Der unverschämte Igel

Der unverschämte Igel

Der unverschämte Igel

[382] In einem Baumstamm, unten hohl,

Da sitzt der Has und fühlt sich wohl.


Ein Igel, dem der Ort gefiel,

Möcht auch hinein, weil's draußen kühl.


Der Hase, voller Gütigkeit,

Macht höflich Platz und rückt beiseit.


Der unverschämte Igel

Der unverschämte Igel

Doch kaum ist er beiseit gerückt,

Fühlt er bereits, daß ihn was prickt.
[382]

Und plötzlich so geprickelt hat's,

Er muß heraus mit einem Satz.


Der unverschämte Igel

Der unverschämte Igel

Oh, unverschämtes Stacheltier!

Aha, der Fuchs ist auch schon hier.


Zwar gleich macht sich der Igel dick

Und zieht sich in sich selbst zurück.


Der unverschämte Igel

Der unverschämte Igel

Der Fuchs, der gern den Igel frißt,

Weiß aber, was zu machen ist.
[383]

Und weiß, wie man ihn fassen kann,

Und schüttelt und verzehrt ihn dann.


Der unverschämte Igel

Der unverschämte Igel

Hier liegt die Haut, ganz hohl und leer.

Den Hasen, scheint's, erfreut es sehr.


Doch innerlich, so wie man sieht,

Ging ihm die Sache zu Gemüt.


Der unverschämte Igel

Der unverschämte Igel

Gottlob, nun sitzt der gute Has

Gemütlich wieder, wo er saß.
[384]

Quelle:
Wilhelm Busch: Werke. Historisch-kritische Gesamtausgabe, Bde. I-IV, Band 4, Hamburg 1959, S. 382-385.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Hernach
Hernach. Insel Bücherei Nr. 507. 1. Auflage.
Hernach: [Reprint der Originalausgabe von 1908]
Hernach

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die geschwätzigen Kleinode oder die Verräter. (Les Bijoux indiscrets)

Die geschwätzigen Kleinode oder die Verräter. (Les Bijoux indiscrets)

Die frivole Erzählung schildert die skandalösen Bekenntnisse der Damen am Hofe des gelangweilten Sultans Mangogul, der sie mit seinem Zauberring zur unfreiwilligen Preisgabe ihrer Liebesabenteuer nötigt.

180 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon