296]

Der Eispeter

Doch größer war die Trauer da,

Als man den Peter selber sah.


Der Eispeter

[297] Hier wird der Peter transportiert,

Der Vater weint, die Träne friert.
[298]

Der Eispeter

Behutsam läßt man Peters Glieder

Zu Haus am warmen Ofen nieder.


Der Eispeter

[299] Juchhe! Die Freudigkeit ist groß;

Das Wasser rinnt, das Eis geht los.
[300]

Der Eispeter

Ach, aber ach! Nun ist's vorbei!

Der ganze Kerl zerrinnt zu Brei.


Der Eispeter

[301] Hier wird in einen Topf gefüllt

Des Peters traurig Ebenbild.
[302]

Der Eispeter

Ja, ja! In diesen Topf von Stein,

Da machte man den Peter ein,


Der, nachdem er anfangs hart,

Später weich wie Butter ward.
[303]

Quelle:
Wilhelm Busch: Werke. Historisch-kritische Gesamtausgabe, Bde. I-IV, Band 1, Hamburg 1959, S. 288-304.
Lizenz:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon