Biographie

Theodor Däubler (Fotografie, 1923)
Theodor Däubler (Fotografie, 1923)

1876

17. August: Theodor Däubler wird im damals österreichischen Triest geboren, wo er zweisprachig aufwächst. Sein Vater, der Großkaufmann Karl Wilhelm Josef Däubler, stammt aus Augsburg, Mutter Helena Oktavia Antonie Lucie, geborene Brehmer, aus Breslau.

1891

Aufgrund der schlechten Schulleistungen ihres Sohnes schicken Däublers Eltern ihn als Schiffsjungen auf eine Seefahrt. Der Junge ist jedoch den körperlichen Belastungen nicht gewachsen. Fortan unterrichten ihn zwei Hauslehrer und Däubler macht in Fiume als Externer sein Abitur.

1898

Er lebt in verschiedenen Orten Italiens. Am Fuß des Vesuvs beginnt er sein Lebenswerk, das Versepos »Das Nordlicht«, zu schreiben.

1901

Däubler geht nach Paris, wo er sich intensiv mit den bildenden Künsten beschäftigt und weiter am »Nordlicht« schreibt.

1910

Er zieht nach Florenz und freundet sich mit Ernst Barlach an.

Die erste, so genannte »Florentiner Fassung« des »Nordlichts« erscheint.

1914

Däubler schreibt sein erstes Prosawerk »Wir wollen nicht verweilen«, das autobiografische Fragmente enthält.

Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs kehrt er nach Deutschland zurück. Als Kunstberichterstatter wird er jedoch vom Kriegsdienst freigestellt. Als solcher arbeitet er zunächst in Dresden, dann in Berlin.

1916

Unter dem Titel »Der neue Standpunkt« schreibt Däubler eine Essaysammlung, die heute als die bedeutendste kunsttheoretische Begründung des Expressionismus gilt.

1919

»Im Kampf um die moderne Kunst« erscheint.

Däubler geht in die Schweiz, um sein Hauptwerk zu überarbeiten.

1921

»Das Nordlicht« erscheint in seiner »Genfer Fassung«.

1921–1926

Däubler lebt und reist in Griechenland, was ihn und sein weiteres Werk nachhaltig prägt.

1924

Seine »Attischen Sonette« erscheinen.

1926

Schwer erkrankt kehrt Däubler nach Berlin zurück. Er wird Präsident der Deutschen Sektion des PEN-Clubs und Mitglied der Sektion für Dichtkunst der Preußischen Akademie der Künste.

1930

In Frankreich vollendet Däubler die dritte, »Athener Fassung« des »Nordlichts«, die jedoch nicht mehr veröffentlicht wird.

1931

Rückkehr nach Griechenland.

1932

Er erhält die Diagnose einer schweren Tuberkulose-Erkrankung.

1933

Däubler erleidet einen Schlaganfall und kommt in ein Sanatorium in St. Blasien im Schwarzwald.

1934

13. Juni: Theodor Däubler erliegt in St. Blasien seiner Tuberkulose-Krankheit.

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon