Der unverschämte Igel

Der unverschämte Igel

Der unverschämte Igel

[382] In einem Baumstamm, unten hohl,

Da sitzt der Has und fühlt sich wohl.


Ein Igel, dem der Ort gefiel,

Möcht auch hinein, weil's draußen kühl.


Der Hase, voller Gütigkeit,

Macht höflich Platz und rückt beiseit.


Der unverschämte Igel

Der unverschämte Igel

Doch kaum ist er beiseit gerückt,

Fühlt er bereits, daß ihn was prickt.
[382]

Und plötzlich so geprickelt hat's,

Er muß heraus mit einem Satz.


Der unverschämte Igel

Der unverschämte Igel

Oh, unverschämtes Stacheltier!

Aha, der Fuchs ist auch schon hier.


Zwar gleich macht sich der Igel dick

Und zieht sich in sich selbst zurück.


Der unverschämte Igel

Der unverschämte Igel

Der Fuchs, der gern den Igel frißt,

Weiß aber, was zu machen ist.
[383]

Und weiß, wie man ihn fassen kann,

Und schüttelt und verzehrt ihn dann.


Der unverschämte Igel

Der unverschämte Igel

Hier liegt die Haut, ganz hohl und leer.

Den Hasen, scheint's, erfreut es sehr.


Doch innerlich, so wie man sieht,

Ging ihm die Sache zu Gemüt.


Der unverschämte Igel

Der unverschämte Igel

Gottlob, nun sitzt der gute Has

Gemütlich wieder, wo er saß.
[384]

Quelle:
Wilhelm Busch: Werke. Historisch-kritische Gesamtausgabe, Bde. I-IV, Band 4, Hamburg 1959, S. 382-385.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Hernach
Hernach. Insel Bücherei Nr. 507. 1. Auflage.
Hernach: [Reprint der Originalausgabe von 1908]
Hernach

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon