Biographie

Daniel Czepko von Reigersfeld (Federzeichnung aus der Handschrift R. 3100 der Stadtbibliothek Breslau)
Daniel Czepko von Reigersfeld (Federzeichnung aus der Handschrift R. 3100 der Stadtbibliothek Breslau)

1605

23. September: Daniel Czepko von Reigersfeld wird in Koischwitz bei Liegnitz als Pfarrerssohn aus mährischem, protestantischem Geschlecht geboren.


1606

Sein Vater wird Pfarrer in Schweidnitz.


1612

Czepko besucht die Lateinschule in Schweidnitz.


1623–1624

Czepko studiert Medizin in Leipzig, um dann in Straßburg zur Jurisprudenz überzuwechseln. Besonderen Einfluß üben auf ihn Christian Köler und sein Geschichtsprofessor Matthias Bernegger aus.


1624

Tätigkeit am Reichskammergericht im Dienst des Markgrafen Christoph von Baden in Speyer. Praxis als Jurist.


1626

Ende des Jahres: Czepko kommt in seine Heimatstadt zurück.


1628

Mitte des Jahres: Auf der Suche nach besseren Arbeitsbedingungen geht er nach Brieg.


1629

Landwirt bei Schweidnitz.


1630–1632

Czepko ist Hauslehrer auf Gutshöfen in Oberschlesien.

Zu den frühen Sammlungen geistlicher Gedichte Czepkos zählt die »Gegenlage der Eitelkeit: Von der Eitelkeit zur Wahrheit« (1632).


1632–1635

Durch Protestantenverfolgung lebt Czepko drei Jahre in Dobroslawitz bei Cosel bei dem Katholiken Baron Czigan von Slupska als Hauslehrer und Gesellschafter. Dessen Freundeskreis besteht aus vielen Böhme-Anhängern, die Pansophie und Mystik propagieren. Dort schafft Czepko den größten Teil seiner frühen Dichtungen.


1634

»Drey Rollen Verliebter Gedancken«.

Die »Satyrischen Gedichte« enthalten Satiren, Maximen und Widmungen.


1635

Rückkehr nach Schweidnitz.


1636

Czepkos einziger dramatischer Versuch, »Pierie« (Breslau), entsteht in der Nachfolge von Opitz' »Daphne und Judith«. Das dreiaktige Stück wird aus Anlaß der Hochzeit des Herzogs Heinrich Wenzel zu Münsterberg veröffentlicht.


1637

Czepko heiratet Anna Catharina Heintze, die vier Landgüter in die Ehe mitbringt. In der Folgezeit widmet er seine Energien der Verwaltung seiner Güter und der Literatur.


1640–1647

Entstehungszeitraum der »Sexcenta Monodisticha Sapientum«.


1642

3. Juni: Czepko setzt sich mit großem Eifer für die Sache der Protestanten ein. Nachdem Schweidnitz vor den Schweden kapituliert, kommt er auf die »Rebellenliste« der Habsburger. Czepko antwortet mit einer Verteidigungsschrift.


1645

Bereits drei Jahre nach dem Abzug der Schweden arbeitet er, als Lutheraner immer seine Kaisertreue betonend, für den Landeshauptmann Ludwig von Stahrenberg.


1647

Nach über zwei Jahrzehnten Arbeit veröffentlicht Czepko seine umfangreichste Dichtung »Coridon und Phyllis«.


1648

Nach einer Inspektionsreise nach Landeshut verfaßt Czepko den »Vortrag, darinnen von Ursachen der Verterbung und Auffrichtung der Städte gehandelt wird«.


1650–1655

Czepko schließt zwei Werke ab, die »Schweidnitzische Jahrgeschichte« und die dreiteilige »Kirchenhistorie von Schweidnitz und Jauer«.

Seit dem Friedensschluß gilt Czepkos ganze Kraft dem Bau der Friedenskirche in Schweidnitz.


1656

Sein Anspruch auf ein Adelsprädikat wird anerkannt. Er tritt jetzt als Czepko von Reigersfeld an die Öffentlichkeit.


1657

Erst nach dem Tod seiner Frau nimmt er eine Ratsstelle am Hof zu Ohlau als Regierungsrat der Herzöge von Brieg und als Landtagsvorsitzender an.

Der Gedichtzyklus »Semita Amoris Divini« (1657) mit dem Untertitel »Das Heiliege Drey Eck« handelt über das Leben Christi. Das »Heiliege Drey Eck« ist ursprünglich als Chorwerk für die Einweihung der Schweidnitzer Friedenskirche gedacht.


1658

Oktober: Czepko geht im Auftrag der Piastenherzöge als Gesandter nach Wien und wird dort zum Königlichen Rat ernannt.


1660

Wenige Tage vor seinem Tod verfaßt Czepko ein 33 Strophen zählendes Gedicht, die »Rede aus seinem Grabe« (Breslau).

8. September: Während einer Inspektion der Reichensteiner Bergwerke erleidet Czepko eine Gasvergiftung und stirbt wenig später in Wohlau/Schlesien an ihren Folgen. Seine Grabstätte befindet sich bei der Friedenskirche in Schweidnitz.


Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon