Satanella
1.

[76] Wenn die Gluten des Weines

Dein Antlitz röten,

Bleiche Madonna,

Dann flieh' meinen Augen.

Ich bete Dich an

Und liebe Dich grenzenlos, –

Aber nur mit todesblassen Wangen;

Doch zeigst Du Dich mir

Durchflutet vom Feuer

Des spanischen Weines,

Sanft erglühend,

So faßt mich die Lust,

Die schreiende Lust,

Dich zu küssen, zu küssen, zu küssen,

Und im Kuß zu erdrosseln; –

Denn Du mußt bleich sein,

Totenbleich.


2.

Ruhbedürftig, liebesübersättigt,

Sinkt nach tobenden Genüssen

Dein gespensterblasser,[77]

Herrlicher Leib

Keuchend zurück.

Weit geöffnet, in schweren Atemzügen

Zittern die Nüstern,

Und im leisen Nachkrampf

Zerren sich die hochgeschürzten Lippen ...

Langsam steigt von Deinem tiefgelegnen

Onyxdunklen Auge

Deines Lides leichtumblauter,

Schwerer Schleier.

Liebesicher und hochmut-funkelnd

Glutet Dein Blick in meinem ...

Plötzlich, den hilflos-zornigen,

Liebezermarterten Leib

Machtvoll niederzwingend,

Wühlt sich der Wille zur Wollust

Nochmals stürmisch auf aus Deiner Seele,

Und herüber zu mir

Zischt Dein gewaltiges

Grauenhaft süßes:

»Her zu mir!«


3.

Blaugrünes Ampellicht

Flutet in vollen Strömen,

Wie zitternder Weihrauchdampf,

Wie phosphorschimmernde Mondesgloriole[78]

Um Dein weit zurückgebogenes,

Geisterhaft herrliches Haupt;

Schreckhaft leuchten

Aus dem mattgetönten Antlitz

Deiner Augen

Bräunlich violette Ringe.

Düster glosend wie Granaten

Wühlen und drängen und bohren sich

Deine gewaltigen, bannenden

Flammensterne

Tief hinein ins Herz meines Herzens ...

Nein, ich kann nicht,

Kann nicht widerstehen

Diesem wortlos-heißen Wollen,

Dieser liebesirren Bitte –

Nimm mich hin!


4.

Ineinander schlingen sich die Glieder ...

Aus Deinem hoch aufwogenden,

Wonnegepreßten Busen quillt

Ein seliges Seufzen und Stöhnen ...

Wieder wirft und biegt sich mein Leib

In markaussaugenden Krämpfen der Lust ...

Durch jede Nervenfaser bebt ein Sturm ...

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –[79]

Von Deinen blutig gebissenen Lippen bricht

Unheimliches Freudengeheul –

Weiter wütet die Liebesfeier.

– – – – – – – – – – – – – – –


5.

Zerfetzte Kamelien

Im heliotrop-durchtränkten,

Blauschwarzen Haar;

Die strotzende Brust,

Dicht an die meine gebettet,

Mich umschlingend

Mit den kußgeröteten Armen,

Mit dem ganzen schlangengeschmeidigen Leib –

Also teilst Du mein Lager.

Agonie der Wollust,

Süß betäubende,

Hat Dir langsam

Deine fiebernden Sinne

Eingeschläfert,

Hat die hochgespannten,

Pressenden Muskeln

Leise gelöst.

Ruhig steigt Dein Atem

Auf und nieder

Und ein Lächeln,[80]

Eines glücklichen Kindes

Seliges Lächeln,

Streift verklärend,

Dämon verscheuchend

Über Dein Antlitz.


Quelle:
Felix Dörmann: Neurotica, München und Leipzig 1914, S. 76-81.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon