76. An Nanda und Letty Keßler

[57] 76. An Nanda und Letty Keßler


Wiedensahl d. 14 September 1870.


Nanda und Letty, meine Lieben!


Viel schönen Dank, daß Ihr geschrieben!


Ich höre mit Zufriedenheit,

Daß Ihr noch Alle munter seid

Und habt seitdem und währenddeßen

Den Onkel Wilhelm nicht vergeßen,

Der dahingegen, wie Ihr wißt,

Euch auch gar sehr gewogen ist.


Vieloftmals denk ich stillerfreut

Der letzten schönen Frühlingszeit;

Wie da die Knospen aufgebrochen,

Die Blumen aus der Erde krochen.

Den Pfirsich= und den Apfelbaum

Sah man vor lauter Blüthen kaum;

Und freudig summt und brummt in ihnen

Das leichtbeschwingte Volk der Bienen,

Die, diesen Herbst vor allen Dingen,

Dem Docter süßen Honig bringen.


Wie schnell wuchs da im Gartenraum

Nanda ihr guter Birnenbaum.

Der wird nun wohl in diesen Tagen

Schon große, gelbe Birnen tragen.


Und auch die Bäumcher, welche heuer

Ganz dicht am östlichen Gemäuer

Die Letty oft und unverdroßen

Mit ihrem Kännchen hat begoßen,

Die sind nun auch wohl schlank und schön

Und können über die Mauer sehn.


Am schönsten aber – wißt Ihr's noch? –

Am allerschönsten war es doch,

Wenn wir die schönen Nachmittäg,

Am Tische dort im Gartenweg,

Den Maiwein in die Gläser goßen

Und ihn dann still und unverdroßen

Mit Freudigkeit hinunterschlürften –

Wenn wir das nur bald wieder dürften!!


Doch das ist leider nun vorbei!

Vorüber ist der schöne Mai!

Längst hat der Sommer angefangen,

Bald kommt der Herbst herangegangen;

Es weht der Wind, der Regen fällt,

Und voll von Krieg ist nun die Welt.


Ja ja! Das ist nicht angenehm!!

Indeß trotz diesem und trotzdem

Gedenk ich doch in dem October

Von meinem Vaterland Hannober

Zurück in Frankfurt an dem Main –

Ihr Kinnercher! – bei Euch zu sein.


Nun lebt recht wohl! Und grüßt mir ja

Zuerst die gute Frau Mama![58]

Grüßt auch die brave Schwester Lina

Und dann den Johann und die Mina,

Und Bruder Hugo und den Harry!

Wenn Ihr sie seht, grüßt auch die Mary!

Und – liebe Nanda, liebe Letty!

Vergeßt mir's nicht! – und grüßt die Betty!


Also adieu! – Es wird schon donkel;

Drum schließt den Brief der gute Onkel!

Doch einmal wird noch eingetunkt –

Seht her! – Jetzt kommt der große Punkt76. An Nanda und Letty Keßler


Euer stets getreuer

Onkel Wilhelm.


N.B.

Eh ich's vergeße! – Sagt, wie schaut's

Denn aus mit der Familie Schnauz?

Sind Schlupp und Tapp und Piff noch immer zu Haus?

Oder sind sie schon in die weite, weite Welt hinaus??

Quelle:
Busch, Wilhelm: Sämtliche Briefe. Band I: Briefe 1841 bis 1892, Hannover 1968, S. 57-59.
Lizenz:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Die Sängerin Marie Ladenbauer erblindet nach einer Krankheit. Ihr Freund Karl Breiteneder scheitert mit dem Versuch einer Wiederannäherung nach ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit der Erblindung. »Das neue Lied« und vier weitere Erzählungen aus den Jahren 1905 bis 1911. »Geschichte eines Genies«, »Der Tod des Junggesellen«, »Der tote Gabriel«, und »Das Tagebuch der Redegonda«.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon